Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich
  • »Thom 98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juni 2013, 13:24

Malik

Hallo zusammen,
Ich hatte hier vor einigen Wochen schon meinen Kurzfilm Malik vorgestellt und möchte euch heute den fertigen Film präsentieren. Das Projekt liegt Gregor und mir schon seit einigen Jahren am Herzen und wir hatten in der Vergangenheit mehrere Versuche gestartet, diese Kurzgeschichte zu verfilmen. Ende letzten Jahres ging es dann in die heiße Phase und das Drehbuch wurde noch einmal komplett überarbeitet und so kam es, dass für den Dreh Anfang Januar alle Sterne richtig standen und wir an zwei Tagen mit einem unglaublich tollen Team diesen Film produziert haben:

www.youtube.com/watch?v=s2tIU0t2VWw


Fakten
Länge: 9 Minuten
Budget: 600€
Drehtage: 2
Crew: 16

Download:
Malik (424 MB, MP4-HD-1080p25)

Story

Zitat

David arbeitet als Barkeeper. Beim Flirt mit der hübschen Sophie wird er von einem mysteriösen Mann gestört, der ihm eine perfide Wette vorschlägt: Er wettet, David werde es nicht schaffen, sein Feuerzeug zehn Mal hintereinander anzuzünden. Falls David gewinnt, bekommt er das wertvolle Auto des Mannes, falls es ihm nicht gelingt, verliert er etwas viel Wertvolleres.


Cast/Crew
Malik Hubert Burczek
David Laurenz Lerch
Sophie Canan Kir

Regie Gregor Bös
Produktion Thomas Bünger
Kamera Thomas Bünger
Kameraassistenz Moritz Marz
Licht Milan Heinzmann
Schnitt Thomas Bünger
Aufnahmeleitung Maurice Langehein
Ton Igor Smierzewski
Tonassistenz René Ewald
Sounddesign Marc Leyendecker
Grip Rouven Bäumer
Continuity Fanny Dzierzon
Maske Julia Richter-Haarkamp / Alina Wagner / Lisa Schulz
Dank an Matthias Pujic / tema medien GmbH / Südwestfilm GmbH / Sunset Filmgeräteverleih / Karlsruher Fächer GmbH / Rüdiger Kasten




Making Of



Hier gibt es außerdem einen kleinen Einblick in den Dreh von Malik am 5. und 6. Januar 2013:
www.youtube.com/watch?v=Sv9hV7dKjjc


Mehr Bilder und Infos gibts auf malik.wave-pictures.de


Viel Spaß beim gucken und kritisieren ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thom 98« (28. Juni 2013, 13:37)


L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 541

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 28. Juni 2013, 14:18

Technisch top (einzige Einschränkung: Davids Ton hört sich in der Bar nicht so hundertprozentig an, aber das kann an mir liegen, hab eigentlich gar kein Gehör für so was ;) ), schauspielerisch sehr gut.

Die Story ist okay.

Spoiler Spoiler

Dass Malik und Sophie irgendwie zusammengehören, war denke ich klar. Das mit dem kleinen Finger fürs Pianospielen ist auch schon ganz gut. Aber mir ist das dazwischen zu konstruiert. Ziehen die zwei einfach durch die Gegend und versuchen, irgendwie einen kleinen Finger zu bekommen? Also... das ist doch fast schon absurd. Warum nicht einfach irgendeinem Obdachlosen im Schlaf einen Finger abhacken? Okay, da könnte man noch sagen wegen unhygienisch und Krankheit und so weiter, aber dass sie sich gerade den Barmann aussuchen, erscheint mir unplausibel.
Die müssen ja erst mal schauen, was man überhaupt wetten könnte, woher wussten die von dem Feuerzeug? Und wie soll man überhaupt auf die Idee kommen, dass das Feuerzeug vielleicht einmal in einer Reihe von zehn Malen plötzlich zum ersten Mal doch nicht mehr funktioniert? Das ganze Gespräch in der Bar war zu geplant inszeniert (also von den beiden innerhalb der Filmrealität), als dass das mit dem Feuerzeug eine spontane Idee hätte sein können.
Zudem muss ich einfach davon ausgehen, dass das nicht ihr erster Versuch war, mit jemandem um seinen Finger zu wetten; wenn man sich wirklich hinstellt und sagt "Okay, wir wetten jetzt um irgendwas, worin du normalerweise super bist, und wenn dus nicht schaffst, kriegen wir deinen kleinen Finger", dann ist es einfach unrealistisch, dass das schon beim ersten Mal klappt. Die Chance, dass das Feuerzeug bei den nächsten zehn Malen versagt, wenn es immer funktioniert hat, ist einfach verschwindend gering. Auch, dass David sich auf die Wette einlässt, ist trotz seiner hohen Gewinnchance jetzt nicht so überzeugend. Vielleicht ist das sein Traumauto und vielleicht will er unbedingt der Frau imponieren, aber das sind nur "vielleicht"s und der Film bietet keine handfesten Hinweise dafür (Davids Blick, als Malik das Auto erwähnt, ist mir zu schwach dafür).

Das mit den 500 Euro finde ich unfreiwillig lustig... Erst mal bezweifle ich, dass man für 500 Euro um die halbe Welt reisen kann (auch wenn das natürlich wohl nicht wörtlich gemeint ist). Vor allem aber ist die delivery so, als hätte er gerade von einem wesentlich mehr Geld gesprochen. 500 Euro sind kein Betrag, mit dem man angibt oder der andere beeindruckt.

Die eingeschnittenen Prolepsen sind vermutlich Geschmackssache. Wahrscheinlich sollten sie die Spannung erhöhen? Mir haben sie nicht so gefallen, vor allem weil später ja eigentlich alles noch mal gezeigt wird.


Trotz allem gerne gesehen. :)
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 807

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 28. Juni 2013, 15:07

Hui. Da lohnt es sich doch mal wieder über eine Best Of AFF nachzudenken. Das Filmchen hätte große Chancen auf einen solchen Platz. :) Hat mir extrem gut gefallen. Gut und spannend erzählt (ich meine irgendwas von einer Adaption einer Kurzgeschichte gelesen zu habe, oder vertausch ich was?) wars allemal. Technisch kann ich nur den Hut ziehen, denn es ist mir nur einige einzige Stelle aufgefallen, die mich kurz verwirrt hat: bei 4:26 wird der Ton leiser/dumpf, obwohl Malik noch im Bild ist. Die Stilistik ist mir klar, es hat einfach nur zu früh eingesetzt.

Insgesamt hat es mir echt gut gefallen! :)

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 28. Juni 2013, 20:41

Überragender Film! Selten hier im Forum einen Film gesehen, bei dem der Art Spannung aufgebaut wurde. Technisch sehr gut gemacht. Die kleinen Fehler wurden schon genannt aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch! Ab und zu bewegt sich ein Schauspieler nach hinten oder vorne und wird leicht unscharf, aber auch das fällt nicht wirklich ins Gewicht und ist vernachlässigbar. Schauspielerisch war es auch sehr gut. Wie habt ihr den Finger in der Nahaufnahme beim Klavierspielen so hinbekommen?
Einer der besten Filme die hier bis jetzt gezeigt wurden!

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 286

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 28. Juni 2013, 21:01

In der Tat eine Perle des Kurzfilmes. Hervorragend.

shortcutcliffe

___________________

  • »shortcutcliffe« ist männlich

Beiträge: 64

Dabei seit: 10. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 29

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 29. Juni 2013, 16:47

Gefällt mir richtig gut!

Schauspiel: Der ältere Herr war ausgezeichnet, die Dame auch gut, nur der Barkeeper hat das Niveau meiner Auffassung nach leider nicht halten können. Man hat gesehen, dass er die Rolle nur gespielt hat, sie aber nicht wirklich verkörperte. Seine Mimik war mir zu übertrieben und aufgesetzt. Mir fehlte da die Energie. Und Energie entsteht nicht dadurch, dass man jemand einfach lauter sprechen lässt, sondern dadurch, dass er seine Rolle ausgezeichnet kennt, die Szene versteht und sich ohne zu überlegen virtuos in ihr bewegen kann. Der ältere Herr hatte genau diese Sicherheit und Energie. Der Schrei des Barkeepers am Ende war allerdings dann wieder sehr überzeugend.

Handlung: Ich bemängele ja oft, dass man hier in vielen Werken nur aufgewärmte Klischees serviert bekommt, aber bei diesem Film habe ich hinsichtlich des Neuheitswerts und der Kreativität ausnahmsweise mal wirklich nichts zu meckern. So etwas in der Art habe ich vorher noch nie gesehen und deshalb hat mir der Film auch gepackt, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Eben weil der Film kein Abklatsch von anderen Filmen ist, konnte man zu keinem Zeitpunkt erahnen wohin der Hase am Ende laufen wird und das hat die Spannung extrem hoch gehalten.

Spoiler Spoiler

Sehr gut fand ich auch, dass ihr am Ende so konsequent ward, den Finger tatsächlich auch abzuschneiden. Für einen Moment dachte ich ja, och ne, das wird doch jetzt hoffentlich nicht wieder so ein Ende, an dem der Protagonist dann plötzlich einfach aufwacht und alles nur geträumt hat. Aber nein, ihr habt mich nicht enttäuscht und die Story durchgezogen, bravo!
Das Ende und die Erklärung kann man, wie L Lawliet es schon getan hat, natürlich hinsichtlich der Logik etwas anzweifeln, muss man aber nicht. Ich finde, da es nur ein Kurzfilm ist und die Story ihren Zweck - nämlich Spannung und Interesse aufzubauen - mehr als gut erfüllt hat, kann man das getrost so stehen lassen.

Technik: Sehr guter Schnitt, sehr gute Kameraarbeit, sehr gute Beleuchtung. Diese kurzen "Voraussichten" waren meiner Meinung nach gut und professionell platziert und auch notwendig. Denn einerseits hat es die Spannung immens gefördert, da man wissen wollte, wie sich denn bloß diese ruhige Barszene zu dieser zweiten Szene verwandeln kann, da es am Anfang keinen erkennbaren Bezug zueinander hat; zweitens weil ohne sie das Ende nicht funktioniert hätte, da es dann zu unglaubwürdig geworden wäre. Die Kameraarbeit fand ich zwar ein wenig zu konventionell und den Drehort, wo er festgenagelt wird, ein bisschen unnatürlich ausgeleuchtet - aber das ist natürlich meckern auf höchstem Niveau. Alles in allem gibt es da kaum was zu bemängeln.

Fazit: Ein innovativer und professionell inszenierter Kurfilm. Mein Rat: Versucht euch an einem Langfilm, das filmische Know-How habt ihr hiermit auf jeden Fall unter Beweis gestellt!

cpt.g

cpt.gerrit

  • »cpt.g« ist männlich

Beiträge: 61

Dabei seit: 22. November 2010

Wohnort: Lübeck

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 29. Juni 2013, 17:24

Neue Geschichte?

Ich will ja kein Spielverderber sein aber,
das einzige was man nicht herausragen loben konnte war die Story,
da die von Tarantinos "Four Rooms" geklaut war und der hatte die Story schon Kopiert.
Ansonsten fand ich die Schauspielerische Leistung und die hohe Qualität der Aufnahmen schon ansehbar.
:)

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet, shortcutcliffe, Metaschnitt|Kreation, Ezio

Senner

Registrierter Benutzer

  • »Senner« ist männlich

Beiträge: 28

Dabei seit: 4. November 2011

Wohnort: Bielefeld

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 30. Juni 2013, 10:00

Hallo zusammen,
toller Film - hat mir sehr gut gefallen! :thumbup: Ich hoffe von dem Team bekommt man noch mehr zusehen. :!:
Gruss
Detlef Schlack

Senner Gartenbahn Mein YouTube-Kanal

FBraun

Registrierter Benutzer

  • »FBraun« ist männlich

Beiträge: 1 050

Dabei seit: 13. August 2005

Wohnort: Pulheim

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 30. Juni 2013, 18:39

Ich fand den Film ziemlich gelungen! Inszenatorisch sehr cool umgesetzt und ein toller Look. Schauspielerisch hat mich vor allem der ältere Herr richtig überzeugt! Wirklich Hut ab, so eine schauspielerische Leistung sieht man nicht häufig im Independentfilmbereich, egal ob mit oder ohne Ausbildung/Erfahrung. Die beiden anderen haben ihre Sache aber auch ordentlich gemacht.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich
  • »Thom 98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 1. Juli 2013, 20:30

Vielen Dank Leute für die tollen Kommentare! Freut mich sehr, dass der Film so gut ankommt.
Technisch top (einzige Einschränkung: Davids Ton hört sich in der Bar nicht so hundertprozentig an, aber das kann an mir liegen, hab eigentlich gar kein Gehör für so was ;) ), schauspielerisch sehr gut.
Letzteres gebe ich gerne weiter! :)
Was den Ton angeht - ja, da hatten wir sehr mit zu kämpfen in der Post. Da lief so ein nerviger Kühlschrank in der Bar, den wir leider nicht abschalten durften...
Wie habt ihr den Finger in der Nahaufnahme beim Klavierspielen so hinbekommen?
Schau mal hier Das war ein Latexfinger aus dem Halloween-Restbestand eines Requisiten- und Theaterfachhandels in Sandhausen. Den konnte man einfach auf den eigenen Finger draufstülpen, da er innen hohl war. Dann noch ein bisschen Special-Effects-Makeup und Kunstblut drüber, fertig.
Ich will ja kein Spielverderber sein aber, das einzige was man nicht herausragen loben konnte war die Story, da die von Tarantinos "Four Rooms" geklaut war und der hatte die Story schon Kopiert.
Nunja, geklaut ist so ein hartes Wort. :)
Die Kurzgeschichte, die sowohl für Tarantinos Verfilmung als auch für unsere die Vorlage bot, hat uns unser Französisch Lehrer vor 5 Jahren in der Schule vorgelesen und seit dem wollten Gregor und ich diesen Film machen. Das bedeutet auch, seit dem arbeiteten wir immer wieder am Drehbuch und ich finde, wir haben die Geschichte mit der neuen Personenkonstellation und dem anderen Ende doch zu etwas Eigenem gemacht.
Four Rooms habe ich immer noch nicht gesehen und also auch beim Entwickleln unseres Drehbuchs keineswegs im Kopf gehabt...

Birkholz

Inszenierter

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Juli 2013, 00:26

Guter, kurzweiliger Kurzfilm. Color Grading, Licht und Tisch/Finger-Location hätten atmosphärisch ruhig noch düsterer ausfallen können. Besonders gelungen ist euch der Spannungsaufbau im Finale. 8 von 10 Punkten! :)

Beaverlicious

Registrierter Benutzer

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 2. Juli 2013, 07:48

Technisch eine Perle des Forums und auch spannungstechnisch war das Ding grundsolide. Die wirklich guten schauspielerischen Leistungen, haben das ganze dann abgerundet!

Gefällt mir! :-) Bitte mehr davon!

  • »Steckdosenteufel« ist männlich

Beiträge: 140

Dabei seit: 29. November 2011

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Juli 2013, 22:29

Hi,

ich fand es ebenfalls ne ganz große Leistung.

5 Sterne, nen Daumen...was auch immer ;-)

mfg
der Stedo

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich
  • »Thom 98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 21. Juli 2013, 12:31

Schönen Sonntag zusammen! :)
Ich wollte mich an dieser Stelle nochmal bedanken für die guten Kritiken. Es freut uns sehr, dass der Film so gut ankommt und wir hoffen auch in Zukunft noch auf gute konstruktive Kritik an dem Film!

Liebe Grüße,
Thomas

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 22. Juli 2013, 00:19

Ok ich war anfangs echt schockiert, dass das ganze fast genau die gleiche Story hat wie in Four Rooms (Hab den direkt vor diesem Kurzfilm hier gesehen :D kein scherz gerade eben) aber wenn ich jetzt mal davon absehe hammer Leistung. Gefaellt mir super gut.

LG Jasper

Mutzmann

Registrierter Benutzer

  • »Mutzmann« ist männlich

Beiträge: 72

Dabei seit: 23. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 3. September 2013, 16:46

So, endlich habe ich es auch geschafft, mir den Film anzusehen. Nachdem das Makin-Of ja vor allem technisch schon einiges erwarten ließ, war ich echt gespannt auf das Resultat. Und ich wurde dabei in keinster Weise enttäuscht. Technisch echt eine "Perle" um einmal im Vokabular meiner Vorredner zu bleiben. Unterschreibe ich so.

Schauspielerich, wie bereits mehrfach gelobt, wirklich hervorragend. Ich habe auch keine Schwächen bei dem Barmann gesehen. Ich fand, er hat sehr natürlich gewirkt und die abgehobene Story wieder ein bisschen zurück auf den Boden geholt. Der ältere Mann war natürlich der herausragende Teil des Ensembles. Ich nehme an, dass alle drei ausgebildete Schauspieler waren, oder?

Zur Story: Klar stammt die Grundidee von jemand anderem. Die Kurzgeschichte kenne ich persönlich nicht, ich kenne nur die Umsetzung von Tarantino weshalb ich mich mit folgender Ausführung auch irren kann. Aber ausgehend vom Vergleich mit Four Rooms wurde m.M.n. lediglich der Kern mit der Wette um den kleinen Finger übernommen. Die Charaktere und Beweggründe dieser waren hier ganz andere, weshalb auch die Dialoge andere waren. Und das Drehbuch war gut, die Dialoge haben gepasst. Ich würde also nicht so weit gehen und sagen, dass die Story nicht gut weil geklaut ist. Der Kern mag wie gesagt "geklaut" bzw. übernommen sein. Das, was damit gemacht wurde, fand ich jedoch sehr originell. Und irgendwoher nimmt ja jeder seine Inspiration, auch die großen Regisseure.
Wahrscheinlich würde ich den Award für die beste Story zwar auch nicht an euch überreichen, aber es so hinzustellen, als sei das Drehbuch keine Leistung, finde ich auch nicht richtig.

Alles in Allem: Sehr cooler Film, den ich mir auf jeden Fall auch öfter angucken würde. Und ich glaube, das spricht ja oftmals schon für einen Film und insbesondere für einen Independent- bzw. "Amateur"-Film (Das Wort Amateur wird dem eigentlich nicht mehr ganz gerecht, wie ich finde ;) )

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich
  • »Thom 98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 8. September 2013, 12:20

Hey Mutzmann,
Danke für deinen Kommentar. Freut mich sehr, dass dir der Film so gut gefällt!

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 8. September 2013, 13:02

Wo ist der Like button wenn man ihn braucht?

*SPOILER*

Hat mir sehr gut gefallen. Einige der obigen Kritiken möchte ich beiflichten. Vorallem die Kritik zum Barmann war sicher die größte von allen. Wenn der Mann besseres Schauspiel und Ton hätte, dann wäre das noch viel runder. Sein Schmerz am Ende war aber hervorragend gespielt. Was mich interessiert ist wie der Film ohne die Rückblenden gewirkt hätte.

Die Pointe gefiel mir gut. Während des Films hat man natürlich nicht darauf geachtet ob der Mann 10 Finger hat. Allerdings sieht man z.B. bei 2:38 dass er noch alle Finger dran hat. Es wäre vielleicht interessant gewesen ihm einen Handschuh zu geben.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich
  • »Thom 98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 8. September 2013, 13:12

Was mich interessiert ist wie der Film ohne die Rückblenden gewirkt hätte.

Die Pointe gefiel mir gut. Während des Films hat man natürlich nicht darauf geachtet ob der Mann 10 Finger hat. Allerdings sieht man z.B. bei 2:38 dass er noch alle Finger dran hat. Es wäre vielleicht interessant gewesen ihm einen Handschuh zu geben.

Wir haben den Film von Anfang an so konzipiert, dass wir beide Handlungsstränge Parallel erzählen wollten. Im Voraus haben wir uns dafür mehrere Punkte in der Geschichte gesucht, wo man zwischenschneiden konnte. Das Drehbuch haben wir allerdings trotzdem linear geschrieben und auch so gefilmt. Im Schnitt lag dann die Kunst darin, von der zweiten Szene immer nur so viel zu zeigen, dass es noch spannend blieb, aber nicht zu viel verraten wurde. Da haben wir mehrere Duzend Versionen ausprobiert und immer wieder umgeschnitten, bis wir das Gefühl hatten, die richtige Balance getroffen zu haben.

Freut mich, dass dir die Pointe gefällt. Allerdings bin ich nicht ganz sicher, ob du sie richtig verstanden hast :D

Spoiler Spoiler

Nicht der ältere Mann, Malik, hat den Finger angenäht bekommen, sondern seine Tochter, Sophie. Die beiden haben das zusammen geplant, um ihr wieder das Klavirspielen zu ermöglichen. Und man sieht vorher im Film Sophie immer nur mit Handschuh - eben aus genau dem Grund! :)

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 8. September 2013, 13:17

Ah da hab ich wohl nicht aufgepasst und die Hände verwechselt :D

Social Bookmarks