Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

avalon

Registrierter Benutzer

  • »avalon« ist männlich
  • »avalon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Dabei seit: 1. Dezember 2005

Wohnort: Calw

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 29. Januar 2008, 13:03

2061 Nach dem Frieden

2061 Film und Website online !!!

Ich kopiere einfach den Text von Hobnox.com

Den Film gibts hier:
http://evolution.hobnox.com/index.430.ht…ch-dem-Frieden1

und hier gehts zur Projektwebsite:
http://movies.kintzebros.de/2061/


Kurzbeschreibung:
Tom lebt in einer unschönen Zukunft. Kriege beherrschen den Alltag. Vor Jahren hat er sich dafür entschieden selbst mit zu kämpfen, aber ist er wirklich davon überzeugt?

Ausführliche Beschreibung:
Wir treten ein in eine Welt der nicht allzu fernen Zukunft, die sich nach einem schrecklichen Krieg völlig gewandelt hat.
Kampf und Leid sind Alltag.
Erziehung, Liebe, Familie, Zukunft sind Luxusgüter und den wenigen vorbehalten, die sich hinter hohen Mauern vor der restlichen Welt verstecken können. Diese neue Oberschicht bezahlt Söldnerheere um ihren Wohlstand zu verteidigen und eine Illusion von Geborgenheit aufrecht zu erhalten.
Der erklärte Todfeind der Söldner sind die Punks. Die Punks sind ein loser Verbund von paramilitärisch organisierten Widerständlern. Militante Anarchisten, Vertriebene und Verzweifelte. Fast keiner weiß mehr, für wen oder was er noch kämpft.
Die Kinder werden mit ständiger Propaganda auf die eine oder andere Seite gezogen und zum Kampf gedrillt.
Die wenigen Menschen, die nicht kämpfen, stehen zwischen den Fronten. Sie hassen die Punks und fürchten die Söldner.
Wir sehen das Geschehen aus der Sicht eines Heranwachsenden aus den Reihen der Punks, der sich mit 12 Jahren für den Kampf entscheidet.
Mit den Jahren erkennt er jedoch, dass sich dadurch nichts ändert oder gar verbessert. Fast ein Jahrzehnt später erinnert er sich wieder an den Satz eines alten Freundes:
"Jeder entscheidet für sich selbst, ob er am Krieg teilnehmen will. Das ändert nätürlich nichts nichts an der Tatsache, dass der Krieg da ist - aber du bist kein Teil mehr von ihm."
Mitten im Kampf legt er die Waffe nieder.


Die Idee entstand vor etwa einem Jahr. Einer unserer letzten Filme hatte das Thema auch schon behandelt, für mich war es aber noch nicht ausreichend erzählt. Mit der Entscheidung am Shoot and Cut Award von slashcam teilzunehmen, gaben wir uns selbst das Ziel den Film im großen Stil aufzubauen. Durch die Unterstützung von Sony bekamen wir die Möglichkeit mit einer HDV Semi-Pro Kamera zu drehen. In den ingesamt ca. 12 Monaten der Vorbereitungsphase versammelten wir ein großes und engagiertes Team und auch einige Sponsoren. Wir wollten ein möglichst hohes technisches und inhaltliches Niveau erreichen.
Das Team bestand schließlich aus wenigen Profis und vielen ehrgeizigen Amateuren.
Der Dreh fand an den Wochenenden im November 2007 statt. Einen Großteil des Equipments bekamen wir von einer Filmproduktionsfirma gestellt, daher hielten sich die Produktionskosten im Rahmen.
Für die Musik hatten wir früh einen sehr guten und engagierten Komponisten gefunden, die Filmmusik war schließlich der krönende Abschluss für ein sehr vielversprechendes Projekt.



Viel Spass beim Schauen.



Andy
Musik für alle Fälle


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »avalon« (7. März 2008, 19:36)


2

Dienstag, 29. Januar 2008, 18:24

Total super. Hat mir eigentlich durchweg gefallen, das Niveau ist natürlich sher hoch. Ich fands auch schauspielerisch meistens richtig gut, blos der Sprecher hat dem Ganzen nicht gut bekommen fand ich, er klang so lasch und manchmal leiernd, also das fand ich schade. Aber ansonsten ein brilliantes Werk :).
Musik war auch wieder super stimmig.. riesen Lob :).

Kajika

Registrierter Benutzer

  • »Kajika« ist männlich

Beiträge: 861

Dabei seit: 17. Dezember 2006

Wohnort: Gerlingen

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Januar 2008, 18:32

kann mich Carli nur anschließen, fand den Film einfach top, nochmal ne ganz andere Klasse. Ich fand die Stimme als wenig störend, und konnte den Film (und die Musik) in vollen Zügen genießen.
Einfach klasse,
Mfg

Kajika

avalon

Registrierter Benutzer

  • »avalon« ist männlich
  • »avalon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Dabei seit: 1. Dezember 2005

Wohnort: Calw

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 29. Januar 2008, 18:38

Vielen Dank für die positiven Bewertungen,
ich war ja nur für dne musikalischen Part verantwortlich, aber Volker,Andreas und Eva Kintzinger und das ganze Team freuen sich bestimmt über die Kommentare, und ich kann für meinen Teil nur sagen, die Jungs haben wirklich viel Herzblut in das Projekt gelegt und wirklich hoch professionel geplant, und die Mühe hat sich ausbezahlt.
Ich finde selbst, es ist ein höchst ansprechender Film mit Tiefgang entstanden.

Nochmals vielen Dank

Andy
Musik für alle Fälle



Der Unaussprechliche

Registrierter Benutzer

  • »Der Unaussprechliche« ist männlich

Beiträge: 738

Dabei seit: 15. Juni 2005

Wohnort: Neubiberg

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Januar 2008, 16:57

Wow, wirklich großartig. Schon ein sehr hohes technisches Niveau hat der Film erreicht, einzig die Farbkorrekturen waren teilweise etwas fad. Manche Bilder haben schon etwas langweilig gewirkt, der Großteil sehr gut, manche wirklich absolut grandios. ZB die Fahrt im Laster oder die Szene in der der Hauptcharakter aufwacht waren wirklich schön. Die Off-Stimme war ok, hat jetzt nicht gestört, war aber auch nicht umbedingt perfekt mit dem Bild kombiniert, aber schon sehr gut.

Das einzige was mich wirklich etwas gestört hat war, dass deine Musik teilweise etwas zu leise im Intergrund gespielt hat, und auch nur selten wirklich in den Vordergrund kam. Gelegentlich war das zwar der Fall, aber immer nur sehr kurz, was aber auch gleich für stärksten Momente im Film gesorgt hat. Das wäre also mein einziger wirklicher Verbesserungsvorschlag, für dieses dennoch absolut großartige Werk, die Szenen auszubauen, in denen nur Bilder und Musik sprechen, und auf Dialoge oder Off-Kommentare verzichtet wird. Die Geschichte war sehr schön, und das Schauspiel war auch sehr solide, der Typ mit der Narbe im Gesicht am Ende hat mir am besten gefallen.

Aber nochmal, großen Respekt für den hohen Aufwand und das dementsprechend tolle Ergebnis!

anubix2

unregistriert

6

Samstag, 16. Februar 2008, 22:32

Meisterwerk

Ja ... da bin ich sprachlos ... Top Film ... Perfekt in Szene gesetzt ... sehr gute Darsteller.
Gestört hat mich nur das der Film so schnell vorbei war .... und der Sprechner ganz am Anfang klang ein wenig verschnupft ... besonders Kompliment an den Jungen Darsteller am Anfang ... !

Tombola

unregistriert

7

Sonntag, 17. Februar 2008, 12:10

WOW!! Einfach nur der Hammer! 8o
Super Darsteller, super Musik, super Bild...TOP!

Besonders beeindruckend fand ich die Szene, in der der Hauptchrakter über seine frühere Entscheidung nachdenkt und im Hintergrund die Soldaten erschossen werden. Unglaublich packend.
Und die Musik war meiner Meinung nach druchgehend passend. Und über die schauspielerische Leistung braucht man hier glaube ich nicht zu streiten.

Fazit: Ein Film auf eienm ganz anderen Niveau. Bitte mehr davon. :thumbsup:

avalon

Registrierter Benutzer

  • »avalon« ist männlich
  • »avalon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Dabei seit: 1. Dezember 2005

Wohnort: Calw

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 17. Februar 2008, 12:40

Da bedank ich mich doch nochmal bei allen im Namen des gesamten Teams,
für meinen Fall natürlich besonders zu den Stimmen für die musikalische Untermalung.

Andy
Musik für alle Fälle



Joshi93

JK FILMS

  • »Joshi93« ist männlich

Beiträge: 1 461

Dabei seit: 1. Oktober 2007

Wohnort: Deutschland;Hofheim

Hilfreich-Bewertungen: 52

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 17. Februar 2008, 12:41

super Film!!!!
klasse.. musik auch super, die szenen die ich gut fand, waren die, wo erklärt wird was zu tun ist, also nach den videos über den feind....
dann der anfang mit den zeichnungen....

joshi

rEcOvEr

unregistriert

10

Sonntag, 17. Februar 2008, 17:59

Hab mir den Film schon beim Release dieses Threads angeschaut, hatte aber keine Zeit gefunden, es zu kommentieren.

Ich kann mich größtenteils Xaver anschließen. Klasse Film! Genau mein Geschmack getroffen und besonders passend, da wir gerade ein ähnliches Projekt machen nur nicht in Bezug auf die Zukunft, sondern der Vergangenheit (2. Weltkrieg).
Die düstere Stimmung die geschaffen wurde hat mich durchweg beeinflusst, während ich den Film gesehen habe und besonders gut hat mir die Musik und der Schauspieler am Ende gefallen. Der vom Lachen in das Weinen stürzte, sehr tolle Idee!

Meinen Respekt! Das Amateurfilmniveau entfaltet sich langsam so richtig, finde ich echt interessant wie sich so alle Richtungen entwickeln und die Leute sich allmählich in ihren Stilmitteln und inhaltlichen Tragweiten sensibilisieren!

avalon

Registrierter Benutzer

  • »avalon« ist männlich
  • »avalon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Dabei seit: 1. Dezember 2005

Wohnort: Calw

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 7. März 2008, 19:37

Der Link zum Film hat sich geändert.
Siehe erster Post.
Musik für alle Fälle



yoda51

Registrierter Benutzer

  • »yoda51« ist männlich

Beiträge: 225

Dabei seit: 31. August 2007

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 8. März 2008, 22:22

Habe mir den Film eben auch angesehen, zum dritten Mal. Technisch super umgesetzt, man sieht das da eine lange Vorbereitungsphase, gute Beziehungen :D (Equipment) und viel ergeiz dahinter stecken. Auch die Schauspieler bis auf das Mädchen, das da so histerisch kreischt, irgendwie passt das nicht zu dem durchweg guten schauspielerischen Leistungen, ach und die Szene im Keller (ca bei 10 min). Die Dialoge passen eher zu den Bösen. Aber das ist nicht so das Problem, eben künsterlische Freiheit :D.

Hier gab es doch mal die Diskussion über jugendliche Schauspieler, die nicht alle Charaktere spielen können/sollten, in diesem Fall passt das bestens, ich würde sogar sagen, besser, als wenn man das gute "Mittelalter" genommen hätte. Der Film hier ist ein gutes Beispiel zu meinen Argumenten zu diesem Thema. Bei einer entspechenden Story ist es wohl möglich junge und sehr junge Schauspieler passend in Szene zu setzen. Eine abgegriffene Geschichte zu verfilmen, nur des filmens wegen, da nützt auch eine halbe Weltreise nichts. Es freut mich das Ihr da eine spitzen Idee hattet und diese auch noch professionell umgesetzt habt.

Nun aber genug des Lobes, sonst hebt Ihr noch ab :rolleyes:
Um Euch wieder bischen runter zu holen, bei so einem Team kein Wunder...

Eines habe ich noch vergessen, euren Komponisten könnt Ihr mal die Füsse küssen, der Junge hat die Stimmung richtig rübergebracht. Oft hört man so Musik aus dem Selbstbaukasten für 39,50 (hab ich auch einen), aber diese ist nicht aufdringlich oder dominant aber auch nicht zu sanft, eben genau das Richtige.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »yoda51« (8. März 2008, 22:33)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks