Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

nathanm

Registrierter Benutzer

  • »nathanm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 14. Oktober 2013

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 27. April 2014, 01:31

Sichere Jobs in der VFX-Branche?

Hallo,

ich mache nächstes jahr mein abitur und denke über eine karriere als vfx-artist nach.
jedoch bin ich aufgrund der zahlreichen berichte über schließungen und entlassungen bei großen vfx firmen wie z.b. r&h verunsichert ob das die richtige entscheidung ist. schließlich will ich nicht alle drei jahre einen neuen job suchen müssen und ggf. auchnoch umziehen.
hoffentlich gibt es hier ein paar leute die sich in der branche auskennen und mir sagen können ob das wirklich so schlimm ist, oder nur wieder mal die medien übertreiben.

danke im voraus.

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 405

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 27. April 2014, 08:44

Wo ist heute noch ein Job sicher? Wenn dann bestimmt nicht in der Filmbranche. Ich geh mal davon aus, dass Du Dich schon seit einiger Zeit mit Vfx beschäftigst und nicht einfach denkst: was könnte ich denn mal studieren...hmmm ah: vfx das macht bestimmt Spaß, ich glaub ich mach das. Andernfalls wirds schwierg überhaupt einen Fuß an den Boden zu bekommen.
Ich fürchte ein Denken wie "ich will nicht alle 3 Jahre umziehen und den Job wechseln" wird Dich eher dabei behindern, wenn Du eine "Karriere" als VFX Artist anstrebst. Das realistischste wäre meiner Meinung nach, wenn Du erstmal ein paar Jahre Erfahrungen in verschiedenen Firmen sammelst. Wenn Du dann genügend Knowhow aus der Praxis gesammelt und Kontakte mit für das Arbeitsfeld wichtigen Personen geknüpft hast, machst Du Dich selbstständig und bietest als Freelancer Deine Dienste an. Dann kannst Du von Zuhause aus arbeiten und brauchst nicht umziehen... :D
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 27. April 2014, 10:21

Wenn eines sicher ist dann das:
Die Branche sieht morgen anders aus als heute, und übermorgen wieder anders.
Wenn Du Sicherheit willst dann werd Bäcker, Klempner oder sonstwas unverzichtbares.

Ansonsten richte Dich darauf ein daß allein der Wandel Bestand hat.
It's all about the light.

Lukas Gustav

Registrierter Benutzer

  • »Lukas Gustav« ist männlich

Beiträge: 117

Dabei seit: 7. Mai 2012

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 27. April 2014, 14:13

Servus :)

Also wie die anderen gesagt haben: ohne Einsatz und Engagement geht gar nix. Ín der Medienlandschaft läuft das nicht nach dem Motto: studieren und dann ne Festanstellung kassieren. Im Idealfall arbeitest du ständig neben deinem Studium oder deiner Ausbildung her um KONTAKTE (super wichtig) und Referenzen (auch einigermaßen wichtig) zu sammeln. Dass heißt meistens unter oder gar nicht bezahlte Arbeit.

Wenn du nun einen Weg suchst dein Risiko in der Zukunft zu minimieren (eine durchaus verständliche Ambition) dann würde ich dir ein Informatik-Studium ans Herz legen. Aber VORSICHT: das ist ein super Mathe und Logik lastiger Studiengang, solltest du dafür kein Interesse aufbringen -> vergiss es. Der Vorteil an einem Info-Studium: du kannst später auch zeitweise nen "langweiligen" Progger-Job machen um finanziellen Engpässen zu begegnen.

Ich denke eine reine VFX-Ausbildung ist ähnlich Risikobehaftet wie jede Ausbildung die später nur im Multimedia/Kreativ- Bereich Anwendung findet.

Viele Grüße
Lukas
Mein letztes Projekt:

[abgeschlossen] "Spotted"

FB: https://www.facebook.com/braftistumedia

Social Bookmarks