Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

61

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:13

wtf... stimmt :D !
glaub aber eher dass es converse allstar sind, die am boden herumliegen^^

HALH

Registrierter Benutzer

  • »HALH« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 2. Mai 2008

  • Private Nachricht senden

62

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:15

ist das selbe ;)

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

63

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:29

achsoooo....

schon erschreckend was für fehler in solchen produktionen vorkommen können :rolleyes:

Der-irgendwer

unregistriert

64

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:49

Mit den Chucks und der Musik will Marie Antoinette natürlich auf die 80er verweisen, und Ähnlichkeiten zwischen dem heute und damals knüpfen. Es kommt etwas später auch eine Chipstüte darin vor.
In meinem Film darum ist es mehr Stilmittel, den es ging mir bei der Graf auch darum mit Historienfilmstereotypen aufzuräumen. Der Graf verzichtet nähmlich auf gesprochenen Dialog und setzt dafür thematisch passenden Gesang ein. Ein passives Stummfilm-musical, sozusagend!
Ich verurteile keine klassische Musik, aber für mich ist sie kein passend emotionales Ausdrucksmedium, weil ich nichts dabei fühle.
Der Graf benutz auch Cartoonelemente, und ist nicht unbedingt völlig ernstgemeint. Es gibt viele Brüche mit dem historischen Kontext.
Übrigens gibt es einen neuen Trailer, also es ist der selbe nur mit (subjektiv gesehen) besserer Musik.

Ich denke es verärgert euch das ich so abgeneigt der klassischen Filmmusik bin und auch was das angehe sehr arrogant sein kann, aber meiner Meinung nach darf ein Film, unabhängig der Zeitepoche, klassische wie Popmusik als Hintergrundmusik haben. Denn auch Filmmusik ist meist nicht zeitgemäß.

amani25299

unregistriert

65

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 18:14

.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »JamecyProductions« (23. September 2009, 14:36)


Der-irgendwer

unregistriert

66

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 19:46

Ehrlich gesagt mag ich Star Wars nicht wirklich, und der weiße Hai und Jurassic Park find ich jetz auch nicht so dolle und Titanic war überhaupt nicht mein Fall (gab es da nicht Popmusik?). Ich will mich eigentlich auch nicht streiten über dieses Thema, da könnte ich sicher noch stundenlang diskutieren. Ich werde mir die Sache mit klassischer Musik sicher noch einmal überlegen, aber die Fage ist ob ein Film der bewusst unklassische Elemte (Comicelemete usw.) benutzt, auch mit klassischer Musik unterlegt werden sollte. Ich würd jetzt ,,Moulin Rouge" oder ,,Sakuran" nicht wirklich als Komödien bezeichnen, aber das ich kann deinen Vorwurf die Musik sei unpassend, teils nachvollziehen, aber ich denke es ist einfach ungewohnt. Bisher habe ich übrigens noch keine passende, klassische Musik gefunden!

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

67

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 21:16

1.

Zitat

Mit den Chucks und der Musik will Marie Antoinette natürlich auf die 80er verweisen, und Ähnlichkeiten zwischen dem heute und damals knüpfen. Es kommt etwas später auch eine Chipstüte darin vor.

Zitat

Der Graf benutz auch Cartoonelemente, und ist nicht unbedingt völlig ernstgemeint.
Willst du unbedingt einen Film kopieren? Wieso? :pinch:
Wenn ja, dann so, dass es nicht so offensichtlich ist. "Marie Antoinette" ist als Historienfilm nicht ganz ernst zu nehmen und es kommt Popmusik vor. Was ist an deinem Film (ausgennommen Dialog) anders? Sry, aber meiner Meinung nach willst du eine merkwürdige Hommage auf die Beine stellen. Ich hoffe (für dich) das kommt nicht falsch an, beim Publikum. Wer den Film nicht kennt, auf dem der Stil deines Filmchens basiert, wird den Zusammenhang zwischen Pop und Historie kein bisschen verstehen. Willst du mit der Musik etwas aussagen. Drückt es die Gefühle aus, die du beim Publikum erreichen willst? Die Musik ist zwar ein bisschen besser, aber dennoch nicht passend.

2.

