Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kane

Registrierter Benutzer

  • »Kane« ist männlich
  • »Kane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 056

Dabei seit: 26. März 2004

Wohnort: Passau

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 19. Juni 2005, 16:04

W A R E H O U S E - Der Film

W A R E H O U S E


Der Fim Warehouse ist fertig und abgeschlossen. Nach langer unter auch harter Arbeit kann man sagen das wir einen recht ansehnlichen Film geschafft haben. Eine Steigerung ist auf jeden Fall zu erkennen, wir haben uns alle durch die Bank mühe gegeben.

Infos:

Genere:
Action/Thriller

Schauspieler:
Christian Obermeier, Matthias Bernhardt, Peter Laresser, Sebastian Schröttner

Dauer:
22 Minuten

Größe:
98 MB

Download Links:

Warehouse Mirrior 1

Warehouse Mirrior 2

Der Film enstand innerhalb von 3 Monaten, die Planungen begannen Mitte März und der Drehtermin war der 10 April an dem der Komplette Film innerhalb von 6 Stunden abgedreht worden ist. Insgesamt hatten wir 1:47 Std Filmmaterial und davon etwa 30 Minuten brauchbares Material. Der Schnitt war das erste das ich gemacht hatte, danach war erstmal eine kleine Pause, dann gings weiter mit dem Vorspann und Abspann, ich hatte vor das ganze im Stil von Dawn of the Dead zu machen mit dieser Verlaufenden Blutschrift, leider übersteigte das dann doch meine grenzen und so hab ichs anders gemacht. Danach ging es an den Film selbst, er war geschnitten aber es waren noch keine Effekte vorhanden, also wurde die Farbbalance, der Kontrast sowie diverse andere Sachen überarbeitet und alles neu Gerendert. Der Film ist absichtlich etwas Dunkel geraten, das wollten wir so. Auf dem Fernseher sieht es recht gut aus. So zwischendurch wurde auch die Musikuntermalung eingebaut, hierzu musste ich fast überhaupt nichts ändern, ich zog die Musikfiles in die Timeline und es passte alles, das war natürlich ein großer Vorteil bei der bearbeitung für mich. Danach kamen die Sounds, wie schüsse und diverse andere sachen. So und heute morgen bin ich mit dem Audiomixer den Film 2x durchgegangen und habe alles gefixt was noch übersteuerte. Danach wurde der Film gerendert, komprimiert und hochgeladen.


Wir hoffen natürlich das euch der Film gefällt. Nunja geschmäcker sind verschieden dennoch sind wir auf eure Meinungen gespannt, wir haben uns alle sehr viel Mühe gegeben und hoffen natürlich das dieser Film auch die Mühe wert war.

Kritik, Kommentare, Lob, sind in konstruktiver weise natürlich gern gesehen und erwünscht.


Kane


PS: Ich möchte auf dieser Weise noch ein paar Leute danken die mir bei diesem Film geholfen haben

HTS_HetH
KingCerberus
Purzel
MichaMedia
Slipcrew_Heller
Neo

Sowie dem ganzen Outside Films Team.

Desweiteren geht der Dank an alle Leute, die Bereits einen Kommentar zum Trailer gepostet haben, nur durch euch hatte ich letztendlich die Motivation das ganze auch durchzuziehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Kane« (19. Juni 2005, 21:52)


Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 19. Juni 2005, 19:09

*lechz* *saug*

So, erster Eindruck:
Sehr schöne Farbwahl, sehr schöne Musik, endlich mal wieder Popcorn-Kino, wie ich es mag. 8)

Die Zooms haben manchmal gestört, was mir sehr gut gefallen hat, war die geile Kranfahrt (ich vermute mit dem Gabelstapler?), die Dolly-Fahrten (Ameise?) und die verschiedenen Perspektiven. :))
Bei den Schwenks hat das Stativ wohl manchmal gestreikt, ansonsten habe ich mich sehr gut amüsiert und den Film genossen. Die Wackelkamera war nur einmal zu wild (beim Gasaustritt), ansonsten wurden die Wackler sehr geschickt eingesetzt. Im Trailer waren ja auch fast nur Wackelszenen drin, von daher ist dieser Film hier etwas ganz anderes! :]
Allerdings hört man Dich ein paar mal bei den Büroszenen hinter der Kamera durch den Mund atmen...ups! Auch die Location kommt so echt rüber, war bestimmt schwer, so eine Kulisse aufzubauen - mein Lob an den Requisiteur :D ... den solltest Du auch im Abspann erwähnen, Deinen Chef.. ;-)
Man wird wirklich an den Bildschirm gefesselt und die Spannung kommt gut rüber, was durch die Musik sehr schön untermalt wird.

Ich will jetzt nix verraten, aber zum Schluß solltest Du noch aufklären, warum ... hm-hm-hm... (ich darf nix verraten, aber Du weißt, was ich meine!)

Ich denke der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich freue mich auf das nächste Werk!
Schöne Grüße an das gesamte Team! :P

Greetz Purzel

PS: Wann wird es eine Fortsetzung von Staplerfahrer Klaus geben... hihihi! Die Location lädt ja ein...;)
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (19. Juni 2005, 20:18)


Kane

Registrierter Benutzer

  • »Kane« ist männlich
  • »Kane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 056

Dabei seit: 26. März 2004

Wohnort: Passau

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 19. Juni 2005, 19:20

So es ist so weit der Film ist Online!

