Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Copyrightnerd

Registrierter Benutzer

  • »Copyrightnerd« ist männlich
  • »Copyrightnerd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Dabei seit: 17. August 2013

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 31. August 2014, 20:29

Ausbildung MGBT startschwierigkeiten

hallo erstmal,
ich weiß das das hier eines der Themen ist die schon oft durchgekaut wurden aber entweder ich stelle mich zu blöd an oder ich habe keine (aktuelle) zufriedenstellende Antwort bekommen.

Ich werde am 18.09 meinen 17. Geburtstag feiern und habe dieses Jahr meine Mittlere reife (mit nicht allzu guten Noten) abgeschlossen.
Fürs erste werde ich ab morgen anfangen für ein Jahr im rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (Bufdi) in einer Jugendherberge in Ludwigsburg zu arbeiten, aber was danach passiert weiß ich noch nicht und da kommt Ihr ins Spiel.

Ich interessiere mich sehr fürs Filmen und Bearbeiten von Videos und kann mir gut vorstellen, wie viele andere auch, so etwas später Beruflich zu machen.
Am interessantesten ist da für mich das Studium zum Mediengestalter Bild und Ton. Soweit ich mich informiert habe deckt das so ziemlich genau das ab wofür ich mich interessiere aber ich weiß nicht so genau wo und wie ich anfangen soll. Ich hab mich in den letzten Tagen im Internet schlau gemacht wo ich denn in Stuttgart und Umgebung Studieren könnte, da ist mir vor allem die Filmakademie in Ludwigsburg hängen geblieben, jedoch wird dort soweit ich es gelesen habe eine Hochschulreife vorausgesetzt.
Ich habe jedoch auch gelesen das man sich scheinbar auch direkt bei Betrieben bewerben könnte und dann die Ausbildung über den Betrieb an einer Berufsschule machen kann.

Jetzt stellt sich mir die frage wie ich am besten in diesem Bereich einen Beruf finde, also ob ich zuerst eine Hochschulreife machen soll, dann praktikas und mich dann bei solch einer Filmakademie wie in Ludwigsburg zu bewerben oder ob es wirklich Betriebe gibt die Auszubildende mit Mittlerer reife anehmen oder ob es noch andere Möglichkeiten gibt.

Wäre toll wenn mir jemand helfen könnte :)
"Es sagt viel über die Welt aus, mein Kind, sagte der Vater zum Knaben,
dass die Dummen glücklich sind und die Schlauen Depressionen haben."
-Marc Uwe Kling

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 31. August 2014, 20:38

Studium zum Mediengestalter Bild und Ton

Der Mediengestalter Bild und Ton ist ein betrieblicher IHK-Ausbildungsberuf, kein Studium. Es gibt zwar einige Fachhochschulen oder Akademien, die diese Ausbildung anbieten, aber trotzdem ist es kein Studium.

Filmakademie in Ludwigsburg

Ich kenne Leute mit Abitur, abgeschlossener Ausbildung zum MGBT und sehr guten Fähigkeiten, die dort abgelehnt wurden. Also würde ich bei deinem Abschluss leider sagen: Vergiss es.

knobi94

Registrierter Benutzer

  • »knobi94« ist männlich

Beiträge: 87

Dabei seit: 28. Mai 2012

Wohnort: Raum Suttgart

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 31. August 2014, 20:50

Zum Thema Filmaka Ludwigsburg würde ich das so pauschal nicht sagen.
Ich bin dort öfters unterwegs und habe schon mit Leuten zusammengearbeitet die auch "nur" eine mittlere Reife hatten.
Ein Abi hat vllt einen Vorteil, aber wenn man mit seinem Bewerbungsfilm überzeugen kann stehen einem genauso die Türen offen. Allerdings, je nachdem was du da studieren möchtest brauchst du mind. 1 Jahr Branchenerfahrung.
Kenn auch Leute dort die zuerst an eine privaten Schule warne und dann nach dem Abschluss meist 1,5 Jahre an der Filmaka angefangen haben oder zuerst eine Ausbildung gemacht haben.
Das einzige was zu bei der Filmaka mit mittlerer Reife tatsächlich vergessen kannst ist direkt im folgenden Semester dort anzufangen. 1 Jahre Branchenerfahrung solltest du aufjedenfall haben, selbst um Produktion dort zu studieren. Einen Ausgleich dafür das man kein Abi hat wollen sie in jedem fall so wie ich das mitbekommen habe.

Steht ja immer dran in besonderen Fällen, sprich besonderem Talent oder sonst was kann man es auch so schaffen. Mal hingehen fragen, um ein Gespräch bitten und sich gut verkaufen und am besten schon mit was in der Hand hingehen. Wenn du noch gar nichts im Filmbereich gemacht hast wird's sehr schwer, soll heißt: Innerhalb des nächsten Jahres anzufangen läuft nicht.

Finde erstmal heraus was du im Filmbereich machen möchtest. Schnapp dir ne Kamera und probiers alles mögliche aus. Spontan würde ich aber trotzdem möglicher Chance bei der Aka in Ludwigsbur vllt eher nach ne Ausbildung schauen. Der SWR ist da, AV-Medien, die Uni Tübingen und rtv bilden aus gibt im Raum Stuttgart genug Möglichkeiten.

lg

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Movie Visions

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 1. September 2014, 00:26

Ich werde mich dieses Jahr beim HR und ZDF für dieselbe Ausbildung bewerben. Ich habe Abitur, einen Job als Kameraassistenz hinter mir, vier Jahre Erfahrung als Tontechnikerin und drehe gerade mit einem Team eine größere Doku. Selbst damit zweifle ich aber, ob ich Chancen habe. Mehr als nein sagen können sie aber nicht!

Ich würde dir raten, das (Fach-)Abitur zu machen, damit hast du überall bessere Chancen als mit Mittlerer Reife und das Abi öffnet dir auch die Tür an die Hochschulen, wo du filmnahe Fächer studieren kannst. Wenn ein Personalchef eine Bewerbung von einem Realschüler und einem Abiturienten hat, die beide das gleiche können, wird er höchstwahrscheinlich den Abiturienten nehmen.
Meines Wissens haben die Hälfte der MGBT-Azubis Abitur (und sei es auf dem zweiten Bildungsweg). Gerade bei einem Sender solltest du ein gutes Allgemeinwissen haben (weil du dich schnell in neue Bereiche einarbeiten musst, v.a. bei Reportagen) und volljährig sein, da dir das Jugendschutzgesetz bei den branchenüblich unregelmäßigen Arbeitszeiten (auch länger als 8 Stunden und nachts) einen Strich durch die Rechnung machen kann. Ich weiß nicht, ob du im ersten Lehrjahr schon so eingesetzt werden würdest, aber ich weiß ja selbst, wie ich in dem Alter war: Feiern, wenn andere arbeiten - heute ist es umgekehrt...
Ich würde dir außerdem raten, dich über das Berufsbild noch genauer zu informieren - es ist nicht mehr so, dass man für immer nur in einem Beruf arbeitet, aber auch 3 Jahre Lehrzeit können eine lange Zeit sein, und gerade als junger Mensch kann man sich schnell viel verbauen, wenn man sich vorher nicht genauer über die Zukunft Gedanken macht. Ich weiß, frisch von der Schule hat man sowas schon so oft gehört, dass es einem zum Hals raushängt. Leider ist es aber tatsächlich so.
A propos: Für die Ausbildung hast du normalerweise einen Bewerbungszeitraum, der etwa ein Jahr vor Ausbildungsbeginn abläuft. Für 2015 solltest du also jetzt schon Bewerbungen rausschicken (bei einigen Firmen ist der Zug jetzt schon abgefahren), sonst musst du dir überlegen, wie du wieder ein Jahr überbrückst. Das kannst du durchaus ne Weile machen, um dich zu orientieren, finde ich ganz und gar nicht verkehrt. Aber sb einem gewissen Alter, wenn du dich selbst versichern musst, kein Kindergeld mehr bekommst usw., kommst du ganz schön ins Schwimmen, wenn du bis dahin nicht beschäftigungsmäßig unter Dach und Fach bist. Ich spreche aus Erfahrung, vertrau mir...

