Du bist nicht angemeldet.

Tobi Ruf

Angehender Filmemacher

  • »Tobi Ruf« ist männlich
  • »Tobi Ruf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 9. Juni 2016

Wohnort: Altensteig

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 4. November 2016, 20:08

Cinemalooktest Herrenberg

Hallo,
vor kurzem habe ich mit der Panasonic Lumix G7 oder G70 angefangen zu filmen und zu probieren.
Jetzt möchte ich eure Meinung zu meinem ersten "richtigen" Video hören. Mir wurde schon gesagt das die Aufnahmen teilweise dunkel sind, einerseits könnte man ja sagen es ist mit Absicht oder könnten sie schon etwas heller sein ?
Hatte erst Angst das sie nachher zu hell sind und es dann schwer wird das "normal" zu bekommen das es für das Auge anschaubar ist.

Ebenso hab ich ja angefangen mich etwas mit der Farbkorrektur auseinander zu setzen, kann man das den so schon lassen oder gibt es da auch bestimme Dinge die man beachten sollte ?

Würde mich jetzt schon auf eure konstruktive Kritik freuen.

Titel:
Herrenberg (Stiftskirche & City) Cinematic look Test

Beschreibung:
Ein sehr kurzes Video mit Testaufnahmen die gegradet worden sind.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Panasonic Lumix G7 (Kitobjektiv 14-140mm)
Sonstiges Equipment: Billig Schwebestativ (Muss da mehr mit üben^^)
Schnittsoftware: Magix Pro X
Sonstige Software:

Screenshot(s):


Länge:
0'37min

Stream:


Wie oben bereits gesagt für konstruktive Kritik bereit :).

LG Tobi

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (4. November 2016, 22:29)


Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 4. November 2016, 21:17

Sieht doch gut aus, Tobi. Einige Sequenzen ein Tickchen heller wäre nicht übel. Etwas mehr Cinema Look ganz easy und quasi kostenlos kriegst Du mit schwarzen Balken oben und unten. Vielleicht kannst du die schon auf dem Cam Screen deiner G7 reinziehen, um schon bei der Aufnahme den Bildausschnitt für beispielsweise 2.35:1 zu berücksichtigen. Natürlich nutzt Du dann den Sensor nicht mehr voll, aber Dir ist ja der Cine Look wichtig...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Collaborateur« (4. November 2016, 21:27)


Tobi Ruf

Angehender Filmemacher

  • »Tobi Ruf« ist männlich
  • »Tobi Ruf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 9. Juni 2016

Wohnort: Altensteig

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 6. November 2016, 14:40

Sieht doch gut aus, Tobi. Einige Sequenzen ein Tickchen heller wäre nicht übel. Etwas mehr Cinema Look ganz easy und quasi kostenlos kriegst Du mit schwarzen Balken oben und unten. Vielleicht kannst du die schon auf dem Cam Screen deiner G7 reinziehen, um schon bei der Aufnahme den Bildausschnitt für beispielsweise 2.35:1 zu berücksichtigen. Natürlich nutzt Du dann den Sensor nicht mehr voll, aber Dir ist ja der Cine Look wichtig...


Hab vorher geschaut kann dort leider nicht den Bildausschnitt auswählen (Zumindest finde ich nix).
Ja das mit den Balken ist mir erst jetzt aufgefallen an das hab ich nicht mehr gedacht.

Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 6. November 2016, 15:40

Kannst Dir auch auf dem Cam Display oben und unten rückstandsfrei ablösbare Klebestreifen kleben
oder mit abwaschbarem Filzer zwei dünne Linien ziehen...

MMotion

Registrierter Benutzer

  • »MMotion« ist männlich

Beiträge: 31

Dabei seit: 19. Oktober 2016

Wohnort: Krefeld

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 6. November 2016, 18:37

Vom Look her ganz gut, die "Schwebestativ" Aufnahmen sind alle zu Tele lastig, versuch dich erstmal mit kleineren Brennweiten, damit wirst du deutlich bessere Ergebnisse bekommen.
Die Stabilisierung in der Post ist z.T. seeehr deutlich sichtbar, da etwas dezenter einsetzen oder ganz weg lassen.
Und ja lieber etwas unterbelichten und in der Post hochziehen, als alles ausbrennen zu lassen.

Welche Steadycam hast du denn? wollte demnächst mal einen Test mit nem billig Teil im Vergleich zur Glidecam wagen?

LG Marvin

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 219

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 55

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 6. November 2016, 20:10

Die Bilder sind für meinen Geschmack insgesamt etwas dunkel. Für einzelne, sehr spezielle Filmszenen kann man so einen Look verwenden, aber sonst sollte das Ziel sein, den vorhandenen Dynamik-Spielraum auch auszunutzen. Selbst bei extrem "dunklen" Filmen wie Underworld sind die hellsten Stellen im einzelnen Frame trotzdem bei fast 100% weiss. Das sind u.u. nur wenige Pixel aber es wird keine Dynamik "verschenkt". Um hier exakt zu arbeiten, sollte deine Color Grading Software diverse Diagramme wie Histogramm oder Parade anzeigen können. Orientiere dich am besten neben dem eigentlichen Bild an diesen Messinstrumenten, ob du die maximale Dynamik wirklich nutzt. Hier mal ein Beispiel aus Underworld Rise of the Lycans. 99% des Bildes sind fast schwarz und trotzdem wirkt es nicht "abgesoffen". Die helle Stelle auf der Stirn ist fast maximal mögliche Helligkeit = maximale Dynamik:




Neben der Helligkeit ist mir hier und da leichtes "rumgeeier" vom Autofocus aufgefallen. Für spontane Drehs bei Dokus und "run'n gun" Aktionen ist der Autofokus eine feine Sache, für szenische Drehs kommst du aber mit manueller Fokussierung weiter.

@MMotion: ich wurde zwar nicht direkt gefragt, aber ich habe ein spottbiliges Schwebestativ von Tarion im Einsatz. Wenn das sauber kalibriert ist und man etwas übt, funktioniert das erstaunlich gut. Preis/Leistung ist jedenfalls top.

MMotion

Registrierter Benutzer

  • »MMotion« ist männlich

Beiträge: 31

Dabei seit: 19. Oktober 2016

Wohnort: Krefeld

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 6. November 2016, 20:31

@MMotion: ich wurde zwar nicht direkt gefragt, aber ich habe ein spottbiliges Schwebestativ von Tarion im Einsatz. Wenn das sauber kalibriert ist und man etwas übt, funktioniert das erstaunlich gut. Preis/Leistung ist jedenfalls top.
Genau das wollte ich mir mal bestellen und gegen die HD2000 antreten lassen =)

Miker87

Mike Rasching

  • »Miker87« ist männlich

Beiträge: 100

Dabei seit: 15. November 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. November 2016, 22:47

Hi :) also das meiste wurde ja bereits genannt. Mir persönlich sind die Bilder zu grün/gelb stichig, color grading ist eine heikle Sache und die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Ich mache es immer so, dass ich nach dem Color grading erstmal das komplette Projekt ein wenig liegen lasse und mich mit anderen Dingen beschäftige. Danach schaue ich mir das grading nochmal an und wenn es mir dann gefällt lasse ich es so. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das man sich da schnell verrennt und zuviel macht.

Tobi Ruf

Angehender Filmemacher

  • »Tobi Ruf« ist männlich
  • »Tobi Ruf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 9. Juni 2016

Wohnort: Altensteig

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 13. November 2016, 14:50


Vom Look her ganz gut, die "Schwebestativ" Aufnahmen sind alle zu Tele lastig, versuch dich erstmal mit kleineren Brennweiten, damit wirst du deutlich bessere Ergebnisse bekommen.
Die Stabilisierung in der Post ist z.T. seeehr deutlich sichtbar, da etwas dezenter einsetzen oder ganz weg lassen.
Und ja lieber etwas unterbelichten und in der Post hochziehen, als alles ausbrennen zu lassen.

Welche Steadycam hast du denn? wollte demnächst mal einen Test mit nem billig Teil im Vergleich zur Glidecam wagen?

LG Marvin

Ich habe die von Tarion oder Neewer :).
Danke dir für das Feedback, sobald das Wetter hier bei uns einigermaßen besser ist experimentiere ich und dann werde ich das mal mit der kleineren Brennweite versuchen.
Die Stabilisierung hab ich eingesetzt weil es doch arg verwackelt war... Muss da echt feiner einstellen die Steadycan oder mit kleinerer Brennweite das ganze aufnehmen.

Die Bilder sind für meinen Geschmack insgesamt etwas dunkel. Für einzelne, sehr spezielle Filmszenen kann man so einen Look verwenden, aber sonst sollte das Ziel sein, den vorhandenen Dynamik-Spielraum auch auszunutzen. Selbst bei extrem "dunklen" Filmen wie Underworld sind die hellsten Stellen im einzelnen Frame trotzdem bei fast 100% weiss. Das sind u.u. nur wenige Pixel aber es wird keine Dynamik "verschenkt". Um hier exakt zu arbeiten, sollte deine Color Grading Software diverse Diagramme wie Histogramm oder Parade anzeigen können. Orientiere dich am besten neben dem eigentlichen Bild an diesen Messinstrumenten, ob du die maximale Dynamik wirklich nutzt. Hier mal ein Beispiel aus Underworld Rise of the Lycans. 99% des Bildes sind fast schwarz und trotzdem wirkt es nicht "abgesoffen". Die helle Stelle auf der Stirn ist fast maximal mögliche Helligkeit = maximale Dynamik:

Danke dir, werde das mal mit den Messinstrumenten suchen bzw. beim nächsten mal drauf achten wie sich das ganze verändert.

Neben der Helligkeit ist mir hier und da leichtes "rumgeeier" vom Autofocus aufgefallen. Für spontane Drehs bei Dokus und "run'n gun" Aktionen ist der Autofokus eine feine Sache, für szenische Drehs kommst du aber mit manueller Fokussierung weiter.

Dadurch das es auf dem Schwebestativ war, war das etwas tricky und hab dann den Fokus per Druck neu fokussieren lassen. Werde da auch mal anfangen rum zu experimentieren was da die beste Lösung ist... (evtl. Follow Focus ?)

Hi also das meiste wurde ja bereits genannt. Mir persönlich sind die Bilder zu grün/gelb stichig, color grading ist eine heikle Sache und die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Ich mache es immer so, dass ich nach dem Color grading erstmal das komplette Projekt ein wenig liegen lasse und mich mit anderen Dingen beschäftige. Danach schaue ich mir das grading nochmal an und wenn es mir dann gefällt lasse ich es so. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das man sich da schnell verrennt und zuviel macht.


Ja das ist mir in letzter Zeit auch aufgefallen... Jeder hat seinen eigenen Geschmack was grading angeht. Mein Ziel ist es eigentlich, einen noch ganz anderen look zu erreichen - aber bis jetzt hab ich das noch nicht ganz herausgefunden (Learnig by doing).

Und der letzte Satz "Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das man sich da schnell verrennt und zuviel macht." Ja da ist weniger manchmal mehr :P

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 219

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 55

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 13. November 2016, 21:18

Dadurch das es auf dem Schwebestativ war, war das etwas tricky und hab dann den Fokus per Druck neu fokussieren lassen. Werde da auch mal anfangen rum zu experimentieren was da die beste Lösung ist... (evtl. Follow Focus ?)
Wenn du den Shot planen kannst, statisch manuell fokussieren oder vorher den nötigen Bereich ausprobieren und den Fokus "ziehen". Letzteres geht mit einem Follow Focus leichter, geht aber auch mit der Hand am Objektiv. Das verträgt sich allerdings nicht mit dem Schwebestativ. Wenn du da die Kamera anfasst, ist garantiert alles verwackelt. Die Lösung ist, den Fokus fest einstellen, mehr Licht (oder ISO hochdrehen) und die Blende weiter zu machen. Damit bekommst du mehr Schärfentiefe und damit weniger Risiko, daß dein Objekt aus dem Fokus gerät.

Mein Ziel ist es eigentlich, einen noch ganz anderen look zu erreichen - aber bis jetzt hab ich das noch nicht ganz herausgefunden
Wie soll der Look denn aussehen?

Michaelp800

Registrierter Benutzer

  • »Michaelp800« ist männlich

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 11. Mai 2017, 09:55

Ein ganz leichter Strobeeffekt und ein höherer Shutter-Speed kann auch dazu beitragen, das Ganze "filmmässiger" aussehen zu lassen. Dann noch die Nachbearbeitung, wie du sie gemacht hast, und fertig. :D

Social Bookmarks