Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Stef

Registrierter Benutzer

  • »Stef« ist männlich
  • »Stef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Dabei seit: 19. August 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 13. März 2012, 18:01

Animiertes Storyboard - Mystery-Thriller

Hallo Leute,

hier ist das animierte Storyboard meines Mystery-Thrillers. Zu 75 % gibt er die Richtung vor, wie der endgültige Trailer schlußendlich aussehen wird ...

Freu mich über eure Kritiken!
Grüße
Stef


Titel:

Den Teufel am Hals

Beschreibung:
Seitdem Sebastian als Teenager einen Dämon beschworen und damit ein
tödliches Unglück ausgelöst hat, wird er von Halluzinationen geplagt.
Eines Morgens muss er in der Zeitung lesen, dass er unter Mordanklage
steht. Beim Durchblättern der Zeitung ist der Bericht dann aber nicht
mehr auffindbar. Spielen ihm seine Sinne erneut einen Streich? Bald
darauf stellt er fest, dass er in die Zukunft blicken kann.



Länge:
z.B. 2'20" Minuten


Stream:

Jumperman

Filmzeugs

  • »Jumperman« ist männlich

Beiträge: 1 339

Dabei seit: 13. März 2005

Wohnort: Regensburg

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 13. März 2012, 20:20

Hm, naja, ganz nett. Ehrlich gesagt weiß ich nicht genau wieso du das veröffentlichst. Zum einen ist so eine Previsualisierung nur für dich bzw. das Team als Planungshilfe da und zum anderen raubst du uns somit jegliche Überraschung für den richtigen Trailer. Dementsprechend verstehe ich nicht, was du jetzt an Kritik hören willst.

Der Look und die Animation an sich ist ja nicht wichtig, es geht ja nur darum, dass du als Filmemacher eine grobe Vorstellung bekommst, wie es aussehen wird. Du hast zwar nette Tiefenunschärfe-Spielereien drin, aber ob die im Realgedrehten Trailer dann auch so werden ist fraglich.

Der Schnitt wird sich zwangsläufig im fertigen Trailer sowieso von dem hier unterscheiden, weil du von den Schauspielern nie 1:1 die identischen Timings wie bei den Animationsfiguren bekommen wirst. Also auch da kann man an sich keine Kritik geben.

Die Storybeschreibung klingt interessant und auch bei der kurzen Mystery-Szene im Trailer will man erfahren, wie es weiter geht. Das ist schon mal gut.

Letztendlich stellt sich mir aber trotzdem die Frage, in wie weit ein so aufwändig animiertes Storyboard für einen Trailer Sinn macht. Werdet ihr nicht zuerst den ganzen Film drehen und daraus den Trailer schneiden? Oder hast du den ganzen Film bereits komplett vorvisualisiert und hast daraus nun den Trailer geschnitten? Oder drehst du erst mal nur den Trailer und schaust dann erst danach, ob es ein ganzer Film wird?

Du siehst, es tun sich einige Fragen auf, die deine sehr dürftige Beschreibung nicht beantwortet. Drum wären da ein paar mehr Infos sehr hilfreich.

Stef

Registrierter Benutzer

  • »Stef« ist männlich
  • »Stef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Dabei seit: 19. August 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 13. März 2012, 23:01

Also erst einmal, ob der Trailer funktioniert - und den Leuten, die wir für das projekt gewinnen wollen, einen besseren Eindruck zu geben.

Ja, der Trailer wird schlußendlich nur zu dreiviertel so aussehen - ih weiß auch schon dank der Animation, was ich anders haben will.

Zu deinen fragen: Der Trailer soll 1. auf den Roman aufmerksam machen, der im Sommer erscheint - und 2. Investoren und Filmfirmen dafür begeistern, um den Langfilm realisieren zu können

Der Macher des animierten Storyboards sieht es wohl nicht als so großen Aufwand an. Es macht ihm Spaß und womöglich nehmen andere dadurch seine Dienste in Anspruch. Wenn nicht, ist ja nichts verloren.

Social Bookmarks