Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 11. Juli 2011, 19:44

Welches Mikro ist besser? Zoom H2 oder Rode Video Mic?

Hallöchen,
welches Mikro ist denn in Verbindung mit einer 550d eigentlich besser? Ein Zoom H2 oder Rode Video Mic?
Beziehe mich hierbei auf das Rode VideoMic Directional Shotgun für rund 95 Euro.

Gehe jetzt mal von einer standartmäßigen Nutzung zB im Freien aus, wo Schauspieler auch mal 2-4 Meter weiter weg sind. Ist nur das Rode ein Richtmikrofon?
Das Zoom H2 ist zumindest teurer, aber auch besser?
Habe nur gemerkt, dass die 550d bei Anschluss des H2s einen schlechteren Ton macht, als wenn man separat ohne Kamera nur den Ton aufnimmt. Habe auch gelesen, dass die Kamera da generell schlecht für Ton ist.

Grüße
Denn

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 11. Juli 2011, 20:04

Hallo,
ich habe am 20.März mal etwas Ähnliches gefragt. Die Antwort war: man kann das H2, das ein digitales Aufnahmegerät ist, nicht als Mikrophon an der Kamera benutzen. Besser ist es, den Ton zusätzlich mit diesem Gerät aufzuzeichnen und in der Bearbeitung dann entsprechend zu montieren. Die Mikrophone des H2 haben einen Winkel von 90 bzw 120 Grad, sind also auf keinen Fall Richtmikrophone. So ein Mikrophon lässt sich aber am H2 anschließen.
Gruß, Hajo König

Ach ja, die Qualität des H2 ist sehr gut. Es gibt sicher Besseres (auch was die Anschlüsse betrifft, denn manche Mikrophone können mit Klinkenbuchsen nichts anfangen), aber das Bessere ist auch teurer.
hans joachim könig

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich

Beiträge: 155

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Juli 2011, 02:25

Jo, wie im anderen Post:

Wenn du ein Mikro für den Dialog suchst, nimm ein Richtmikro. Das macht sich sehr bemerkbar.

Stereomikros wie das H2 sind halt super um Athmos bzw generell alles "in stereo" aufzunehmen.

Ich hab ein H2 und das NTG-2 von Rode. Für die Dialoge beim Film nutze ich ausschliesslich das Rode und schliesse es auch direkt an die 550D an (Firmware Hack). Wichtig is dabei: Benutz nicht den digitalen Gain! Hab damit nur schlechte Erfahrungen gemacht. Also nur normal "analog" pegeln.

Das H2 benutz nur für Athmos etc (und halt viel für Musikaufnahmen). Da ist es richtig geil, weil du ja auch mit allen 4 Mikros im H2 gleichzeitig aufnehmen kannst.
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Juli 2011, 08:52

Was wollt ihr eigentlich alle mit diesen Klinken- Urlaubs-Aufkamera-Mikrofonen?

Kauf dir ein NTG 2 und dazu einen mobilen Recorder. Dann hast du ein wirklich gutes Mikrofon mit XLR und zB mit dem H1 oder H4 auch einen wirklich guten Aufnahmerecorder. Dann ists amtlich.

Diese kleinen Mics mit 3,5mm Klinkenanschluss würde ich nicht kaufen. Gestern haben wir im Nachbarthread festgestellt, dass bei 10 Meter Kabelweg schon kaum noch ein Signal ankommt, weil das Ausgangssignal zu schwach ist.

SG Trooper Productions

unregistriert

5

Dienstag, 12. Juli 2011, 11:45

Joey das kommt aber immer drauf an wofür man es braucht. Und wie das individuelle Budget ist. Wenn man natürlich den Ton angeln möchte, geht es an einer externen Lösung nicht vorbei...

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 12. Juli 2011, 12:16

Natürlich. Aber wer will schon ernsthaft ein Mikrofon auf der Kamera haben?!

