Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 12. Juni 2006, 17:18

1205 - Liebe . Tod . Las Vegas

1205 - Liebe . Tod . Las Vegas

DOWNLOAD


Diesmal aber wirklich!


Unfassbar aber wahr, zwei Blockbuster werden am gleichen Tag released! Helicon, bring mir den Mond und unser Werk!

Vor gut 7 Monaten kam mir die Idee und hier könnt Ihr euch nun das Ergebnis großer Arbeit und einer Menge Hirnschmalz in sowohl storytechnischer als auch improvisatorischer Hinsicht anschauen.

Da wir leider ein paar zu viele Rollen hatten und zuwenig Schauspieler, gab es ein paar Doppelbesetzungen, die evtl. ein wenig irritieren können.



So nun aber zum Film:


Story:

Der junge Horst und seine Freundin Sophia sind seit gut 3 Jahren zusammen. Als sie eines Abends beim Rückweg vom Italiener von zwei Schlägern überfallen und umgebracht werden, stehen sie vor dem jüngsten Gericht. Doch dort zeigt sich ihnen ein Gott der ganz anderen Seite: desinteressiert und unfreundlich, dazu noch Alkoholiker. Er trägt Horst, der sich ab nun an nur noch Rooby nennt, auf innerhalb der nächsten 3 Jahre die 6 schönsten Träume zu finden, die er finden kann. Schafft er das, so darf er mit Sophia weiterleben, sollte er es nicht schaffen, so kommen sie in die Hölle.
Zurück auf der Erde macht er sich auf die Suche, doch seine Hitzköpfigkeit bringt in wieder in Schwierigkeiten. Dann kommt auch noch Chris und als wenn das noch nicht genug wäre, gibt es ja auch noch einen Teufel...


Die Story sollte man gelesen haben, damit man den Film vllt versteht. Ich denke aber auch, derjenige der sich einen so langen Film runterläd wird sie sich eh vorher durchlesen wollen, damit er weiß womit er seine Zeit vertut.

So, und nun noch ein paar "Impressionen":
















Und zu guter letzt...

DER TITEL:



Fakten:
Genre: irgendwo zwischen Pulp Fiction und Clockwork Orange einzuordnen
Spielzeit: 36min
Downloadgröße: 186mb
Codec: Xvid

Achso, ich möchte an dieser Stelle noch einmal erwähnen, dass das mein aller erster Film ist, den ich je gemacht hab, es hier und da Fehler gibt, für die mir erst später lösungen eingefallen sind und demnach in diesem Film noch nicht richtig sind.
Effekte und auch Kamerasachen sind also nicht so perfekt, wie ich es machen wollte, bzw nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte... Das nur noch mal so




DOWNLOAD



MfG
René

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »aramis« (12. Juni 2006, 21:58)


Genesis

unregistriert

2

Montag, 12. Juni 2006, 17:42

yeah, ich freu mich drauf, als erster diesen film zu bewerten.
ich editiere, sobald der link da steht und ich den film gesehen hab.

Edit:

Erstmal Gratulation an euch: Ihr habt ne sehr spannenden Stoff verfilmt, teilweise in meinen Augen zu langsam und zu zäh, aber im großen und ganzen so, dass es hängen bleibt.

ich machs einfach mal der reihe nach:

Die Blutszene mit dem Rinnsal am anfang kam super. klasse idee gut umgesetzt, nut die kamera wackelte ziemlich stark. aber netter vorsdpann, macht lust auf den film.

die erste szene zwischen rooby und gott ist witzig, aber von Gott zu gestellt gespielt in meinen augen, der faustschlag wirkt zuvor sichtig, aber wie gesagt witzige szene.

die szene, in der der bärtige den raum seiner schwester betritt und von der faust getroffen wird, ist hollywoodreif. klasse effekt.

die dialoge sind überhaupt sehr ausgefeilt. sie sind spritzig und erinnern echt an pulp fiction, sie schrecken nicht vor tabu-wärtern zurück und sind lebensnah ^^

die kameraperspektiven sind sehr sorgsam und sehr gut gewählt. besonders am anfang, als rooby aufsteht und die cam ihm auf dem boden folgt, ist schön. leider aber ist die cam auch immer wieder verwackelt, was den guten perspektiven aber kaum abbruch tut.

die "idiot-Luft-szene" ist ein super kunstgriff. tolle idee.

das erzählmuster b-a-c ist gut geworden. wobei ich anmerken muss, dass ich ehrlich gesagt das ende nicht kapiert hab.

die fläaschchenszene ist so schockierend wie clockwork orange. stilvolle umsetzung.

die szene, in der man sieht, wie das essen auf dem tisch langsam gegessen wird, hättet ihr schneller schneiden können um die dynamik zu erhalten.

den grundinhalt nach dem muster "orpheus und eurydike" aufzubauen, ist ne nette idee. endlich mal was anderes als die üblichen muster.
Überhaupt finde ich die Liebesgeschichte ganz nice inszeniert. subtil.

roobys erste todesszene ist sehr dramatisch und traurig. sie wirkt auch grotesk wegen der möchtegern rocker. aber traurig.

schade, dass die cam so rauscht (bild und ton).

die erinnerungsflashes sind gut geworden. packend.

der wechsel zwischen normaler und langsamer gschwindigkeit war ein wenig übertrieben, denn irgendwann passten die dialoge nicht mehr. oder hat das technische gründe?
leider konnte man die akteure teilweise kaum verstehen.

als sich die person am ende den schuss setzt, ist die musik sehr dramatisch.



insgesamrt hat mioch der film echt beeindruckt. wäre er an manchen stellen noch dynamischer, wäre er noch viel besser.

auf einer skala von 0-10 würde ich daher 8 punkte geben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (12. Juni 2006, 21:40)


3

Montag, 12. Juni 2006, 19:48

So, in 15 Minuten gibts den Film

>> HIER <<

zu sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aramis« (12. Juni 2006, 19:51)


4

Montag, 12. Juni 2006, 22:09

Um das ganze jetzt mal hier so zu kommentieren:

die Tonverschiebung hat leider technische Gründe und ist keineswegs gewollt!! Das vorweg...

So, wie gesagt, das war meine Befürchtung, dass das Ende nicht zu verstehen sein könnte.
Da ich jetzt aber hier nicht verraten will, wie es ausgeht, denke ich warte ich noch eine gewisse Zeit um vllt eine ausführliche Erklärung abzuliefern.
Der Film sollte erst einmal wirken und nichts verraten werden.

Freut mich aber, dass er dir schonmal gefallen hat. Ich bin auch sehr zufrieden damit, auch wenn ich hier und da noch einiges korrigieren würde, aber naja, machste nichts...

Wir werden ja sehen, was als nächstes kommen wird.

5

Dienstag, 13. Juni 2006, 00:09

Uiuiui... Viel Gewackel in der Kamera... Das tut mir Leid...

Ansonsten... Bis auf n paar Fehler... bin ich schon Stolz auf unser Werk :)


Der nächste wird auf jeden Fall besser ;)

HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 13. Juni 2006, 09:51

Hab mir euren Film gestern Abend noch angeschaut, auch wenn ich so nicht viel gepostet habe während der Entwicklung, so habe ich dieses Projekt schon mit Interesse verfolgt, die Screenshots sahen meistens schon sehr interessant aus und der fertige Film hat nicht enttäuscht.

Ich fang einfach mal mit den wirklich negativen Punkten an, die mir so aufgefallen sind.

Wie schon angesprochen wurde, hätte des öfteren ein Stativ wohlgetan wo die Shots doch arg verwackelt waren. Viele der Einstellungen empfand ich als viel zu lang, sollte sicherlich hier und da auch ein Stilmittel sein aber dafür wurde mir inhaltlich in eben diesen Szenen zu wenig vermittelt. Gleich nach dem Intro sieht man den Hauptdarsteller ewig lange hinter seiner Zeitung sitzen und frühstücken. Nicht mehr. Das wird dann langweilig, wäre in der Zeit ein Voice-Over zu hören das irgendwie Story vermittelt, hätte es viel mehr Sinn gemacht diese Einstellung so lange beizubehalten. Das ganze zieht sich leider durch den gesamten Film, immer wieder gibt es Szenen die zu lang sind und banale Sachen zeigen, die sich jeder denken kann, traut euren Zuschauern mehr Grips zu ;) Aufgrunddessen würd ich sagen, der Film hätte locker 10 Minuten kürzer sein können, ohne etwas essentielles missen zu müssen.
Die Story selbst und die Strukturierung / die Erzählweise wirkt verwirrend, aber wird als klares beabsichtigtes Stilmittel deutlich, das kreide ich euch nicht an, hier spührt man klare Einflüsse Eurer Vorbilder und es war insgesamt eine angenehme Abwechslung zu den meisten anderen Amateurfilmen der letzten Zeit. Womit ich widerum Probleme hatte war der Ton. Hier hätte ich mir entweder durchgängig eine Nachvertonung gewünscht oder eben zumindest in den Szenen wo der Ton wirklich gelitten hat. Es gab einige Szenen, wo die Leute, meist der Hauptdarsteller, extrem leise geredet haben und ich Probleme hatte alles genau zu verstehen. Hätte ich den Ton aufgedreht wären mir dan ndie Boxen bei einigen der Soundeffekten um die Ohren geflogen, sprich der Ton ist extrem unausgeglichen.
Dann gab es da noch die Prügelszene von Rooby gegen die drei Killer wo ich gerätselt habe, ob es beabsichtig war das der Kampf so statisch und stocksteif rüberkam oder ob es eine Hommage war die mir entgangen ist. Ich tippe hier klar auf Uhrwerk Orange, alleine schon durch Roobys Optik und Handeln in der Szene, habe aber nicht in Erinnerung das die Kämpfe dort auch so steif und seltsam choreographiert waren. Hier hätten meiner Meinung nach schnellere Schnitte und einige Vorab-Übungen der Choreo geholfen (natürlich nur wenn es NICHT beabsichtig war das es so rüberkommt).

Ich weiß, das ist jetzt viel Kritik, aber man sieht so viel Potenzial in diesem Film, das ich mir sehnlichst wünsche noch mal ein ähnliches Projekt von Euch zu sehen in dem ihr aus den Fehlern dieses Films gelernt habt.

So, nun aber natürlich noch zu den positiven Aspekten, der Film hat mir generell gefallen, also soll das hier kein durchgängiges Genörgel sein ;)

Das Beste vorweg: Die süße Hauptdarstellerin :)

Generell gefiel mir das Schauspiel aller beteiligten, es gab sicherlich einige Szenen mit Defiziten im Schauspiel, aber insgesamt war es für Amateurfilmverhältnisse schon sehr solide und größtenteils auch recht überzeugend. Schauspielerisch am besten war Gott in meinen Augen, auch hier merkt man sicherlich einige Schwächen, aber speziell das Telefonat mit dem Teufel gefiel mir sehr gut. Hier gab´s auch einige klasse Kameraeinstellungen (Gott angeschnitten hinter dem umgekippten Tisch sitzend) und diese künstliche Optik mit dem übertrieben Weißtouch, alles sehr schön inszeniert.
Die Locations des Films waren auch sehr klasse gewählt, ich weiss net wessen stylishe Wohnung das war oder ob es im hotel gedreht wurde, aber der Raum in dem Rooby und sein späterer Gefährte verweilen ist ja mal endgeil was Farben und einrichtung betrifft, alleine die stylishen alten Möbel machen einiges her und tragen viel zur Atmosphäre bei. Schade war das starke Kamerarauschen im Restaurant, die Szene hätte soviel besser aussehen können, da war scheinbar viel zu wenig Licht für Eure Cam vorhanden. Die Locations draussen waren okay, halt wieder mehr Amateurfilmstandard ohne größere Überraschungen, aber dennoch passend für die Story.
Musikwahl und Soundeffekte waren durchgängig solide bis gut. Die Musik passt meistens absolut in das Konzept des Films und zeigt wieder mal deutlich die Inspirationen Eurer Vorbilder. Die Soundeffekte waren hier und da etwas übertrieben und dafür an anderen Stellen zu unscheinbar oder gar nicht vorhanden wo man sie vielleicht erwartet hätte. Insgesamt aber eben auf soliden Level das es nicht groß ins Gewicht fällt beim schauen.
Zur Geschichte ansich muss ich auch zugeben das mir das Ende schwer im Magen liegt, da hier noch nicht viele was Geschrieben haben werd ich den Rest im Spoiler Tag schreiben, damit niemand vorm Anschauen schon das Ende kennt.

Spoiler Spoiler


Ab da wo Roobys Kumpel ihn zum Deich schickt und dieser dort auf seine Freundin trifft, habt ihr mich prinzipiell verloren. Wieso genau passiert das Gezeigte jetzt? Ist seine Freundin auf der Erde weil der Himmel überfüllt ist? Hängt es mit der Uhrzeit zusammen oder dem Fakt das das Schreiben von Gott zerrissen wurde? Irgendwie ist mir hier entweder ein wichtiger Fakt vorher schon entgangen oder ich schnall´s einfach so nicht ;) Dann kommt der Auftritt und kurz danach auch der Abgang von Gott und dem Hauptdarstellerpärchen. Sie werden also allesamt erschossen und der Teufel hat doch noch seinen Willen bekommen. Soweit ist das klar. Die drei Killer bekommen schlussendlich von Gott Tickets nach Las Vegas was scheinbar auch den Einfluss auf den Titel gab. Ich habe den Film nur einmal normal angeschaut, nichts pausiert oder nochmals angeschaut. Wofür stand jetzt die 1205? Ist es Zwölf Uhr Fünf als Uhrzeit, bedeutend für die Schlussszene in der alle sterben? Wieso fliegen die drei Killer am Ende nach Las Vegas, es wird vorher nie mit einer Silbe erwähnt. Dann folgt die extrem stylisch inszenierte Drogenszene die ich leider so überhaupt nicht mehr einordnen kann, wessen Arm soll das sein? Ich hoffe es folgen noch einige Erklärung von Euch was das Ende betrifft, da ich sicher bin ihr habt schon was dabei gedacht, aber ich hab´s noch nicht ganz gepeilt.


Also ingesamt durchaus sehr gelungener Streifen micht sichtbaren Schwächen, aber auch vielen Stärken. Eine gelungene Abwechslung zu den vielen FanFilmen usw und ein schönes Beispiel wie kreativ man doch absolut originelle Filme schaffen kann und besonders erwähnenswert, das es sich hier um Euer Erstlingswerk handelt. Ich ziehe meinen Hut vor der erbrachten Leistung des gesamten Teams und gratuliere Euch zum ersten eigenen Film!

Der Unaussprechliche

Registrierter Benutzer

  • »Der Unaussprechliche« ist männlich

Beiträge: 738

Dabei seit: 15. Juni 2005

Wohnort: Neubiberg

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Juni 2006, 12:48

Ahh danke Heth, jetzt kann ich mir nen langen Text sparen, hast ja fast alles wichtige schon erwähnt. Hab leider Clockwork Orange nicht gesehen, von daher sind Anspielungen auf den Film bei mir nicht angekommen.
Achja beim Filmschauen waren ich immer wieder zwischen Wut und Bewundern :)

Wut, weil es teilweise GENIALE Szenen gibt, wo dann aber entweder die Kamera extrem verwackelt ist, oder die Darsteller zu undeutlich reden, da wurde halt leider viel Potential verschenkt. Oder auch die Schlägerei, und wie am Anfang Gott geschlagen wird, wirkt einfach zu gestellt und unecht, beosnders wenn bei extrem leichten Schlägen gleich so ein Verdammt lauter Sound eingespielt wird.

Bewundern weil es immer wieder geniale kreative Szenen gibt, das Telefonat von Gott mit seinem Bruder, grandios, die 3 kurzen einblendungen von den 3 Fläschchen in der unteren Schublade, oder auch wie der eine im Hotelzimmer angebunden hängt. Ansonsten gibt es allgemein immer wieder coole Kameraeinstellungen und viele tolle Ideen, wo ich nicht glaube das ich auf sowas ohne weiteres gekommen wäre, wobei ich jetzt nicht weiß wieviel von Clockwork Orange abgekupfert ist.

Zum Schluß:

Spoiler Spoiler

Hab das Ende natürlich auch nicht kapiert :) Wobei mich das währenddes Schauens nicht so gestört hat. Erst hab ich mich mal wieder extrem aufgeregt über die Szene wo die zwei sich im Sonnenuntergang entgegenrennen. Hab mir gedacht, den ganzen Film so auf unkonventionell und dann so ein mies kitschiges Ende. Aber dann kommt ja zum Glück alles anders und die bösen gewinnen :) Dann war ich wieder so froh und fands cool wie ihr mich verarscht habt^^
Das Ende mi der Drogenszene, hmm da hab ich mich auch gefragt was das sollte. Das mit den Tickets nach Las Vegas interpretier ich jetzt mal so das dort der "Highway to Hell" ist.



Aber insgesamt: Verdammt cooler Film, der halt leider noch viel verschenkt, aber trotzdem bleiben die genialen Ideen, sooo was steht den dann als nächstes von euch an?

KingCerberus

unregistriert

8

Dienstag, 13. Juni 2006, 12:59

Ok, dann will ich auch mal bissl was zum Film kritzeln.

Vorweg. Insgesamt betrachtet auf alle Fälle seid langer Zeit mal wieder ein Film bei dem vor der Produktion nachgedacht wurde und man merkt, dass sich die Leute Gedanken zu ihrem Film gemacht haben. Das ist ja leider nicht mehr selbstverständlich.

Ich kategorisiere auch mal in positiv und negativ ich denke das ist am übersichtlichsten.

Positiv

- Introszene mit Blut. Ist irgendwie interessant und während das Blut durch die Rillen fließt wurde mir auch nicht langweilig :) gute Idee und optimal fürn Vorspann.

- Herr Gott ist cool. So stellt man sich Gott doch vor. ;)

- Musik ist in den meisten Fälle, sehr schön und passend.

- Die meisten Kameraperspektiven gefallen.

- Schöner look. bspw. bei Gott der übertribene Weißlook kombiniert mit der weißen Kleidung macht einiges aus.

- Darsteller haben sich besste Mühe gegeben.

- Drehbuch / Story. (Auch wenn ein paar Fragen bleiben)

Negativ

- Die Szene wo der Mann mit der Zeitung frühstückt ist zwar gut inszeniert, (Kamera) dauert aber vieel zu lange. WIe Heiko schon sagt gehört in solch eine lange Einstellung irgendetwas rein, was dem Zuschauer auch was bringt. Entweder eben ein Voice over, oder irgendeine Handlung die vieleicht interessant oder eben für den Storyverlauf wichtig ist. (Ausserdem wird mir bei dem krassen Farbton so extrem heiß ;) )

- Der Ton ist mitunter eines der größten Makos in eurem Film. Auch beim zweiten mal gucken und intensiven hinhören, konnte ich nicht alles verstehen. Nächstes mal also entweder wie Heiko sagt nachvertonen, oder besser noch direkt mit einem externen Mic. arbeiten. Zudem hat man eben das typische o-ton rauschen vom Camcorder mit drin.

- Kamera wackelt viel zu häufig wild rum. Stativ hätte in den meisten Fällen wesentlich mehr gebracht.

- Manche Szenen sind grundsätzlich zu lang. Wie bspw. die Szene wo Chris(?) aufs Klo geht. Da muss man nicht durchgehend zeigen, dass er dort im stehen pinkelt. Hat für niemanden eine Bedeutung. Weder für den Storyverlauf, noch ist sie für den Zuschauer interessant. Die schwierigste Aufgabe für den Cutter ist es sich von seinen Szenen zu trennen und von daher lassen die meisten Leute gewisse Szenen drinnen, weil sie der Meinung sind diese seien besonders schön oder nützlich. Meist ist dies aber nicht der Fall und von daher ist es immer praktisch wenn man neutrale Menschen hat, denen man mal ne Vorabversion zeigen kann und die einem dann sagen was sie vom Schnitt halten. Hilfreich ist sowas allemal.

- Die Flashbacks in der Pizzeria sind viel zu verrauscht. Notfalls sollte man sowas besser nochmal neu drehen.

-

Spoiler Spoiler

Aus der Szene in der Horst getötet wird, geht nicht draus hervor, dass Sophia auch umgebracht wird, das führt im späteren Verlauf zu Irritationen.


- Der Kampf mit den drei Schlägern. Stil gewollt oder nicht besser hingekriegt? Wirkt eben sehr hölzern.

- Wie auch Heiko hatte ich große Probleme mit dem Ende des Filmes.

Spoiler Spoiler

Gott telefoniert mit Teufel, wo dieser ihm als Tausch drei Nutten gegen Horst und Sophia anbietet. Gott lehnt ab. -> Horst bekommt ein schreiben wo dieser ihn aufgrund Überfüllung des Himmels in die Unterwelt abschiebt. Warum macht er es nicht direkt? Gott ist doch eh ein Arschloch, da hätte er dem Teufel die beiden Seelen direkt schenken können.
Aus welchen Grund schickt Chris, Horst auf den Deich?


- Die Kameraperspektive am Schluss war aber ganz böse. Da sieht man die Kamera, den Kameramann und das Script. Sowas muss doch einfach auffallen. Die Brille ist doch der perfekte Spiegel.


Auch wenn die Kritikpunkte etwas umfangreicher sind, so ist euer Film dennoch eine positive Abwechslung und für euer Erstlingswerk sehr gut gelungen.
Das meiste was ich euch angekreidet habe sind ehr Kleinigkeiten auf die man vieleicht achten sollte und von daher beim nächsten Film vermeidbar.

edit:
Achja und erklär mir mal bitte den zweiten Traum aus der Schublade :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KingCerberus« (13. Juni 2006, 13:01)


9

Dienstag, 13. Juni 2006, 15:16

So, da ja offensichtlich Erklärungsbedarf besteht, werde ich nun ein paar Sachen im Spoiler erklären, damit nicht jeder schon alles weiß, der hier reinliest:

Spoiler Spoiler



Der Schläger vom Anfang soll nicht der gleiche Kerl sein, wie der, der Gott erschießt.

Eigentlicht sollte man sehen, wie Chris zuvor, als er auf Toilette geht und Rooby vorher ausgetickt ist, wie er Gott anruft und ihm bescheid gibt, dass es sich lohnt Rooby und Sophia weiter leben zu lassen, da Rooby sich ja offensichtlich sehr darum bemüht hat.

Chris sollte laut Drehbuch mit auf den Deich und auch getötet werden, sodass man am Ende erkennt:
Ah, Gott hat das ganze alles nur erfunden, ist in wirklichkeit gar kein Arsch, sondern hat´s aus rein unterhaltungszwecken gemacht. Denn ansich dürfen unschuldig gestorbene weiterleben.

Das ganze sollte dann so sein, dass Sophia von 2 Leibwächtern von Gott auf den Deich gebracht wird und Rooby von Chris ihr entgegengeschickt wird.

Am Ende sollte man dann erkennen:
Oha, der Chris steckte mit Gott unter einer Decke!
Jetzt gibts n schönes Happy End!

Da es anscheinend nicht ganz ersichtlich war, dass der unbekannte Anrufer, nämlich der Bruder von Gott, der Teufel ist (daher die 6 6 6 am Ende auf dem Rücken der Killer), sei das nochmal erwähnt.

Der Teufel schickt also seine Handlanger (die nichts mit den Schlägern in der Mitte des Films zutun haben sollen, aber aus Schauspielermangel nicht anders zu lösen war) um doch onch die Seelen der beiden zu bekommen.

Der Tod von Sophia wäre auch herausgekommen, wenn wir alles exakt so verfilmt hätte, wie es mein Drehbuch vorgibt, allerdings haben wir zu spät angefangen und sind in Zeitnot geraten (da der Film ja eigentlich ein Schulprojekt war) sodass wir dann einige Szenen nicht mehr drehen konnten, da wir, wie gesagt, bis einen Tag vor Abgabe noch gedreht haben.



Naja wir / bzw ich hab gelernt, dass ich mir beim nächsten Mal eher eine etwas schlankere Story ausdenken sollte, dafür diese ausgefeiltere und dynamischere.

Was mir außerdem noch eine Lehre ist: ich hau mich nächstes Mal hinter die Kamera, denn mit der bin ich, wie ihr auch, nicht so zufrieden und ich finde meine Schauspielerische Leistung ist auch nicht so der Knaller (<-- ich bin Rooby)

Wie gesagt, ich hab einiges gelernt, aber bin dennoch ziemlich zufrieden mit meinem Erstlingswerk

Nils

Registrierter Benutzer

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 217

Dabei seit: 2. April 2006

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Juni 2006, 23:28

Der Film hat mir gefallen! Zwar hatte auch ich die Story noch nicht so ganz geblickt, aber nichtsdestotrotz gefiel mir der Streifen auf Anhieb. Auch fand ich die Schauspieler durchweg gut.

Die drei Einblendungen waren der Hammer! Vor allem der Inzestmacker mit dem Euter oder was auch immer und das "Kartenspiel". So richtig schön verschroben.

Manko ist eigentlich nur der Ton - vor allem Rooby / Aramis habe ich schlecht verstanden, da er meist sehr leise - dafür aber doch zum Glück deutlich - sprach.
Daß ich den Film nicht vollständig kapiert habe, ist kein Manko. Das ging mir bei Mulholland Drive genauso, dennoch ein geiler Film :).

Aber wozu ist dennu die Fixer-Szene am Ende?

Grüsse
Nils

Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 14. Juni 2006, 00:22

Bist du das eigentlich auf dem Avatar? Dann sieht das dir nicht wirklich ähnlich!

Nun zum Film:
Positiv:
Ihr habt euch viel Gedanken gemacht, was man so eigentlich sieht. Die Träume in den Flaschen sind ja strange. Konnte der keine netten Träume sammeln? Die Einfärbung war ziemlich gut gemacht.
Die rote Wasserfarbe kam als Opner wirklich gut.
ClockWorkOrange konnte ich jetzt außer vielleicht die Uhr nicht entdecken.

Negativ:
Eigentlich kann ich nur wiederholen, was schon geschrieben wurde. Der O-Ton war oft unverständlich und die Tonmischung war recht grauselig.
Viele Storyparts habe ich nicht verstanden und denke mal, dass das nicht an mir liegt sondern am "Bad Storytelling".
Ein paar Einstellungen sowie die meisten Schwarzblenden dauerten viel zu lang.
Die Drogenszene habe ich auch komplett nicht verstanden, wie das Meiste. ;)
Die ungewollten Spiegelungen in der Brille und die im Spiegel sollten eigentlich nicht passieren.

Als Erstlingswerk gut, allerdings mit deutlichen Schwächen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Renier« (14. Juni 2006, 00:24)


Lord Sidious

unregistriert

12

Mittwoch, 14. Juni 2006, 17:02

jau, jetzt hab ich ihn auch gesehen.
Erstmal Lob:
Die Atmosphäre war gut und interessant. Im Gegensatz zu vielen anderen Amaterfilmen konnte mich der Stoff wirklich begeistern und neugierig auf mehr machen.
Eure Liebe zu Tarantino und Rodriguez kann man nicht verleugnen ;)
Den Soundtrack habt Ihr als gute Storyelement benutzt.
Auch Eure Kameraperspektiven waren gut, ebenso wie der Humor.
Allerdings fand ich, wie von meine Vorrednern schon erwähnt, die Kamera zu wackelig, einige Einstellungen zu lang, die Dialoge unverständlich, die Story nicht ganz schlüssig und die unfreiwillige Spiegelung in der Brille.
Was ich auch schade fand, war die schauspielerisch vergurkte Szene, in der Gott dem Protagonisten die Zeit abzieht.
Diese wichtige Szene wurde etwas verhauen :(
Schade eigentlich.

Aber ein sehr unterhaltsamer Film

13

Mittwoch, 14. Juni 2006, 17:15

Das freut mich doch außerordentlich zu hören!

Weiter, weiter Kritik!

Ich hab schon überlegt bald ein neues, kürzeres Projekt zu beginnen, daher möchte ich jetzt möglichst viel Feedback haben für Verbesserungen.
Aber ok, das was ich habe reicht ja auch schonmal.

Jami

Registrierter Benutzer

  • »Jami« ist männlich

Beiträge: 237

Dabei seit: 4. Februar 2006

Wohnort: Witten im Ruhrpott

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 15. Juni 2006, 14:09

Hey, bin grade erst dazu gekommen den Film zu gucken.
End geil gemacht, für den ersten Film. Kritik, gibts nich von mir, die andern ham schon alles gesagt. Ich fand das mit der Blutspur am Anfang wirklich gut gemacht. Viel Glück bem nächsten Projekt!

15

Freitag, 16. Juni 2006, 07:23

Vielen Lieben Dank Jami, freut mich, dass es dir so gut gefallen hat! Sowas baut natürlich auf!

Neo

Registrierter Benutzer

  • »Neo« ist männlich

Beiträge: 2 081

Dabei seit: 1. August 2003

Wohnort: Langgöns

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 17. August 2006, 14:29

So, zwar laange her aber nun bin ich auch dazu gekommen, mir den Film anzuschauen.

Kann eigenlcih nicht viel neus sagen, das meiste wurde ja schon erwähnt.

Die Story is sehr detailiert, sehr komplex, als ich die im Projekt Bereich gelesen hatte, hab ich mir einen großartigen Film vorgestellt (mit Happy End ^^)
Nun denn, der Film ist etwas anders als ich ihn mir vorgestellt hatte, jetzt nicht im negativen aber anders...
Das Ende hab ich auch nicht ganz verstanden, Kamera war allgemein zu wackelig, Einstellungen zu lange und Ton an manchen Stellen echt unverständlich, viel zu leise. Aber das wurde ja schon alles gesagt!
Was mich noch interessieren würde, ist, was es mit dem Titel nun auf sich hat!

1205?
Liebe, Tod... ok soweit klar
Las Vegas?

Die Drogenszene is mir bislang auch völlig unklar. Gott wird doch erschossen (wie geht das, ich dachte er ist unsterblich)
Und danach bekifft er sich und stellt Tickets nach Las Vegas aus?

17

Donnerstag, 17. August 2006, 21:22

Nein, das war der Teufel ;)

Der hat den 3 Killern am Ende die Tickets nach Las Vegas gegeben.
Warum? Keine Ahnung, aber der Titel hörte sich doch cool an, oder? :D


Wie bereits gesagt: die Story MUSSTE am Ende unverständlich sein, da viel gefehlt hat!

18

Montag, 28. August 2006, 16:38

So, heute ist die "Digital remastered" ^^ Version fertiggestellt worden.
Der ganze Film wurde noch einmal grundauf Farbkorrigiert.

Hier sind mal noch ein paar nette Grabs.
Klar, man kann jetzt nicht all zuuu viel zu sagen, weil man nicht den direkten vergleich hat, aber vllt gefällts euch ja trotzdem:













Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »aramis« (28. August 2006, 16:50)


Genesis

unregistriert

19

Montag, 28. August 2006, 21:37

sehr nice, haben uns ja gestern bereits unterhalten drüber.
bin immer noch gespannt, wie es bei bewegten bildern aussieht ^^

Social Bookmarks