Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wollywoodfilm

Registrierter Benutzer

  • »Wollywoodfilm« ist männlich
  • »Wollywoodfilm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 8. August 2014

Wohnort: Schleswig-Holstein

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. April 2017, 21:02

Messe-Video

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber kurz erläutert. Mit einem Filmfreund wurde wir zu einer Messe/Ausstellung eingeladen und vom Veranstalter gefragt, ob wir ein Video über die Ausstellung drehen könnten. Das haben wir gemacht und raus gekommen ist ein Bericht mit Moderation von über 1 Stunde. Die Anfahrtskosten und zwei Übernachtungen wurden uns beiden vergütet. Da man sich kennt (mit dem Veranstalter), war die Gage für die Produktion nicht sehr hoch, aber das war soweit ok. Jetzt mal gefragt, was würde so eine Produktion kosten (ungefähr geschätzt), wenn der Veranstalter ein professionelles Filmteam beauftragt hätte? Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht? Schaut man im Internet nach, so kommen für wenige Minuten Film ganz schnell einige tausend Euro zusammen.

Für die Produktionskosten nochmal zusammen gefasst: Anreise 450 km / 2 Tage Dreh / Interviews / 2 Übernachtungen / Videoschnitt / Einfache Bauchbinden bei Händlern eingefügt / 1x Master-DVD brennen.

Viele Grüße
Wolfgang

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (7. April 2017, 22:33)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 030

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 313

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. April 2017, 22:36

was würde so eine Produktion kosten

Mit den gegebenen Angaben würde ich jetzt mal grob auf mind. 4.000 EUR tippen. Edit: Wobei ich da jetzt Anfahrt und Übernachtung mit drin hatte. Was nicht drin ist, sind eventuelle Kosten für Musik (oder einen Sprecher).

tevauloser

unregistriert

3

Samstag, 8. April 2017, 01:04

Kommt natürlich ganz auf die Ansprüche des Veranstalters an und auf die Branche. Der Veranstalter verrechnet ja auch Kosten, wie Standgebühren/ Bekanntheitsbonus/ Werbung usw.
Also wenn da jetzt Cowboystiefel und Westernhüte im Rahmen einer lokalen Hobbymesse präsentiert werden, wäre eine Filmproduktion wohl eher bei 1000 Euro anzusiedeln.
Ganz im Gegensatz zu einer bekannten überregionalen UE (Unterhaltungselektronik) Messe- da geht es dann schnell auf über 10'000.- Euro, wenn das Resultat auch branchenüblich perfektioniert daher kommen soll.
Generell gesagt: Was ist es für eine Messe und wie ist der Umsatz in etwa des Veranstalters? Wie hoch ist sein Werbebudget?

Als Veranstalter würde ich auch Referenzen einverlangen, wenn ich im Gegenzug bereit bin, für eine professionelle Präsentation etwas branchenübliches springen zu lassen.

Was war das denn für ein Anlass und mit welcher Grössenordnung haben wir es zu tun. Publikums- mässig. Wurde Eintritt verlangt? Wieviel?

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 664

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 165

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 8. April 2017, 02:02

Irgendwie macht dieser Post für mich wenig Sinn tevauloser.

Meinem Verständnis nach solltest du (relativ) feste Preise haben und dafür auf (relativ) konstantem Niveau produzieren können. Nun liegt es am Kunden zu entscheiden ob ihm diese Qualität reicht und ob dein Preis in sein Budget passt.

Was du da schreibst klingt irgendwie sehr nach "Saug dir halt was aus den Fingern, jenachdem wie "reich" der Kunde ist". Eigentlich ist es doch völlig irrelevant für dich und deine Arbeit ob für die Messe Eintritt verlangt wurde oder was der Umsatz war.

tevauloser

unregistriert

5

Samstag, 8. April 2017, 14:33

OK, bin da wohl etwas im Nebel gefahren, da ich nicht wusste, ob es sich um eine dörfliche Kürbismesse oder eine Panasamsony Messe handelt.
Mittlerweile habe ich mich etwas schlau gemacht, und habe ergoogelt, dass es sich um eine Modellbahnmesse handelt, bei welcher 12.50 Euro Eintritt verlangt wird. An zwei Tagen strömen dann wohl ein paar hundert Fans in die Giessener Hallen. Der Event findet schon seit vielen Jahren regelmässig statt, und hat sich auch dementsprechend entwickelt.

