Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 4. November 2015, 09:00

@Majestic
Danke für deine lobenden Worte! Zu der Kleidung der Soldaten: das war das einzige Team in NRW mit Ausrüstung, die Bock drauf hatten, selber Ausrüstung hatten und nur die Fahrtkosten haben wollten. Da geht man dann einfach Kompromisse ein :)

@tevauloser
auch dir danke! Freut mich sehr, dass dir das Filmchen gefallen hat. Ja, das Budget war quasi nicht vorhanden. Die Hälfte ging auch für das Catering drauf. :D Wir haben fast ein Jahr an dem Teil geplant um in unseren Grenzen das Bestmöglichste rauszuholen. Eine Woche vor Drehbeginn ist uns leider eine Location (große, düstere Halle - wäre dann die Location für den Unterschlupf der Sprachlosen geworden) abgesprungen, weshalb ich dann einfach kurzerhand eine Garage gemietet habe :D

@Lierov
Das hatte ich auch schon überlegt. Allerdings läuft das Teil ja noch im April 2016 auf dem Bundesfilmfestival Spielfilm - und ich bin persönlich kein Fan davon, wenn man auf Festivals Filme sieht, die auch schon ewig online sind. Die Kino- und Festivalkultur verkümmert auch ohne mein Zutun schon schnell genug. Bei der Festivalversion haben wir nur an den richtigen Stellen noch mal den Rotstift angesetzt und Geschwafel rausgeschmissen. Das tut dem Film sehr gut, der Unterschied zur Online-Version ist aber nur marginal :)

Ich hab übrigens oben im Eingangspost unser Making Of angefügt. Falls es jemanden interessiert, wie wir diesen Film zusammengeschustert haben :D

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 467

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 163

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 4. November 2015, 09:18

du kannst es ja als "nicht gelistet" hochladen und den Link hier teilen. Ich denke es wäre nicht nur für mich interessant wenn man die beiden Versionen vergleichen könnte.
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Senner

Registrierter Benutzer

  • »Senner« ist männlich

Beiträge: 27

Dabei seit: 4. November 2011

Wohnort: Bielefeld

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 4. November 2015, 09:32

Hallo,
habe mir den Film und auch das making of angeschaut. Beides hat mir sehr gut gefallen und das making of zeigt sehr gut, das Film eine wunderbare Illusion ist.
Der einzige Kritikpunkt meinerseits ist, dass mir das Ende zu schnell, zu glatt und zu versöhnlich verläuft. Kann man aber in der Kürze des Films wohl nicht anders gestalten.
Trotzdem ein Topfilm.
Freue mich auf Eure nächsten Werke!
Gruss
Detlef Schlack

Senner Gartenbahn Mein YouTube-Kanal

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 4. November 2015, 15:42

@Lierov
gute Idee! Ich schau mal :)

@Senner
Danke für dein Feedback! Dass dir das Making Of gefällt, freut mich auch! Ich schau manchmal Making Ofs fast lieber als den Film an sich^^
Deine Kritik am Ende ist vollkommen berechtigt. Als ich das Teil im Kino gesehen habe, war ich auch entsetzt, wie unfassbar plötzlich und kitschig das Ende ist. Das las sich auf dem Papier ganz anders :D

Igor Storm

Registrierter Benutzer

Beiträge: 6

Dabei seit: 4. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 4. Dezember 2015, 08:32

Kritik

Da ich mich auch sehr für das Filmen interessiere, ich derzeit Langeweile habe, dachte ich mir mal, dass ich nach einem Amateurfilm schaue. Schon schlimm, was Google da einem vorschlägt, wenn man "Amateurfilm" eingibt... aber das ist ne andere Geschichte :D

Zu deinem Film:

Ich habe in den letzten drei Tagen viele Amateurfilme geschaut und muss sagen, dass mir dein Film außerordentlich gut gefallen hat. Technisch gibt es bis auf ganz wenige Tonschwankungen (als die Schauspieler ihre Gesichter in der Garage bewegt haben) nichts zu meckern. Super Green-Screen-Aufnahme. Ich habe es nicht gemerkt!!!! Erst im "Behind the Scenes".

Da ich auch studiere, zufällig in Münster, kann ich vielleicht beurteilen, dass ich die Professorin sehr authentisch fand und ich die Idee, sie eine E-Zigarette rauchen zu lassen genial fand, weil der Film in der Zukunft spielt und eine normale Zigarette retro gewesen wäre. Ich fand auch die schauspielerische Leistung der Frau sehr gut. Ich habe eine Linguistikprofessorin, die auch einer "alten Schrabnelle" ähnlich sieht. Ich meine... ist ja ein langweiliges Fach und wer sich darin verliert stirbt vielleicht als alte Jungfer. :D Ich fand die Leistung auf jeden Fall top.


Eine eigene Kritik habe ich noch: Wenn es im Film darum ging, die deutsche Sprache (als nationale Identität vielleicht) zu bewahren, dann hätte ich mir gewünscht, dass eure Darsteller auch perfektes Deutsch genutzt hätten (Ich weiß nicht genau, ob es "wegen dir" oder "wegen euch" war... es heißt "euretwegen"/"deinetwegen"). Versteh mich nicht falsch. Mir ist das Hupe und die Sprache entwickelt sich ja, nur in diesem Kontext hätte ich mir diese Detailtreue gewünscht. Auch wenn "wegen ihm" umgangssprachlich ist, ist die korrekte Version "seinetwegen" im Korpus der deutschen Sprache immer noch weeeeeeeit überlegen. Hier hätte ich mir also eher Standarddeutsch/Hochdeutsch gewünscht.


Wie habt ihr es hinbekommen, dass der eine Schauspieler so gut weinen konnte? Fake oder ist er ein guter Schauspieler?


Zur Ausrüstung der Einsatzkräfte und Lächerlichkeit der Mütze: Ich habe acht Jahre in der Bundeswehr gedient (Enddienstgrad Oberfeldwebel) und ich habe diese Tropenmütze GELIEBT!!!! Sie ist nicht lächerlich! Sie ist genial!!!!!! Etwas gegensätzliches kann nur einer sagen, der entweder nicht gedient hat oder während seines Dienstes nie das Privileg hatte, diese Mütze zu tragen. Sie schützt zuverlässig den Nacken und die Augen vor der Sonneneinstrahlung und wehrt erfolgreich den Regen ab. Ich wünschte, sie wäre im grünen Flecktarn Standard für unsere Jungs.

Wie auch immer..Ich habe nicht nur Hochachtung vor dem, was ihr da geleistet habt, sondern ich habe, in Anbetracht dessen, dass es ein Low-Budget-Film im Amateurbereich ist, regelrechte Ehrfurcht vor eurem Werk!


Und es wäre mir eine Ehre, euch am nächsten Set mal besuchen zu dürfen! Ich ziehe meinen Hut! :)

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 4. Dezember 2015, 11:53

@Igor Storm

vielen Dank für deine sehr positive Kritik! :)

Zitat

Ich meine... ist ja ein langweiliges Fach und wer sich darin verliert stirbt vielleicht als alte Jungfer.

*hust* :D :rolleyes: :whistling: ähm, nein ;) einfach nur nein ;)

Deinen Standpunkt zum "korrekten Deutsch" sehe ich als Interaktionslinguist natürlich grundlegend anders. Ich weiß nicht auf welche Korpora du dich beziehst, vermutlich aber auf keine der gesprochenen Sprache. Da kommen nämlich Konstruktionen, wie du sie nennst, so gut wie nicht vor. Dass es DAS korrekte Deutsch gäbe, ist ein Irrglaube, der aus einer schriftsprachlichen Perspektive heraus entwächst. Normative Strukturen, wie sie der geschriebenen Sprache zugrunde gelegt werden, lassen sich nicht auf gesprochene Sprache übertragen. Dafür sind die beiden Systeme zu unterschiedlich. In ganz kurz (und fast schon tautologisch): Elemente gesprochener Sprache SIND der Standard der gesprochenen Sprache. ;)

Im Film sollten keinesfalls "sprachgesellschaftliche" Tendenzen herausgearbeitet werden oder im Vordergrund stehen. Die "Sprachlosen" wollen einfach ihre Sprache sprechen dürfen. Um eine "Korrektheit" geht es dabei überhaupt nicht - zumindest habe ich das nicht intendiert.

Zum Weinen: Schauspieler können auf Knopfdruck weinen, die Aufgabe des Regisseurs ist es, für eine angemessene Arbeitsumgebung für die Schauspieler zu sorgen.

Bei unserem nächsten Dreh kannst du gerne dabei sein. Unser aktueller Kurzfilm wird im Frühjahr 2016 im Cinema Münster Premiere feiern. Vielleicht sieht man sich einfach da schon mal? ;)

Igor Storm

Registrierter Benutzer

Beiträge: 6

Dabei seit: 4. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

27

Freitag, 4. Dezember 2015, 17:54

Ja, halte mich bitte auf dem Laufenden.

So böse war das mit Linguistik ja nicht gemeint. Ich selbst studiere es ja :D

Ich war leicht verwirrt, dass ich hier so viele negative Sachen bzgl. der schauspielerischen Leistung der Frau Professorin gesehen habe. Während des Films dachte ich nämlich 'Die Professorin ist mit Abstand einer der besten Rollen und Schauspieler in dem Film'.
Interessant, wie unterschiedlich das aufgenommen wird, nicht wahr?

Auch wenn es ehrbar ist, dass du dir Kritiken anderer anhörst: Deine Leistung als Filmemacher sind evident. Du solltest immer auf dein Bauchgefühl als Regisseur hören - denn der Film beweist ja, dass du es drauf hast. :thumbsup:

Was kostet es denn, sich einen Kinosaal im Cineplex zu mieten, wenn ich fragen darf? Oder hast du Connections?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Igor Storm« (4. Dezember 2015, 18:01)


Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich
  • »Selon Fischer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 784

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

28

Freitag, 4. Dezember 2015, 18:31

oh, danke ^^

Ich war leicht verwirrt, dass ich hier so viele negative Sachen bzgl. der schauspielerischen Leistung der Frau Professorin gesehen habe.

Fand ich auch. Aber Set-Erlebnisse unterscheiden sich häufig stark vom Endprodukt, daher komme ich damit schon gut zurecht :)

Der große Saal im Cinema kostet bisschen über 300€. Beim Cineplex weiß ich das gar nicht!

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 183

  • Private Nachricht senden

29

Freitag, 4. Dezember 2015, 23:39



Zur Ausrüstung der Einsatzkräfte und Lächerlichkeit der Mütze: Ich habe acht Jahre in der Bundeswehr gedient (Enddienstgrad Oberfeldwebel) und ich habe diese Tropenmütze GELIEBT!!!! Sie ist nicht lächerlich! Sie ist genial!!!!!! Etwas gegensätzliches kann nur einer sagen, der entweder nicht gedient hat oder während seines Dienstes nie das Privileg hatte, diese Mütze zu tragen. Sie schützt zuverlässig den Nacken und die Augen vor der Sonneneinstrahlung und wehrt erfolgreich den Regen ab. Ich wünschte, sie wäre im grünen Flecktarn Standard für unsere Jungs.

Das ist ja alles schön und gut, aber bei der Erstürmung eines Gebäudes wäre diese Kopfbedeckung eher weniger geeignet. Schützt eine Stoffmütze den Kopf vor Schlägen mit Gegenständen, Splittern oder Querschlägern? Schützt der Schirm einer Stoffmütze das Gesicht? Ich denke nicht. Mit einer Tropenmütze kann man sicherlich eine kleine Bambushütte im Dschungel erstürmen. Tropenmütze!

Sondereinsatzkommandos stürmen in Gebäuden. Da drin verschanzen sich böse Buben. Und die wehren sich mit allen Mitteln. Mit allen Mitteln! Da scheint nicht die Sonne und regnen tut es da auch nicht. Es sei denn, eine Sprinkleranlage geht an.

Die Story und die Idee finde ich ja auch richtig gut. Für einen Amateurfilm ist er richtig beeindruckend. Also nicht falsch verstehen. Das hätte Potential für einen Kinofilm.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Social Bookmarks