Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 26. August 2016, 11:04

Mahnverfahren ohne Zahlungserinnerung?

Um ein gerichtliches mahnverfahren einzuleiten, muss man dazu nachweisen dass man vorher selbst paarmal per Post gemahnt hat?

Ich hätte einen Fall da hab ich mehrere Monate nur telefonisch/mündlich erinnert. MUSS ich jetzt erst nochmal Briefe schicken oder kann ich gleich das gerichtl. Verfahren starten?

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (26. August 2016, 20:21)


nino_zuunami

was ist, ist.

  • »nino_zuunami« ist männlich

Beiträge: 291

Dabei seit: 7. November 2009

Wohnort: Berlin-Tempelhof

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 26. August 2016, 11:19

Du solltest zumindest einen Brief (per Einschreiben) schicken, in dem Du eine Frist setzt, zu der der Betrag entrichtet sein muss (sprich auf deinem Konto).
Welche Frist Du dabei setzt, ist nicht rechtlich bindend festgelegt, eine Woche sollte es aber schon sein.

Verstreicht die Frist fruchtlos, befindet sich Dein Schuldner definitiv im Zahlungverzug (wo er sich wahrscheinlich auch jetzt schon befindet, nur musst Du das ja auch nachweisen können) und Du kannst das gerichtliche Mahnverfahren starten.

Hast Du ihm aber bereits eine korrekte Rechnung gestellt, und sind seit dem mehr als 30 Tage vergangen, kannst Du eigentlich auch gleich das Mahnverfahren starten, ohne weitere Mitteilung an den Kunden. Voraussetzung: Deine Leistung ist unstrittig und nachweisbar erbracht.
"Wo ein scheiß Wille ist, da ist, Gott verdammt, auch ein scheiß Weg." (Don Logan)


Musikvideo "made by Zuunami" - Videoproduktion Berlin

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »nino_zuunami« (26. August 2016, 11:26)


fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 26. August 2016, 12:04

Vielen Dank!
Hab die Rechnung als PDF per Mail geschickt sogar zweimal...reicht diese Zustellungsart?

Ansonsten:Für den Erinnerungs-Brief, reicht Einwurfeinschreiben ioder Ubergabeeinschreiben?

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 022

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 26. August 2016, 20:03

Übergabeeinschreiben mit Rückschein. Sonst hast du ja nichts zum Beweisen. Erfahrungsgemäß macht auch das bereits recht ordentlich Eindruck beim Kunden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 020

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 26. August 2016, 20:21

Zitat aus den Boardregeln:

Zitat

Rechtsberatung ist in diesem Forum verboten. Das bedeutet im Klartext, dass ihr Rechtsthemen
immer nur hypothetisch behandeln dürft. Also niemals konkrete Fälle posten oder in Antworten konkrete
Tipps an den Fragesteller geben.


Topic geschlossen.

Social Bookmarks