Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Grimbol

unregistriert

1

Freitag, 19. Januar 2007, 23:38

SPLITTED - der Film

DREIKOMMANULL proudly presents:



Nach 1,5 jähriger Produktionszeit mit allem was dazugehört präsentieren wir euch hier exklusiv unseren neuen (Spass)Film Splitted.

Genre: Action + Witz
Dauer: 6:13 Min

Story:
Ein Mann macht beim Frühstück eine seltsame Beobachtung. Sowohl sein Gutes als auch sein schlechtes Gewissen zwingen ihn zum Handeln bzw übernehmen das Zepter der Handlung einfach selbst.

Hintergrund:
Nachdem die ersten Drehs abgeschlossen waren, fiel die Haarpracht unseres Darstellers der Schere zum Opfer, damit er auch noch die Rollen des Guten und des Bösen Gewissens spielen konnte. Im wesentlichen wurde nur im Herbst 2005 und Herbst 2006 wegen gleicher Naturbedingungen gedreht. Ein paar Drehorte haben sich leider über das Jahr hinweg verändert, sodass einiges nicht so umgesetzt werden konnte wie ursprünglich geplant. Auch haben sich unsere Vorstellungen natürlich über das Jahr etwas geändert, sodass man (unserer Meinung nach) merkt, das einige Szenen reifer als andere sind. Von daher: ihr dürft ruhig kritisieren, es ist leider nicht alles hundertprozentig gelungen aber egal - wir hatten ne Menge Spass beim Drehen und der Postproduktion - das war uns das wichtigste. Falls jemand den O-Ton vermisst: das Mic ist leider im 2. Drehjahr kaputt gegangen und wir haben das leider erst viel zu spät beim Capturen gemerkt, das was mit dem Ton nicht stimmt- nur den halben Film mit O-Ton wollten wir dann auch nicht und so musste etwas mehr Musik :D herhalten - nicht perfekt... aber noch zum nochmaligen nachdrehen hatten wir einfach keine Lust mehr.
Ach ja, wir haben das ganze Ding OHNE Greenscreen gedreht. Alles was evtl nach Greenscreen aussieht ist durch mühsames Rotoscoping entstanden. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, da wir keine Meister im Keying sind und oftmals die Ausleuchtung des Greenscreens doch nicht so elegant wird, das es auffallen würde - außerdem haben wir keinen Greenscreen :)

Camera:
Canon MVX45i

Nun endlich: der Film! Viel Spass beim schauen!

SPLITTED - Der Film [counter]7241169245887[/counter]

Dateigröße: 24,5 MB Xvid/Divx Avi

knautschka

Registrierter Benutzer

  • »knautschka« ist männlich

Beiträge: 282

Dabei seit: 22. Februar 2006

Wohnort: Dortmund

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 20. Januar 2007, 00:07

Cooler Film!

Auch wenn ich den Sinn, ehrlich gesagt, nicht recht verstanden hab. ^^

Was ich cool finde, ist, wo er da auf dem Bus steht. ^^

Ansonsten... colle Effekte, nur es sieht merkwürdig aus, als er da aus dem Friseur-Salon kommt... war das Absicht? Die "geteilten" Bildschirme waren auch cool.
www.filmeundfun.de - Weil wir es sind.

Grimbol

unregistriert

3

Sonntag, 21. Januar 2007, 12:31

Schön das der Film gefallen hat. (Wenn auch nur einem ;) )

Das böse Gewissen kommt übrigens nicht aus nem Friseursalon sondern aus dem Fotogeschäft, wo die Dame den Film abgeben will und soll. Leider ist die Einstellung sehr kurz wo man das Optik-Foto... zeugs lesen kann. Kameratechnisch war es etwas schwer (bzw wir waren vor 1,5 Jahren bildtechnisch noch nicht so weit) das sowohl der DArsteller als auch die Schrift über dem Laden gut erkennbar ist. Wir dachten halt, dass eine etwas totalere Einstellung beim reingehen in den Laden klar macht wo wir uns befinden. Beim herausgehen haben wir dann eine etwas nähere Einstellung gewählt um den Protagonisten etwas mehr in den Fokus zu stellen.

Mit den geteilten Bildschirmen wollten wir der Erzählstruktur des FIlmes mehr Geschwindigkeit geben und die parallel ablaufenden Handlungen visualisieren - schön das es gefallen hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Grimbol« (21. Januar 2007, 12:33)


Kameraschreck

unregistriert

4

Sonntag, 21. Januar 2007, 12:50

gut

gefällt mir auch sehr gut. selbst wenn der sinn etwas auf der strecke.

vorallem hat mir die sache mit dem bus gefallen :).

kannste vielleicht ein bisschen erläutern wie euch das gelungen ist?

mfg

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 816

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 21. Januar 2007, 13:46

Schöner Film, meist gute Effekte, geile Bus- Sequence! Nur irgendwie eine komische Story und ein unverständliches Ende.
Aber sonst gelungen.

VG
Alex

FreddyJBrown

Registrierter Benutzer

  • »FreddyJBrown« ist männlich

Beiträge: 1 050

Dabei seit: 13. August 2005

Wohnort: Pulheim

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 21. Januar 2007, 14:15

Filmtechnisch sehr gut umgesetzt!
Bei der Handlung hat es Erklärungsbedarf. Vielleicht kannst du kurz mal schildern, was genau der Kurzfilm aussagen soll. Hab mir schon ein paar Gedanken gemacht, aber irgendwie wird dann zu wenig auf die Punkte eingegangen.
Was ich verstanden habe: Böses und schlechtes Gewissen liefern sich einen Wettlauf, die die Handlung der Person im End-Effekt je nach Gewinner beeinflusst. Aber mir ist da zu wenig Hintergrund: Warum macht der Mann sich so um die Fotos der Frau Gedanken?

T-LoW

Registrierter Benutzer

  • »T-LoW« ist männlich

Beiträge: 783

Dabei seit: 26. Oktober 2005

Wohnort: Westerwald

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 21. Januar 2007, 20:06

Menschenskinder. Also die Qualität der Bilder war zwar nicht optimal, aber der Schnitt war grandios umgesetzt und die Kameraperspektiven immer genau so, wie sie in der Szene am besten zur Geltung kommen. In Bereichen Kameraführung und Schnitttechnik gibt es von mir absolut nichts zu bemängeln. Das hat mich umgehauen.

Die Musik war gut gewählt, allerdings waren es entschieden zu viele Tracks in diesem kurzen Film, was man auch deutlich an den meist unglücklichen Wechseln der Tracks hören konnte.
Man sollte eher ein Stück wählen, dass man auf längere Dauer in einer Szene einsetzen kann, als alle 10-15 Sekunden ein neues zu nutzen. Die Songs gefielen mir, passten auch, aber es waren einfach zu viele ;)

Die Texteinblendungen und SFX waren ebenfalls super. Das Tracking auf dem Bus war fast perfekt. Ich konnte es zwar noch erkennen, aber dem "ungeschulte" Auge wäre es sicherlich nicht so einfach aufgefallen. Die Busszene ist somit auch mein Favorit, toll! :)

Vom Sinn der Story konnte ich mir nur folgendes ableiten:

Eine Fotografin macht Bilder von etwas, dass sie nicht hätte ablichten dürfen. Warum dann irgendwo in der Stadt irgendjemand von "Dämonen" geteilt wird, die aus seinen Kellogs zu stammen scheinen, ist mir rätselhaft. Die Szene sah aber ebenfalls richtig cool aus :)

Ebenso fand ich den Shot kurz vor Ende richtig gut, als sich die Frau und die eine Hälfte treffen.

Spoiler Spoiler

Aber warum ist der Salon explodiert? Hat die eine die andere Hälfte vernichtet? ^^


Wie gesagt, hat mich das Ende ein wenig verwirrt (über den Sinn der Story hast du ja oben selbst geschrieben) aber ansonsten fand ich den Film sehr unterhaltsam und an manchen Stellen auch beeindruckend. Ich denke auch, dass dies euer Ziel war.

In eine Schulnote zusammengefasst gibts von mir eine schöne 2+ :) Tolle Arbeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »T-LoW« (21. Januar 2007, 20:08)


Grimbol

unregistriert

8

Montag, 22. Januar 2007, 09:43

Vielen Dank für die positiven Kritiken! Freut uns, das der Film gut ankommt und unterhält.

Zur Busszene - die auch unser Favorit, neben dem zerplatzenden Kopf und der Minibullettime, ist 8)
Die Szene war mit die aufwändigste beim Dreh und bestand in den meisten Bildern als Compositing aus drei Aufnahmen. Die Totalansicht: Kamera auf Stativ und 1) Aufnahme des Busses, 2) Person auf Skates und dann zusammengefügt. Die dritte Person 3) an ner anderen Stelle von der Brücke (ohne Verkehr, nur halb so hoch) Springen lassen (Achtung auf gleichen Winkel, Lichteinfall etc), den Sprung rotoscopen und ebenfalls in das Compositing einfügen. Colorgrading..., little Mattepainting für den Himmel...
Auf dem Bus: 1) Kamera aus dem Sonnendach eines PKWs gehalten, unter der Brücke durchfahren... 2) Foto eines Busses aus bestmöglciher Perspektive... 3) Kamera auf Boden legen Person springen lassen... Person rotoscopen... alles in ein Compositing + Lightspill + Schatten auf Bus, jedes Teil individuell Farbkorrigieren, Bus etwas eindellen und Voila!
Blick von Brücke auf Bus: 1) Busdurchfahrt filmen (idealerweise gleiche Linie) + 2) Person an Stelle ohne Verkehr von Brücke filme die so tut als surfe sie auf dem Bus... rotoscopen, motiontracking ...
Ist insgesamt ne Menge Arbeit...

Zur "Story": Die hat auf jeden FAll ein paar Schwächen bzw es ist nicht alles so wirklich klar. Das ist aber auch zum Teil gewollt, so hat jeder noch ein paar Interpretationsmöglichkeiten.
Die Müslischale dient als Auge auf die Story, wie eine Art Palantir in der man die Story sehen kann bzw der Frühstücker auf das Geschehen aufmerksam wird.
Mich reizte einerseits der Versuch einer Verfolgungsjagd als auch das Thema Gewissenskonflikt - also warum nicht zwei rivalisierende Instanzen der gleichen Person sich gegenseitig verfolgen lassen. Da passte es ganz gut, dass der Hauptdarsteller eine Veränderung seiner Haarpracht vornehmen wollte... dann wollten wir probieren, was wir Tricktechnisch so hinbekommen, also entschieden wir uns für einen zerfetzenden Kopf der von den Gewissens-Instanzen eingeatmet wird und diese zum Leben erweckt. Allerdings fehlte es noch an einem Warum? - wieso treten die Instanzen überhaupt in Aktion. Hier wählten wir ein Foto, welches nicht geschossen werden sollte - mehr nicht, wieso, warum . egal, kann jeder sich jeder selbst was ausdenken. Also die Böse Instanz will verhindern das der Film zum entwickeln gegeben wird, die gute Istanz will das Aufhalten verhindern - und Action. Die gute Instanz verliert etwas an Boden - Bier hilft ;) - und bekommt Skates, kurz bevor die Böse I. gestellt wird greift sie zum letzen Mittel und springt auf den fahrenden Bus, die gute I. ist abgehängt. Die böse I. erreicht das (einzig gut filmbare;) ) Fotogeschäft und legt eine Bombe, geht triumphierend raus... die Fotografin, welche gar nichts von ihrem Schicksal weiß trifft auf die triumphierende böse Instanz, geht weiter und ... kann den Film nicht mehr abgeben.

Ist nicht sehr tiefgründig, was einerseit schade ist und man aus dem Thema sehr viel mehr rausholen kann. Andererseits war es auch eine Spassproduktion wo wir unsere Möglichkeiten ausloten und viel lernen wollten.

@T-LoW:
was hat dir an der Bildqualität nicht gefallen, was könnten wir besser machen? (von der Beleuchtung mal abgesehen?)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Grimbol« (22. Januar 2007, 09:48)


T-LoW

Registrierter Benutzer

  • »T-LoW« ist männlich

Beiträge: 783

Dabei seit: 26. Oktober 2005

Wohnort: Westerwald

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 22. Januar 2007, 09:56

Zitat

Original von Grimbol
@T-LoW:
was hat dir an der Bildqualität nicht gefallen, was könnten wir besser machen? (von der Beleuchtung mal abgesehen?)


Es mag vielleicht an der Kompremierung für's Web liegen, aber ich fand, dass viele Farben verwaschen und verblasst aussahen. Das der Film wohl sowieso eine etwas kühlere Atmosphäre inne haben sollte, kann ich mir denken. Dennoch hätte ich persönlich die Farben ein wenig prächter gestaltet oder mit Filtern gearbeitet und Teils s/w und farbig gearbeitet. Hätte sicherlich auch gut ausgesehen ;)

Bsp: Grüne Bäume, grauer Himmel, Protagonisten farbig, Passanten s/w.

Grimbol

unregistriert

10

Montag, 22. Januar 2007, 10:45

Es liegt zum Teil an der Compression. Die Szenen mit den Instanzen habe ich bewusst ins bläuliche abgleiten lassen und die Sättigung rausgenommen. Die Szenen mit der Fotografin dann bewusst etwas Gelb gegeben. Zudem wurden alle Aufnahmen bei mehr oder weniger bewölktem Himmel gemacht, damit wir keine starken Probleme mit Schattenwechsel über verschiedene Drehtage haben und damit die Compositings (Bus etc) nicht zu unterschiedlich durch die Sonne beleuchtet sind. Durch das bewölkte, den Herbst hatten wir dann eh etwas blassere Bilder - aus der schwäche ne stärke gemacht, noch etwas die Sättigung runter ... mir gefallen zur Zeit so etwas blassere Bilder...

Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 22. Januar 2007, 13:53

Zitat

Original von Grimbol
Nach 1,5 jähriger Produktionszeit mit allem was dazugehört präsentieren wir euch hier exklusiv unseren neuen (Spass)Film Splitted.


Stimmt ich erinnere mich dunkel an den Teaser.
Die Effekte finde ich wirklich gut mit dem Bus und diese Bullettime. Den Inhalt finde ich unverständlich und auch umständlich, wenn es nur um das böse und gute Gewissen ging. Das sehe ich so wie Freddy und T-Low. Dass der Hauptdarsteller extra die Haare dafür geschnitten hat ist auch unnötig. Ich habe gar nicht verstanden, dass das der selbe sein soll.
Es kam mir eher wie ein Effekttest vor, aber den Inhalt haste ja erklärt.
Die Kompression ist heftig. Die Effekte waren gut.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Renier« (22. Januar 2007, 13:54)


Grimbol

unregistriert

12

Dienstag, 23. Januar 2007, 12:24

@ renier: Also, die Haare wurden nicht extra für den Film geschnitten... das war sowieso geplant. Wir haben das dann nur ausgenutzt.
Das es unverständlich ist, das es die selbe Person bzw Instanzen der selben Person sind ist natürlich für den Film schlecht. Wir haben da leider zu wenig an Zuschauer gedacht, die den Winfried nicht kennen... Beim nächsten Mal werden wir mehr Hirnschmalz in die Preproduction stecken und über wirkung der Personen auf uninvolvierte Zuschauer nachdenken - Sorry- unser Fehler... (wir haben ja probiert mit dem 'Sprichwort' am Anfang ein wenig Hinweis auf die Aufspaltung der einen Person in seine zwei Instanzen zu geben - hat wohl nicht ganz geklappt)

UND! es ist ein Spass-Action-Film. deshalb bitte ein wenig Rücksicht auf schwächen bei der Story zu nehmen und euch unterhalten zu lassen. Wir werden demnächst ein Projekt starten wo eindeutig die Story im Vordergrund stehen soll...

Ähnliche Themen

Social Bookmarks