Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 8. März 2013, 14:15

JuicedLink DT414

Hallo,

auf meiner Suche nach einer für mich optimalen Sound-Lösung für meine Canon 600D bin ich auf folgendes gestoßen: den JuicedLink DT414 Preamp, der meiner Meinung nach großartigen Sound direkt in die Kamera "schickt". ^^



(Soundbeispiel relativ am Ende)

Nun meine Frage: Was haltet ihr von dem kleinen Kollegen und gibt es europäische Händler, die den verschicken? Ich habe bis jetzt noch keine gefunden.

Danke schonmal für Antworten!

Liebe Grüße

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 8. März 2013, 20:09

Trotz juicedlink wird dein Audiomaterial durch den codec der 600d wieder komprimiert. Würde ich jetzt nur in Betracht ziehen, wenn ein externes Aufnahmegeräte nicht in Frage kommt.

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 8. März 2013, 22:32

In dem Video hört sich das aber super an, finde ich. Merkt man diese Komprimierung denn so stark? Ich hätte noch meinen H2-Recorder. Wenn ich das Mikro über Xlr->3,5 anschließe rauscht es halt immer noch ziemlich doll. (Batterien sind voll).

Zushii

Registrierter Benutzer

Beiträge: 83

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 9. März 2013, 11:46

Das muss beim H2 am XLR Kabel liegen. Mit meinem H1 ZOOM bekomme ich klaren Ton ohne Rauschen, wenn ich es dazwischen stecke.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 9. März 2013, 11:50

Du brauchst vermutlich ein Kabel mit Lötbrücke zwischen Pin und Tip, bei Thoman als "Kamerakabel" verkauft.

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 9. März 2013, 18:26

@Joey: Ich benutze das Kabel, welches du mir empfohlen hast(das von dir oben genannte). Der H2 beitet ja die Möglichkeit, das Recording Level und den Mic-Gain einzustellen. Wie sollte ich es einstellen um ein cleanes Ergebnis zu bekommen? Gain hoch oder runter?

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matti« (9. März 2013, 18:43)


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 9. März 2013, 23:38

Gain grundsätzlich immer so weit runter wie möglich. Du musst zusehen, dass du mit dem Mikro so nah wie möglich an die Schallquelle kommst und dann möglichst im Pegelbereich zwischen -6 und -1db kommen, aber vermutlich weißt du das selbst. Was dann noch an Rauschen bleibt, ist einfach der relativ billigen Hardware geschuldet, aber das heißt längst nicht, dass teurere Zusatzgeräte bessere Qualität bringen. Externer Ton hat zusätzlich zur Qualität auch immer den Vorteil, dass du zusätzlich noch den Kameraton hast, der in manchen Fällen sogar besser als der externe Ton ist (z.B. bei Atmo mit Raumanteilen).

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Matti

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 9. März 2013, 23:53

So sieht mein Setup auch aus. Ich weiß ja nicht, ob du das NTG2 als Billigteil abstempeln würdest.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 10. März 2013, 00:20

Ich besitze zwar selbst kein NTG2, aber es ist definitiv ein "Billigteil". Es ist so ziemlich das billigste Mikrofon seiner Klasse, das etwas taugt. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du es nicht als billig empfindest, aber in unserer Preisklasse müssen wir uns eben mit den Nachteilen von günstigem Equipment abfinden. ;)

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 10. März 2013, 00:46

Ich verstehe natürlich, dass das NTG2 kein High-End Mikro ist, aber ich stolpere immer wieder über Clips die ein cleanes und gut klingendes Ergebnis liefern.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 10. März 2013, 00:48

Na ja, die Videomacher wollen natürlich nicht als Dilletanten da stehen, also machen sie in aller Regel ihre Aufnahmen unter "Laborbedingungen". In der Praxis wirst du selten so gute Ergebnisse bekommen.

Außerdem gibts ja noch die Nachbearbeitung...

Matti

Registrierter Benutzer

  • »Matti« ist männlich
  • »Matti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 209

Dabei seit: 24. August 2012

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 10. März 2013, 02:00

Und was wäre für dich eine Lösung?

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 10. März 2013, 02:07

Da kannst du auf einfache Wirtschaftsgrundlagen zurück greifen; In diesem Fall auf das ökonomische Prinzip.

Minimalprinzip: Erreiche ein gegebenes Ziel mit minimalem Einsatz oder
Maximalprinzip:
Erreiche mit gegebenen Mitteln einen maximalen Gewinn


Soll heißen, kauf dir ne entsprechende Ausrüstung für optimalen Ton oder mach das Beste aus dem was du hast. Letzteres wäre in deinem Fall wohl sinnvoller. Du brauchst auch keinen extrem guten Ton. Wen das Rauschen nicht allzu aufdringlich wird, ist das für den Anfang völlig OK.

Um das noch ein wenig abzuschwächen, sind Filmmusik und ne gut aufgezeichnete Atmo bei niedrigem Gain gute Hilfsmittel.

Social Bookmarks