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »jk86« (1. September 2014, 00:47)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

FLOW_K-PAX

Registrierter Benutzer

Beiträge: 58

Dabei seit: 9. Oktober 2013

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 1. September 2014, 10:10

Ich selber habe auch nur eine Mittlere Reife und mache gerade meinen MGBT im Rahmen einer Umschulung. Nichts ist unmöglich!…. Aber die Vorredner haben schon recht: Du bist noch jung, mach dein Abi nach ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »FLOW_K-PAX« (1. September 2014, 10:20)


MrMansionIV

Kameramann, Video Editor und Sprecher

  • »MrMansionIV« ist männlich

Beiträge: 79

Dabei seit: 27. Februar 2011

Wohnort: Hamburg

Frühere Benutzernamen: VoiceActor

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 1. September 2014, 10:57

Ein Abi oder eine Fachhochschulreife sind auf jeden Fall sehr hilfreich, wenn du in diesen Bereich möchtest. Gerade weil die Volljährigkeit, wie die Vorredner ja schon meinten, sehr wichtig ist!

Vor allem würde ich dir aber empfehlen, vor der Ausbildung erst einmal einige Praktika in diesem Bereich zu machen. Ohne es dir jetzt ausreden zu wollen, viele Auszubildende brechen die Ausbildung bereits nach wenigen Monaten ab, da sie entweder die Lust daran verlieren oder dem konstanten Stress und den langen(!) Arbeitsstunden nicht standhalten können. Aus diesem Grund suchen die Firmen meist auch Leute, die bereits einige Erfahrung in diesem Bereich mitbringen, um die Leute auszusieben, die "einfach nur irgendetwas mit Medien" machen wollen. Bevor du also mit einer Ausbildung anfängst, sei dir ganz sicher, dass dies genau das ist, was du machen möchtest - und sammel vorher Erfahrungen durch's Drehen und Praktika. ;)

Copyrightnerd

Registrierter Benutzer

  • »Copyrightnerd« ist männlich
  • »Copyrightnerd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Dabei seit: 17. August 2013

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. September 2014, 12:34

Danke schon mal für die Antworten :)

Das es kein Studium ist weiß ich eigentlich, ich war beim schreiben nur irgendwie im Gedanken und hab es ausversehen so geschrieben.

Also um mal alles was bisher hier steht zusammenzufassen:
Ihr würdet mir empfehlen erstmal zu schauen das ich entweder Abi oder eine Fachhochschulreife mache damit in der Hinsicht schon einmal etwas bessere Chancen bestehen.
Außerdem sollte ich mich am besten noch etwas über die Ausbildung informieren und noch dazu ein oder mehrere Praktikas zu absolvieren damit ich mir auch ganz sicher bin dass das etwas für mich ist und ich nicht direkt nach paar Monaten abbrechen will. Genauso sollte ich mir auch Gedanken drüber machen ob es mir etwas ausmachen würde auch mal Länger und/oder später zu Arbeiten und viel Zeit zu opfern.
Und sollte ich mich jetzt doch schon für eine Ausbildung im nächsten Jahr bewerben wollen, sollte ich das schnell machen

Das wäre jetzt zumindest das was ich raus gelesen habe
"Es sagt viel über die Welt aus, mein Kind, sagte der Vater zum Knaben,
dass die Dummen glücklich sind und die Schlauen Depressionen haben."
-Marc Uwe Kling

Birkholz

Inszenierter

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. September 2014, 13:00

So ist es!

