Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

fexbest

unregistriert

1

Sonntag, 8. Oktober 2006, 14:03

BREIT! - 10 Stunden deines Lebens

BREIT! - 10 Stunden deines Lebens

Die Story:

Ein Dealer verliert auf dem Weg zum Bezahlungsort sein Päcken wertvollstes Gras, welches von 2 Junkies gefunden und verraucht wird.
Als er sie töten soll, betört ihn das Gras.
Der Boss gibt ihnen 10 Stunden um das Geld aufzutreiben...

Zum Film:

Nach drei Drehtagen in der letzten Woche unserer Großen Ferien,
begann für mich die Nachbearbeitungsphase. Nach meiner Voraussicht:
4 Wochen
Doch nachdem ich fertig war, hatte ich noch knapp eine halbe Woche gut.
So setzte ich mich noch einmal an meinen PC und verbesserte Fehler,
die sich eingeschlichen hatten. Nun bin ich, sind wir, stolz, euch diesen,
unseren, neuen Film zu präsentieren. Auf Kritik und Verbesserungsvorschläge
hoffen wir natürlich wie immer. Schöne Grüße aus dem momentan,
leider verregneten Walldorf.
Das CP-Team

Download






Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KingCerberus« (8. Oktober 2006, 18:40)


TiKaey

Registrierter Benutzer

  • »TiKaey« ist männlich

Beiträge: 763

Dabei seit: 25. September 2002

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 8. Oktober 2006, 14:41

Hm, ich versuche mal kurz zusammenzufassen, was mir so auffiel, und hoffe, dass negative Kritiken auch willkommen sind.

Negativ
- Wackelige Kamera... selten ein Stativ benutzt wenn überhaupt
- Spiegelung im Fenster, Kameramann zu sehen
- Windrauschen...
- Musik an jeder Stelle. Klar, es ist verlockend, immer ein gerade passendes Stück (Spiel mir das Lied vom Tod...?) einzuspielen, wirkt aber eher störend
- Telefongespräche bzw die Stimme des anderen hätte man verfremden sollen, damit es auch so klingt.
- Ab 3:55: was soll das (absichtliche) wackeln und rein und raus bewegen??
Soll das das Bekiffte darstellen?
- Das ewige Problem mit dem Alter... Wirkt dadurch leider unglaubwürdig, aber dessen seid Ihr Euch vielleicht selber bewusst?
- 2 Minuten Nachspann bei 10 Minuten Film... etwas viel

Positiv
- Es ist mal was anderes, weibliche Darsteller zu sehen, leider viel zu selten der Fall im Amateurbereich

Sorry, dass ich da nichts besseres zu sagen kann... Seht es als Ansporn. ;o)

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 8. Oktober 2006, 15:15

Ja, so ist das wenn man mit seinen Freunden den ersten "größeren" Film dreht und ich fand den gar nicht mal so übel. Man erkennt was ihr vorhattet und welche Story dahinter steckt. Wenn man die technische Umsetzung mal außen vor lässt isses gar nicht mal soooo schlecht. Zumindest habt ihr einige Leute zusammengetrommelt und das Ganze auch durchgezogen.
Bleibt die bereits angesprochenen Fehler die aber allesamt durch öfteres drehen und mehr Erfahrung mit der Zeit ausgemerzt werden können. Setzt euch hin, schreibt auf was ihr als nächstes verfilmen wollt und verbessert die technische Seite dann wird das 100% besser und ich bin auf weitere Projekte gespannt!

PS: Manche Sachen sind aber auch zu offensichtlich! Ihr wart doch alle mit dem Rad bei der letzten Schießerei? Da sihet man eine ganze Menge Räder im Hintergrund? ;)

Als I-Tüpfelchen solltet ihr an den Muzzle-Flashs arbeiten, das sah jetzt nicht so bombastisch aus. Aber gut, ich fands nicht übel.

EDIT: Sogar auf dem zweiten Screenshot oben sieht man den Kameramann in der Scheibe als Spiegelung!!!! 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mac Mave« (8. Oktober 2006, 15:17)


fexbest

unregistriert

4

Sonntag, 8. Oktober 2006, 16:01

ja also danke erstmal für die Kommentare.
War ja wie bereits angesprochen unser erster größerer Film und des Ergebnis ist dafür nicht schlecht geworden.

@tikaey:wir ham zwar ein stativ des is aber nur en meter hoch deswegen konnten wirs net immer benutzen.
Des mit der Spiegelung ham wir zuspät gemerkt (erst bei der Nachbearbeitung) konnten deshlab leider nichts mehr ändern.
Zum Windrauschen kann ich nur sagen dass wir ein gescheites Mikrophon brauchen ud nicht des von der Kamera(ham halt keine Nachsynchronisierung gemacht).
Die Musik stört halt machmal en bissl wenn man den Text nicht richtig versteht hätten wir leiser drehen sollen.
Auf Verfremden der Telefongespräche sin wir nicht gekommen^^.
Die Bilddrehungen sind absichtlich so nach 3:55.^^
Mit den Rollenverteilungen, ich musste kurzfristig als Dealer einspringen, mir hat die Rolle halt nicht so 100 prozentig gepasst.
Und ja der Abspann is schon en bissl lang, ich hab ihn net gemacht ;-).
Die chiccas kommen schon geil rüber....

@mac mave: Kamerahaltung un so müssen wir noch üben außerdem jede Szene öfters drehen damit man mehr Auswahl beim Schneiden hat. Mir is noch gar net aufgefallen, dass man die Fahrräder sieht, auf sowas müssen wir beim nächsten mal unbediengt mehr achten. Und dann is da halt ncoh die sache mit dem kameramann....; Effekte müssen wir noch verbessern.

5

Sonntag, 8. Oktober 2006, 17:18

Nicht perfekt, aber das kommt ja mit der Zeit :).
Wurde eigentlich so ziemlich alles gesagt...
Das mit dem Ton und der Musik war echt nicht besonders. Oft war die Musik so laut, dass man vom Dialog nichts verstehen konnte. Also wenn Jemand spricht, dann Ton aus oder leiser!!
Und ich persönlich meine, dass man keine Titel von anderen Filmen nehmen sollte! Ihr habt den Film mit der Titelmelodie von "James Bond - Goldeneye" angefangen. So etwas stimmt mich auf einen James Bond- Film ein. Bringt ja nichts, wenn man Musik in einen Film einbaut und die Zuschauer mit dieser einen komplett anderen Film assoziieren und erwarten (Außer es ist z.B. ein James Bond Fanfilm).

Ansonsten weitermachen und nicht aufgeben ^^.

fexbest

unregistriert

6

Sonntag, 8. Oktober 2006, 21:10

@nmi: Des mit mit der Musik überarbeiten wir beim nächsten Film auf jeden Fall, denn wir wollen nachvertonen und die musik dann leiser machen wenn geredet wird. Ich denk über die golden eye musik kann man sich streiten also mich hats net gestört. :-)

Na klar machen wir weiter!!!!!

7

Sonntag, 8. Oktober 2006, 22:28

@ fexbest: Das war auch auf allegmein Filmmusik bezogen. Das stimmt ein unterbewusst auf einen anderen Film ein....Jedenfalls wenn man diesen schon mal gesehen hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NMI« (8. Oktober 2006, 22:45)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks