Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

filmfreakherbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2

Dabei seit: 23. März 2013

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 23. März 2013, 14:55

"Night on Earth", wer kennt den noch?
"Walk the Line" fand ich auch brilliant.
"Pan's Labyrinth", am besten in OmU.
Night on Earth sagte mir bisher nichts, werd ihn dann aber mal googlen. Pan's Labyrinth hab ich irgendwann einmal gesehen ... aber leider den Inhalt wieder vergessen und zu Walk the Linke schließ ich mich ganz Deiner Meinung an 8-)

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 19. April 2013, 23:45

Gerade eben gesehen:

Headhunters
...unter anderem mit Jaime Lannister als Antagonist.

Einer der besten Filme, die ich je gesehen habe. Mega spannend und auf eine Art und Weise auch lustig, weil der Hauptcharakter irgendwie ein ziemlicher Draufgänger ist und ständig von einem Missgeschick ins nächste stürzt. ^^


Auch noch gut (allerdings kein wirklicher Film):
Salad Fingers (auf Youtube)
-> So ziemlich das gruseligste überhaupt.

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ezio« (19. April 2013, 23:56)


Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 827

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 20. April 2013, 02:33

THRIVE - GEDEIHEN

GEDEIHEN: Was Auf Der Welt Wird es Brauchen? So lautet der Untertitel dieser wunderbaren Dokumentation. Bevor der Film uns die Frage beantworten wird, zeigt er uns die Wunder der Natur und des Kosmos als auch die die Probleme unserer Gesellschaft auf eine Art und Weise auf, die man wohl noch nie geboten bekam. Sehr charmant, einfach zu verstehen und doch tiefgründig. Um den Filmtitel gerecht zu werden, unterbreitet der Film höchst interessante und durchaus diskutable Ideen, wie wir Menschen in Zukunft in Frieden und Glückseligkeit gedeihen können, wenn wir nur wollen. Der Film stößt dabei stets auf höchst interessante Themen, von denen man nicht selten zum ersten Mal hört und deswegen am liebsten noch viel mehr erfahren möchte. Sämtliche dargelegten Fakten wurden auf der Internetpräsenz mit einer Quellenangabe versehen. Absolut sehenswert, der Film hat mich recht zum Nachdenken gebracht.

kompletter Film hier:



KRIEGSVERSPRECHEN I+II

Kriege sind und bleiben immer Verbrechen und trotzdem werden sie trotz des wachsenden Wohlstandes, der Demokratisierung der Welt, der Vereinten Nationen, völkerrechtlicher Verträge und nach zwei grausamen Weltkriegen und deren Lehren daraus, selbst noch im 21. Jahrhundert geführt. Warum? Diese beiden Filme des Leipziger Filmemachers Frank Höfer, welcher aufgrund gravierenden Eingriffe in die freie Berichterstattung seine Karriere beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk abbrach, analysieren die Umstände und belegen mit sauber recherchierten Theorien und Fakten augenöffnend die Hintergründe bedeutender Kriegsverbrechen des letzten halben Jahrhunderts und zeigen auf, was noch bevorstehen könnte, wenn wir nicht endlich Widerstand dagegen leisten.

Beide Filme sprechen zudem noch ein wirklich sehr unangenehmes untergeordnetes Thema an, das nach meiner Einschätzung sämtliche Skandale über alles mögliche, das es je zuvor gegeben hat, übertrifft. Ich kochte vor Wut, weil zum einen die Sache an sich der wohl dreckigste Skandal der Menschheitsgeschichte ist und zum anderen daher der noch viel größere Skandal ist, dass die Mainstream-Medien stets darüber nie berichteten. Seht es selbst und ihr wisst dann was ich meine. Ein sehr wertvoller Zweiteile, wie auch alle anderen Filme von Frank Höfer (NuoViso-Productions), die stets höchstinteressante Fakten bieten, von denen man sonst noch nie gehört hat. Daher auch das Motto: Mehr sehen, als anderswo.

komplette Filme hier:




DOKTOR SCHIWAGO (2002)

Die Version von 1965 mit Omar Sharif ist ein bekannter Klassiker, von der Filmtechnik damals sehr beeindruckend. Trotzdem wagte sich das Fernsehen 2002 an eine Neuauflage der Literaturverfilmung heran. Und diese unterscheidet sich zumindest im filmischen Sinne erheblich von der 1965er-Version.

Die Filmtechnik - und dramaturgie ist neu gestaltet und damit der Zeit und den gegenwärtigen Sehgewohnheiten angepasst. Es ist zwar ein Fernsehfilm, aber einer mit einer tollen Dramaturgie. Die Sets wurden nicht so kitschig oppulent ausgestattet wie 1965, alles wird fad und aufgeräumt, aber eben den historischen Umständen der 1910er-Jahre entsprechend. Die Schauspieler sind passend besetzt und teilweise grandios (Keira Knightley, Sam Neill, Alexandra Maria Lara, Bill Paterson), man kann sich mit ihnen gut identizfizieren. Die Geschichte von Boris Pasternak an sich über Liebesschmerz zur Zeit der Russischen Revolution ist natürlich ebenso ein Meisterwerk, Historien- und Liebesdrama in einem vereint.

Und die Musik: ein Traum! Ich bin diese Filmmusik von Ludovico Einaudi noch immer verliebt. Die Filmmusik von 1965 ist natürlich auch sehr schön und weit bekannt, allerdings wie sie damals war, wieder recht kitschig und dem Thema nicht ganz gerecht. Einaudis Musik jedoch ist ziemlich schlicht, jedoch sehr gefühlvoll. Einfache, leichte Melodien auf Violine und Piano geben den Bildern noch einmal eine wunderbare emotionale Tiefe.

Ein sehr langes (knapp 4 Stunden), emotionales, herzzerreißendes Historiendrama. Sehr schön.




SCHILDKRÖTEN KÖNNEN FLIEGEN

Mehrfach ausgezeichnet und bei der Oscarverleihung 2005 für den besten fremdsprachigen Film nominiert. Der Film handelt vom Alltag der Kinder in einem kurdischen Flüchtlingslager zu Beginn des Irakkriegs. Die ungeschönte Wahrheit in eine Geschichte verpackt, die angeblich ohne Drehbuch gefilmt wurde. In einem echten Flüchtlingslager. Mit echten Flüchtlingen. Und das macht den Film so besonders. Ein trauriger Film, der ebenfalls etwas zeigt, was man nicht alle Tage sieht. Das Schicksal von Kindern im Flüchtlingslager.

Film hier:

hier komplett mit englischen Untertiteln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Danielleinad« (21. April 2013, 01:02)


L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 541

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

24

Samstag, 20. April 2013, 03:37

Zitat

die stets höchstinteressante Fakten bieten, von denen man sonst noch nie gehört hat

Was sicher nicht daran liegt, dass der Großteil einfach Blödsinn ist. Exopolitik, come on.

EDIT: Grad gesehen, dass die anscheinend auch Erich van Däniken promoten. :D Der Typ, der selbst zugegeben hat, Beweise gefälscht zu haben, um sein Zeug zu verkaufen. Großartig.
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »L Lawliet« (20. April 2013, 03:42)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Yoteee

Groooveman

Registrierter Benutzer

  • »Groooveman« ist männlich

Beiträge: 9

Dabei seit: 17. April 2013

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 20. April 2013, 09:40

Into The Wild



Dead Man


I'm Still Here

Tinchen

Registrierter Benutzer

  • »Tinchen« wurde gesperrt

Beiträge: 6

Dabei seit: 26. April 2013

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 29. April 2013, 22:17

Idiocracy

der beste Film überhaaupt, schon etwas älter. Ich glaube aus den neunzigern, verarschen sie teilweise bei scary movie 5(lahm).
Zum Film: ja so könnte man sich die Menschen in 500 Jahren vorstellen, heute hat man ja schon genug Beispiele für grenzenlose Dummheit.
Mein Favorit.

Birkholz

Inszenierter

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 30. April 2013, 00:12

*Aus 2006.

Tinchen

Registrierter Benutzer

  • »Tinchen« wurde gesperrt

Beiträge: 6

Dabei seit: 26. April 2013

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 30. April 2013, 23:35

Echt, dachte der wär älter. So kann man sich täuschen.

Mr.Scarface

horrormaniac

  • »Mr.Scarface« ist männlich

Beiträge: 8

Dabei seit: 2. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

29

Samstag, 4. Mai 2013, 14:20

empfenswerte Filme

Cannibal Holocaust

Erster Kannibalen film mit einer richtigen Handlung achtung nix für schwache Nerven

Draculas Blutnacht
Eher unbekannter Dracula Film aber das ende fanden viele sehr gut

Und natürlich Cormans Schloss des Schreckens

Weil die Handlung echt gut ist und wie ich finde neben Dead Zone Cormans bester Film ist.

rote hand

Registrierter Benutzer

  • »rote hand« wurde gesperrt

Beiträge: 1

Dabei seit: 16. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 16. Mai 2013, 11:50

Idiocracy

der beste Film überhaaupt, schon etwas älter. Ich glaube aus den neunzigern, verarschen sie teilweise bei scary movie 5(lahm).
Zum Film: ja so könnte man sich die Menschen in 500 Jahren vorstellen, heute hat man ja schon genug Beispiele für grenzenlose Dummheit.
Mein Favorit.

Ja, die Idee ist ganz nett, allerdings kann man den Inhalt auch deutlich kürzer abhandeln. Die Botschaft ist ja schnell klar und dann entwickelt sich auch nix mehr. Ich fands in der Länge echt ermüdend X(
Evolution des Menschen zum Computer:
Vom Nabel zum Kabel.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Vordhosbn

Registrierter Benutzer

  • »Vordhosbn« ist männlich

Beiträge: 293

Dabei seit: 8. Mai 2010

Wohnort: Weiterstadt

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 18. Mai 2013, 14:12

Liquid Acid - Drogenmovie Darmstadt

Liquid Acid Drogenmovie Darmstadt



Genre..................: LOW BUDGET DROGEN-MOVIE
Spieldauer.............: 47 min.
Videoformat............: XVID
Sprache................: German

Ist zwar schon sehr alt aber echt lustig. Interessant das fast der ganze Film in einer relativ kleinen Wohnung spielt. Auch die Ideen und die Story sind echt gut. Er zeigt realistisch junge, neugierige und erlebnisfreudige Menschen ;) ...ausserdem ist er aus Darmstadt und ich lernte im laufe der Zeit einige Mitwirkende kennen.
Denke es gibt auch einige im Forum die ihn schon kennen...

INHALT :
Es ist Samstag Abend. Flocky (Oliver Vierheller) schläft auf der Couch unter einer Bob Marley-Fahne, am Tisch und in der Küche stehen die berreste vergangener Abende. Nachdem Flocky von Josch (Peter Busch) unsanft geweckt wurde und sich erst einmal übergibt, widmen er und seine Freunde (neben Josch noch Rico (Clemens Schütze) und Euler (Fin Arldt)) sich bald ihrem üblichen Wochenendprogramm, in dessen Mittelpunkt Drogen und Alkohol stehen...

Trailer:


290MB




Zwar kann man den Film hier geteilt ansehen aber ich würde Euch raten den Film wegen der Qualli zu downloaden. Es LOHNT sich!


Annie93

Registrierter Benutzer

  • »Annie93« wurde gesperrt

Beiträge: 0

Dabei seit: 17. Juni 2013

  • Private Nachricht senden

32

Montag, 17. Juni 2013, 02:59

Perks of being a Wallflower/ Vielleicht lieber morgen
Veronika beschließt zu sterben

anne

Registrierter Benutzer

  • »anne« ist weiblich

Beiträge: 3

Dabei seit: 3. Juli 2013

Wohnort: Augsburg

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 8. Juli 2013, 12:10

Einer meiner Lieblingsfilme ist"Die rote Violine" - jetzt nicht sooo unbekannt, aber auch kein Blockbuster: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_rote_Violine

Auch gut: "Haus aus Sand und Nebel": http://de.wikipedia.org/wiki/Haus_aus_Sand_und_Nebel
und "Der Tod und das Mädchen": http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Tod_und…chen_%28Film%29

Beide mit Ben Kingsley.
One way or another I'm gonna find you..:)

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 847

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

34

Dienstag, 9. Juli 2013, 20:44







Schön Oldschool. Leider werden solche Filme immer noch im Fernsehen geschnitten, daher aus der Videothek holen.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

shortcutcliffe

___________________

  • »shortcutcliffe« ist männlich

Beiträge: 64

Dabei seit: 10. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 29

  • Private Nachricht senden

35

Freitag, 19. Juli 2013, 17:20

Ein unterschätztes Meisterwerk: Miller's Crossing

Wer auf interessante Charaktere, eine durchweg originelle und unvorhersehbare Geschichte und Mafia Filme steht, kommt an diesem Film einfach nicht vorbei. Der typische Humor der Coen-Brüder fließt hier durch jede Szene und die erfrischend neue Inszenierung hält einen konstant bei der Stange. Man muss zwar von Anfang an aufmerksam zusehen, aber das ist der Film wirklich wert. Der Film ist ab 18, weil es einige Gewaltszenen gibt, aber die überschatten zu keiner Zeit die Story, denn die steht hier zusammen mit den liebevoll ausgearbeiteten Figuren im Vordergrund.

Und noch was: der Film ist nichts für's Mainstreampublikum, die den Streifen schnell langweilig finden könnten. Der Film ist was für Filmliebhaber und Cineasten mit einem Auge für's Detail und einem Interesse an dem Außergewöhnlichen.

Meiner Meinung nach ist der Film hierzulande viel zu unbekannt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »shortcutcliffe« (19. Juli 2013, 18:00)


Beaverlicious

Registrierter Benutzer

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

36

Freitag, 19. Juli 2013, 17:40

Der Mafiastreifen sieht interessant aus:) da werd ich dieses Wochenende wohl mal drübergehen :-P

Fabienne Grütze

unregistriert

37

Montag, 29. Juli 2013, 20:12

Zitat

Meiner Meinung nach ist der Film hierzulande viel zu unbekannt.


Zitat

Der Mafiastreifen sieht interessant aus


Korrekt! Das stimmt! Der Film ist klasse! Das i-Tüpfelchen ist meiner Meinung nach John Turturro in diesem Film. Er ist ein sehr guter Schauspieler, der zu wenig gewürdigt wird. Er war großartig mit George Clooney in "O brother where art thou" oder mit Jeff Bridges in "The Big Lebowski"!
Und daher möchte ich euch 3 super Filme vorstellen, die leider ziemlich unbekannt sind! Dafür gibt es keinen Grund. Ich hinterlasse euch jeweils einen Trailer! Wenn ihr über die Filme mehr wissen wollt, geht auf meinen Blog, aber da herrscht mitunter Spoileralarm!
Nummer 1 ist "O Brother where art thou", den ich mir letzten freitag zum gefühlten 50ten mal angesehen habe, den dieser Film ist von den großartigen Coen-Brüdern! :thumbsup: Genial!!

Der Film beginnt mit der Flucht der drei Sträflinge Ulysses Everett McGill, Pete Hogwallop und Delmar O’Donnell aus dem Gefängnis. Ziel ihrer Flucht ist der Ort, an dem Everett die Beute seines letzten Raubzuges vergraben haben will. Doch Eile ist geboten, denn angeblich befindet sich das Versteck der Beute in einem Tal, das in vier Tagen durch den Staudamm des Arkabutla Lake geflutet werden soll.www.youtube.com/watch?v=eW9Xo2HtlJI

Nummer 2 ist "Shame"
Gänsehaut! Der Film lebt praktisch von seinen Schauspielern!
Brandon ist ein Mann, der gut aussieht und sich gut kleidet. Er ist in seinem Job sehr erfolgreich, hat ein schickes Appartement und pflegt die etwas kühle, aber doch freundschaftliche Beziehung mit seinem Boss.
Er hat eigentlich alles um sicher mit einer eigenen Familie in die Zukunft zu blicken. Doch er führt keine Beziehung. Will er auch nicht. Stattdessen kostet er seine Sexsucht voll aus, überall und zu jeder Zeit. Plötzlich taucht seine psychisch labile Schwester Sissy auf, die darum bettelt bei ihm zu bleiben.
Er willigt ein und ahnt nicht, was auf ihn zukommen wird. Beide haben Probleme. Probleme, die sie nicht ansprechen wollen.
Seine Schwester gerät in unschöne Situationen, denen sie sich nicht bewusst ist. Brandon fühlt sich für sie verantwortlich. Und als sie plötzlich etwas mit seinem Boss anfängt, beginnt die absolute Katastrophe.


Und Nummer 3 ist "Als das Meer verschwand"