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 731

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 132

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. September 2014, 14:42

Bei Wikepedia steht auch was zum Berufsbild.
Es hängt sehr vom Ausbildungsbetrieb ab was man da fürs Leben mitnehmen kann.
Meine jungen Jahre sind lange vorbei - ich wollte Kameramann werden - das ging seinerzeit nur über viele Umwege.
Dann habe ich den Fotografenberuf erlernt. Das wr und ist ein Tor zur Arbeitslosigkeit.
Ich war und bin nicht sehr kreativ aber an der Technik interessiert. So konnte ich nach Mittlerer Reife/Lehre und Zivi auf dem 2. Weg mein Abi machen und studieren. Sollte Berufsschullehrer werdn - leider wegen Überfüllung geschlossen.
Dennoch konnte ic das alles in einen Topf kriegen und habe in der Fotografie als techn Kundendienst viel Spass gehabt.
Geblieben ist mir für den privaten Bereich einiges an Wissen und Können zur Fotografie und zum Video - deshalb habe ich meinen Spass daran.

Fazit des ganzen: lerne was dir Spass macht und wenn zum Geldverdienen was anderes getan werdn muss: diese Lehrzeit kann dir keiner nehmen.
Es grüsst ein Grufti...

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. September 2014, 21:42

Ihr würdet mir empfehlen erstmal zu schauen das ich entweder Abi oder eine Fachhochschulreife mache

Wenn du keine Ausbildungsstelle zum MGBT findest, könntest du auch erstmal eine Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten machen, bei dem du gleichzeitig ein Fachabitur machst. Dadurch hast du eine "Grundausbildung" und das Fachabi. Danach geht's dann weiter. Ich kenne viele, die erst die Ausbildung zum GTA gemacht haben und dann die zum MGBT.

us2end

Registrierter Benutzer

  • »us2end« ist männlich

Beiträge: 126

Dabei seit: 14. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. September 2014, 23:37

Wie schon meine Vorredner schrieben: Das Abi und Erfahrung im Berufsfeld sind gute Grundvoraussetzungen. Aber du solltest auf jeden Fall auch den nötigen Biss haben, immer hinterher zu sein. Ich habe gerade meine Ausbildung zum Film- und Videoeditor begonnen und da bin ich auch erst im zweiten Bewerbungsanlauf dran gekommen!
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es immer gut ist, bereits Praktika oder kleinere Jobs am Set gemacht zu haben. Wenn ich es richtig heraus gelesen habe, wohnst du bei Stuttgart? Dann wäre beispielsweise der SWR eine Anlaufstelle, um dort zumindest in Form eines Praktikums Erfahrungen zu sammeln. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sowas besonders gut in der Zeit der Schulferien klappt (und das auch kurzfristig), da ansonsten kaum ein Schüler Lust hat, seine Ferien mit einem Praktikum zu "verschwenden", genau das kann dein Vorteil sein!

Zudem solltest du dir vor Augen führen, dass du für deinen Berufswunsch auch bereit sein solltest, einiges Aufzugeben! Bewirb dich Bundesweit und habe im Hinterkopf, dass es genau so gut sein kann, dass du für die Ausbildung an's andere Ende der Bundesrepublik ziehen musst. In meinem Fall liegen jetzt auch 400 Kilometer zwischen mir und meinem alten Freundeskreis ;)

Im Endeffekt kann ich mich meinen Vorrednern anschließen und mit auf den Weg geben: Hab Biss, bleib am Ball, riskiere auch mal was und dann wird's mit recht hoher Wahrscheinlichkeit auch klappen (wenngleich auch nicht unbedingt direkt vor der Haustür)!

Ich hoffe, dass ich dir hiermit noch ein wenig helfen konnte ;)

Social Bookmarks