Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

181

Sonntag, 20. Dezember 2009, 22:24

Jetzt war ich endlich in "Atavar" wie mein Vater immer sagt.
Die IMAX-Vorstellung war ausverkauft, deswegen musste ich es nur in "normalem 3D" sehen. Für mich der erste 3D Film überhaupt.
Ach du scheiße, war der geil der Film. Den Film fand ich viel viel besser als den Trailer, der nicht so große Emotionen auslöste. Normalerweise ist es fast immer umgekehrt, dass der Trailer besser ist.
Avatar ist so bildgewaltig und dicht, dass die 160 min. wie im Fluge vergehen und man immer wissen will, wie es weiter geht.
Von diesen komischen Hype habe ich mich nicht anstecken lassen. Natürlich ist es immer noch nur ein Fim, allerdings ein genialer.
Sorgen hat mir eher gemacht, ob der so genial wie die letzten Cameron Filme sein wird. James Cameron hat wieder mal für sich selbst die Messlatte so dermaßen hoch gesetzt. Unglaublich! Michael Jackson hat nie mehr ein so erfolgreiches Album wie Thriller veröffenlticht, aber Cameron schafft ein Meisterwerk nach dem anderen. Wie Jumperman meint reiht sich Avatar als Klassiker in die Reihe mit Aliens, T1, T2 und Titanic ein. Danke James!
Die Story war schon in Ordnung, leider etwas vorhersehbar. Die Umsetzung ist natürlich sehr sehr geil und ich habe die Emotionen der blauen Navis abgekauft. Der General war sehr unrealistisch und eindimensional.

Spoiler Spoiler

Michelle Rodriguez stirbt wohl in jedem ihrer Filme. Krass oder?

Insgesamt 10 / 10. Besser geht es nicht!
Den Film will ich gerne nochmal im Kino sehen. Völlig zurecht haben andere und ich im Kino applaudiert.

MovieVision

Sandwichmaker

  • »MovieVision« ist männlich

Beiträge: 1 116

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Stuttgart

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 55

  • Private Nachricht senden

182

Sonntag, 20. Dezember 2009, 23:08

Joar, nicht so vielschichtig wie Watchmen, aber dennoch sehr bombastisch und definitiv ein neuartiges Kinoerlebnis (in Digital 3D). Für mich war der Film eine wunderbare Kritik am Kapitalismus und der USfuckingA. Schönes Ding. :)

Greetz,

Movie Vision

Bentinho

Tibetanischer Friedensmönch

  • »Bentinho« ist männlich

Beiträge: 867

Dabei seit: 6. Mai 2008

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

183

Dienstag, 22. Dezember 2009, 12:47

War gestern auch drin und muss sagen, dass es meine (u.a. durch diesen Thread entstandenen) hohen Erwartungen durchaus erfüllt wurden.
Technisch sowie optisch war's echt einfach nur grandios! "Bildgewaltig", wie Renier es genannt hat, trifft es ziemlich genau auf den Punkt... Die Glaubhaftigkeit der Animationen war extrem hoch, insofern lässt sich Avatar schon als Meisterwerk bezeichnen.
Die Story war ebenfalls interessant, wobei der skrupellose Kampf um wertvolle Rohstoffe ja nichts Neues ist. Teilweise fand ich den Film ehrlich gesagt jedoch auchein wenig schleppend...

Spoiler Spoiler

...gerade auch während der "Ausbildung" von Jake. Dafür hatte die Szene in der Jake vor dem Krieg die "Rede" hält ja mal echt Gänsehaut-Charakter!

Insgesamt hat er mir gut gefallen, aber als Film des Jahres würde ich ihn (rein subjektiv gesehen) nicht bezeichnen, was aber eher am Genre und an einigen Schwachpunkten in der Story liegt. (Z.B. hätte ich gerne mehr über den großen, bösen Konzern erfahren.)