Hatte ein kleines Problem beim abschließen des Uploads denn bei T-10 Sekunden hat er einfach nicht mehr weiter gemacht hoffe natürlich es geht trotzdem!


Kane

rEcOvEr

unregistriert

4

Sonntag, 19. Juni 2005, 19:31

Bin am Saugen! :)

Edit: So,hab den Film jetzt gesehen. Ich werde meine Kritik mal in positive und negative Sachen aufteilen.

Positives: Der blaue Flair an sich ist wirklich gut gemacht und passt zum Film. Es wird manchmal eine gewisse Spannung erzeugt und die Atmosphäre bleibt immer gleich. Der Zuschauer ist immer sehr verwirrt und weiß nie so richtig was los ist. Immer mehr wird man ein wenig aufgeklärt. Das war ein guter Ansatz. Die Location ist schonmal auch ein dickes Lob wert. Manche Kameraeinstellungen waren auch gut gewählt. Z. B. der Fenster-Schauspieler Kontrast war gut. Achja... der Hängende war auch gut ;

Negatives: Es war alles viel zu langatmig. Die Story hätte auch locker in einen 10 - 12 Minuten Film gepasst. Durch die Länge wird er mit der Zeit einfach zu langweilig. Es passiert nie etwas großartig erschreckendes, sondern alles wird in Rhytmik gehalten und war so ziemlich immer vorhersehbar (bis auf das Ende). Das Bild war manchmal etwas dunkel und man konnte nicht so gut die Schauspieler erkennen. Die Schauspieler selbst haben eher eine mittelmäßige Leistung erbracht (außer du Kane, du hast diesmal sehr gut gespielt). Was einem aber schon vom Anfang an her auffällt ist diese ständig wackelnde Kamera und die Geräusche des Stativs. Manchmal war der Schnitt springend, aber das auch sehr selten. Das Ende hab ich nicht so richtig verstanden.(Spoiler)Wieso lag ne Knarre in der Mikrowelle?(Spoiler Ende) Naja, ich muss ihn mir halt nochmal angucken.

Fazit: Ein etwas langatmiger Film mit mittelmäßiger Spannung und Atmosphäre. Aber mit einer sehr passenden Location. Schade, dass du nicht mehr daraus gemacht hast...Aber auf jeden Fall eine Steigerung zu Killer on the Run. Wie gesagt, ist alles nicht böse gemeint, sondern soll dir für die Zukunft helfen. Schließlich lernt man aus Fehlern ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »rEcOvEr« (19. Juni 2005, 21:33)


Trusher

Registrierter Benutzer

  • »Trusher« ist männlich

Beiträge: 166

Dabei seit: 25. Januar 2004

Wohnort: Kleve

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Juni 2005, 20:07

richtig gut geworden, fettes Lob.
aber ich mußte ab und zu die Boxen voll aufdrehen ;) und genau hinhören, um etwas zu verstehen.
Aber sonst, weiter so ......

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (19. Juni 2005, 20:14)


HTS_HetH

Registrierter Benutzer

  • »HTS_HetH« ist männlich

Beiträge: 5 207

Dabei seit: 8. Oktober 2002

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Juni 2005, 22:14

So, nun habe ich ihn auch angeschaut!

Erster Eindruck: Guter Film mit kleinen Schwächen.

Farbkorrektur war klasse gewählt, trag sehr zur Stimmung des Films bei. Einige Kamerfahrten/-einstellungen waren wirklich klasse. Ärgerlich hingegen waren einiger der Ruckler und Nachkorrekturen des Bildausschnitts. Sowas dann lieber neufilmen und gleich drauf achten, das die Cam richtig positioniert wird.
Location ganz klares plus, die düsteren Gängen im Lager wirkten wiklich sehr schön und unbehaglich. Der "Stunt" von dir Kane, war hammermäßig, sowas kann auch schnell mal ins Auge gehen, Respekt :)
Soundkullisse hat mir gut gefallen, im Gegensatz zum Trailer hatte ich im Film keine Probleme die Darsteller im gesamten Film zu verstehen. Da O-Ton Cam verwendet wurde, waren aber leider oft Nebengeräusche hörbar, die man lieber hätte vermeiden sollen, sie lenken einfach ein wenig ab.
Musikwahl war äußerst gelungen und trug enorm zur Atmosphäre bei, klasse gemacht.
Die Idee am Anfang mit den vier einzelnen Aufwachszenen gefiel mir sehr gut, ich hätte das Treffen höchstens ein wenig anders inszeniert, aber dennoch schöne Idee mit dem Splitscreen.
Technisch ist der Film solide umgesetzt, hier und da gab´s leider wieder ein paar Jump-Cuts und Achsensprünge und die bereitrs erwähnte Ruckel-Kamera, aber der Rest war schon sehr ansehnlich. Die handheld Kamera Szenen in der "Gasszene" ist denke ich mal in der DVD / DV Version bedeutend angenehmer, denn bei sowas kommt die beste Kompression nun mal ins Schleudern. Damit muss man leider im Web leben. Ich weiss nicht ob der gesamte Film imt Autofokus gedreht wurde, oder mit fixen Fokus und dieser leider mehrmals vergessen wurde, aber ich habe in einigen Szenen leider schmerzlich die Schärfe vermisst. Vor allem am Ende bei der Auflösung, wo´s zu den Credits geht wäre zumindest anfänglich ein scharfes Bild wünschenswert gewesen, wenn´s danach unscharf geworden wäre, hätte das sogar Stil gehabt :)

Schauspielerisch wäre klar mehr drin gewesen, viele der Schlüsselszenen waren leider nicht so Eindrucksvoll wie man es sich wünschen würde, weil einfach die Reaktion der Protagonisten nicht intensiv genug war, um das Gezeigte zu transportieren. Hier und da gab´s dann auch mal nen verschmitzen Blick in die Kamera und nen leichten Schmunzler in ansonsten brenzligen Situationen :) Die üblichen Amateurfilm Probleme, mit denen wir alle mehr oder weniger häufig zu kämpfen haben.

Die Geschichte (ohne hier näher drauf einzugehen wg. Spoiler-Gefahr) hatte Potenzial, die Auflösung kam nicht allzu überraschend und wirft leider auch gewisse Logikfragen auf, aber dennoch nette Idee und solide umgesetzt.

Insgesamt also ein klasse Verbersserung gegenüber den letzten Projekten, hat mir gut gefallen und ich freue mich schon auf die nächsten Filme aus dem Hause Outside Films.

Und um Dir, lieber Kane, am Ende nochmal richtig einen reinzuwürgen (in meiner gewohnt sarkastischen Art) wünsche ich dir viel Erfolg, wenn es das nächste Mal wieder heißt "directet by Christian Obermeier" ;)

TiKaey

Registrierter Benutzer

  • »TiKaey« ist männlich

Beiträge: 763

Dabei seit: 25. September 2002

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Juni 2005, 22:19

So, ich hab ihn mir auch mal angetan, und versuche mal meinen Senf dazu abzugaben. ;o)

Kann es sein, daß irgendwie "Cube" die Inspiration geliefert hat? Hat mich irgendwie daran erinnert. *g*

Die springende Kamera (als wenn man die Kamera doch lieber anders festhalten will oder die Hand wechselt) hat gestört, und manche Stellen sollten vielleicht etwas heller sein, da es - zum Beispiel am Schluß - kaum zu erkennen ist, was da nun passiert. Hab ihn mir jetzt 'nur' auf einem TFT-Monitor angesehen, aber ich denke, da sollte etwas mehr Helligkeit drin sein.

Die Schlußzene, als ER (Warst Du das? Ich glaube ja, oder?) kurz zur Kamera sah und dann wegging war IMO die glaubwürdigste Szene im ganzen Film.

Ein Schreibfehler:
"DirecteT by..."

Das wird hinten mit D geschrieben (Bei edited usw hast es richtig gemacht).

Edit: Tja, da hat HetH doch zwischenzeitlich auch drauf aufmerksam gemacht ;o)

Gesamteindruck:
Im Gegensatz zu recover empfinde ich den Film nicht als zu langatmig, sondern eher für eine kurze Unterhaltung geeignet. Und dazu auf jeden Fall noch potential zu noch mehr.
Eine Auflösung über die Motivation und alles, zumindest ansatzweise fehlt mir auch noch irgendwie, das erinnert mich wiederrum auch an "Cube". ;o)
Also, ich hab zwar schon weitaus bessere Amateurfilme gesehen, aber auch weitaus schlechtere. Sehr viel schlechtere. :o)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TiKaey« (19. Juni 2005, 22:24)


Soldier X

Registrierter Benutzer

  • »Soldier X« ist männlich

Beiträge: 1 383

Dabei seit: 9. Juli 2003

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 19. Juni 2005, 22:57

Also im großen und ganzen ein klasse Film, aber wie schon genannt sind diese kleinen Fehler dabei, die man hier und dort besser machen könnte.
Die Farbeinstellung fand ich auch Prima, gefiel mir auch schon im Trailer und das passte auch gut zusammen.
Dann fand ich das oben rumhängen da sehr geil. Da braucht der ein oder andere vielleicht schon etwas Überwindung.

Die Location war natürlich sehr cool, an sowas kommt man sonst als amateurfilmer kaum ran.

Die Muzik gefiel mir auch sehr gut. Die Sounds auch. Diese schreie waren schon cool.
Also viel Erfolg für deine nächsten Projekte wünsch ich dir auch.
Sei kein Noob. Benutze die Forensuche! :D

TiKaey

Registrierter Benutzer

  • »TiKaey« ist männlich

Beiträge: 763

Dabei seit: 25. September 2002

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 19. Juni 2005, 23:13

Man kommt schon an Locations ran, wenn man freundlich nachfragt.
Ich hab ja auch 'ne Dreherlaubnis in einem Krankenhaus bekommen, inklusive Gerätestellung, und da hab ich gar nicht mit gerechnet, aber geklappt hat es. :o)
Solange keine große Unfallgefahr besteht, wo die "Bereitsteller" für belangt werden können, sind die meisten eigentlich recht flexibel.

MichaMedia

unregistriert

10

Sonntag, 19. Juni 2005, 23:58

schön, die Wackelkamera ist Gewohnheitsbedürftig, aber passt wiederum zum Ambiente, in einigen dingen zu heftig, aber schaun wir drüber, Gel.

Ein Pluspunkt ist auf jedenfall, das der Film mit wenigen Dialogen auskommt, und rein Visuell Überzeugt, Bilder sagen mehr als Worte.
SFX und VFX wurden auch gering gehalten und zeigen so mit keine Übertreibung, wrikt daher realistischer, die Entsprechende Atmosphäre kommt vom Soundeffekt, also alles in allen, gut gelungen.

Für ein Amateurfilm, kann man es schon fast zur Oberliga dessen zählen, die Mühe hat sich gelohnt, mein Glückwunsch an dich und deinem Team.

gruß Micha

PS: Da viele auf die Locations zu sprechen kommen, wer nett fragt, hat ruck zuck geile Locations, ich wollte mal eine Liebeskomödie drehen, habs aber dann verworfen (bestimmte gründe), hab in einem REWE Markt nach gefragt, wo sich das Paar dan kennen lernen sollte, der Fialleiter hat ohne große reden gesagt, am besten nächste Woche, da ist Iventur und der Markt ist, bis auf die Helfer leer, hauptsache wir stöhren nicht beim zählen. Also ich denke da findet sich immer was.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 20. Juni 2005, 00:32

Ihr stört nicht beim Zählen, aber die beim Drehen... hehehe

Wegen der Langatmigkeit:
Recover, das ist kein Musikvideo, die langen Einstellung bauen Spannung auf.

Ich bin auch der Meinung, daß die Schärfe und die Helligkeit manchmal zu wünschen übrig ließen, was aber zum Ambiente paßt, außer am Schluß. Auch die Effekthascherei einiger anderer hier im Forum wurde nicht übernommen (Schön, endlich mal keine Lichtschwerter...) sondern macht den Film realistischer... Leiglich bei den Schußszenen hättest Du mit CGI nicht sparen sollen... Man merkt, daß Du langsam einen eigenen Stil entwickelst!

Egal, der Film überzeugt mich mehr, als ich zu bemängeln hätte.
Auf Schauspielkünste gehe ich schon nicht mehr ein, kann man ja im Amateurbreich scheinbar nicht erwarten (Seitenhieb! Nicht auf Outside bezogen!)

Grüßle Purzel
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (20. Juni 2005, 00:33)


12

Montag, 20. Juni 2005, 00:56

Der Film hat mich gut unterhalten.
Die Location war echt klasse.Der Farbstil war klasse gewählt und die Schauspielerischen Leitsungen ganz besonders von unserem C. Kane waren wirklich gut.
Sehr gut gefallen hat mir auch der abhängende Kane, selten haben wir ihn so relaxed gesehn.Das war sehr fein.
In sachen kritik stimm ich den anderen mal zu was die teilweise zu wackelige Kamera und die Lichtverhältnisse in manchen Szenen angehen.
Die Musik war desweiteren auch sehr gut gewählt, alles in allem kam ne sehr schöne Stimmung rüber.
Hat wirklich gemundet dein Stück "Outsidefilms" Geschichte.
Unser Kane wird immer besser, und das ist doch schön anzusehen.
Die anderen schreiben ja viel mehr als ich ;-), das liegt daran das schon so ziemlich alles schon erwähnt wurde.
Also von mir gibts n dickes +.
Immer weiter so.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heller« (20. Juni 2005, 00:57)


MichaMedia

unregistriert

13

Montag, 20. Juni 2005, 01:09

Zitat

Original von Purzel
Ihr stört nicht beim Zählen, aber die beim Drehen... hehehe


Habe ich mir auch so gedacht, aber dann dreht man in den Ecken (Gängen), wo schon fertig gezählt wurde, aber alles in allem, sind viele meißt positive gestimmt und bieten die Locations, oder anders gesagt, machts der eine nicht, machts nen anderer.

Zum Topic, noch eins:
Ich habs mir gerade noch mal angeschaut, und bin der Meinung, das einige, oder gar viele Einstellungen zu nah sind, ich beziehe das aber auf die Locations und das fehlen eines Weitwinklers (im Raum zur Aussenwelt mit dem Kaffee-Verkaufsautomaten), dann geht es halt nicht anders.

gur Micha

Kane

Registrierter Benutzer

  • »Kane« ist männlich
  • »Kane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 056

Dabei seit: 26. März 2004

Wohnort: Passau

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 20. Juni 2005, 07:12

Vielen Dank für die vielen Kommentare. Die Mängel wurden ja bereits angesprochen und das sind so sachen die man beim nächsten mal besser machen kann.
Außerdem noch vielen dank für die Motivation, muss jetzt dann gleich in die Berufsschule deswegen kann ich nicht so viel schreiben. Mache ich aber später!

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 184

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 20. Juni 2005, 09:34

Ah - jetzt isser weg, also können wir jetzt endlich schreiben, was wir wirklich vom Film halten... hrhrhr!

Warum zwei Abspänne?
Einer mit Shine-Effekt (paßt zum Intro), der andere in Laufschrift...(klassisch)...
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (20. Juni 2005, 09:36)


Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 20. Juni 2005, 11:38

So, ich habe den Film gestern abend noch geschaut, aber jetzt bekommst du noch meine Kritik.

Sie wird so Richtung recover und HTS__Heth gehen. Erst mal Gratulation: man sieht wie viel so eine Lokation ausmacht und auch wenn sich jemand so mühe macht.

Positiv: Die Location war super, die Musikauswahl war treffend, die Story war ne Abwechselung (obwohl die obligatorischen Amateurfilm-Waffen natürlich nicht fehlen durfen *lol*). Teilweise gute Kamerafahrten und der Stunt von dir war doch cool.

Negativ:
Am Anfang teilweise wie recover meinte etwas langatmig.
Die von Heth angesprochenen Logikfehler in der Story. So ein kleiner Zaun selbst wenn er Elektro wäre würde keinen aufhalten, außerdem ist es natürlich auch etwas merkwürdig, dass man ein Lagerhaus hermetisch absichern könnte (MacGyver lässt grüßen). Ziemlich oft gab es Gegenlichtshots und auch ein paar unscharfe Shots. Schauspielerisch ist noch mehr drin.

Die Wackelkamera war hoffentlich so gewollt, dazu sag ich mal nix. :)

Fazit: Echt ein interessanter Film, der aber auch einige Schwächen aufweist. Leider haperts teilweise noch an der richtig guten Umsetzung.
Als Verbesserung hätte ich das Zusammentreffen noch intensiver inszeniert und besser ausgearbeitet wie der einzelne Charakter darauf reagiert.

@Purzel: doppelter Abspann! Da wollte einer wohl das ganze Lied haben... Wie hieß die Gruppe eigentlich? war das Rob Zombie?

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Renier« (20. Juni 2005, 11:40)


Neo

Registrierter Benutzer

  • »Neo« ist männlich

Beiträge: 2 081

Dabei seit: 1. August 2003

Wohnort: Langgöns

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 20. Juni 2005, 17:17

So jetz muss ich auch mal mein Senf dazu geben:

Ihr habt euch wirklich gesteigert im Vergleich zu den letzen Filmen. Allerdings hat sich der ganzen Film schon etwas hingezogen. Vorallem gegen Anfang. Was mir noch aufgefallen ist, ist die Tatsache, das man fast Permanent Geräusche der Kamera hört (das Kassettengeräusch ist nicht vermeidbar, aber man hört immer wieder "klack" Geräusche. Dann ist mir noch die etwas merkwürdige Kameraführung aufgefallen. Oft gab es extreme ruckler bei den Schwenks. Und an vielen Stellen hat die Kamera ziemlich gewackelt. Ok, bei bestimmten Szenen war das gewollt, aber die Szenen die ich meine sind normalerweise still gewesen und dann hat die Kamera stark hin und her geruckelt. Sehr gut gefallen haben mir die Kameraeinstellungen, vorallem gegen Anfang die Kamerafahrt und die Kamera von oben, währen der eine unten lang läuft. Oder den Zoom auf Kane, wo er am Kran hängt, wobei dieser Zoom etwas flüssiger sein könnte.
Die Story an sich war spannend, Musik hat immer gepasst. Die Musik und die rote Schrift gegen Anfang des Films haben bei mir den Eindruck erweckt, das jetzt ein Grusel / Horrorfilm kommt. Aber das ist net so tragisch. Dann ist mir noch aufgefallen, das manchmal (sehr wenig) das Bild unschaft war. Meistens, als ihr gezoomt habt. Schauspielerisch kann ich mich den anderen nur anschließen. Kane seine Rolle super rübergebracht. Die anderen eher so mittelmäßig. Nichts für ungut, ich weis selber wie schwer das ist ;)
Positiv fand ich noch, das der Sound nie übersteuert war. Und nicht zu vergessen die geniale Location. Thumbs up!

Joah das wars von meiner Seite. Hoffe ihr könnt mir der Kritik was anfangen, und euch in eurem nächsten Film wieder etwas steigern :)
Freu mich schon auf euer nächstes Projekt!


MFG Neo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neo« (20. Juni 2005, 17:18)


KingCerberus

unregistriert

18

Dienstag, 21. Juni 2005, 19:15

So, nach dem langersehnten Film, möchte ich es mir nicht nehmen lassen auch mal eine ausführliche Kritik zu schreiben. Das meiste wurde bereits angesprochen, hindert mich aber nicht daran es nochmal zu tun :P

Kurz zum Gesamteindruck: Dieser war überraschend gut. Nach "Killer on the run" und der Pennerman Serie hatte ich anfangs meine Zweifel, ob der Film den aufgebauten Erwartungen standhalten konnte. Was ich dann aber gesehen hat, hat mich doch mehr positiv überrascht. Alleine zu der deutlichen Steigerung schonmal Lob.
Wie gesagt ist der Film echt gelungen und ich würde mich natürlich über ne DVD freuen :) . Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass der Film gesamtbetrachtet sehr gut gefällt, aber die kleinen aber feinen Fehler, die meiner Meinung nach sehr zahlreich waren, trüben den guten Eindruck ziemlich.

Nun aber nochmal im Detail:

Negativ:
- Das knacken des Statives. Es hört sich deutlich dannach an, als ob ihr ein simples Foto/Videostativ benutzt habt bzw. benutzt. (Wie wir *schnüff* ) In folge der daraus resultierenden "Knack"geräusche und den vielen ruckartigen Schwenks wäre vieleicht ne Überlegung das nächste Geld in ein geschmeidiges Stativ zu stecken, denn dann machen die Schwenks einen wesentlich besseren und schöneren Eindruck.

- Die Szene mit der Kamerafahrt im Büro kam mir arg wackelnd vor. Evtl. wäre es in soeinem Fall sinnvoll oder ratsam den Bildstabilisator von Premiere oder das trackingverfahren von AFX zu benutzen und somit versauchen die Szene etwas zu beruhigen.

- Die Schrittgeräusche die offentsichtlich nachvertont wurden, passen überhaupt nicht in das Büro hinnein. Die Schritte hören sich irgendwie nach Schotter an. Also ob jemand einen Gartenweg entlang läuft. Extra Schritte bzw. die Geräusche waren meiner Meinung auch garnicht nötig gewesen.

- Zudem wurde es mit den "Flash"cuts etwas zuviel gearbeitet. Bei der Szene wo du am Seil hängst ist es durchaus passend und unterstreicht den Schockmoment, aber in allen anderen Szenen, wo diese art von Übergang genutzt wurde erfüllt sie keinerlei Funktion und ist etwas ausgereizt worden. Grade son Flash sollte man am besten sparsam einsetzen.

- Tja, dann das Problem mit dem klackern. Ich denke, dass das der Objektivdeckel war der permanent gegen das Gehäuse geknallt ist oder? Hatte früher auch das Problem und hab erst später gepeilt dass ich den Deckel an der Handschlaufe befestigen konnte. Obs bei euch der Fall war kann ich nicht sagen, aber nächstes mal notfalls festkleben, damit dieseStörgeräusche vermieden werden.

- Bei der Kamera bzw. dem schnellen verziehen bin ich zwiegespalten. Will heißen, dass die Idee ansich super ist und gut rüberkommt. Jedenfalls wo das Tor zugeht ist es durchaus sinnvoll sowas einzusetzen. Als die Jungs aber in den Raum kommen und die Tür geschlossen ist, hatte ich das Gefühl, dass durch die Kamera eine Spannung bzw. Hektik erzeugt werden sollte, diese aber nicht ganz nachvollziebar war aufgrund der Szene. Die Jungs laufen da gemütlich rum und erzählken was und die Kamera zieht von einem zum anderen und wieder zurück. Da wäre eine normale, langsame Kameraführung durchaus besser gewesen.

- Schon angesprochen wurde die Schärfe. Irgendwie hat der Focus genau die falschen Bereiche scharf gestellt. Eigentlich ziemlich schade, denn dadurch geht der sonst recht gute look des Filmes irgendwie ein kleines Stück wieder verloren.

- Eine Kleinigkeit sind z.B die Achensprünge die mir jetzt nicht sooo besonders aufgefallen sind, aber man merkt halt dass welche drin sind. Spätestens beim dritten mal anschauen fällt sowas auf.

- Und als letzter Kritikpunkt war die Handlung der Darsteller. Eigentlich sollte ich mit "A known traitor" ganz leise sein, da wir denselben Fehler gemacht haben, aber man fragt sich natürlich warum um gotteswillen tut jemand sowas. Ok die Stelle die ich meine war eigentlich harmlos, aber als der eine Junge plötzlich in der Mikrowelle nachschaut hab ich mich erst gefragt "... häääääää???!" und als ich die Pistole sah kam ein ".... oh man wie kommt die denn dahin?" Es ist für den Zuschauer irgendwie komisch, wenn jemand etwas tut, auf was niemand in soeiner Situation kommen würde. Und dann schlendert er noch gemütlich zum Fenster und lädt nach, als ob nichts passiert wäre. Ich denke du weißt ungefähr was ich meine.

Soviel zu den negativen Aspekten.

Positiv:

- Erstmal großes Lob für die Idee bzw. die Story. Die wichtigste Sache, nämlich eine fesselnde Story die man gerne zuende schauen möchte ist schon die halbe Miete. Und da habt ihr diesmal im Gegensatz zu den vorigen Filmen ordentlich nachgelegt. Was mich so ziemlich gefesselt hat, war dieser plötzliche, unerwartete Einstieg bei dem man erst garnicht wusste was abgeht, warum die Leute da sind, wo sie sind und Wer sie sind. (Wobei diese Fragen zum Teil garnicht beantwortet wurden). Auch die Einleitung empfand ich als sehr gelungen. Fand sie auch grade aufgrund ihrer Länge sehr geil. Wobei sie im Verhältniss zur Gesamtlänge vieleicht doch schon etwas zu lang war. Für nen 60 Minutenfilm wäre sie aber passend. Der komplette Verlauf hat mir auch gut gefallen. Nach der guten Einleitung wird der Zuschauer mit einer Konfliktsituation konfrontiert worauf ein womöglicher Ausweg erfolgt. Als die 3 aus dem Gebäude kommen. Und als man denkt, dass sie entkommen können wird man mit dem Tod des einen Jungen wieder komplett zurückgeworfen. Finde diese Art von Erzählung seeehhr geil :)

- Vom technischen fand ich die Idee mit dem 4er Split ganz cool, sowas hätte meiner Meinung nach ruhig öfters, parallel Kane/3er Gruppe laufen können.

- Die angesprochene Location war sehr cool und ausgesprochen passend für dieses Genre. Nur in Zukunft nicht wieder in derselben Location drehen, da man sonst den Film mit Warehouse verbinden könnte, was ich wahrscheinlich als nicht so prickelnd empfinden würde. Oder halt die Perspektiven so wählen, dass das nicht so deutlich rüberkommt. Das soll jetzt nicht heißen dass ihr da nicht mehr drehen sollt. Nur halt drauf achten, dass keine ähnlichen Perspektiven benutzt werden.