Zitat

Ich verurteile keine klassische Musik, aber für mich ist sie kein passend emotionales Ausdrucksmedium, weil ich nichts dabei fühle.
So zuerst meine persönliche Meinung, was ich fühle, wenn ich Musik im Radio höre.
Pop: Ich schalte auf einen Alternative-Music-Sender (z.b.:FM4 in Ö), weil ich sonst kotze.
Rock: Fühl mich lebendig.
Klassik: Fühl mich verarscht, sowas hör ich nur im Film
Techno: Geil! Fühl mich gut!

Im Film muss es eben passen!

Zurück zum Film:
Ich fühle bei Techno oder Viking Metal auch mehr als bei einer Zwischepassage eines 08/15 Fantasy, aber Techno wird sich nie im Film als ausdrucksstarke Musik durchsetzen. Ein Streicherorchester macht mehr her als ein Sommer-Hit. Und außerdem: Bei Mainstream- Musik kannst du dir sicher sein, dass man sich den Film nach einer Zeit nicht mehr ansieht, weil man den Soundtrack nicht mehr hören kann. So lässt sich der Film schnell als alt abhaken (Ich höre Dragonstea TinTei und weiß, dass der Film aus 05 stammt). Filmmusik vergeht nicht. Die hört man sich auch noch nach Jahren an ("Conquest of Paradise" '92; "Boondock Saints" '99, hab ich vor kurzem in einem Amateurfilm gehört)

Und es hat keiner verlangt, dass du deinen Film mit Musik aus der Klassik unterlegen musst, sonder mit klassischer Musik ;) . Mozart hat ausgedient. Such mal ein paar Soundtracks von Howard Shore, Hans Zimmer. Die klingen alle besser.

3.
Es geht um die Athmo. Wenn ich den Trailer ohne Musik sehe, höre ich ein Cembalo ^^... Und dann Steicher, oder was weiß ich. Und dann schalte ich die Musik auf und höre da sone quirlige Pop-Mukke, die ich von Haus aus nicht ausstehe, und auch gar nichts zum Film beiträgt. Wenn du was damit rüberbringen willst: Da kommt nix. Die Musik sagt nichts aus. Du suchst irgendwelche Tracks die dir gefallen, aber aussagen tun sie nichts. Sie unterstreichen nur deine persönlichen Vorlieben, aber nur teilweise die des Publikums. Hab denselben Fehler auch gemacht!

Aber bei dir bin ich auf taube Ohren gestoßen, also hats keinen Sinn wenn ich versuche dir zu helfen. Ich meins nur gut ^^

Hob mi gern! :P ;)

mfg

68

Freitag, 17. Oktober 2008, 13:20

@JoeFx,

wow das war mal eine Ansprache.

@der irgendwer

Zitat

Vorwurf die Musik sei unpassend, teils nachvollziehen, aber ich denke es ist einfach ungewohnt. Bisher habe ich übrigens noch keine passende, klassische Musik gefunden!


Ungewohnt? Ja genau, so ist es ;) Nur ist die Musik trotzdem unpassend. Du kannst deine Pop Musik nicht in einem Trailer verwenden. Übrigens wirkt die Musik so ganz alone ohne Szenen im Trailer, in denen gesprochen wird, sowieso doof. Hast du schonmal einen Trailer gesehen, bei dem nur Musik läuft, mit ein paar kurzen Schrifteinblendungen, ohne das mal ein Wortfetzen fällt? Die Antwort kannst du dir ja denken.

Du kannst außerdem nicht einfach mal die alte Musik aus dem Trailer nehmen und wieder neue drunter legen. Das klappt nicht, da die Musik passend zu den Szenen abgespielt wird. Ein gutes Beispiel ist der neue James Bond Trailer, dort stimmt einfach alles.

Pop Musik im Film = okay (sofern es ein Musical ist)
Pop Musik im Trailer= Nein !

Und das es nichts passendes gibt stimmt doch schonmal garnicht. Hab dir schon Tipps gegeben, was du verwenden kannst (E.S. Posthumus = Elektronische Beats u. Orchester) .


Wenn du unseren Rat nicht annimmst, wird es bei diesem schlechten Trailer bleiben. Seh dir einfach mal andere Trailer an, die vielleicht was mit deiner Thematik im Film zu tun haben (z.b. Die Schwester der Königin).

JoeFX hat ansonsten schon alles gesagt :huh:

EDIT:

Zitat

Ich verurteile keine klassische Musik, aber für mich ist sie kein passend emotionales Ausdrucksmedium, weil ich nichts dabei fühle.