Spoiler Spoiler

Was ja mal gar nicht ging: Der Rückspiegel in diesen "Robotern" und die Soldaten in selbigen, die sogar die Rückstöße der Waffe nachempfinden... :D Wirkte in meinen Augen irgendwie lächerlich. ;)

ghostpictures.de

Independentspielfilme und Kurzfilme - www.ghostpictures.de

  • »ghostpictures.de« ist männlich

Beiträge: 2 090

Dabei seit: 19. Oktober 2007

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

184

Dienstag, 22. Dezember 2009, 12:58

Spoiler Spoiler

Was ich geil fand war dass sogar die Roboter, riesige Kampfmesser hatte. Spitzenteil! Will auch einen! :thumbsup:

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich
  • »Borgory« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 907

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

185

Dienstag, 22. Dezember 2009, 13:57

Spoiler Spoiler

Ich fand den Anfang eigentlich fast mit am besten, als Jake zum 1. mal aufstand und plötzlich los rannte und wir aus der kalten Station raus kamen und die ersten Bilder von Pandora sehen durften :D

ichbinsnet

Registrierter Benutzer

  • »ichbinsnet« ist männlich

Beiträge: 25

Dabei seit: 29. Juli 2009

Wohnort: Tübingen

  • Private Nachricht senden

186

Dienstag, 22. Dezember 2009, 15:37

Kann mich der allgemeinen Begeisterung hier nicht anschließen. Optisch gut gemacht, keine Frage. Das war aber auch schon das einzige gute.

Die Story war schwach, vorhersehbar, da war doch absolut nichts neues. Keine besondere Wendung. Es war von vornherein klar wie die Sache endet. Außerdem geht mir der Antiamerikanismus mittlerweile ziemlich auf die Nerven. Böse weiße amerikanische Männer zerstören die Natur. So ein Blödsinn. Als schrecklich empfand ich ebenfalls die eindeutigen Parallelen zu Al Gores Öko-Religion des menschgemachten Klimawandels. Tut mir Leid, aber ich fand den Film zum kotzen.
Those who make their swords into ploughshares will plough for those who did not.

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich
  • »Borgory« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 907

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

187

Dienstag, 22. Dezember 2009, 15:43

Lol...wie kann die Geschichte neu sein wnn die doch schon 14 Jahre alt ist? :D Und wie soll das denn aussehen wenn die zb. de Deutschen auf Pandora schicken würden? Alles andere wäre einfach dumm gekommen.

ghostpictures.de

Independentspielfilme und Kurzfilme - www.ghostpictures.de

  • »ghostpictures.de« ist männlich

Beiträge: 2 090

Dabei seit: 19. Oktober 2007

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

188

Dienstag, 22. Dezember 2009, 18:23

Also wer in so einen Film geht, oder in Titanic, Aliens, Terminator usw.
Und dann noch eine Story erwartet die ach so ausgeklügelt sein muss. Also dann kann ich dem auch nicht mehr helfen.

Da bleibt weg von jedem Kino, da laufen eh nur Unterhaltungsfilme.
Guck dir Arthouse Filme an und fühl dich besonders gut dabei auch wenn du Null kapierst.

Du bist bestimmt auch so einer der im Kino sitzt und zu jeder Storywendung oder zu jedem Dialog einen Dummen Kommentar abgibt. :evil:

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 851

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

189

Dienstag, 22. Dezember 2009, 18:46

Arthouse Filme? Schon mal Fight Club, Prestige oder Donnie Darko gesehen? Das sind so Filme die mir auf die Schnelle einfallen, die absolut unterhaltend sind und dazu auch noch eine exzellente Story vorzuweisen haben. Vor allem aber geht es "ichbinsnet" höchstwahrscheinlich nicht um eine ach so ausgeklügelte Story, sondern viel mehr um eine originelle, abwechslungsreiche. Und das haben Titanic, Aliens oder Terminator auf jeden Fall zu bieten - Avatar hingegen eher nicht. Ja, es hat sicher auch schon Geschichten gegeben, die den anderen Filmen von Cameron ähnlich sind, jedoch wusste ich bei denen immerhin nie (außer bei Titanic, wo's unvermeidlich ist) bereits vorher wie der Film ausgehen wird. Wer z.B. hätte gedacht das Arnie sich am Ende von T2 selbst terminiert? Also mich hat das absolut aus den Socken gehauen. Und bei Avatar? Ich wusste bereits von Anfang an was passieren wird und wie es enden wird, was der Unterhaltung und der Spannung verdammt wehtut. Deshalb gefiel mir denke ich auch der Pandora-Love-Story Part rund um Jake Sully und Neytiri am Besten, da es da wirklich irgendwie "magisch" war, es ging in den Stellen nicht wirklich darum die Geschichte voranzutreiben, sondern viel mehr darum eine neue Welt zu erkunden und sich vom Geschehen ansich unterhalten zu lassen. Allerdings kann sowas für mich leider keinen Film tragen, besonders keinen Film der ein Meisterwerk und Meilenstein sein soll, genauso wenig wie die Optik. Das ist natürlich alles fantastisch gewesen, aber was die Geschichte angeht hat sich Cameron einfach zu sehr auf Altbewährtes verlassen, jedoch erreicht er damit muss man fairerweise auch zugeben wahrscheinlich das größte Publikum, Mainstream halt. Gibt 'ne Menge Kohle, wer kann's ihm übel nehmen.

ichbinsnet

Registrierter Benutzer

  • »ichbinsnet« ist männlich

Beiträge: 25

Dabei seit: 29. Juli 2009

Wohnort: Tübingen

  • Private Nachricht senden

190

Dienstag, 22. Dezember 2009, 19:33

Zitat

Da bleibt weg von jedem Kino, da laufen eh nur Unterhaltungsfilme.
Das tu ich auch.

Zitat

Guck dir Arthouse Filme an und fühl dich besonders gut dabei auch wenn du Null kapierst.
Hä?

Zitat

Also wer in so einen Film geht, oder in Titanic, Aliens, Terminator usw.
Und dann noch eine Story erwartet die ach so ausgeklügelt sein muss. Also dann kann ich dem auch nicht mehr helfen.
Ich glaube nicht, daß man Terminator, der eine wirklich innovative und spannende Story hat, mit einer 08/15 Geschichte wie Avatar vergleichen kann.

Was ich an Avatar bemängle ist die vorhersehbare Story von der Stange, der Antiamerikanismus und diese propagierte Ökoreligion. Ich kanns echt nicht mehr hören.
Those who make their swords into ploughshares will plough for those who did not.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

191

Dienstag, 22. Dezember 2009, 19:53

Also ich finde die Story auch nicht gerade Oberhammermäßig, hier gehts viel mehr um die Umsetzung.
Auch wenn man teilweise schon vorraussagen kann was passiert, ist der Weg dorthin saumäßig geil gestaltet und spannend, und das schafft nicht jeder Film.

Zum Thema die Story sei von der Stange: Cameron selbst habe behauptet, der Film basiere auf allen Sci-Fi-Romanen die er je gelesen hat und Pocahontas ^^

Story hin oder her, in diesem Fall ist mir deren trivialität sogar egal (im gegensatz zu 2012 oder transformers 2). Der Film ist einfach ein Erlebnis.

mfg

NO!R

Theater!

Beiträge: 302

Dabei seit: 24. Juni 2007

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 28

  • Private Nachricht senden

192

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 00:35

Also ich finde die Story auch nicht gerade Oberhammermäßig,

Guck dir Arthouse Filme an und fühl dich besonders gut dabei auch wenn du Null kapierst.
(...)
Du bist bestimmt auch so einer der im Kino sitzt und zu jeder Storywendung oder zu jedem Dialog einen Dummen Kommentar abgibt. :evil:

eine Story erwartet die ach so ausgeklügelt sein muss. Also dann kann ich dem auch nicht mehr helfen.

Ohne den film gesehen zu haben: Wie kann man einem Film 10/10 Sternen geben und dabei zugeben, dass die Story schwächen hat.
Für mich persönlich ist die Geschichte wichtig und die erwarte ich nicht nur bei Arthouse filmen.
Wenn story nicht perfekt -> Film nicht perfekt. So einfach ist das.

Übrigens Kritik an einem Film ist noch lange kein Grund persönlich zu werden .Also immer conntenance wahren ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NO!R« (23. Dezember 2009, 00:41)


Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich
  • »Borgory« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 907

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

193

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 00:59

Ich glaube man kann es eh nie für jeden perfekt machen. Jeder sieht´s halt anderst^^ Mich hat die Story keineswegs gestört. Es war so wie ich es mir vorgestellt habe.

Joshi93

JK FILMS

  • »Joshi93« ist männlich

Beiträge: 1 455

Dabei seit: 1. Oktober 2007

Wohnort: Deutschland;Hofheim

Hilfreich-Bewertungen: 52

  • Private Nachricht senden

194

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 01:24

war heut nochmal drin, wieder in digital 3D.. Diesmal waren so 6 kanacken hinter mir die die ganze zeit gelabert oder telefoniert haben :( Naja.. der Film war immer noch geil.. jedoch sind mir heut so ein paar Fehler beim 3D aufgefallen. Undzwar kommen die doch zu dieser Station in den schwebenden Bergen. Und da geht der an den Kühlschrank und da sind dann so Fotos. Und da waren auch die Fotos in 3D, also mit Tiefe und allem, und das ist ja nicht so, ein Foto ist 2D und ncith 3D ;) Aber lässt sich wahrscheinlich nicht vermeiden wenn man in 3D filmt und dabei dei Fotos abfilmt...

Ansonsten konnte ich Pandora nochmal erleben und ich hoffe da kommt kein 2. oder 3. Teil!!! Es soll dabei bleiben! Wenn er 14 jahre an einem gearbeitet hat.. bzw. entwickelt und ausgedacht und so, dann wird er niemals einen gleichguten oder besseren hinbekommen wenn er den in 2 jahren hinrotzt!

Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich

Beiträge: 411

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

195

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 03:14

jedoch sind mir heut so ein paar Fehler beim 3D aufgefallen. Undzwar kommen die doch zu dieser Station in den schwebenden Bergen. Und da geht der an den Kühlschrank und da sind dann so Fotos. Und da waren auch die Fotos in 3D, also mit Tiefe und allem, und das ist ja nicht so, ein Foto ist 2D und ncith 3D ;) Aber lässt sich wahrscheinlich nicht vermeiden wenn man in 3D filmt und dabei dei Fotos abfilmt...

Natürlich ist ein normales 2D Foto, wenn man in 3D filmt immer noch 2D. Oder siehst du mit deinen Augen ein zweidimensionales Foto auch räumlich?^^ Heutzutage gibt es aber schon längst die Technik 3D Fotos ohne Brille anzuschauen, und zwar mit einer lentikaleren Folie (-> Wikipedia), ich denke so etwas haben die dort verwendet. Die Handlung spielt ja auch in 150 Jahren, da wird sich 3D Fotografie schon längst durchgesetzt haben :D . Die lentikulare Technik ist äußerst spannend und wird wohl in Zukunft die Basis für brillenlose 3D Bildschirme bieten, jedoch dann erst in der zweiten Generation der 3D Monitore, da diese Lösungen immer noch sehr teuer sind und vor allem über eine viel zu geringe Auflösung verfügen. Damit ein halbwegs gut aufgelöstes Bild dabei rauskommt, müssen unglaubliche Datenmengen transportiert werden, was heutzutage noch nicht möglich ist.

Übrigens habe ich heute gerade gesehen, dass z.B. auf dem Cover zur Coraline DVD auch ein lentikulares Bild ist. Sieht echt nicht schlecht aus. Ich werd mir wohl demnächst mal das "Batman - The Dark Knight" Poster in lentikularem 3D holen. :)
Unser neuesten Filmprojekte:
Ein Abend Ewigkeit | Was wir zusammen machen wollen | Umgekehrt | Augen Blick

www.motion-artwork.de

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

196

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 09:58

@costa: Cooles Batman-Poster.

Schon komisch, dass viele Leute immer das Haar in der Suppe finden wollen. 10/10 Punkten, weil der Film Avatar alles hat, was ein Film braucht. James Cameron wollte das "Das-ins-Kino-gehen" wieder attraktiv machen, er hat es geschafft. Die Story ist überhaupt nicht schwach, sondern eben pocahontasmäßig sehr gut. Es kommt doch drauf an wie der Film erzählt wird. Da muss ich nicht noch Originalitätspunkte für die Story verteilen. So wie der Film sich präsentiert, ist er originell. Der Film steckt voller Klichees, aber Film bedient nunmal Klichees.
Wenn ich mal bedenke, was ein Steven Spielberg in letzter Zeit so für Filme gedreht hat, kann man gar nicht genug betonen, dass James Camorn genial ist.

Was mir noch aufgefallen ist:
Der Film ist so farbenprächtig. Eine Schelte gegen alle, die meinen alle Farbkorrektur müsse ein graues braun, grün oder blau sein.

sollthar

Registrierter Benutzer

  • »sollthar« ist männlich

Beiträge: 881

Dabei seit: 28. Juli 2006

Wohnort: Zürich

Hilfreich-Bewertungen: 262

  • Private Nachricht senden

197

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 10:57

Zitat

Da bleibt weg von jedem Kino, da laufen eh nur Unterhaltungsfilme.
Guck dir Arthouse Filme an und fühl dich besonders gut dabei auch wenn du Null kapierst.

Du bist bestimmt auch so einer der im Kino sitzt und zu jeder Storywendung oder zu jedem Dialog einen Dummen Kommentar abgibt. :evil:
Was ist denn das für ein offensiver, blöder Kommentar?


Ist ja schön, wenn du dich damit zufrieden gibst, dass ein mittelmässiges Skript technisch grandios realisiert wird oder dir das Skript sogar sehr gut gefällt. Nun gibts halt Leute, die wollen etwas mehr vom Kino, ich inklusive. Dem Skript würde ich bestenfalls eine 5 von 10 geben.


Warum gleich auf die Youtube- und IMDBKommentar schiene gehen mit "Guck dir doch Arhousefilme an damit du dich gut fühlst, auch wenn du null kapierst".
Geht in dieselbe Richtung, wie wenn ich nun Kommentare in Richtung "Genau das ist das heutige Kinopublikum. Nicht nur erwarten die keine gute Geschichten mehr und geben 10 von 10 Punkten im Wissen, dass es eine Standardstory mit Schwächen ist, sondern attackieren auch noch diejenigen, die tatsächlich Erwartungen ans Medium Kino haben die über einfache Unterhaltung hinaus gehen." schreiben würde.


Auf dem Niveau find ich posts echt schlicht schade.

Donner

Registrierter Benutzer

  • »Donner« ist männlich

Beiträge: 195

Dabei seit: 14. März 2006

Wohnort: Bayern

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

198

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 11:17


Nee... Höhepunkte gabs gar keine im Trailer. Sah absolut künstlich und lieblos aus! Ich will endlich Mal wieder richtig Cameron Filme! Ich weiß, ich steh absolut auf die alten 80er Jahre Schinken, mit Animatronics, 35mm Kameras, Modellen, Miniaturen, mittlerweile uralten Synchronsprechern, Action und den typischen Synthesizer Soundtracks und ich weiß, dass die Welt für sowas nicht mehr viel Sympathie hat... Aber meiner Meinung nach verdient diese Art von Filmemachen ein Comeback und Cameron wäre der Meister dafür! Ein neuer Terminator oder Aliens Film von ihm wäre natürlich ein Traum von mir, aber dann bitte im Oldschool-Style! :P

Ich weiß nicht... Ich bin extrem unzufrieden mit der Entwicklung in der Filmindustrie... Die Animationen kann man immer erkennen. Also man sieht einfach, dass die Sachen animiert sind. Und das stört mich immer beim Filmegucken... Genau das selbe gilt für Star Wars. Die alten Filme waren klasse und hatten total das faszinierende Feeling. Die neuen Filme wirken wie dahingeklatschte, synthetische Mainstream-Kacke... Jetzt werden mir hier bestimmt einige CGI-Freaks an den Hals springen! :D



Ich kann das nur voll und ganz unterstreichen was Du da schreibst. Es gab zwar in den 80er und 90er Jahren auch viel Schrott, aber die Blockbuster waren wenigstens noch aus Schrot und Korn. Gute Beispiele sind z.B. "Alien" oder "Terminator". Da genügte noch 1 (in Worten EIN !!!!) "Monster" um über zwei Stunden Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Stimmung war damals einfach eine ganz andere. Wo ist denn die Bedrohung, wenn sich heute Aliens, Predators oder T800e zu tausenden gegenseitig über den Haufen ballern? Ich finde es gut dass die Technik sich so weit entwickelt hat, dass man heute viel machen kann was vor einigen Jahren noch nicht möglich war. Aber man MUSS doch nicht alle Filme bis oben hin mit CGI zurotzen nur weil man es KANN. Wenn ich z.B. sehe wie die Leute bei Transformers 2 ausflippen. Hallo!? Der Film ist sowas von beschissen, ich kann nicht glauben dass sich die Leute heute sowas als FILM unterjubeln lassen. Ich war im Kino und muss echt sagen, dass mich keine einzige Szene in irgendeiner Form berührt hätte. Mal vom Brechreiz abgesehen, den der Grundschulhumor bei mir ausgelöst hat.
Vor zehn Jahren hab ich mir Filme noch 10-20 mal ansehen können, weil sie mich immer wieder gefesselt haben. Heute gibt es auch noch Filme die mir gefallen, aber einmal ansehen reicht heutzutage... leider.

Aber zu Avatar. Ich werde mir den Film im Kino ansehen und ich glaube der Film ist auch ganz gut (für heutige Verhältnisse). Aber es sieht halt wieder aus wie alles heute. Laut, bunt, voll, angepasst, glattpoliert, vorhersehbar und GANZ WICHTIG.... "technisch absolut revolutionär"

Was solls? Die Leute stehen eben drauf und mir bleibt immernoch meine DVD-Sammlung mit Filmen aus besseren Zeiten :D

EDIT: Ich möchte noch sagen, dass heute natürlich auch super Filme gemacht werden. Nur eben nicht im Action/Abenteuer Bereich.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Donner« (23. Dezember 2009, 11:25)


Der Unaussprechliche

Registrierter Benutzer

  • »Der Unaussprechliche« ist männlich

Beiträge: 738

Dabei seit: 15. Juni 2005

Wohnort: Neubiberg

  • Private Nachricht senden

199

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 11:26

Ja ist wirklich lächerlich wie hier die Leute teilweise versuchen ihren neuen Lieblingsfilm zu verteidigigen, darf man denn keine eigenen Meinung mehr haben? Sollthar bringts genau auf den Punkt.

Also ich habe den Film letzten Donnerstag gesehen und musste das ganze erstmal etwas auf mich wirken lassen. Ich war schon sehr beeindruckt im Kino, von der grandiosen Technik, der tollen Musik, dem wunderschönen Look, der zwar nicht fotorealistisch wirkt, aber eben wie ein schönes Gemälde. Was mich auch gefreut hat, dass Cameron teilweise von den Sprüchen, der Action usw her einen Schritt zurück zu seinen alten Filmen wie "Aliens" und "Terminator" gemacht hat. Die Story fand ich in dem Fall nicht so schlimm, aber eben völlig vorhersehbar. Also echte Spannung kam in dem Film nicht auf, klar es war immer unterhaltsam und extrem beeindruckend, aber eben nicht spannend. Was für mich jetzt aber nicht soo wild ist, wenn ich wirklich Spannung will, dann gehe ich in einen Thriller wie zuletzt "Verblendung". Ausserdem habe ich das Gefühl, dass viele hier wirklich gar keine Ahnung vom Arthousebereich haben, da könnte ich euch hunderte Filme nennen, die sich auf eine simple Story beschränken und andere Ziele verfolgen. Also bisher eigentlich alles toll, aber irgendwie hat mich der Film dann doch nicht so ganz umgehauen wie gehofft.

