Du bist nicht angemeldet.

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

141

Donnerstag, 21. März 2013, 08:40

Mal eben in Englisch weiter- in Zukunft werden die Zusammenfassungen wieder auf Deutsch sein. Der neue Blog aber, der ... der wird in Englisch sein.
The U, S, and Toby Blog is back - after a long hiatus. There is nine articles available in the new, temporary space. Now, all articles will be written in uncensored English language.

If you want to stay absolutely up-to-date, join the U, S, and Toby facebook page - now transitioned to English; the page houses the most recent and even additional, supplemental content.

The Blog's new Name is:
U, S, and Toby: Filmmaking and Research in Berkeley

Obviously, the title has a few implications; let's get started!


A Very Quick Introduction
Short history of the blog series (which is now 5 years old), and an introduction what this new Edition of the Blog will be about.


2012 Cinematography Reel
For all those that missed it - and the reason that the blog got so quiet in 2012.


What the Hell happened between Summer 2012 and Spring 2013?

I didn't expect this to happen - but the article details how I went from being an independent filmmaker in LA with a big dedication to hunting after the O1 visa and living in a comfortably big room in Culver City, constantly working on projects, to a student at UC Berkeley, conducting and participating in research, living in a tiny shared room for the same price, and spending half my time philosophizing with geniuses.




.
The Film LTK (2013 Edition)
Obviosuly, since I started a new chapter, this continuous article had to move with it. If you don't know about the Film LTK, it's a curated collection of 200+ Links, Tutorials and Knowledge in all areas of filmmaking.



.
Early Impressions of UC Berkeley
I had all sorts of things in mind when moving to Berkeley (which is next to San Francisco and Silicon Valley by the way), but in many ways I got surprised: People had a different way of speaking here, a different mix of characters than in LA, highly interesting research projects at your literal fingertip, and a massive, beautiful campus that needs to be exploited in film location senses.






That's good for now :D

Gentle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gentle« (21. März 2013, 08:49)


Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

142

Samstag, 25. Mai 2013, 04:48

Ein paar Neuerungen..!


Work in Progress: Global Collective Intelligence

A new, quite complex article.
We have been innovating for thousands of years and had significant technological and social progress. In the next 100 years, we will be faced with enormous challenges like overpopulation, a worldwide energy crises and water wars. The only way to solve this is to modify and improve our tool of innovation: Our brains.
And we can't just stop at improving our own tool, we need to improve the global potential to intelligence.



Secrets of the Entertainment Industry - Speaker Panel at Berkeley
new article with beautiful bullet-point aesthetics...:



The Cal Film RUB - Filmmaking Resources at UC Berkeley

For all filmmakers and film students at UC Berkeley: I felt like there was a need for some sort of collection of information about filmmaking here, so I created the "Cal Film RUB" - Filmmaking Resources at UC Berkeley.
This includes everything from studio spaces to equipment on campus, to permit applications, the Berkeley Film Office and so on and so forth. Let's transform Berkeley into a legitimate production space!



Location Scouting and Writing for a Chaplin-Inspired Short Film at Berkeley



Finally - the semester is over and I can finish the first blog post about writing my latest short "All I Want Is Silence". A dozen location scouting photos, intimate details, the impressions I had, what drove the project, and why Berkeley can output ambitious shorts.



Getting Chaplin's Film Crew togther - in a world of Theory at UC Berkeley

A closer look behind the Scenes: Using Facebook and Google Docs to getting the film crew for "All I Want Is Silence" together. Managing about 1000 facebook messages, setting up real time spreadsheet collaboration, facebook group - executing what our UC Berkeley film studies program shall inspires us to do.



Making your first short film is hard, especially when you have no credentials. In this article, I explain everything you should know if you have all the right intentions and passion but not the knowledge to go forward.
The article talks about how to get a crew, get good actors, get good locations, set a budget, get your preproduction done, write a script and make sure it is good -
and in the end, how to make your First Serious Short Film.
Making Your First Serious Short Film at UC Berkeley or Anywhere Else: Bootstrapping







Gruesse aus Berkeley,
Gentle

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Ezio, M&B Studios

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

143

Donnerstag, 25. Juli 2013, 00:30

Hier wieder was zum Schmausen, mehr folgt bald - jetzt sind gerade Sommerferien in Berkeley, d.h. ich habe ein bisschen Zeit fuer mehr Schreibereien ;-)


Guest Article: What To Do At Cannes If Your Short Got In

Thales Correa hat seinen Kurzfilm in Cannes (Short Film Corner) reinbekommen, und einiges dabei gelernt... die Lektionen ueber die 1-woechige Teilnahme am Festival gibt er hier in dem Artikel preis.


Film 105 – Senior Seminar on Silent Film. A course with Prof. Kaes at UC Berkeley

Prof. Kaes ist ein total leiwander Typ und seines Zeichens Exildeutscher in Berkeley. Dieser Kurs handelt um die Filmgeschichte zwischen 1895 und 1920, und wie diese sich historisch bis in die heutige Zeit auswirkt. Wie eine Klasse in Berkeley ablaeuft, was ich darin gelernt habe, und warum sie so einzigartig war, das kann man hier lesen. Und ich wage zu behaupten, dass dieser Kurs "mehr Berkeley" war als andere :D


Wie einige schon sehen konnten, der Blog ist jetzt komplett in Englisch geschrieben - zum einen, damit auch andere internationale Studenten den Blog lesen koennen, zum anderen weil ich jetzt kein so grosses Beduerfnis mehr habe, hinter dem Ruecken von anderen Leuten daherzulaestern - meine Welt wird kleiner, und meine Aussagen haben groesserwirkende Folgen. Daher alles in Englisch, und alles mit gutem Gewissen ;-)


Gentle

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Ezio

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

144

Sonntag, 28. Juli 2013, 00:05

Hier ein neuer Post rund um's Filmemachen:

Zu einem Wettbewerb tun zwei Studienkollegen und ich uns zusammen, um einen Dokumentarfilm zu drehen. 5 Tage Vorproduktion 5 Tage Dreh & Post, fuer einen 5-minuetigen Film. Ganz schoen anstrengend, speziell weil wir dabei fast im Ghetto draufgehen und trotz Todeseinsatz, relevantem Thema und selbstgedrehten Luftaufnahmen nur den zweiten Platz erreichen.


“Concrete Gardens”: Making Of A Documentary Competition






Hier der fertige Film:


Gentle

MagnoliaDriver

Autorenfilmer

  • »MagnoliaDriver« ist männlich

Beiträge: 36

Dabei seit: 10. März 2013

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

145

Sonntag, 28. Juli 2013, 17:15

Gerade deinen Thread endeckt. Toll, was du alles dort in L.A. erlebst. Haben bestimmt wenige die Möglichkeit sowas zu machen.

Ich hätte mal zwei Fragen an dich:

1. Was ist eigentlich genau dein Ziel? Ich sehe du machst ja ziemlich viel Kurzfilme, Fotos, Animationen.
Aber was willst du den genau werden (Regisseur, DP etc.) Sorry, wenn du das schon irgendwo geschrieben hast, habe nur ein paar Posts gelesen.

2. Aus reinem Interesse: Bekommst irgendwas von den Dreharbeiten von "Inherent Vice" mit? P.T.A. dreht den ja momentan in Los Angeles.

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

146

Montag, 29. Juli 2013, 06:45

Hey MagnoliaDriver!

Mein Ziel ist es, Regie auf hochbudgetierten Filmen in Hollywood und Europa zu fuehren, die kulturelle Veraenderung bringen und Wissenschaft wieder interessant fuer die heranwachsende Generation machen, speziell Forschung ueber das Gehirn vorantreiben. Bis dahin arbeite ich daran, als Kameramann auf immer groesseren Produktionen zu arbeiten und meinen Lebensunterhalt u.a. mit der Regie von kleinen Werbefilmen und Musikvideos zu verdienen.

Von Hochkaeratiger Arbeit wie etwa Paul Thomas Anderson kriege ich nicht viel mit; erstens, weil ich mich noch nicht in diesen Hoehen des Olymp aufhalte, und zweitens weil die meisten Leute die ich kenne auf kleineren Indie-Produktionen arbeiten ;-)
LA ist eine gigantische Stadt; du siehst dort fast jeden Tag Drehs und es sind meistens TV-Serien (Numb3rs hab ich oft drehen gesehen) :)


Wieder mal was neues aus dem Hause Berkeley bzw. San Francisco Bay Area..:

Kuerzlich, nach einem Facebook-post meinerseits fuer einen PA-Job, hat ein Studienkollege namens Henry auf den Post reagiert und den Job bekommen - als Produktionsassistent bei American Idol. Wie er sich darauf vorbereitet hat und welche generellen Erfahrungen er hatte kann man in diesem Artikel lesen. Leider keine schmutzigen Geheimnisse - bei diesen Shows muss man als Angestellter einen NDA-Vertrag unterschreiben, der verhindert, dass man irgendwelche Details ausplaudert :D
Guest Article: PA-ing on "American Idol" with the Right Attitude



Und was man kaum realisiert ist, dass sich Silicon Valley in der Bucht von San Francisco befindet - und im Umkreis von wenigen Kilometern alle Hauptquartiere der Internetriesen sind - Google, Facebook, Twitter, Instagram, flickr, Intel, usw. usw.
Ich hatte das ausserordentliche Vergnuegen, durch zwei Aktivitaeten auf den Campus von Google und Facebook gehen zu duerfen; bei Facebook durften wir sogar an einer privaten Tour teilnehmen. Sehr interessante Firmen, und unglaublich "meta" zu den physikalischen Hauptquartieren der Webseiten zu gehen.
Experiencing the Headquarters of Facebook and Google




Gentle

Ezio

Tomb Raider

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 522

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Ellwangen

Hilfreich-Bewertungen: 65

  • Private Nachricht senden

147

Montag, 29. Juli 2013, 15:58

Wie immer tolle Blogeinträge!

Ich hatte ja eigentlich vor den gleichen Weg einzuschlagen, aber mittlerweile frage ich mich, ob das wirklich das richtige ist,
DENN man macht zwar in den USA ganz andere Filme als in Europa, aber ist man dort dann nicht nur einer von vielen?

Wie siehst du das?

.....(Crazy action and rad VFX!)................(Art, Drawings 'n' Stuff!)........

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

148

Mittwoch, 31. Juli 2013, 22:08

ja, in LA bist du fuer sehr lange Zeit - ueblicherweise - ein kleiner Fisch in einem Ozean. Ich habe auch ein bisschen darueber im FAQ geschrieben - aber ich habe leider zu wenig Erfahrung in der Filmindustrie in Europa/Deutschland als dass ich einen Vergleich anstellen koennte. Beide Teile der Welt bringen ihre eigenen Vor- und Nachteile im Filmkontext - aber ich kann auf jeden Fall empfehlen, in ein anderes Land zu ziehen und eine neue Kultur kennenzulernen - das wird eine der besten Erfahrungen sein, die du jemals machen wirst!


Fuer den ersten Drehtag meines neuen Films "All I Want Is Silence" - der eine Neuinterpretation des Lebens von Charlie Chaplin darstellt - durchlaufen wir Tag 0 und 1 gemeinsam - alle treffen sich zum ersten Mal, und das Chaos entfaltet sich. Verschiedene Sachen fehlen, funktionieren nicht usw., und die Krise muss mit Kreativitaet geloest werden. Wir haben einen Ueberraschungsbesuch eines Oscar-Preistraegers am Set (!) und raufen uns als Team zusammen - moege die Schlacht beginnen, und zwar mit 40 Crewmitgliedern, von denen die meisten kaum bis keine Produktionserfahrung haben.

Behind the Scenes Video and Article of "All I Want Is Silence", Day 1

Im Artikel sind obenstehende Infos sowie ein 10-minuetiges "Behind the Scenes" Video, welches es hier unten direkt anzusehen gibt:





Da ich oefters Fragen von verschiedenen Leuten bekomme, die meinen Blog lesen, entschliesse ich mich dazu, Zeit in einen FAQ-Artikel zu investieren, und die haeufigsten und auch schmerzlichsten Fragen ehrlich zu beantworten. Bitte lasst mich wissen, ob ich etwas wichtiges ausgelassen habe - hier ein paar Beispiele:

"Ich will auch in den USA studieren. Was muss ich darueber wissen?"
"Wie finanzierst du dir das Ganze?"
"Warum bist du nach Berkeley gegangen und nicht in LA geblieben?"
"Ich will in Amerika arbeiten, in der Filmindustrie von LA. Morgen! Was sollte ich darueber wissen?"
usw. usw....:

Frequently Asked Questions on U, S, and Toby


Gentle

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

149

Sonntag, 4. August 2013, 10:59

Ein "Must-Read" fuer alle angehenden Regisseure bzw. Filmemacher. Einer meiner Langzeit-Kollegen, Ace Salvador, hat einen grossartigen Gastartikel ueber die Karriereentwicklung eines Regisseurs geschrieben, und zwar in den Jahren wo es wirklich zaehlt - vom Hobbyfilmemacher zu einem arbeitendem Regisseur. Ace selbst ist nun Vollzeit-angestellt als Regisseur bei einer Mode- und Werbefirma in Los Angeles, und erzaehlt in grossem Detail, wie man - aus seiner Erfahrung - konsistente Arbeit bekommt und sich in der Industrie etabliert. Ein kleines Goldstueck und wird bald im Film LTK auftauchen!

Guest Article: Sitting in the Director's Chair




Viel Spass beim Lesen!

Gentle

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

150

Samstag, 30. November 2013, 08:56

Hey Leute, sorry fuer die monatelange Abstinenz, hier ging einfach zu viel ab und durcheinander... ;)

Es gibt eine Tonne neuer Artikel, ich werde sie kurz zusammenfassen und mich kurz halten. 8 davon sind von einer Klasse, die ich in Berkeley unterrichte, naemlich die Cinematography DeCal (mehr darueber auf der Facebook-Gruppe, falls ihr Interesse habt).
Auch cool, der Blog wurde durch das Film LTK auf Nofilmschool.com gefeatured, was natuerlich ur leiwand war :D (falls ihr das Film LTK noch nicht kennt, hier der direkte Link)
Die DeCal Artikel sind alle von Studenten der Klasse geschrieben, und illustriert mit Slides aus der Klassenpraesentation oder verschiedenen Impressionen aus der Klasse selbst. Hoffe, die Artikel sind interessant und hilfreich:


Guest Article: Cinematography DeCal @ Cal: First Meeting
Das erste Kickoff-Meeting der Cinematography DeCal - 80 Leute kamen zum ersten Treffen, in einer Uni an "der keine Filme gemacht werden". Die Realitaet scheint anders auszusehen.


Guest Article: Cinematography DeCal #2 – Film, Purpose, The Meaning of Life, etc.
Hier geht es darum, den Sinn des Lebens als Kunstschaffender zu erkunden, und sich staendig fragen: Warum tue ich das, was ich tagein, tagaus produziere?
Kann man als Kuenstler ohne Richtung im Leben ueberhaupt existieren?


Guest Article: Cinematography DeCal Week 3, Camera is Rolling!
Die wichtigsten Inhalte der Kamerabedienung werden hier vermittelt - alles von Belichtungszeit ueber Framerate bis hin zu Blende, ISO, Weissabgleich und Datenraten. Es ist mir wichtig, dass die Studenten ein ordentliches Verstaendnis fuer Kameras haben, dass bei einer DSLR, einer RED oder einer Filmakemera relevant bleibt.


Guest Article: Cinematograhy Decal Week 4 – Productivity
In dieser Klasse ging es darum, so produktiv wie moeglich als Kuenstler zu sein. Wie kann man sich seine Tage und Wochen ordentlich einteilen, Selbstdisziplin ueben, kreativ bleiben und ein ordentliches Werk als Kuenstler schaffen?


Guest Article: Cinematography DeCal, CREATIVITY – Exploration and Reinterpretation
Um kreativ zu sein, zu werden oder zu bleiben, muss man sich verschiedene Verhaltensweisen angewoehnen, etwa Abenteuerlust oder abstraktes Denken - darum geht es in dieser Klasse.


Guest Article: Cinematography DeCal Week 6 – Ethics
Jeder Kameramann oder anderwertiger Kuenstler muss ein starkes ethisches Verstaendnis fuer die Welt und die Kuenstlerkollegen haben; ohne Ethik gibt es keine Kollaboration oder Freundschaft mit den Kollegen, welche ungemein inspirierend wirkt.


Guest Article: Cinematography DeCal Week 7 – Quality Control
Als Kuenstler muss man Qualitaetskontrolle ausueben. Was bedeutet das? Die eigenen Werke richtig einstufen, von anderen lernen, Kritik ueben und empfangen, und Feedback konstruktiv in Verbesserung der eigenen Kunst umbauen.


Guest Article: Cinematography DeCal #8 – Types of Light
Sehr cool, diesmal besucht uns Mark Vargo, ein Amerikanischer ASC Kameramann, via Skype und beantwortet jegliche Fragen. Der Rest der Klasse dreht sich um die verschiedenen Typen von Licht - Tungsten Fresnels, KinoFlos, HMIs und so weiter. Das gesamte 40-minuetige Skype-Gespraech ist in dem Artikel enthalten.




Der juengste Gastartikel ist von meinem Kollegen Ace Salvador, in welchem er mit voller Leidenschaft ueber die wichtige Zwiespaeltigkeit des modernen Regisseurs redet - der Kuenstler-Verkaeufer. Im Artikel geht es grossteils darum, widerstandsfaehig zu bleiben, aus Fehlern zu lernen, und die eigenen Nischen zu finden, mit denen man die Schwaechen anderer fuellen kann und sich selbst unersetzlich macht. Sehr empfehlenswert zu lesen!
Guest Article: “On Directing” Philosophy




Sorry nochmal fuer die Flut von Links, und hoffe, dass die Artikel hilfreich fuer manche sind! :)

Gentle

  • »M&B Studios« ist männlich

Beiträge: 326

Dabei seit: 8. Februar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

151

Samstag, 30. November 2013, 15:03

Lehrreich und unterhaltsam, wie schon immer bei deinem Blog. Ich würde mich freuen bald mal wieder einen Artikel im "alten stil" zu sehen, wo du darüber berichtest wie es dir selber in letzter zeit ergangen ist, wo du jetzt grade stehst, usw. . Ich habe seitdem du in Berkley bist ein wenig den Überblick verloren und fand das früher immer am coolsten, da man den Blog lesen konnte als würde man grade deine Lebensgeschichte erleben.
Der Weg ist das Ziel...

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

152

Sonntag, 1. Dezember 2013, 08:42

Guter Punk! Danke fuer die Inspiration, da werde ich wieder etwas darueber verfassen :-)
Hatte dieses Semester einfahch unendlich viel zu tun - mehr als ich gerne gehabt haette ;)

Bin immer offen fuer Anregungen und feedback, vielen Dank - kommt in den naechsten 2 Wochen!

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

M&B Studios

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

153

Sonntag, 2. Februar 2014, 08:11

Uuuund weiter gehts, wieder mit neuen Einsichten, wie die Filmwelt in Berkeley aussieht!

Simona, eine der Studentinnen meiner Kamera/Licht (Cinematography, gibts dafuer einen guten Begriff im Deutschen?! o_O)-Klasse, hat einen guten Artikel ueber "Rigging", d.h. Konstruktion am Set, geschrieben. Es geht hier um viele verschiedene Metallwerkzeuge, von Lichtstaendern hin zu Stangen, Zangen, Verbindungsstuecken und so weiter. Ausserdem gibt es Videos von einem Oberbeleuchter in LA (Jonathan Williams) und einer Kameraassistentin in LA (Jeanna Kim), mit denen ich oft zusammengearbeitet habe.

Guest Article of the Cinematography DeCal - Week 9: RIGGING




Folgender Artikel ist Produkt einer recht komplexen Zusammenarbeit; einer meiner Studenten schrieb, vier weitere Studenten drehten und schnitten zwei Videos. Im Artikel geht es um ein Wochenende der Cinematography-Klasse, in der ich den Studenten mehr handwerkliche Erfahrungen ermoeglichte, und sie viele der besprochenen Prinzipien der Klasse nun "in echt" erfahren und angreifen koennen.
Am ersten Tag ging es grossteils um Filmset-Protokolle, Sicherheit, Stab-Hierarchie, und verschiedene Lichttypen.
Am zweiten Tag drehte es sich dann grossteils um Lichtfarbe und die "Formung" von Licht, Lichtsetzung, und komplexere Beleuchtungsszenarios.
In dem Artikel koennt ihr, liebe Leser, alles moegliche ueber dieses Wochenende lesen, zwei 10-minuetige "Behind the Scenes"-Videos anschauen und mehr ueber die Filmszene am Berkeley-Campus erfahren.

Guest Article at the Cinematography DeCal: LIGHTING WORKSHOP WEEKEND




Ein guter Kumpel von mir, David Leidy, schreibt ueber sein Werden als angehender Filmemacher und sein Herangehen an "Atonia" - ein Film auf dem ich Kameramann war und mehrmals nach LA geflogen bin um ihn abzudrehen. Der Artikel ist aus der Perspektive eines jungen Regisseurs geschrieben, und sollte viel Einsicht darin geben, was es bedeutet, in den USA einen unabhaengigen und professionellen Kurzfilm zu produzieren.

Guest Article: A Filmmaker's Odyssee: Part 1




Bevor ich mich fuer UC Berkeley entschieden habe, wusste ich nicht, was fuer Art Filme dort gemacht worden sind. Mehrere Internetrecherchen spaeter hatte ich immer noch kein wirklich scharfes Bild von der Filmlandschaft, habe mich aber trotzdem entschieden, die Uni fuer intellektuelle Gruende zu besuchen. Damit ist jetzt Schluss; ich habe ein kleines Archiv an Studentenfilmen angelegt, welche direkt im Blog abgespielt werden koennen. 22 Stueck sind es jetzt, hoffentlich bald mehr.

The Cal Student Film Archive: Student Films made at UC Berkeley






Einige neue Artikel sind bereits am Start (fuer die ganz hungrigen, einfach auf http://berkeley-film.tobiasdeml.com gehen) - die kommen dann in ein paar Tagen hier an.
Gentle

PS: Heilige Scheisse, ich hab jetzt schon seit fast einem Jahr kein ordentliches Deutsch mehr geschrieben; unterhalte mich und schreibe fast nur noch in Englisch. Das gibt meinem Gehirn einen gehoerigen Schnoerkranz ... werde mich bemuehen, naechstes Mal grammatikalisch korrekter zu schreiben - jetzt erst einmal das Sprachenwirrwarr-Kopfweh abheilen lassen.

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

154

Dienstag, 5. August 2014, 23:34

This is probably the most detailed article on U, S, and Toby: Film & USA on any film BTS so far: A DP and Director's Diaries entry, it discusses the 14-day shoot I did a month ago in Utah and Nevada with French Photographer Jean-Paul Bourdier.

Not just shooting naked people in bodypaint in front of amazing landscapes, but venturing to a deeper self-reflection and a philosophical level of art, ending in myself being in one of the bodypainting photos. The article includes exclusive screenshots from the film "JP Bourdier: Desert Bodies" that is going to be released towards the end of the year.

If you've ever wanted to shoot in the desert or know what it's like to work in the space of nudity and nature, this article will hopefully give you a lot of insight.

http://berkeley-film.tobiasdeml.com/2014…e-and-bodypaint






Gentle

Gentle

Registrierter Benutzer

  • »Gentle« ist männlich
  • »Gentle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 107

Dabei seit: 27. Juli 2010

Wohnort: Wien - LA

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

155

Sonntag, 10. August 2014, 09:27

Bei der Abeit mit Models in der Modeindustrie ist Spass und Kommerz ueblicherweise im Vordergrund. Sobald man aber die Arbeit als Kollaboration mit Menschen und deren Gefuehlen sieht und Modeling als Performance-Kunst interpretiert, entsteht eine voellig neue Dimension der Arbeit und Qualitaet - siehe Marina Abramovic und Jean Epstein's Konzept der Photogenie.

http://berkeley-film.tobiasdeml.com/2014…rent-mannequins




Gentle

Social Bookmarks