Und das Rode Video Mic ist nun mal exakt dafür gebaut auf der Kamera zu sitzen, und Angeln kann man damit extrem schlecht. Und im Notfalls kann man das NTG2 auch auf die Kamera schrauben.

Und so riesig ist der Preisunterschied jetzt auch nicht.

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich

Beiträge: 155

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 12. Juli 2011, 14:05

Mit dem NTG-2 geht schon sehr viel, zB auch angeln und direkt in die Kamera ;-)

Du hast Recht, dass der Pegel dann zum Teil recht "schwach" ist. Allerdings hatte ich bisher nie Probleme den in der Post noch ordentlich hochzuziehen ohne Rauschen zu kriegen.
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 12. Juli 2011, 14:16

Hier hatten wir das Problem gerade gestern erst:
Mikro-Preamp (Akkubetrieben)

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Juli 2011, 17:47

Ok, danke erst mal.
Puh, also ich hatte mir das H2 vor nem Jahr gekauft, weil ich dachte, dass es guten Ton erstellt (hat es für meine Begriffe zweifelsohne) und dass ich es an meine 550d anschließen könnte, um für kleinere und schnellere Produktionen auf Angelmänner zu verzichten (leider wie hier schon beschrieben schwachsinnig, da die 550d den Ton des h2 vermiest).
Jetzt sagt ihr mir, dass es kein Richtmikro ist und ich so eines brauche, habe aber inzwischen das Mikro auf der Kamera stecken lassen und wie schon beschrieben separat aufnehmen lassen und somit durchaus guten Ton bekommen, auch wenn man den später mit dem Video syncen muss.

Also falls ich jetzt besseren Ton haben wollte, müsste ich also ein normales Richtmikro kaufen und das auf die Kamera stecken, wenn ich keine Möglichkeit auf einen Tonmann habe?
Und wollte ich jetzt sogar so richtig profimäßig und damit dann auch wieder mit massig Leuten drehen, müsste ich mir ein BESSERES Richtmikrokaufen und es dann mit meinem H2 verbinden und eine Angel benutzen? Alles richtig verstanden? Dann mal sehen, ob ich mich dazu entschließe oder lieber in zB eine Steadycam als neue Technik investiere.

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich

Beiträge: 155

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 13. Juli 2011, 20:37

Hier hatten wir das Problem gerade gestern erst:
Mikro-Preamp (Akkubetrieben)
ahjo, da gehts ja um das videomic und du selbst räts doch dann zum ntg2 ... genau davon red ich ja auch :-)


@Lord Denn:

Richtmikro heisst nicht direkt "besserer" Ton, sondern eben "direkter". Wenn du das Richtmikro auf den quasselnden Darsteller richtest, kriegst du halt den Text besser drauf und von der Umwelt weniger und das ist halt meist gewünscht.

Zum Videomic kann ich nix sagen, habs nie benutzt. Aber das NTG-2 is da schon ziemlich weit vorne und noch "erschwinglich", würd ich sagen.

Ohne Tonmann machts vielleicht dann auch mal Sinn, ein Richtmikro auf nem Stativ näher an die Schauspieler zu bringen oder so.

Ich angel wie gesagt direkt den Ton aufs Video und das klappt super. Also das ist ne Qualität die mir noch sehr lange gut reichen wird (siehe unseren letzten Kurzfilm "pscht!", Link in der Signatur).

Ich würd dann im nächsten Schritt auch nicht das NTG-2 mit dem H2 verbinden, sondern eher was neues mit XLR anschaffen.
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

Kalle

Registrierter Lochindenbauchfrager

  • »Kalle« ist männlich

Beiträge: 398

Dabei seit: 13. April 2010

Wohnort: Travemünde

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 13. Juli 2011, 21:32

Jetzt habe ich auch mal ne blöde Frage dazu, so als Low-Budget-Vorschlag für Lord Denn: Wie ist es denn, wenn er sich so eine Bump-Hole,(hieß das so? korrigiert mich), bastelt,(gibt bei YouTube jede Menge Bastelanleitungen dazu) und dann per Maler-Verlängerungsstil, o.ä., mit dem Zoom-H2 den Ton direkt (getrennt) angelt?
Wären kosten für Ihn von quasi Null Euro und der Ton wäre doch bestimmt zu gebrauchen.

Gruß,

Kalle

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 14. Juli 2011, 14:16

Das Ding heißt BoomPole ;)

Im Grunde geht das. Allerdings ist die Richtwirkung des H2 ziemlich schlecht, da da keine Richtmikros eingebaut sind.

SG Trooper Productions

unregistriert

13

Donnerstag, 14. Juli 2011, 23:16

Was wollt ihr eigentlich alle mit diesen Klinken- Urlaubs-Aufkamera-Mikrofonen?

Kauf dir ein NTG 2 und dazu einen mobilen Recorder. Dann hast du ein wirklich gutes Mikrofon mit XLR und zB mit dem H1 oder H4 auch einen wirklich guten Aufnahmerecorder. Dann ists amtlich.

Diese kleinen Mics mit 3,5mm Klinkenanschluss würde ich nicht kaufen. Gestern haben wir im Nachbarthread festgestellt, dass bei 10 Meter Kabelweg schon kaum noch ein Signal ankommt, weil das Ausgangssignal zu schwach ist.

Also ich hab auch schon mit dem Video Mic geangelt. War eine etwas abenteuerliche Konstruktion aber es hat funktioniert auf vier Meter. Für was längeres braucht man halt XLR. Aber gut zur Zeit ist das Geld knapp und muss öfters Improvisieren. Da ich mich aber anscheinend eh mehr auf Interviews und Reportagen in Zukunft konzentrieren werde, hab ich mir schon vor einiger Zeit das Rode M3 zugelegt. Für Reportagen ein super Mic. In die Verlegenheit Ton zu angeln werde ich wohl die nächste Zeit nicht kommen...

Kalle

Registrierter Lochindenbauchfrager

  • »Kalle« ist männlich

Beiträge: 398

Dabei seit: 13. April 2010

Wohnort: Travemünde

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 16. Juli 2011, 18:09

Das Ding heißt BoomPole ;)

Im Grunde geht das. Allerdings ist die Richtwirkung des H2 ziemlich schlecht, da da keine Richtmikros eingebaut sind.

Danke! Die grobe Richtung stimmte ja schonmal :D . BoomPole. Ja, die Richtwirkung ist bescheiden. Mir fällt dazu noch Rick Vanman ein. Auch so ein findiger YouTube-Bastler, der immer versucht alles "on a budget" zu lösen.

suniram

Registrierter Benutzer

Beiträge: 5

Dabei seit: 7. August 2011

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 7. August 2011, 15:25

Wenn aber jetzt das Zoom nicht geht und man ein Lavalier bzw Krawattenmikro verwenden möchte... welches könnt ihr empfehlen? Welches hat die Beste Preis-Leistung? Ich fand nur Kugeln. Gibts auch eines in Nierenform?

http://www.amazon.de/Olympus-ME-15-Mikro…pd_sim_sbs_MI_3

http://www.thomann.de/de/audio_technica_atr_3350.htm

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 8. August 2011, 16:25

Ich meine es gibt Laveliers auch als Niere. Nur das Ausrichten ist dann extrem schwierig. Ich hatte mit meinem Kugellavelier aber auch in lauten Umgebungen bisher keine Probleme. Man ist ja sehr dicht an der Tonquelle. Allerdings habe ich eben auch eine Funkstrecke von Sennheiser, die ist qualitativ mit diesen 30€-Lösungen natürlich nicht zu vergleichen. Bei Lavelier halte ich aber von einer Kabellösung eh nichts. Funklavelierlösungen die mobil funktionieren gehen ab etwa 650€ los, stationäre Lösungen (230V nötig) ab etwa 200€.

Social Bookmarks