Das Problem ist für mich denke ich folgendes. Alles was es in dem Film gibt, hat man so ähnlich schon gesehen, nur eben nicht so perfekt. Die Dschungelszenen erinnern teilweise stark an Jurassic Park (das Gebrülle wurde scheinbar 1:1 übernommen), Die Handlung ist eben bekannt aus "Der mit dem Wolf tanzt", "Pocahontas", "Last Samurai" und ähnlichen. Die SciFiszenen ähneln stark "Aliens" oder "2001", die Flugszenen gab es ähnlich zb in "Beowulf", "Star Wars" und "Herr der Ringe". Allgemein der 3D-Effekt in Actionszenen hat mich damals bei "Beowulf" noch komplett umgehauen, hier hab ich ihn dann relativ schnell nicht mehr beachtet, auch wenn er den Film natürlich enorm aufwertet.

Also überall hatte man das Gefühl, sowas hat man doch irgendwo schonmal gesehen. Klar, die Szene relativ am Anfang, als das Monster Jake durch den Dschungel jagt, das war schon genial, nochmal deutlich besser als bei "Jurassic Park" inzeniert. Aber von der Wirkung her, war damals die Szene in Jurassic Park einfach um Welten beeindruckender, weil man sowas noch nicht mal ansatzweise zuvor gesehen hat.

Also das wirklich revolutionäre an dem Film ist für mich eher, wie er gemacht wurde, nicht umbedingt das fertige Produkt. Was bei dem Film auch die Frage ist, ist ob er jemals ein echter Klassiker werden kann. Wenn der Film dann in ein paar Jahren im TV kommt, hat er da überhaupt noch einen Reiz? Also ohne 3D und große Leinwand auf dem kleinen Heimfernseher, was bleibt da noch übrig?

Also müsste ich eine Punktewertung abgeben, würde ich sagen so 7-8/10. Highlight des Jahres bleibt "Inglourious Basterds", mal sehen ob "Wo die wilden Kerle wohnen" das ändern kann... :)

ghostpictures.de

Independentspielfilme und Kurzfilme - www.ghostpictures.de

  • »ghostpictures.de« ist männlich

Beiträge: 2 090

Dabei seit: 19. Oktober 2007

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

200

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 12:18

Also ihr versteht mich falsch.
Wenn ich in einen Film gehe wie Avatar, erwarte ich nicht dass die Story das Rad Neu Erfindet.
Ich erwarte nicht dass Bruce Willis ein Geist ist oder dass das Raumschiff längst aufn Planeten ist und nur unterm Wasser liegt.

Guckt euch mal Herr der Ringe an. Habt ihr euch den Film wegen den Schwülstigen Elbendialogen angeschaut in denen gesagt wurde sie müssen nach "Dun Mogurula" und "Schitischitibangbang" reisen um den Bösen "Sahara Mann" zu besiegen,
oder weil es nie zuvorgezeigte Massenkampfszenen gab, grandiose Welten und Landschaften kreiert wurden und es ein Unterhaltungsfilm auf Höchstem Niveau war.

Wenn ich mir Popcorn Kino anschaue dann soll die Story auf einer ganz billigen und einfachen Schiene Unterhalten. Der Emotion.
Jo ich steh drauf!
Und dat konnte der Streifen. Endlich konnte ich mal das Scheiß Kritiker Herz ausschalten und mir einen Film anschauen als wäre ich ein 12 Jähriger Junge. Einen Film einfach auf mich wirken lassen. Das hatte zuletzt halt der liebe Herr der Ringe geschafft. Gut da war ich auch glaube in dem Alter. :P

Die Basterds haben mein Nerd Herz erfreut und Avatar mein Popcorn Herz. :)
Den ganzen Rest guck ich mir dann wie immer auf der Blauen Scheibe an. Lohnt sich nicht das viele Geld. :whistling:

Ich mochte Transformers nicht und werde den 2012 sicher auch nicht mögen.
Das sind halt die Filme in denen alles einfach immer ne Nummer Größer gemacht wird.
Avatar war aber ein Erlebnis, ein Film der sich lohnt ins Kino zu gehen. Für mich war es die Lebendige Welt, die Aliens und die Lovestory.
Und sind es halt "nur" die 3D Effekte für manche Leute hier... Ich wurde bestens Unterhalten. :)

Und ja ich mag den Pocahontas Film von Disney. ;)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks