Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HMC

Registrierter Benutzer

  • »HMC« ist männlich
  • »HMC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Dabei seit: 26. Juli 2007

Wohnort: Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 7. Mai 2011, 23:11

[Heimat-Independentfilm] 1810 - Für eine Handvoll Kaspressknödel

Hi, möchte einen Independent-Film vorstellen, der derzeit in den österreichischen Kinos läuft: "1810 - Für eine Handvoll Kaspressknödel". Da es nicht mein Film ist, habe ich ihn auch nicht in "Großes Kino" gepostet. Falls der Thread doch woanders hingehört, dann bitte dorthin verschieben.

"1810 - Für eine Handvoll Kaspressknödel" ist eine Parodie auf den Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer, der gegen Napoleon gekämpft hat. Das Kabarettduo Die Schienentröster hat den Film mit 20.000 Euro gestemmt (aus Spenden und Sponsoring) - und man merkt dem Film an, dass er no budget ist. Lässt man sich aber darauf ein, wird's doch recht vergnüglich. Obwohl er bei einem Vertrieb untergekommen ist, läuft er nicht österreichweit gleichzeitig an, sondern wird von Bundesland zu Bundesland - und nur an Kinos mit digitaler Vorführungsmöglichkeite - weitergereicht. Ob das der beste Vertriebsweg ist... na ja. In Tirol hat der Film an die 7.300 Besucher gehabt. Das ist ja schon mal nicht schlecht. Nun läuft er in zwei Kinos in Wien. Werbung habe ich nicht sehr viel mitbekommen - und die Kritik war auch eher verhalten (in einem Fall: Aber da muss ich echt sagen, dass das eine schwachsinnige Kritik war) bzw. klein gehalten (da hatte man das Gefühl, dass der Film nicht mal gesehen wurde). Indie hat in Österreich (wahrscheinlich nicht nur hier, aber jetzt ist es mir mal wieder besonders aufgefallen) einen sehr schweren Stand bei der Presse.

Für Filmtipps.at habe ich eine Kritik dazu geschrieben (wird nächste Woche dann auch auf meinem Blog erscheinen): http://www.filmtipps.at/kritiken/1810_Fu…aspressknoedel/
HomeMovieCorner - News aus dem Amateur- und Independent-Bereich - http://homemoviecorner.wordpress.com/

Social Bookmarks