- Die Schauspieler haben auch nen ordentlichen Job gemacht. Grade wieder im Vergleich mit Vorgängerfilmen war das ne Steigerung um 110%. Große Klasse. Vorallem aber auch Sebastian Schröttner(?) hat meiner Meinung ne gute Leistung gebracht. Ok Kane war auch nicht schlecht, hatte aber auch nicht ganz soviel Spielzeit. ;)

- Musikwahl war meioner Meinung nach auch besonders gut. Hast dir da die passenden tracks rausgesucht und sie gut plaziert. Sehr schön. Weniger gut fand ich zum Teil die Sounds. Gut, die Stampfgeräusche hab ich schon angesprochen, aber auch die CS Sound sind qualitativ leider nicht so optimal. (Kenn ich leider aus eigener Erfahrung)

Joa, das waren soweit die Pro/Contra Kommentare zum Film von meiner Seite.
Als kleine Anmerkung sei gesagt, dass eine Kamerfahrt am Anfang vom Gabelstapler -> zum ersten Opfer also ohne cut dazwischen bestimmt geil gewesen wäre. Eine weitere Frage die ich mir stelle ist. Woher kommt das Lachen am Anfang? Das ist eine Sache die irgendwie sinnlos erscheint. Ok man erhält den Eindruck, dass da irgendwas nicht stimmt, aber auf der anderen Seite lenkt das den Film vom Action/Thriller in eine Sci-Fi Ecke. Scheinbar mysteriöse Stimmen scheinen da zu sprechen. Und von Kane können sie ja auch nicht kommen, also vermutet man, dass da noch irgendwas anderes ist. Das ist auch sone Sache. Wo kommt Kane auf einmal in der Küche her? Nirgends scheint ne andere Tür zu sein. *flash* und zack steht dort Kane am Fenster. 8o Und die Szene wo Kane am Ende grinsend zur Tür läuft hätte man meiner Meinung nach nicht so ausgeprägt darstellen sollen und dann die Musik dazu. - Nein geht garnicht. Das ist halt son typisches finales Ende. Das wiederspricht meinen ganzen Thorien nach einem Nachfolger. Hatte den Verdacht ja eh schon die ganze Zeit. Das erstemal hab ich auch den Text im Abspann übersehen, aber nachdem ich beim letzten mal sehen den Abspann komplett studiert habe, is mir eigentlich klar. DA KOMMT EIN NACHFOLGER ;) :)
Lassen wir uns überraschen *gg*


So genug der schlauen Worte, das muss ja auch erstmal gelesen werden.
Hab die negativen Aspekte deshalb etwas ausführlicher behandelt, weil ich Kane gerne nochmal vor Augen führen möchte was so kleine Details in sonem Film ausmachen. Deshalb achte nächstes mal bitte auf genaue Kleinigkeiten.

Soviel von meiner Seite, nichtsdestotrotz ist der Film einer der besseren in diesem Forum und ein Anwärter auf den nächsten Award :)

Neo

Registrierter Benutzer

  • »Neo« ist männlich

Beiträge: 2 081

Dabei seit: 1. August 2003

Wohnort: Langgöns

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 21. Juni 2005, 20:02

Mir ist noch ein Logigfehler eingefallen. Als Kane am Kran hängt, und die 3er Gruppe über den "Fettsack" reden, kann man meinen, die 4 Leute kennen sich untereinander überhaut net. Aber später im Film kommt dann der Fehler: Kane kennt ALLE Namen der Personen. Hmm schon komisch oder nicht? ;)

Kane

Registrierter Benutzer

  • »Kane« ist männlich
  • »Kane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 056

Dabei seit: 26. März 2004

Wohnort: Passau

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 21. Juni 2005, 22:04

Sooooooooooooooooooooooooooooooooooo hier nun zu allen Fragen, Logikfehlern die Erklärung damit jeder versteht was wir warum gemacht haben:



@ Purzel
Staplerfahrer Klaus nene vllt was anderes :-) wir haben da was im Auge.

2 Abspänne um einfach die Gesamtspielzeit etwas länger zu machen.


@ recover
Matthias Bernhardt, der Protagonist such in dieser Szene etwas zu essen, jedoch findet er im Kühlschrank nur verdorbenes, worauf er in die Mikrowelle schaut und eine Pistole findet. Warum die dort liegt weiss er nicht dennoch nimmt er sie mit.

@Tikaey
Ich habe mir ja im Prinzip die Story ausgedacht, jedoch gibt es dazu keinerlei anspielungen auf The Cube, ich habe den Film nie gesehen und kenne die Handlung nicht, das einzige was mich inspiriert hat war, der Film SAW.

@Renier
Natürlich du hast Recht man findet garantiert eine Möglichkeit nach draußen nur wenn du erstmal in Panik bist, 1 Sterbenden Menschen siehst, 1 Toten aufgehängt dann wird dir im moment nicht allzuviel einfallen um dich aus dieser Lage zu befreien. Das Problem ist eben das jeder in solchen Situationen anders reagiert.

Das Lied heisst Rob Zombie - Reload und ist vom Matrix Reloaded Soundtrack.

@KingCerberus
Ja wir verwendeten ein Fotostativ, d.h. für einen Film eher ungeeignet daher auch das Knacken, die Wackler in den Ruhigen Szenen und die Geräusche. Es wird bestimmt bald in sowas Geld investiert

Diese Schrittgeräuschen waren beabsichtigt, es waren nicht die Schritte des Protagonisten sondern wer genau aufgepasst hat merkt im ersten dialog "ich hab schritte gehört" das waren diese.

Das Klackern war nicht vom objektivdeckel sondern vom Stativ.

Jep der Focus hat da leider ein paar einstellungen versaut, nächstes mal machen wir wieder komplett alles Manuell.

Der 4er Splitt kam deshalb nur einmal da das Treffen sonst etwas öde gewesen wäre. Und das ganze öfter wäre nicht schlecht gewesen aber dann hätte man mehr von mir zeigen müssen und es würde ja dann die ganze spannung nehmen wenn ich mich praktisch selbst da hin hänge, etc.
Ich denke dieser einmal Splitt war ganz gut, aber ich weiss was du meinst.

Tja das Lachen, hatte mir schon gedacht das dies einigen Leuten kopfzerbrechen bereitet. Das Lachen habe ich lt. Drehbuch über mein Handy und befestigte Lautsprecher gemacht. Das sollte die Protagonisten erstmal vom Wesentlichen Ablenken und den Zuschauer in eine völlig andere Richtung leiten. Hat ja wie ich sehe geklappt. Es werden sich jetzt aber auch viele Fragen warum ich sie auch höre? Da ich ja nicht weiss wie lange die anderen dort bewusstlos rumliegen und ich ja nicht auffallen möchte in dem ich so mir nix dir nix durchs lager schlendere, habe ich mich praktisch selbst von diesen stimmen durchs Lager jagen lassen.

Naja man sieht ja das 2 Türen in diesen Raum führen, vor der einen liegt der angeschossene Sebastian, die andere ist zu, Matthias geht hin und sieht nach, währenddessen gehe ich bei der zweiten Tür hinein, logisch. :)

Nachfolger Keine Ahnung, alle sind tod, und wir haben nicht mehr viele schauspieler die ich in dem zweiten Teil töten könnte.

@Neo
Das ist kein Logikfehler sondern ganz im gegenteil. Ich hab die drei ja schließlich in diese Situation gebracht, keiner von Ihnen hatte ein Handy, oder eine Geldbörse noch sonst was, geschweige den einen Ausweis. Im Film auch nicht verraten wie sie hier hin kommen?! Vielleicht habe ich sie abgefüllt und ausgefragt oder sie ausspioniert. Also diese Kritikpunkt kann ich nicht verstehen. Und wenn jeder seperat aufwacht und keiner etwas vom anderen weiss dann hat das schon seinen Sinn.

Naja ich denke eigentlich nicht das der Film zu langatmig ist, habe extra 10 Minuten rausgeschnitten, sonst wäre der Film noch länger und teilweise dann mittendrin richtig langweilig, ich habe eigentlich so das Gefühl die länge passt, denn Anfangs passiert was, der Zuschauer kann sich erholen, es passiert was, Spannung steigt, Zuschauer bleibt auf dem Level, erneute Steigerung etc.



Allgemein:
Die Stativprobleme hatte ich ja bereits vor der Erscheinung mehrmals angesprochen gehabt, nunja hinterher kann man in so einem Fall dann doch nichts mehr machen, zumindest wenn man nicht selbst gefilmt hat dann sieht man ja eigentlich auch nicht ob die Szene nun gepasst hat oder nicht, und wenn ich von meinen Leuten nichts negatives höre dann gehe ich davon aus das die Szene fertig im Kasten ist.

Tja die Kulisse aufbauen, naja wir haben absolut nichts verändert, wie könnten wir auch :), es war absolut alles so gefilmt wie es am Freitag zurück gelassen wurde. Da hatten wir schon gutes Glück dabei.

Meine Chefs sind im Abspann drin, bei Special Thanks wird leider etwas zu kurz eingeblendet, wer dort kurz auf Stop drückt kann es lesen.

Der Stunt war schon etwas heftig, da wir ca. 40 Minuten brauchten mich dort festzumachen und die Kranszene Insgesamt etwa 1 Std 10 Minuten dauerte natürlich mit dem befestigen. Ich hatte keine Sicherung lediglich über mir ein Knoten und ich hab dann ein Band zwischen den beinen nach oben gehabt, eben über mir der knoten und dann in die schlaufe Rein, keine besonders gute Sicherung, aber hauptsache die Szene war im Kasten, manchmal muss man eben auch was Riskieren.

Naja es war ja Anfangs auch geplant das Horrormäßig zu machen und gerade da sollten meiner Meinung nach ein paar Nahaufnahmen rein um die Gefühlslage des Protagonisten zu zeigen, jep ich hab was draus gelernt :)

Ja das gegenlicht hatte mir da auch ab und zu einen Streich gespielt aber im großen und ganzen naja shit happens.

Hab mir beim Schauspielern auch wirklich Mühe gegeben, naja hab darin auch schon etwas Erfahrung da ich mich bei sowas eigentlich sehr natürlich gebe und den Text frei Spreche. Ich hatte zwar eine Vorgabe doch beim Sprechen meiner Passage kammen dann nur ein paar Wörter wirklich vor, geschweige den ein Satz so wie er im Drehbuch steht, hauptsache ist ja das die Leute wissen worum es geht und es gut rüber kommt.


Wenn ihr noch irgendwelche Fragen habt dann könnt ihr sie gerne stellen werden dann natürlich as soon as possible beantwortet.


Kane

Ähnliche Themen

Social Bookmarks