Der renommierte und viel gereiste Kriegsfotograf Paul Prior (Matthew MacFadyen) kehrt in seine Heimat in Neuseeland zurück, um bei der Beerdigung seines Vaters dabei zu sein.
Die Familie empfängt ihn nach 17 Jahren mit gemischten Gefühlen.
Kurz danach will er wieder weiter, doch sein Bruder Andrew, der Pauls damaliges Verschwinden immer noch nicht verkraftet hat, bittet ihn darum, eine Weile hierzubleiben und sich um die Hinterlassenschaften und das Haus zu kümmern. Vorerst widerwillig nimmt er an und zieht in dem elterlichen Haus ein.
Kurz darauf kreuzen sich die Wege mit ihm und seiner alten Liebe Jackie, deren Namen er sich als Teenager auf die Zehen hatte tätowieren lassen. Nachdem er eine vorübergehende Stelle als Lehrer an seiner alten Schule annimmt, lernt er Jackie`s 16 Jahre alte Tochter Celia (Emily Barclay) kennen. Es entwickelt sich eine ungleiche, seltsame und doch sehr innige Freundschaft zwischen den beiden.
Paul`s Vergangenheit holt ihn nach und nach ein und er muss sich ihr stellen, bevor er endgültig an ihr zerbricht.
Als Celia eines Tages spurlos verschwindet, ist den Bewohnern klar, dass nur Paul der Verdächtige sein kann...

www.youtube.com/watch?v=vUhL8LT1H3M

Wenn euch meine eigenen Filmbeschreibungen von "Shame" und "Als das Meer verschwand" gefallen haben, würde es mich freuen, wenn ihr meinen Blog besucht, wo ihr die Kritiken zu diesen und anderen Filmen finden könnt! Den Link findet ihr in meiner Signatur! ;)
Lasst euch diese 3 Filme nicht entgehen!
Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Fabienne Grütze« (30. Juli 2013, 08:28)


Mitternachtsonne

Registrierter Benutzer

Beiträge: 5

Dabei seit: 30. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 30. Juli 2013, 14:36

eine ziemlich interessante tv-produktion, gerade für die deutsche Fernsehlandschaft fand ich
unsere mütter, unsere väter
wer hat das gesehen? Wirklich gute Produktion, sehr gute junge deutsche Schauspieler. Inhaltlich etwas kontrovers diskutiert, aber hier geht es ja eher ums cineastische und Produktionselement in einem Film und das ist bei dieser deutschen Produktion meiner Meinung nach ziemlich gut


dödeli117

Registrierter Benutzer

Beiträge: 251

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 30. Juli 2013, 15:50

Alora, dann melde ich mich hier auch mal wieder. Also "Miller's Crossing" ist wirklich sehr empfehlenswert, ein sehr cooler Mafia-Film in ebster Noir-Tradition. "O Brother, where art thou?" lohnt sich alleine schon wegen dem Soundtrack. "Shame" will ich mir schon lange einmal ansehen, da ich "Hunger" mit Michael Fassbender und ebenfalls von Steve McQueen sehr gut fand:



Dann habe ich mir vor kurzem die Doku "Searching for Sugarman" angeschaut. Unbekannt ist er wohl nicht, seit er den Oscar für den besten Dokumentarfilm gewonnen hat, aber trotzdem ein sehr empfehlenswerter Film über eine ziemlich unglaubliche Geschichte:



Und dann habe ich mir vor kurzem Mal noch den berüchtigten "Serbian Film" angetan. Sicher kein angenehmer Film aber ich fand ihn keineswegs schlecht. In die gleiche Kategorie fällt auch "Saló oder die 120 Tage von Sodom" von Pier Paolo Pasolini aus dem Jahr 1975.




Und zum Schluss noch ein schräger Geheimtipp (zumindest habe ich vom Film nichts gehört bis mir ihn jemand empfohlen hat): "Léolo", ein französisch-kanadischer Film aus dem Jahr 1992. Ein 14 Jähriger Junge, der in ärmlichen Verhältnissen in Montreal lebt, phantasiert sich seine alternative Realität zusammen. Schräg bis surreal, absurd und tragi-komisch.


MirajLP

Registrierter Benutzer

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 3. Mai 2014, 00:21

Wholetrain





Wow der Trailer zeigt ja mal gar nichts von der Story. Ist irgendwie auch gut.
Es geht um einen jungen Mann, der, wie man vielleicht schon erahnen kann, Graffiti macht.
Der Film glorifiziert dabei aber das Thema nicht (auch wenn das im Trailer so rüberkommt) und
es ist wirklich einer der besten deutschen Produktionen, die ich gesehen habe. Wer sich für das
Thema interessiert, sollte auf jeden Fall mal reinschauen.

Deathproof





Die Musik, die Dialoge, die Atmosphäre...
Der Film für echte Tarantinofans oder für die, die es noch werden möchten.

Eyes Wide Shut





Eine mysteriöse und unerwartete Reise durch die Welt der Liebe.
Wieder ein eher unbekannterer Film von einen DER Regisseure..





Ähnliche Themen

Social Bookmarks