Du bist nicht angemeldet.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 29. Oktober 2013, 15:37

Blutmütter [Kurzfilm] + Making Of/Drehdokumentation

Liebes Forum,
nach vier Monaten harter Arbeit freue ich mich, euch nun endlich unseren neuen Kurzfilm Blutmütter vorstellen zu dürfen! :D

Warum geht's?
Yvonne und Stefanie teilen ein Schicksal. Ihre beiden Kinder wurden umgebracht, die Mörder blieben unbestraft. Deshalb nehmen die beiden Frauen die Gerechtigkeit in ihre Hände und üben Selbstjustiz. Bis die Situation eskaliert.



Wie lief die Produktion?

Spoiler Spoiler

Da ich wieder mit Dennis Mätzig (dennisNRW) und Jonathan Howe (TodayI) zusammenarbeiten konnte, haben wir uns nach "Weißbeeren" ohne lange Pause an die Planung des nächsten Projekts gewagt.
Devise: mehr unterschiedlichere Drehorte, mehr Handlung und mehr Action!
Drehbuch, Planung, Casting und der eigentliche Dreh gingen dank des eingespielten Teams flüssig von der Hand. Einzig die Postproduktion zog sich insgesamt drei lange Monate hin.




Welche Probleme gab's?

Spoiler Spoiler

Der Drehplan kann noch so sauber aufgestellt sein; manchmal gibt's einfach Dinge, die außerhalb des Planbaren liegen. Dazu gehören banale Dinge wie überhitzende Kamerasensoren oder vom Lieferservice vergessenes Besteck. Leider aber auch eine plötzlich nicht mehr verfügbare Maske oder Schauspieler, die kurzfristig (15 Stunden vor Drehbeginn) abspringen. Davon haben wir uns aber nicht entmutigen lassen. Die Maske haben sich Aufnahmeleitung und Setassistenz geteilt, für den Schauspieler bin ich eingesprungen und das Essen wurde kurzerhand zum Finger-Food-Erlebnis ;)


Mit Aimée Goepfert, Ruth Winter und Sebastian Fesser

Buch & Regie - Selon Fischer
Kamera & Schnitt - Dennis Mätzig
Ton & Musik - Jonathan Howe
Zusätzliche Musik - John O'Callaghan feat. LoFi-Sugar - Every Lesson Learned
Ton - Nicolas Behrens
Aufnahmeleitung - Elisabeth Addicks
Licht- & Kameraassistenz - Kevin Witte
Setassistenz - Annette Lien
Visuelle Effekte - Selon Fischer

Partygäste
Armin Baals, Alexander Beer, Lina Beste, Jörn Brepohl, Sonja Dufentesta, Peter Friedrich,
Eduard Jäger, Charline Köhler, Monika Peters, Maica Repecho, Franz-Helmut Richter,
Aurelius Thoß, Noemi Thoß, Lea-Mara Olfermann, Petra Olfermann




Jetzt aber genug der vielen Worte! Viel Spaß mit dem Film.
Wie immer bitte ich um harte und ehrliche Kritik! :)


Update 07.11.2013: Making Of/Drehdokumentation online

Wie bei "Weißbeeren" auch, haben wir wieder die Making-of-Kamera mitlaufen lassen und ein paar (hoffentlich) unterhaltsame Momente während des Drehs einfangen können. Neben technischen Einblicken seht ihr unter anderem wie wir improvisiert oder geprobt haben. Vielleicht gefällt es ja dem Einen oder Anderen :)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Selon Fischer« (9. Februar 2016, 11:46)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

pascal

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Oktober 2013, 18:57

Gut gemacht. Die Schauspiel-, Ton- und Kameraleistung war sehr konstant und auf ansprechendem Niveau. Die Farben und Beleuchtung war öfter nicht optimal gewählt. Man merkte etwas Unsicherheit der Schauspieler vor der Kamera in Ausdruck und Stimme, wodurch Emotionen nicht 100% glaubhaft waren. Die Blutspritzer waren unglaubwürdig in Szene gemalt. Die Diskolocation war interessant, allerdings auch etwas sinnfrei dank vieler Zeugen :D

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 183

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Oktober 2013, 19:28

Ansehnlicher Kurzfilm. Die Wendung auf der Toilette fand ich zu Beginn echt gut. Die Dialoge sind passend und authentisch. Die schauspielerischen Leistungen gefallen auch, besonders die des Herrn am Anfang. Die Kameraarbeit hat mir sehr gut gefallen, wie zuvor schon bei „Weißbeeren“. Aber irgendwie find' ich die Story um die zwei Rächerinnen etwas wirr. Wer ist für was eigentlich genau verantwortlich gewesen, hat die Polizistin gelogen... Am Ende ist die eine Frau zur Mörderin geworden.

War die Yvonne auch tot? Sah auf den ersten Blick so aus, aber sie dürfte es doch eigentlich nicht sein...
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 29. Oktober 2013, 19:33

interessanter Film. Spannung war von Anfang bis Ende da. Weiter so.

P.S. Im Abspann bei Aufnahmeleitung fehlt ein E ;)

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 12:06

Vielen Dank für eure Kommentare :)

@pascal
Danke :) "Unsicherheit der Schauspieler vor der Kamera in Ausdruck und Stimme". Wen meinst du da genau? Die beiden Hauptdarstellerinnen sind professionelle Schauspielerinnen, wenn du da Unisicherheit vor der Kamera bemerkt hast, geht das vollständig auf meine Regisseurs-Kappe. Der Rest der Schauspieler sind Laien. Wir wollten mit Kunstblut arbeiten, durften es aber in der Location nicht benutzen. Nächstes Mal verzichten wir auf CGI-Blut :)

@7River
Vielen Dank :) Die Story wird immer in Rückblenden aus dem Gespräch am Tisch heraus erzählt, bis dann durch das Klingeln an der Tür die Rahmenhandlung durchbrochen wird. Ist das wirklich zu wirr? Nein, Yvonne ist am Ende nicht tot. Sie atmet und blinzelt fleißig vor sich hin. Geht vermutlich im kleinen Fenster etwas unter.

@HobbyFilmer
Arrrgh! Da arbeitet man gefühlte Ewigkeiten und schaut sich den Film tausend Mal an und dann passiert so was peinliches! 8| Aber danke für den Hinweis. Für die Festival- und DVD-Version ist der Fehler behoben :rolleyes:

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. November 2013, 11:15

...und ein letzter Push für das Filmchen, denn das Making Of ist fertig :)

Wie bei "Weißbeeren" auch, haben wir wieder die Making-of-Kamera mitlaufen lassen und ein paar (hoffentlich) unterhaltsame Momente während des Drehs einfangen können. Neben technischen Einblicken seht ihr unter anderem wie wir improvisiert oder geprobt haben. Vielleicht gefällt es ja dem Einen oder Anderen :)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 183

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. November 2013, 12:27

Es war interessant zu sehen, wie die Disko-Szene entstanden ist. Die kam im fertigen Film ja richtig gut rüber.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

raoulmike

Registrierter Benutzer

  • »raoulmike« ist männlich

Beiträge: 177

Dabei seit: 7. April 2011

Wohnort: Flamersheim

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. November 2013, 16:39

Wow... das ist ja quasi "der blutige Pfad Gottes" mit zwei verbitterten Müttern in der Hauptrolle. Mega coole Idee !! Gefällt mir sehr :)
Umsetzung ist, soweit ich das beurteilen kann, rund um Sauber. Gute Arbeit !

Cheerio

Mike

"Pain is temporary. Film is forever."
- Peter Jackson


Mutzmann

Registrierter Benutzer

  • »Mutzmann« ist männlich

Beiträge: 68

Dabei seit: 23. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 23. November 2013, 18:25

Alles in allem hat mir der Film auch gut gefallen.

Besonders gelungen fand ich den Aufbau und die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wurde. Allerdings ging es mir dann am Ende, im Höhepunkt, etwas zu schnell. Der Konflikt, der entstanden ist und auf den es ja den ganzen Film hinauslief, ist meiner Meinung nach zu schnell eskaliert. Die Zweifel von Yvonne konnten nicht so richtig wachsen, wodurch dann auch ihre Reaktion zu drastisch bzw. ein wenig unglaubwürdig erschien. Ich hätte den Dialog an dieser Stelle vielleicht noch um den ein oder anderen Satz ergänzt, um der Figur einfach die Möglichkeit zu solch einem Wandel zu geben.

Schauspielerisch sehr solide.

Ein paar Kleinigkeiten im Drehbuch haben mir nicht ganz so gefallen...Aber, wie gesagt, Kleinigkeiten.

PS: Herzlichen Dank für die erneute Erstellung eines Making-Offs :thumbsup:

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 24. November 2013, 12:45

Oh, vielen Dank für die Kommentare! Hab nicht mehr damit gerechnet, dass noch jemand was dazu sagen möchte :)

@raoulmike
Danke schön :) Der Vergleich schmeichelt ;) Hmm, vielleicht sollte ich den "Blutigen Pfad Gottes" nochmal ansehen. Ist schon eine Weile her...

@Mutzmann
Danke auch dir für deine Kritik. Mit dem Höhepunkt und dem Konflikt geb ich dir völlig recht. Das ist einfach der kurzen Spieldauer geschuldet. Interessieren würden mich die Kleinigkeiten im Drehbuch, die dir nicht so gefallen haben. Denn oft sind es ja grad die kleinen Dinge, an denen man sich stört :)

Dolphamin

Dolphamin

  • »Dolphamin« ist männlich

Beiträge: 103

Dabei seit: 22. Oktober 2011

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 24. November 2013, 16:56

Sehr schöner Film! Hat mir gut gefallen, vorallem die Disco Szene!

Mit welcher Kamera und welchen Objektiven habt ihr gedreht?

Dolphamin

guidelinefilm

Registrierter Benutzer

  • »guidelinefilm« ist männlich

Beiträge: 29

Dabei seit: 18. März 2010

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 26. November 2013, 08:24

Glückwunsch zu deinem Film, Selon! Die Szene in der Disco mit dem ersten Opfer hat mir gefallen. Insbesondere der Abschnitt mit der Konversation. Da war viel natürliche Spannung vorhanden. Das Setup und das Schauspiel haben in der Szene sehr gut zusammengepasst. Meiner Meinung nach hättest du die Stimmung noch ausbauen und dafür das zweite Opfer weglassen können. Das ewige Kreuz mit dem Kurzfilm-Format ;)

Ich hoffe, meine Kritik ist konstruktiv!

Alles Gute,
Andreas

dennisNRW

Registrierter Benutzer

  • »dennisNRW« ist männlich

Beiträge: 11

Dabei seit: 8. Dezember 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 26. November 2013, 08:57

Mit welcher Kamera und welchen Objektiven habt ihr gedreht?
550D mit den "üblichen Verdächtigen". Sprich: Kit, 50mm 1.8 und einem Canon 70-200 glaube ich.

Dolphamin

Dolphamin

  • »Dolphamin« ist männlich

Beiträge: 103

Dabei seit: 22. Oktober 2011

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 26. November 2013, 17:23

Zitat

550D mit den "üblichen Verdächtigen". Sprich: Kit, 50mm 1.8 und einem Canon 70-200 glaube ich.
Dankeschön! :)

Jannis74

Registrierter Benutzer

  • »Jannis74« ist männlich

Beiträge: 37

Dabei seit: 26. November 2013

Wohnort: Springe

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 26. November 2013, 19:18

also die gesamte Disco-Sequenz war richtig cool. Wenn ich jetzt den Vergleich mit GZSZ bringe wirst Du das vielleicht nicht so gerne hören, aber ich finde das (zumindest diese Sequenz) Qualitativ mindestens genauso "gut" ist, wenn nicht sogar besser: Schauspielerisch, vom Drehbuch und der Kamera/Licht. Ja, das war als Kompliment gemeint! Immerhin bekommen die Leute die für GZSZ verantwortlich sind gutes Geld dafür. Und im Übrigen sind wir hier in einem Forum für Amateurfilme.

dennisNRW

Registrierter Benutzer

  • »dennisNRW« ist männlich

Beiträge: 11

Dabei seit: 8. Dezember 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 27. November 2013, 10:26

Wenn ich jetzt den Vergleich mit GZSZ bringe wirst Du das vielleicht nicht so gerne hören, aber ich finde das (zumindest diese Sequenz) Qualitativ mindestens genauso "gut" ist, wenn nicht sogar besser
Haha, sehr cool. Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber Vorbild für die Art der Szene war in der Tat das "Mauerwerk" aus GZSZ. Zumindest was meinen Teil der Produktion anbelangt.

Also, nicht dass ich das täglich schauen würde... :D

Mutzmann

Registrierter Benutzer

  • »Mutzmann« ist männlich

Beiträge: 68

Dabei seit: 23. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 1. Dezember 2013, 19:16

Interessieren würden mich die Kleinigkeiten im Drehbuch, die dir nicht so gefallen haben. Denn oft sind es ja grad die kleinen Dinge, an denen man sich stört :)

Sorry, ich habe deine Frage gerade erst gelesen.
So ein paar Textstellen in den Dialogen haben mir nicht ganz so gut gefallen (wie gesagt, Kleinigkeiten ;) )

Beispiele: (Zitate sind evtl. nur sinngemäß und stimmen nicht zu 100%)

Spoiler Spoiler

...in der Discoszene an der Bar: "Was wildes...was wildes wildes...was wildes wildes wildes" Ich weiß nicht, aber das passte irgendwie nicht in die Situation. Vor allem weil eine der beiden direkt vorher was von "wir sind keine Teenager mehr" gesagt hat.

...bei dem zweiten
Mord: "Was wollt'en ihr? Nutten?" Ob das das erste ist, was man zwei Frauen sagt, die am helligten Tag vor einem Club stehen? Evtl. wollten ihr die Unterhaltung etwas auflockern bzw. realistischer an das Umfeld Club anpassen und den Typen ein bisschen "cooler" wirken lassen. Aber ich dachte eher: "Ach Quatsch, das hat er jetzt nicht gesagt!"
Auch danach bei "Du weißt wohl nicht, wer wir eigentlich sind" wirkte die Antwort "Kein Schimmer" mit dem einfach dahinter gezwängten (und auch nicht ganz so optimal betontem) "Schlampe" etwas eigenartig. Mal davon abgesehen, dass ich in der Situation mit einer Waffe vor der Nase wahrscheinlich darauf verzichten würde, die Frau mit Beleidigungen weiter anzustacheln.

...in der Wohnung am Ende. Matze klingelt, Yvonne macht die Tür auf...Matze geht in die Wohnung und in das Wohnzimmer, in dem Stephie dann steht. Und Matze sagt: "Ach Stephie, ich hab dich gar nicht gesehen." Jaaaaaa...wo und wie sollte er sie denn auch schon vorher gesehen haben?



Nochmals: Das ist natürlich meine persönliche Meinung und es handelt sich um Kleinigkeiten, die mir jedoch aufgefallen sind und die ich, sagen wir mal, ein bisschen seltsam fand.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Selon Fischer

Ähnliche Themen

Social Bookmarks