Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

stronzofilms

Registrierter Benutzer

  • »stronzofilms« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 9. April 2013

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 22. September 2015, 00:28

Sapata Trailer

"SAPATA"


Exklusiver Trailer zum neuen "SRONZO FILMS" Spielfilm "SAPATA".
Kamera, Drehbuch, Schnitt, Regie: Sarah Müller, David Wagner
- Laufzeit ca.100min. - gedreht in Deutschland und Marokko -
Mit Christoph Heite, David Ben Benjamin, Michel Diester, Jasmin Preis, Jonathan Wagner, Jonas Runge




Facebook:https://www.facebook.com/Stronzofilms
»stronzofilms« hat folgende Bilder angehängt:
  • sapatakinoposter1.jpg
  • sapatapost1k.jpg
  • post10.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »stronzofilms« (22. September 2015, 02:03)


Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 405

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 22. September 2015, 09:06

Auch wenn der Trailer zu lang ist und keinen roten Faden erkennen lässt, so zeigt er doch eines ganz deutlich: Ihr seid wahnsinnig - und das im besten Sinne!
Ich geh jetzt mal davon aus, dass es sich bei dem Trailer um keinen Fake-Trailer handelt (Parallelen zu den Grindhouse-Faketrailern sind kaum zu verleugnen).
Ihr habt etwas, was vielen anderen Amateurfilmern und Möchtegern-Regisseuren fehlt. Ihr brennt für das, was ihr tut - anders kann man solch ein Projekt wohl kaum realisieren! Und das beeindruckt mich stark!
Seit Wenzel Storch in den 90ern hab ich sowas bei kaum einen anderen deutschen Filmemacher jemals wiedergesehen. Da steht die Realisierung einer Vision im Vordergrund und nicht das filmtechnisches Equipment. Heutzutage ist letzteres leider oftmals der alleinige Grund, wieso einige Leute Filme machen.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Ähnliche Themen

Social Bookmarks