Meinst du das jetzt ernst? :D
Was meinst du warum die Filmmusik grundlegend auf klassische Musik basiert ? (nicht musiktheoretisch gesehen, instrumental!)

Zitat

Der Graf verzichtet nähmlich auf gesprochenen Dialog und setzt dafür thematisch passenden Gesang ein.


Gut dann zeig im Trailer eine Szene in der er singt!

Und was sind bitte Historienfilmstereotypen ?(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thot1« (17. Oktober 2008, 13:28)


Der-irgendwer

unregistriert

69

Freitag, 17. Oktober 2008, 15:30

@JoeyFx: Auf taube Ohren? Nur weil ich nicht sofort sage verdammt ihr habt Recht und dann alles was ich vorhatte direkt wieder zu vergessen. Und wie kommst du auf die Idee ich wolle Marie Antoinette kopieren, nur weil ich vorhatte ähnliche Musik zu benutzen. Es gibt keine Cartoonelemente in Marie Antoinette. Es gibt eine chronologoische Erzählung in Mare Antoinette! Marie Antoinette ist kein Stummfilm! Marie Antoinette ist kein Kammerspiel! Es gibt ein offnes Ende in Marie Antoinette! Die Gemeinsamkeit in beiden Filmen liegt bloß darin, das sie versuchen durch moderne Stilmittel (bei mir gemischt mit alten) eine Verbindung ins Hier und Jetzt zu schaffen. Ich kann die moderne Musik weglassen, ja und auch die Comicanleihen und auch die ein oder andere Szene die im Restkontext des Films woll unpassend erscheinen könnte, und was bleibt zurück, ein unorgineller, emotiononsloser Scheißfilm. Das liegt sicher auch am Film ansich, aber auch am Konzept von Anfang an. Da habe ich jetzt vielleicht Scheiße gebaut, ich kanns auch seien lassen und den Film einfach aufgeben, auf meine Ideen, meinen Stil verzichten und ihn mit irgendwechen Streichern unterlegen, da ich so oder so nicht entscheiden kann ob das jetzt ein trauriger, glücklicher oder spannender Streicher sein soll. Ich denk einfach Streicher. Kenn mich halt nicht mit klassischer Instrumentalmusik aus. Wenn ich jetz jemanden hätte der mir das macht, wärs ne andere Sache. Außerdem bin ich nicht der Meinung das Filmmusik zeitlos ist, den sie folgt der jeweiligen Stilausprägung, Filmmusik aus den 60ern hört sich anders an als von heute. Und bombastische Musik geht für mich einfach nicht, ich kann mir keine Film ansehen zu denen Hans Zimmer die Musik gemacht hat, alle Emotionen dort, werden von dieser furchtbaren Synthie-Orchester-Lärm-Mucke niedergemäht. Aber ich denke es wird ein Kompromiss zu finden sein. Ich habe gerade entdeckt das ich Tangomusik mag, und so was wie Air (die ja auch mit Streichern) arbeiten, könnte ja vielleicht funktionieren. Ich habe mir zahlreiche Trailer zumute geführt, und muss sagen das ihr Rechr habt. Da passt die Musik besser. Vielleicht kriege ich es irgendwie hin einen Zwischenweg zu gehen. Es muss ja nicht typische Fimmusik sein, es kann ja abweichen, aber ich werde versuchen passendere Musik zu finden. Allerdings, wird im Trailer nicht gerdet und nicht gesungen, den es ist ein Stummfilm!! UNd zu dem Lied im zweiten Trailer, das ist ein Klassiker (Love will tear us apart von Joy Division). Das gehört doch zur Allgemeinbildung, und ist kein Mainstream sondern schon relativ alt und trotzdem oft verwendet. ;)
Ich setzte mich nochmal hin und versuche einen ernsthaften Trailer zu erstellen (den beide waren Funvideos, die aus Lust und Laune enstanden sind, als ich unter Freudentränen meine alten Datein wiederfand) und ihn versuche so zu unterlegen, das nicht nur ich sondern auch ihr ihn nachvollziehen könnt.
Übrigens ich kann deine Meinung übers Radio nachvollziehen, ich höre keins, und hör nur Sachen auf MySpace von Bands die mir gefallen und zum Mainstream gehören die nicht wirklich.

Mfg

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

70

Freitag, 17. Oktober 2008, 16:26

Gottlob, du hast es begriffen!!! :thumbsup:

es muss passen, dass ist alles!
bin schon auf den nächsten versuch gespannt!

mfg

71

Freitag, 17. Oktober 2008, 17:14

Zitat

Kenn mich halt nicht mit klassischer Instrumentalmusik aus.


Na siehst du. Wie kannst du also über diese Musik urteilen?
Man merkt auch, dass du anscheinend keine Ahnung von Filmmusik hast (jetzt nicht böse auffassen). Setz dich damit noch mehr auseinandern, dann gefällt es dir vielleicht doch. Du redest immer von "Streichern". Ein Orchester besteht nicht nur aus "Streichern", dass muss dir klar sein.

Welchen Film hast du denn gesehen, indem Zimmer diese "schlimmen Synthie Sounds" gemacht hat? Würde mich mal interessieren.
Übrigens gibt es nicht nur Hans Zimmer, sondern auch viele andere Komponisten die genauso viel , vielleicht auch mehr zu bieten haben.

Ich finde schonmal gut, dass du versuchst einen Kompromis zu schließen.

Zitat

Übrigens ich kann deine Meinung übers Radio nachvollziehen, ich höre keins, und hör nur Sachen auf MySpace von Bands die mir gefallen und zum Mainstream gehören die nicht wirklich.


Dito. Kann ich auch verstehn :cursing:

Arbeitest du eigentlich mit dem Moviemaker?
Schneiden kann man mit dem ganz gut, nur versaut der nicht die Qualität des Filmes? Schließlich nimmt er kein Quicktime etc. an. Die Texteinblendungen sind beim Moviemaker auch nicht das schönste.
Für den Anfang okay, aber wenn du irgendwann mal professionell arbeiten willst: Finger weg! :thumbup:

Der-irgendwer

unregistriert

72

Freitag, 17. Oktober 2008, 18:25

Ich hab ja nicht geurteilt bloß gesagt das ich dem Großteil dieser Musik nichts abgewinnen kann. Ich kenne wirklich wenig mit klassischer Filmusik aus. Dafür hab ich mich Lange mit experimenteller Filmmusik
auseinandergesetzt, die mir besser gefällt alsdie klassische. Ohne jetz jemanden verärgern zu wollen muss ich sagen das mir die meisten Komponisten nicht wirklich gefallen (subjektiv, ich muss natürlich eingestehen das sie da objektiv aufwendige Arbeit leisten). Was ich gar nicht leiden kann ist Hans Zimmer, Vangelis (der is doch kein Genie, die Musik hört sich für mich nach Esoterik-ecke an) und deren Nacheiferer. Ich finde in der Filmmusik werden kaum noch Experimente angegangen. Thomas Newman fand ich mal gut aber inzwischen hört sich bei ihm auch alles gleich an.

Klar besteht ein Orchester nicht nur aus Streichern, das war ja nur so zum Beispiel.

Und zu Zimmer; er hat mir The Dark Knight versaut (wirlich der Soundtrack ist ne Zumutung: Immer nur laut, keine melodischen EInfälle). Und auch Gladiator sowie Sakrileg (wieso muss alles immer laut sein?)

73

Freitag, 17. Oktober 2008, 20:19

Zitat

Und zu Zimmer; er hat mir The Dark Knight versaut (wirlich der Soundtrack ist ne Zumutung: Immer nur laut, keine melodischen EInfälle). Und auch Gladiator sowie Sakrileg (wieso muss alles immer laut sein?)


Das sind doch einer der besten von ihm :thumbsup:
Laut? Der Film ist doch auch nicht ruhig, dass man dabei einschlafen soll.
Und Sakrileg , ich glaub du meinst DaVinci Code, ist eher mysteriös und ruhig anstatt laut. Tzzz. 8|

Der-irgendwer

unregistriert

74

Samstag, 18. Oktober 2008, 13:10

Das ist die Sache mit subjektiver Wahrnehmung.

HALH

Registrierter Benutzer

  • »HALH« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 2. Mai 2008

  • Private Nachricht senden

75

Samstag, 18. Oktober 2008, 19:17

@ Der-irgendwer

Ich finde, du solltest mal aufhören den Ruf von Hans Zimmer und Co. zu demolieren. Liefere erst einmal ein besseres Beispiel, das dann auch passt, denn ich sehe keinen Grund hier jetzt die Pro-Musikkomponisten durch den Dreck zu ziehen, ohne vergleichbares besseres liefern zu können.

Der-irgendwer

unregistriert

76

Samstag, 18. Oktober 2008, 20:30

@HALH: Ich kann ja verstehen wenn man seine Idole verteidigt, aber wenn ich Hans Zimmer´s Musik nicht mag, dann mag ich sie nicht. Und ich mag sie nicht. Und ich mag auch nicht die Musik der Leute die sich genauso anhört wie seine. Und sicherlich zerstört es nicht Zimmers Ruf, wenn ich schreibe das ich ihn (wie tausendmal zuvor gesagt: rein subjektiv gesehen) nichts abgewinnen kann. Ich habe mit keinem Wort gesagt das ich´s besser kann, und ich habe mich ja nicht mit ihm messen wollen oder so etwas. Dieses mach´s erst mal besser find ich sehr unreif. Du meckerst sicher auch über Filme, die dir im Kino nicht gefallen, aber das ist für mich ein klarer, anderer Masstab als ein Film aus dem Amateurfilmforum. Es wird mit völlig anderen Standards gearbeitet. Ein schlechtgemachter Film im Kino, ist ja meist trotzdem recht professionell herrgestellt, und in diesem Forum sind es halt Amateure, deren Filme natürlich subjektiv den ein oder anderen Kinofilm überbieten können, aber objektiv meistens nicht (ich meine sonst wärs ja kein Amateurfilm-forum). Da ist keineswegs böswillig gemeint, und ich will damit niemanden angreifen, aber Amateure sind nun mal was anderes als Profis. Punkt. Und wenn du mir sagst das du angenommen Joy Division scheiße findest, dann muss ich das aktzeptieren, auch wenn du vielleicht nicht besser singen kannst als Ian Curtis, es ist deine Meinung. Und die muss ich akzeptieren.

HALH

Registrierter Benutzer

  • »HALH« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 2. Mai 2008

  • Private Nachricht senden

77

Samstag, 18. Oktober 2008, 22:33

Aber du willst doch, dass der Film der Allgemeinheit gefällt und nicht nur dir selbst. Du hast Tipps hier von mehreren im Forum bekommen, dass du vielleicht Zimmer und Co.'s Musik probieren solltest und vielleicht solltest du mal auf die Vorschläge der Community eingehen und sie versuchen umzusetzen. Denn du scheinst mir hier gar nicht auf Kritik einzugehn, sondern eher alles abzuwehren oder es einfach zu umgehn. Versuch doch einfach mal auf die Wünsche und Verbesserungsvorschläge einzugehn und sie umzusetzen und wenn es dir dann überhaupt nicht gefällt ist es halt nicht anders und du lässt es eben bei deinem Original. Denn das Forum hier ist nicht dafür da, um deine Meinung zu unterdrücken oder auf deinen Projekten rumzuhacken, sondern um dir bei deinen Projekten zu helfen und die Projekte aufzubauen.

78

Montag, 20. Oktober 2008, 11:06

Ah...da ist sie. Du spielst die berühmte "Das ist mein Stil" oder "Ich will die normalen Regeln des Films brechen" Karte.
Zunächst mal, um Regeln zu brechen (auch in der Filmmusik) solltest du die Regeln überhaupt kennen.
Einfach zu sagen "Bäh. Mag ich alles net" ist recht engstirnig und tut weder deiner Allgemeinbildung in Sachen Film, noch deinen zukünftigen Filmen selbst gut.
Aber hey. Wenn du was verantworten kannst, haus rein.
Irgendwann jedoch solltest du das auch mal aus einer objektiven Position betrachten (ohne die rosarote Brille).

Der-irgendwer

unregistriert

79

Dienstag, 21. Oktober 2008, 08:44

Habe ich nicht gerade versucht einen Film zu machen, der sowohl mir als auch der Allgemeinheit gefällt. Und was das mit den Regeln des Films angeht, wo soll ich das gesagt haben?

Max

Registrierter Benutzer

Beiträge: 132

  • Private Nachricht senden

80

Samstag, 25. Oktober 2008, 15:06

Also wenn man sich den Teaser das erste Mal anschaut, macht das einen etwas langenweiligen Eindruck. Die Musik passt natürlich auch nicht und die Kameraführung ist auch nicht so besonders.
Aber vom Aufwand her ( Kostüme... ) ist das ganze nicht übel.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks