Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 865

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 7. Juni 2011, 20:33

Neuregelung zum Thema "Product Placement"?

Anfang 2009 haben wir in der Schule das Thema "Product Placement" in Deutschland durchgenommen. Kann es sein, dass sich seit dem etwas in dem Bereich getan hat, also gibt es da eine Gesetzesänderung?

Denn ich habe vor einiger Zeit auf RTL "Das Supertalent" gesehen und dort wurde zu Anfang der Sendung "Enthält Produktplazierungen" eingeblendet sowie ein "P"-Logo. Es gab dann einen Beitrag, in dem eine XBOX-360 sehr werbewirksam platziert wurde. Dies wäre laut meinem Kenntnisstand verboten.

Weiß da jemand genaueres?

Mr Dude

schlägt zurück!

  • »Mr Dude« ist männlich

Beiträge: 1 028

Dabei seit: 12. Oktober 2007

Wohnort: Meinersdorf in Sachsen

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 7. Juni 2011, 21:56

Ich war von unseren Medienrecht-Vorlesungen noch auf dem Stand, dass Product-Placement erlaubt ist, wenn man darauf hinweist. Siehe Veranstaltungen von Stefan Raab die als "Dauerwerbesendung" eingestuft sind.
Aktueller Film: "Zwei Donuts schlagen zurück" Filmthread

The movie-goofs - Die Amateurfilmer aus dem Erzgebirge www.movie-goofs.de

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 865

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 7. Juni 2011, 22:56

Das ist aber nicht die Art von Product Placement, die ich meine.

Bei der von mir genannten Sendung war es streng genommen Schleichwerbung, nur eben mit dem Symbol, was darauf hinwies (also letztendlich keine Schleichwerbung mehr).

Wenn Stefan Raab irgend eine CD in die Kamera hält, so ist das klar Werbung. Aber wenn ein Bericht über einen Jungen gezeigt wird und gesagt wird, er spielt gerne auf seiner X-BOX, und die Konsole wird dann so werbewirksam präsentiert, so ist das meiner Meinung nach ein völlig anderer Fall.

Jumperman

Filmzeugs

  • »Jumperman« ist männlich

Beiträge: 1 339

Dabei seit: 13. März 2005

Wohnort: Regensburg

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Juni 2011, 23:32

Es gibt genügend Schleichwege, um der Deklaration "Product Placement" zu entkommen. Zum Großteil ist es eine Grauzone, da vieles immer Auslegungssache ist.

Gängige Praxis ist zum Beispiel der Verkauf von Werbeplätzen zu überhöhten Preisen, jedoch mit der Zusicherung, dass dann in anderen Programmteilen auf das Produkt hingewiesen wird. So wird nicht direkt für diese Produktnennung gezahlt und somit ist es rechtlich keine Produktplatzierung.

Nicht umsonst gibt es in allen größeren Medienunternehmen ganze Abteilungen, die sich genau sowas ausdenken.

comic

Don't like Monday

  • »comic« ist männlich
  • »comic« wurde gesperrt

Beiträge: 212

Dabei seit: 2. Januar 2011

Wohnort: Vienna, Austria

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Juni 2011, 23:57

Wenn es danach geht müsste vor jedem Transformers, James Bond & Co Film auch "Achtung - Dauerwerbesendung" stehen. Jede Red Bull Dose, jede erkennbare Automarke, jede schei.. abgelesene Uhrzeit vom Markenchronografen ist ein Produkt Placement ... rein rechtlich dürfte es ja gar keinen Unterschied geben. PP stellt ja schon einen gar nicht so kleienn Budgetanteil an Hollywood Blockbustern dar. Weshalb da Ausnahmen was die Hinweispflicht (wenn es so etwas überhaupt gibt) gemacht werden ist mir rätselhaft!

Fischfilet

Registrierter Benutzer

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. Juni 2011, 16:28

product-placement find ich grade in spielfilmen eine gute sache!

ich sehe in einem film lieber ne echte xbox als nen angemalten schuhkarton mit nen paar knöpfen^^ unsere welt ist nunmal konsumorientiert und kapitalistisch, daher find ich die darstellung von real existierenden marken etc. eigtl sehr wirklichkeitsgetreu und solange bill gates nicht durchs bild hoppst und mir die xbox andrehen will kann ich gut damit leben ;-)

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 865

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. Juni 2011, 17:45

Das Beispiel mit Transformers & Co. zählt nicht, weil es sich nicht um deutsche Produktionen handelt. Die Gesetze sind ja in jedem Land anders. Und hierzulande wird man einen erfolgreichen Hollywoodfilm nicht verbieten, nur weil er PP enthält.

@Jumperman: In dem Fall war es ja als PP deklariert. Ich habe sowas vorher noch nie gesehen, also weder diese Art von PP noch das Logo. Daher meine ursprüngliche Frage.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 716

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 257

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. Juni 2011, 10:29

Das Beispiel mit Transformers & Co. zählt nicht, weil es sich nicht um deutsche Produktionen handelt. Die Gesetze sind ja in jedem Land anders. Und hierzulande wird man einen erfolgreichen Hollywoodfilm nicht verbieten, nur weil er PP enthält.


Eben. In den USA ist PP völlig legitim, ebenso wie die Werbung auf Kosten der Konkurrenz (auf dem "Negative Campaigning" basiert z.B. der gesamte US-Wahlkampf) Wenn ein Film von den USA nach Deutschland kommt, wird ein Produkt eingekauft, die Rechte verblieben aber bei den Produzenten in den USA - also kein Angriff auf die deutsche Wirtschaft. (Eher unbeabsichtigt, da den Sponsoren in den US-Filmen die Welt außerhalb der USA völlig egal ist. :))

Ich glaube, damit etwas in Deutschland als Schleichwerbung zählt, muss das Produkt explizit gezeigt werden oder ausdrücklich genannt werden. Ein Logo irgendwo würde nicht als Schleichwerbung sondern eher als "Wirklichkeitseffekt" durchgehen.

Mr Dude

schlägt zurück!

  • »Mr Dude« ist männlich

Beiträge: 1 028

Dabei seit: 12. Oktober 2007

Wohnort: Meinersdorf in Sachsen

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. Juni 2011, 11:29

Ich denke ganz einfach, RTL macht das so lange bis sich einer beschwert. Man testet die Grenzen aus. Vorher wird drauf hingewiesen und dann zeigt man die Produkte halt. Bei der Stockcar-Challange oder bei der Wok WM hat man auch so lange ständig Sponsoren genannt und alle Teilnehmer mit Werbung beklebt, bis es Beschwerden gab und man die "Dauerwerbesendung" einblenden musste.
Aktueller Film: "Zwei Donuts schlagen zurück" Filmthread

The movie-goofs - Die Amateurfilmer aus dem Erzgebirge www.movie-goofs.de

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. Juni 2011, 12:10

Produkt-Placement ist auch in Amerika nicht ganz unumstritten.
Da gibt´s zum Beispiel die berühmte "ACME" - "A Company Manufacturing Everything"....
Und die Uhr im James Bond... irgendwo muss er ja die Zeit bis zur Explosuion ablesen, whatever...
Und leisten kann sich die eh kein normal arbeitender Bürger...
Ich galube auch, dass RTL einfach nur austestet, wie weit sie gehen können.
Und ich glaube auch langsam, dass die Zeit, die zur Werbung eingeblendet wird länger ist als erlaubt...!?
Weiß da jemand, wieviel Minuten Werbung pro Stunde eingeblendet werden dürfen?
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Mr Dude

schlägt zurück!

  • »Mr Dude« ist männlich

Beiträge: 1 028

Dabei seit: 12. Oktober 2007

Wohnort: Meinersdorf in Sachsen

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. Juni 2011, 13:39

So, ich hab mich nochmal schlau gemacht und im Rundfunkstaatsvertrag nachgelesen:

Wie bereits gesagt müssen Werbebotschaften klar als solche gekennzeichnet und vom redaktionellen Inhalt unterscheidbar sein werden. Sonst ist es Schleichwerbung.

Zitat

(7) Schleichwerbung, Produkt- und Themenplatzierung sowie entsprechende Praktiken sind unzulässig.
Soweit in den §§ 15 und 44 Ausnahmen zugelassen sind, muss Produktplatzierung folgende Voraussetzungen
erfüllen:
1. Die redaktionelle Verantwortung und Unabhängigkeit hinsichtlich Inhalt und Sendeplatz müssen unbeeinträchtigt
bleiben,
2. die Produktplatzierung darf nicht unmittelbar zu Kauf, Miete oder Pacht von Waren oder Dienstleistungen
auffordern, insbesondere nicht durch spezielle verkaufsfördernde Hinweise auf diese Waren
oder Dienstleistungen, und
3. das Produkt darf nicht zu stark herausgestellt werden; dies gilt auch für kostenlos zur Verfügung gestellte
geringwertige Güter.
Auf eine Produktplatzierung ist eindeutig hinzuweisen. Sie ist zu Beginn und zum Ende einer Sendung
sowie bei deren Fortsetzung nach einer Werbeunterbrechung oder im Hörfunk durch einen gleichwertigen
Hinweis angemessen zu kennzeichnen. Die Kennzeichnungspflicht entfällt für Sendungen, die nicht vom
Veranstalter selbst oder von einem mit dem Veranstalter verbundenen Unternehmen produziert oder in
Auftrag gegeben worden sind, wenn nicht mit zumutbarem Aufwand ermittelbar ist, ob Produktplatzierung
enthalten ist; hierauf ist hinzuweisen.


@Purzel:

Zitat

(3) Im Fernsehen darf die Dauer der Spotwerbung innerhalb eines Zeitraumes von einer Stunde 20 vom
Hundert nicht überschreiten.

Ausgeschlossen davon sind Programmvorschauen und Werbung für Wohltätige Zwecke. Das bedeutet also 12 Minuten reine Werbung. Wobei ich mich entsinnen kann, dass es auch noch eine regelung gab, nach der die Dauer eines einzelnen Blocks beschränkt wäre auf 7 Minuten oder so. Steht aber nicht im Vertrag drin.
Aktueller Film: "Zwei Donuts schlagen zurück" Filmthread

The movie-goofs - Die Amateurfilmer aus dem Erzgebirge www.movie-goofs.de

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 865

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 10. Juni 2011, 19:38

Scheinbar haben sich die Gesetze also nicht verändert. Demnach war das ja quasi illegal, was RTL gemacht hat.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 10. Juni 2011, 23:16

Naja irgendwann hört auch der letzte Blockwart auf, RTL anzuzeigen wegen der Werbegeschichten.
Mittlerweile hat es sich doch schon so in dne Köpfen verankert, das Werbung geschaltet wird,
ob im Film oder als Pause, die werden irgendwann NUR noch Werbung senden und sich wundern, dass keiner mehr zuschaut...!
Obwohl - die genetische B-Ware, die eh den ganzen Tag bloß davor hockt, wird´s gar nicht merken...
:rolleyes: ;)
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks