Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Briareos

Registrierter Benutzer

  • »Briareos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 14. August 2014

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. August 2014, 13:12

Sennheiser MKE 400 / Rode VM Pro -> Tonnachbearbeitbarkeit

Hallo zusammen,

ich habe schon einige Zeit im Netz mit der Suche nach einer Antwort verbracht, doch bis jetzt nichts zufriendenstellendes gefunden. Ich bräuchte nämlich einen praktischen Erfahrungsbericht zum Sennheiser MKE 400.

Ich schwanke beim Kauf eines externen Mikros zwischen dem MKE 400 und dem Rode VideoMic Pro. Bekanntermaßen ist der Ton bei dem Rode basslastiger und somit erstmals angenehmer als beim eher "blechernen" MKE 400.

Jedoch interessiert mich, inwiefern der Klang des Sennheiser in der Postproduktion nachbearbeitet werden kann um dennoch ein optimales Ergebnis zu erhalten. Ich stolperte über einen Bericht, worin es hieß dass die Basslastigkeit des Rode eher ein Nachteil ist, da in der Nachbearbeitung ein höheres Rauschen zu Tage kommt und es sich im Umkehrschluss auch nicht mehr "natürlich" anhört.

Ich vergleiche das so: Das Sennheiser liefert einen "flachen" Klang, der vielleicht mit RAW bzw LOG-Bildern vergleichbar ist. D.h., erst die Bearbeitung macht nen Schuh draus. Das Rode liefert vom Stand weg ein gutes Ergebnis - wie zB die H264-Videos einer DSLR, die Möglichkeiten in der Nachbearbeitung sind aber eingeschränkt und produzieren Artefakte (Rauschen).

Ich tendiere auf Grund der besseren Verarbeitung zum Sennheiser; möchte aber dennoch, mit ein bisschen Mühe, einen professionellen Ton daraus mischen können.

Für jeden Tipp, jede Einschätzung, bin ich sehr dankbar.

Lg, Briareos

EDIT: Ich brauche das Mic für Aufnahmen mit meiner Canon 7D. Ich arbeite mit Magic Lantern, und erwarte dass die Signalverarbeitung besser ist als mit der Canon Firmware. Einen externen Rekorder würde ich mir nur zähneknirschend leisten wollen..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Briareos« (14. August 2014, 13:32)


Jackman

Registrierter Benutzer

Beiträge: 202

Dabei seit: 20. November 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. August 2014, 15:14

Nach meiner Erfahrung ist es beim Ton so, dass alles was du nicht aufzeichnest im Nachhinein auch nicht hörbar gemacht werden kann. Nimmst du keine Bässe auf, kannst du auch keine Bässe "reindrehen"
Mit dem EQ kannst du das vorhandene Signal (vereinfacht gesagt) anheben/verstärken oder absenken. Wenn aber unter 80Hz beispielsweise keine Frequenzen vorhanden sind, können diese auch nicht angehoben werden, da ja nichts zum Anheben da ist.

Jackman

Registrierter Benutzer

Beiträge: 202

Dabei seit: 20. November 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. August 2014, 16:12

Das Rauschen ist laut meinen Recherchen übrigens ein internes Problem der Kamera.


Briareos

Registrierter Benutzer

  • »Briareos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 14. August 2014

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 15. August 2014, 15:21

Hallo Jackman, danke für die Tipps und das sehr hilfreiche Video. Wie Du sehr schön demonstrierst, hängt das Rauschen wohl überwiegend von den miesen Vorverstärkern der Kamera ab (->Rauschabstand goes to hell). Dennoch hieß es zB hier -> http://earlyadopterdemands.wordpress.com…ser-mikrofonie/ dass das Sennheiser deutlich weniger rauscht und das Signal dementsprechend besser verarbeitbar ist als das Rode.

Mittlerweile hab ich mir überlegt, das Rode an ein H4n zu koppeln. Meinen Infos nach kann man somit das Richtmikro zusammen mit den verbauten Mikros aufnehmen, wodurch ich mir eine tolle Sprachqualität mit optional zumischbaren Umgebungsgeräuschen erhoffe.

Mein Einsatzgebiet wird sein: Interviewsituationen in der Stadt / auf dem Dorf / in Gebäuden (Wohnzimmer, aber auch Shops). Zusätzlich Atmoaufnahmen von Landschaften (Wasserfall hier, Vögelchen dort etc).

Mein Dilemma ist, dass das Audiosetup kompakt und leicht sein muss (->Reise), aber dennoch eine quasi fernsehsendetaugliche Qualität leisten sollte. Ich hoffe, dass ich mit meiner Kombilösung halbwegs gut aufgestellt bin.

Jackman

Registrierter Benutzer

Beiträge: 202

Dabei seit: 20. November 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 15. August 2014, 18:13

Nichts zu danken :)
In diesem Thread findest du auch noch ein paar hilfreiche Links zu Videos, welche dir bei deiner Entscheidung weiter helfen können.

Zitat

Mein Einsatzgebiet wird sein: Interviewsituationen in der Stadt / auf dem Dorf / in Gebäuden (Wohnzimmer, aber auch Shops). Zusätzlich Atmoaufnahmen von Landschaften (Wasserfall hier, Vögelchen dort etc).


Für Atmoaufnahmen sind Richtmikrofone leider eher etwas ungeeignet. Schau noch mal in den von mir verlinkten Thread. ^^

Social Bookmarks