Meine Meinung: Wenn ich vom Veranstalter angefragt werde, einen Film darüber zu erstellen, ist meine erste Frage, was dafür für ein Budget vorhanden ist.
Spricht man dann von 500 Euro, so entsteht halt so ein Werk wie ich es sehen konnte. Also verwackelte Schwenks und als Cam einen Fäustling im Bereich von 600 Euro, ohne gezieltes Zusatzlicht, Nachcolorierung und solcher Dinge mehr. So gesehen ist das Resultat für das Zielpublikum OK, es klatscht freudig und es gibt viel mehr Likes, als Dislikes auf YT.

Sehr positiv möchte ich hervorheben, dass in unserem Beispiel der Filmer/Interviewer etwas von der Materie dieser exotischen Spurgrösse von Modellbahn versteht, und dies auch schön in die Reportage einfliessen lässt! Diese Hobby- Verbundenheit wird wohl der Anlass sein, hier die fünfe gerade sein zu lassen. Schliesslich kommt man durch so einen Einsatz an der Front zu allerhand Gratiswissen aus berufenem Munde.

Eine professionelle Reportage würde wohl nur etwa 15 Minuten, statt über einer Stunde dauern, aber mit der wichtigen Vorbereitung, dem Einsatz mit teurem Equipment und vor allem der aufwendigen Nachbearbeitun, wohl zwischen 8 bis 12 tsd liegen.
Dass dies hier wohl kaum in Frage kommt, leuchtet schnell ein- zu klein der Event. An der internationalen Nürnberger Spielwarenmesse jeweils im Frühjahr würde wohl Märklin so einen Betrag aufwerfen.

Wollywoodfilm

Registrierter Benutzer

  • »Wollywoodfilm« ist männlich
  • »Wollywoodfilm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 8. August 2014

Wohnort: Schleswig-Holstein

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 8. April 2017, 19:52

Hallo miteinander,

danke für eure Meinungen! Anhand meines Logos wurde ja schnell herausgefunden, um welche Messe es geht. Ganz richtig, es sind die "Busecker-Spur-0-Tage" in den Messehallen in Gießen. Früher fand dieser Messe wirklich im Nachbarort Buseck in einem alten Möbelhaus statt. Diese Location wurde mit den Jahren zu klein, der Name aber blieb. Der Bericht mit ca. 70 Minuten Laufzeit war diesmal überlang geworden, aber das war auch gewollt. Man kennt sich in der Szene und deshalb waren wir vom Filmteam bemüht, die Daheimgebliebenen möglichst umfassend über neue Produkte zu informieren. Was mich nun aber interessierte und darum auch meine Anfrage in diesem Forum: was würde ein Profi-Filmteam für diese Arbeit verlangen können?! Soweit ist diese Frage auch schon beantwortet.
Wer den Messebericht noch nicht gesehen hat und eventuell mal hineinschauen möchte:



Viel Spaß und falls es zu langweilig wird, einfach immer mal "Vorspulen"....
Wolfgang

tevauloser

unregistriert

7

Samstag, 8. April 2017, 21:44

Nachdem ich mir nun den gesamten Film angesehen habe, darf ich sagen, dass dieser informationsmässig für das angesprochene Publikum völlig ausreichend ist. Das mit den "verwackelten Schwenks" nehme ich zerknirscht zurück, weil die völlig zu vernachlässigen sind im Ganzen. Auch eine andere, weitergehende Nachbearbeitung halte ich hier für unnötig.
Die Interviews sind fast schon professionell geführt und lockern das Gezeigte im richtigen Verhältnis auf.
Alles in allem eine sehr gelungene Reportage, auch für Aussenstehende.
Eine total professionelle Darbietung würde in keinem Verhältnis zum notwendigen Preis stehen.
Weiterhin viel Spass mit diesem feinen Hobby wünscht euch ein 0n30 US Waldbahner 8-)

Verwendete Tags

Interview, Messe, Modellbahn

Social Bookmarks