Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

stpfl00

unregistriert

1

Dienstag, 26. August 2008, 15:52

SCHWARZER SCHATTEN - Kurzfilm, NO BUDGET



Hallo,

auf http://www.schwarzer-schatten.com kann unser Film kostenfrei heruntergeladen werden! Das Team, um die 20 Jahre alt, arbeitete gratis. Budget war somit gleich Null. Wir würden uns über konstruktive Kritik freuen.

Über den Inhalt:

Zitat

Dies ist eine Geschichte über den Kampf zwischen romantisierter Fiktion, und harter Realität. Sie handelt von einem jungen Mann, der mit seinem Leben unzufrieden ist, und sich in eine erträumte Wild-West-Welt träumt, in der sich die Probleme des Alltags mit simpler Gewalt lösen lassen. In seiner Fantasie projiziert er den Kampf, den er in Wirklichkeit mit sich selbst führt, auf einen imaginären Kontrahenten (in Form seines Zwillingsbruders), dessen Eliminierung sein einziges Ziel ist. Letzten Endes entgleitet er der “realen Welt”, vernichtet seine Probleme, wie auch sich selbst, während er in der Westernwelt seinen Erzfeind, und somit sein verzweifeltes selbst, im Duell ermordet. ein Sieg der Fiktion, oder der Verlust der Realität? Nur eine Frage des eigenen Standpunktes, es ist auch kaum mehr von Bedeutung, wenn der Dampfzug, mitsamt des Protagonisten, gegen Sonnenuntergang fährt.


Team:

Daniel Spreitzer: Johannes, Cowboy, Zwillingsbruder
Claudia Stelzer: Ester, Saloon Lady
David Pridal: Cowboy, John
Florian Jaksik: Schamane
Rishi Kaushal
Attila Balint
Carmen
Andi
Rsihi
David Pridal
Philip Metka
David Meisinger


Credits:

Regie: Stefan Pfleger, David Meisinger
Kamera: Stefan Pfleger
Ton: Florian Jaksik
Drehbuch: Stefan Pfleger, Florian Jaksik, David Meisinger, David Pridal
Musik: Daniel Laufer
Saloon-Musik: Benny Oschmann

Schattenlord

Registrierter Benutzer

  • »Schattenlord« ist männlich

Beiträge: 1 384

Dabei seit: 31. Dezember 2007

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 26. August 2008, 18:33

Soo, also:

Ich muss sagen, vom technischen her absolut perfekt. Die Kamera war klasse, Farbkorrektur super, Kostüme waren das beste was ich seit langem im Amateurfilmbereich gesehen hab.

Was mich gestört hat war die Story. Hätt ich nicht eure Synopsis gelesen, hätt ich nicht durchgeblickt. Und das ist schade. Ihr hättet das vielleicht im Film ein bisschen besser umsetzen können. (Dialoge etc)

Aber Umsetzung ist Klasse. :)

Ach, auf eurer Page habt ihr ein ziemlich starkes Spam-Problem im Gästebuch!

Technik: 10/10
Story: 5/10
Atmosphäre: 9/10
Gesamteindruck: 9/10
----
Gesamt: 8/10 Punkte.

Schattenlord


Letztes Projekt - unser Film Noir Kurzfilm "FALSCH":
Epic Vision Pictures - FALSCH - Kompletter Film Noir Kurzfilm Online!

Der Unaussprechliche

Registrierter Benutzer

  • »Der Unaussprechliche« ist männlich

Beiträge: 738

Dabei seit: 15. Juni 2005

Wohnort: Neubiberg

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 30. August 2008, 20:46

Ja da kann ich Schattenlord eigentlich nur zustimmen. Technisch war der Film, bis auf kleine Aussetzer wirklich grandios. Wirklich tolle und ausdrucksstarke Bilder die ihr da komponiert habt. Tolle Locations gab es auch, wo kommt ihr her und wieso durftet ihr in einer kleinen Westernstadt drehen? Würde ich auch sehr gerne mal machen. Auch der Schnitt war super, die Musik von Daniel Laufer sehr schön. Schauspielerisch war es okay, wenn auch nicht auf dem sehr hohen Niveau der Technik. Beim Schauspiel entlarvt sich für mich der Film noch am ehesten als Amateurfilm, bei manchen Szenen würde ich den Film rein vom Look her eher für eine TV-Produktion oder ein Werk von Filmstudenten halten.

Aber inhaltlich waren meiner Meinung nach auch Schwächen zu finden. Habe die Inhaltszusammenfassung auch erst nach dem Film gelesen, und ohne sie war ich schon relativ aufgeschmissen. Das finde ich auch irgendwie Schade, ihr habt tolle einzelne Szenen geschaffen, aber kein homogenes Ganzes. Die Geschichte ansich bzw die Idee finde ich eigentlich super, aber perfekt umgesetzt wurde sie nicht. Alles war so ein bischen verschwommen, nichts klar auf den Punkt gebracht. Was natürlich von euch so gewollt sein kann, ich glaube aber der Film hätte besser funktioniert, hättet ihr einen verständlicheren Ansatz gewählt. Ich mag zwar gerne Filme die einen als Betrachter fordern, aber hier hat es meiner Meinung nach nicht ganz funktioniert. Es hatte zwar schon etwas David-Lynch-mäßiges, aber um mich als Zuschauer zu fesseln hat da das Alptraumhafte, rauschartige gefehlt, bzw wurde wenn gewollt nicht ganz erreicht.

Verdammt, grade schaue ich den Film nochmal, jetzt wo ich diese Zusammenfassung gelesen habe wirkt auf einmal alles ganz klar und verständlich, um drum fällt es mir jetzt bischen schwer festzumachen warum ich davor nicht viel verstanden habe. Also entweder ich bin so blöd, oder es gibt eben Schwächen in der Inszenierung, obwohl die Geschichte eigentlich toll ist. Ich denke mal es könnte daran liegen, dass ich euch so intensiv mit der Geschichte und einer sinnvollen Umsetzung beschäftigt habt, dass ihr irgendwann ein bischen aus den Augen verloren habt, wie jemand der sich zuvor gar nicht über den Inhalt informiert hat, den Film verstehen kann.

Naja aber jetzt mal alle Kritik hin oder her, der Film war schon ein beeindruckendes Werk, beim ersten mal Sehen auf technischer Ebene, beim zweiten mal und nach dem Lesen eurer Inhaltsangabe auch auf inhaltlicher Ebene.

Renier

Registrierter Benutzer

  • »Renier« ist männlich

Beiträge: 790

Dabei seit: 8. Dezember 2004

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 18. Oktober 2008, 01:16

Zitat

Das Team, um die 20 Jahre alt, arbeitete gratis.
Das ist doch mal ein erfahrendes Team. :)

Die ganze Zeit fragt man sich eigentlich: "Kommen die aus Österreich?" "Wo ist die tolle Location?" "Um was geht es überhaupt?"
Die Fragen kann ich beantworten.
Ohne die Inhaltsangabe, die ich beim Film schauen gelesen hab, wäre ich verloren gewesen.
Die Location und Kameraführung sind spektakulär. Großes Lob.
Leider ist die Story so nicht nachvollziebar. Selbst jetzt wo ich den Hintergrund kenne, sah für mich der "Zwillingsbruder" dem anderen gar nicht ähnlich. Die Dialoge waren auch schwach.
Insgesamt unausgegoren, aber Respekt für die tollen Bilder.

Social Bookmarks