Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

FoxDevilsWild

Registrierter Benutzer

  • »FoxDevilsWild« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 16. April 2013

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 16. April 2013, 21:55

Die Wergeiß - Ein neuer Anfang steht bevor


Die Wergeiß - Ein neuer Anfang steht bevor

Eine Tragikkomödie in drei spannenden Kapiteln



Ferdinand, der Wilderer von der Sonnleithen wünscht sich nur eine einfache Sache auf dieser Welt. Er möchte mit der schönen Genoveva zusammen sein. Diese ist jedoch unfreiwillig in eine Intrige des alten Bürgermeisters verwickelt. Ferdinand gerät in einen Kreislauf voller unglücklicher Zufälle, sodass er am Ende seiner liebsten doch allzu fern zu sein scheint. Seine bedingungslose Liebe gibt ihm jedoch die Kraft es mit jedem Gegner aufzunehmen.
Nur mit einem Gegner hat er nicht gerechnet:
der Zeit!

FoxDevilsWild Productions
Österreich 2012
Laufzeit: 110 min
Sprache: Deutsche Mundart
Untertitel: Englisch
Bildformat: 16:9


Stream: http://www.youtube.com/watch?v=ZuuoI0LVp…nGOavRA&index=1


Viel Vergnügen!
»FoxDevilsWild« hat folgende Bilder angehängt:
  • Flyer vorne.jpg
  • Sequenz 0200001.jpg
  • Sequenz 0100001.jpg
  • Sequenz 1500002.jpg
  • SC20001.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »FoxDevilsWild« (16. April 2013, 23:26)


Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 722

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. April 2013, 00:49

Ich hab aus Zeitmangel nur mal kurz reingeschaut. Oh mein Gott die Musik :D Aber was ich gesehen hab sah ganz interessant aus. Ich guck den Film die Tag mal fertig.
Mit welcher Kamera habt ihr gedreht?

FoxDevilsWild

Registrierter Benutzer

  • »FoxDevilsWild« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 16. April 2013

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. April 2013, 18:25

Kamera: Sony a33
Schnittprogramm: Adobe Premiere
Effekte: Adobe After Effects

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 811

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 180

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. April 2013, 16:55

Dieses Saiteninstrument zu Beginn übertönt die Dialoge, zum Teil so stark, dass man nichts mehr von ihnen versteht. Generell waren die Musikinstrumente zu laut, auch die Ziehharmonika. Das gleiche gilt für den Gesangspart. Der klang etwas unnatürlich. Die Tonqualität schwankte. Die Bildqualität auch; sie reicht von sehr schönen Einstellungen bis hin zu wackeligen, unscharfen Einstellungen. Bei 8: 35 wackelt die Kamera enorm. Der Film, die Filmgeschichte, fängt ernst an, mit dieser schönen Sprecherstimme, driftet später aber beinahe ab ins Komödiantische. Da fehlt die nötige Ernsthaftigkeit. Interessant ist, das die Geschichte in verschiedene Zeitabschnitte spielt. Die Musikuntermalung hätte auch einheitlicher sein können. Was sollten diese australischen Klänge (1:12: 00) ?

Da es sich, aller Wahrscheinlichkeit, bei dieser Geschichte um eine (regionale) Legende handelt, ist es natürlich schwer, darüber zu urteilen.

Die Landschaftskulisse ist genial. Das selbstgemachte „Drive in“ fand' ich cool. Die Anspielungen zum Schluss (z. B. Müllabladen) haben mir auch gefallen. Ja, „This Is The End“...

Was haben denn Kornkreise mit „Die Wergeiß“ zu tun. Ich schätze mal, das Wergeiß ein Fabelwesen ist. Geiß= Ziege, Gams.

Technisch ist der Film sehr durchwachsen. Er fängt sehr atmosphärisch an mit wirklich schönen Einstellungen. Aber die Filmqualität schwankt zu sehr im Verlaufe des Films. Hier ein Wackler, da mal unscharf ... Aber in dem Film steckt sicher eine Menge Arbeit ...
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

FoxDevilsWild

Registrierter Benutzer

  • »FoxDevilsWild« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 16. April 2013

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 22. April 2013, 13:23

Das ganze war ein komplettes Non- Budget Projekt und das sieht man den Film natürlich auch an. Es war auch unser erster Spielfilm und technisch und schauspielerisch ist natürlich viel Luft nach oben. Trotzdem sind wir sehr stolz auf das Ergebnis.
Die Musik ist zur Gänze von uns selbst bzw. von befreundeten Bands aufgenommen (ausgenommen natürlich die Doors), insofern hatten wir keine großen Auswahlmöglichkeiten.
Die Story ist an eine regionale Legende (Untersbergsage) angelehnt, wurde jedoch von uns ausgebaut. Die Wergeiß, die eine Ziegenform des Werwolfes darstellt, ernährt sich rein geometrisch, deshalb die Kornkreise. Es war eine Szene geplant in der sie mit Zirkel und Skizzenblock ihr Mittagessen plant. Und der Film ist bewusst zuerst ernsthaft, später dann Komödiantisch.
Wir sind bereits in den Vorbereitungen für ein weiteres Projekt, dass Dank der Erfahrungen mit der Wergeiß sicher ein höheres technisches Niveau erreichen wird. Denn wir haben uns zwei gute Nierenmikros sowie Videostative gekauft. :)

Ozelot

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1

Dabei seit: 24. April 2013

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 24. April 2013, 19:39

Ich habe mir den Film gestern nach Mitternacht angesehen. Es ist schon lange her, dass mich ein Film von Anfang bis Ende bei Laune gehalten hat. Eurem Werk ist das gelungen. Mehr davon!

Social Bookmarks