Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

paddelboot

Registrierter Benutzer

  • »paddelboot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 31. Mai 2013

Wohnort: Hans-Insel

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 19. September 2016, 14:09

MwST beim Kauf von Ausrüstung

Ödes Thema, ich weiß. Dennoch die Frage an die Filmemacher mit Gewerbeschein:

Holt ihr euch die MwSt., die ihr bei eurer Ausrüstung mitbezahlt, in den (vierteljährlichen) Voranmeldungen ans Finanzamt zurück?

Eine Blackmagic Pocket würde dann effektiv nur noch rund 800€ kosten, und man könnte sie noch über 4 Jahre abschreiben.

Grüße, Paddelboot

starend

Registrierter Benutzer

  • »starend« ist männlich

Beiträge: 195

Dabei seit: 18. April 2013

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 19. September 2016, 14:38

Es ist kein ödes Thema. Es geht einfach ums Geld und um das kleine Einmaleins des Geschäfts. Und das ist schon sehr wichtig! Als Selbstständiger bekomme ich die Mehrwertsteuer von Dingen die ich für meinen Betrieb brauche vom Finanzamt erstattet, muss aber auch die Mehrwertsteuer die ich auf den Verkauf meiner Waren oder Dienstleistungen aufschlage ans Finanzamt abführen. Das Finanzamt schaut auch sehr genau hin ob der Erstattung der Mehrwertsteuer auch Gewinne durch Verkäufe gegenüberstehen. Sollte das über einen längeren Zeitraum nicht sein, geht das FA von einem Hobby aus und wird die Steuer wieder zurück fordern. Die Abschreibung von Geräten wie Kameras über vier Jahre hört sich zwar gut an, aber in der Praxis sind Kameras genau wie Computer bereits nach kürzerer Zeit Zeugs von vorgestern und müssen in kürzeren Intervallen als vier Jahre ersetzt werden.

paddelboot

Registrierter Benutzer

  • »paddelboot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 31. Mai 2013

Wohnort: Hans-Insel

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 20. September 2016, 14:44

Ich habe einen Gewerbeschein und 2 Tätigkeiten (Webentwicklung und Filmproduktion). Aber die Rechnungen, die ich als Entwickler stelle, werden vom FA ja kaum als "Verkauf" angesehen werden, der mich berechtigt, die MwSt. beim Kamerakauf zurückzuholen. Andererseits wird die MwSt. zusammengefasst (für alle gewerblichen Tätigkeiten) abgeführt. Ich werde mal beim FA anrufen.

starend

Registrierter Benutzer

  • »starend« ist männlich

Beiträge: 195

Dabei seit: 18. April 2013

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 20. September 2016, 16:16

Warum sollten Deine REchnungen nicht anerkannt werden? Ruf mal lieber einen Steuerberater an!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 20. September 2016, 16:58

Zitat

Ich werde mal beim FA anrufen.


Falsche Adresse. Die haben das Interesse möglichst viel Geld von dir zu bekommen, bzw dir nicht erstatten zu müssen. Der Steuerberater kämpft auf deiner Seite.

Social Bookmarks