Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MovieVision

Sandwichmaker

  • »MovieVision« ist männlich
  • »MovieVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 117

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Stuttgart

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 6. Januar 2008, 15:40

La Plume

So, pünktlich gibts hier jetzt den Kurzfilm:



Ich betone nochmal, dass es ein Stummfilm ist. Es war nicht leicht den Film fertig zu stellen und ich muss gestehen, dass in den 4 Minuten einge (kleine aber feine) Filmfehler enthalten sind. Aber ich streck trotzdem mal die Brust raus und stelle mich eurer Kritik. :D Ich bin nämlich richtig gespannt, was ihr in den Film reininterpretiert und was ihr von dem Streifen überhaupt haltet. Aber genug der langen Reden - hier jetzt der Film:



Hintergrund (auf Wunsch der User):

Die Protagonistin ist wie schon gesagt isoliert, in einem kleinen, sterilen Raum. Sie ist in einem Konflikt mit sich selbst und hat Probleme - Probleme, die sie mitteilen, oder verarbeiten möchte.
Geboten ist ihr ein Tintenfass und ein Blatt Papier... aber keine Schreibfeder. Sie sucht zunächst nach einem Füller, welcher ein Werkzeug für die Verarbeitung symbolisieren soll, auf dem Tisch, jedoch findet sie dort keinen.
In ihrer (zunächst stillen) Verzweiflung greift sie dann zum Tintenfass und schüttet sich damit quasi die Probleme über den Kopf. Die Tinte soll die Probleme darstellen, mit denen sie sich bloß in geschriebener Form auseinandersetzen kann. Unfähig sich mit der Tinte - also mit den Problemen - auf ihrem Haupt auseinanderzusetzen, erscheint plötzlich eine verschleierte Person. Sie putzt die Tinte oberflächlich mit einem Tuch ab, jedoch hat sie die Situation kein bisschen gebessert. Man könnte sich vorstellen, dass eine Außenstehende Person die Protagonistin bemitleidet, aber damit die Probleme nicht bessert.
Die Tinte ist immer noch an ihr und sie ist nicht sauber. Ihr wird ein neues, volles Tintenfass hingestellt und sie wird wieder mit ihren Problemen konfrontiert. Nun wird sie wütend, und schüttet die Tinte an die Wand. Sie klammert noch um das leere Tintenfass, in der Hoffnung, dass sie in ihrer Wut die Probleme unterdrücken kann. Doch ihr wird das Fass wieder weggenommen und nochmals bekommt sie ein neues, volles Tintenfass. Jetzt eskaliert das ganze: Sie hält es nicht mehr aus und spritz die Tinte im Raum herum und mit den ganzen neuen Tintenfässern, die ihr gebracht werden, werden die Wände immer blauer und sie immer verzweiflter.
Sie steht gefangen in ihrem persönlichen Konflikt und symbolisch "umgeben" von ihrer Problemen in dem kleinen befleckten Raum. Nun tritt eine nicht-verschleierte Person in den Raum und sorgt für die bedeutende Wendung im Film: Mit einer liebevollen, menschlichen Geste - der Umarmung - ist sie der Protagonistin nahe und steht ihr bei. Wenn die beiden auseinandergehen, sieht man, dass die andere Person nun auch blaue Tinte auf ihrer reinen, weißen Kleidung hat. Sie hat sich nun auch mit den Problemen auseinandergesetzt und nun teilen sie sich das Leid. Die Protagonistin erinnert sich zurück, wie sie die Tinte herumgespritzt hat, jedoch erscheint ihr das in Gedanken "rückwärts". Man könnte es so deuten, dass ihre Probleme nun gelindert werden und sie ein erleichterndes Gefühl durchfährt. Die Probleme sind damit nicht verschwunden, aber zum ersten mal wird der Protagonistin wirklich geholfen. Die Umarmung gibt ihr eben diese "Wärme" und hebt sich von dem kalten abwischen, der unabwaschbaren Tinte stark ab.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das wollten die beiden mit diesem Film zeigen - eine abstrakte Form der Problemverarbeitung.

Ich hoffe diese Interpretation ist einigermaßen verständlich. Falls noch jemand Fragen hat, beantworte ich diese gerne. Es ist auch meine eigene Interpretation (natürlich beeinfluss von den Gedanken, der Autorinnen), folglich kann es sein, dass ich einige Sachen etwas anders wiedergegeben hab, als sie es getan hat. Aber ich hoffe, dass es im Grunde an ihre Ideen rankam.

In diesem Sinne: Schaut euch den Film nochmal an, mit dem Hintergrundwissen, das ihr jetzt habt und lasst den Film nochmal auf euch wirken. :) Ich denke so könnt ihr auch besser beurteilen, wo es dann an der inhaltlichen Umsetzung gehapert hat.

Würde mich sehr über eure ehrliche Meinung freuen. :)

Greetz,

Movie Vision

P.S.: Wo zum Geier bleibt Myshare?! :huh:

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »MovieVision« (10. Januar 2008, 00:19)


2

Sonntag, 6. Januar 2008, 16:18

Da kann ich nur sagen: WOW!

Alex, da haste echt wat tolles zusammengebastelt, hatte ja die Rohfassung ohne Schnitt schon gesehen und hätte nie gedacht dass es am Ende so gut rüberkommt, geiler Schnitt, heftig geiler Filter, Top Musik(Portishead halt ^^ ).

Spoiler Spoiler

Klar, die Schatten vom Kameramann sind nich ganz optimal, aber ich hätte deswegen auch nicht auf die Szenen verzichtet, ich glaub sogar das ein Laie die eh nicht bemerkt


Echt gelungen, lohnt sich anzuschauen!!!!

Gruß,

jigga

3

Sonntag, 6. Januar 2008, 16:30

Aaaalso auf in die Interpretationswüste :) :

Spoiler Spoiler

Da la plume ja eigentlich der Füller an sich und nicht die Tinte oder so ist, und dieser als Objekt nicht zu sehen ist denke ich mal das Mädchen/ die Frau :P soll der Füller sein :). So weiter, sie gießt sich zuerst mit Tinte voll, anständig wie mans mit einem Füller macht. Ach genau da liegt ja auch ein Blatt, sie wundert sich zudem, wahrscheinlch weil sie nicht weiß wie sie darauf schreiben soll ohne Füller also denkt sie sie selbst ist der Füller :D (mein voller Ernst). Dann wischen die Kollegen sie ab (ich hab leider keine Idee wieso) und stellen ein neues Fass hin. Jetzt rastet sie aus (wird wahnsinnig) wahrscheinlich weil sie nichts aufschreiben kann und schüttet das Zeug rum. So eskaliert das und sie dreht am Rad :).
Naja und zur Symbolik: Die Tinte ist..... hm vllt ihr Verstand :) jaaa das wird es sein und mit dem kann sie nix mehr anfangen und verfällt dem Wahnsinn. Ach wie ich interpretieren hasse auch in Deutsch. Nja ich hab mir Mühe gegeben ;).


Muss sagen dass ich den Streifen gar nicht übel fand. Langweilig wars nicht, der Song war gut und joa interessanter als gedacht :).

Zur technischen Seite: fand ich gut geschnitten wenn auch mit perspektivischen Mängeln ;). Die Szene rein optisch war schon mühevoll gestaltet wobei diese leeren weißen Räume kriegt man dann wahrscheinlich doch nich mit Laken hin :).
Aber du hast was Gutes rausgeholt muss man sagen. Kein Streifen den ich mir Non Stop ansehen würde aber auch nix zum wegrennen ;). Solides Handwerk ;) .

Edit: Die Schatten sind mir z.B. gar nicht aufgefallen :rolleyes: dafür fand ich die komischen Gestalten eher störend die da immer rumgekrochen sind :D vor allem das man ihre Haut gesehen hat und so.

WUSELmane

Registrierter Benutzer

  • »WUSELmane« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 21. November 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 6. Januar 2008, 16:36

Irgendwie hatte der was - irgendwas magisches lag in der Luft.

Toll gemacht - nur eine Sache fand ich schlecht - die einseitige Ausleuchtung mit den starken Schatten.

Lichtner Filmproduktion

unregistriert

5

Sonntag, 6. Januar 2008, 17:23

Woooooooooow 8o 8o 8o

Also mir hatte es wirklich sehr gefallen. Das ist wirklich ein guter streifen! Da kann man nur sagen:
TOP, TOP und nochmals TOP!

mfg Philipp

6

Sonntag, 6. Januar 2008, 17:33

"Hä?" Das war das erste das ich Gedacht habe. Den rest schreib ich hier rein:

Spoiler Spoiler

Also zu anfang frage ich mich, wie auch durchgehend, was genau möchte dieses Mädchen bitte tun. Klar ich dachte mir sie will ihre Gedanken niederschreiben aber anstatt sich zu sammeln und was zu schreiben, leert sie alles um sich herum. LOL wie kitischig aber ich würde ja behaupten, sie will sich öffnen kann es aber nicht und so "versprüht" sie das was in ihr steckt auf ihre Umwelt. Und jmd der ihr nahe steht wischt das ganze von ihr ab, die Sorgen blablablubb ;) Sie flüchtet dann davor weil sie sich nicht stellen will, aber was das Ende angeht, hab ich noch so meine Schwierigkeiten.


Also muss sagen mir gefiel der Film wirklich. Der Song passte wunderbar und dieses "Timeremapping" kam echt gut, also das Vor-und Zurückspuhlen, das gab dem ganzen noch nen gewissen Kick. Ich werds mir aber nochmal ansehen damit ich bisschen mehr dazu sagen kann ;)

Auf denn CoOL-$

7

Sonntag, 6. Januar 2008, 18:02

Cooler Streifen ^^
Gut Schnitt, passende Musik :-)

Aber das interpretieren überlass ich den andern..... :P

8

Sonntag, 6. Januar 2008, 18:17

Hm, ich weiß nicht ob ich einfach noch zu jung bin, oder zu dumm, aber ich versteh den Streifen nicht richtig. Ich kann nur was über Schnitt usw sagen:

Sau genial, Time remapping war klasse, Musik war passend zur Stimmung.

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 816

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 6. Januar 2008, 18:25

Mhh... Jaa... Was war das? :)

Ein sehr ungewöhnlicher Film. Die kühlen Kameraeinstellungen kamen gut. Ebenfalls die Musik. Die Gestalten hätten verhüllt bleiben müssen, dass nimmt das Mystische etwas weg.

Aber irgendwie gut, obwohls technisch auch nicht perfekt war.

Daumen hoch. :thumbup:

Poit

Registrierter Benutzer

  • »Poit« ist männlich

Beiträge: 175

Dabei seit: 2. Dezember 2007

Wohnort: Österreich, Niederösterreich, Amstetten, Ardagger Markt

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 6. Januar 2008, 18:58

viel Spaß beim Saubermachen ^^

Ne also ich finde Carli hat das ganz gut interpretiert. (auf so was wär ich nie gekommen)
Mich würde interessieren was ihr damit wirklich ausdrücken wolltet

Irgendwie bin ich immer noch ziehmlich konfused :wacko:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein

MovieVision

Sandwichmaker

  • »MovieVision« ist männlich
  • »MovieVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 117

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Stuttgart

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 6. Januar 2008, 19:30

Vielen Dank erstmal an alle, die sich Zeit genommen haben, sich das Video anzuschauen! :) Bin echt begeistert, wie viele Reaktionen es heute schon auf den Film gab. Ich werde zu jedem Kommentar einzeln ein bisschen was schreiben:

@ Jigga
Danke Bruder. ^^ Freut mich immer wieder, den eigenen Teamkollegen zufriedenstellen zu können. ;)

@ Carli
Vielen dank für deine Interpretation! Find ich klasse, dass du versucht hast den tieferen Sinn des Videos zu erfassen. Also Repsekt schonmal dafür! Schade fand ich bloß, dass du vieles zu genau und "wörtlich" genommen hast, denn das Video ist sehr symbolisch. Es geht nicht zwangsläufig um das Tintenfass, es ist bloß metaphorisch für etwas anderes. Meine eigene Interpretation möchte ich hier erstmal nicht preisgeben, ich möchte auch nicht sagen, was richtig und was falsch ist, denn das ist bei Interpretationen immer schwer zu sagen, aber ich fands schon gut, dass du die Tinte schonmal als Symbol für etwas anderes genommen hast. Das hat mir gefallen. Aber sie als Symbol für den fehlenden Füller, war so eigentlich nicht gedacht. ;) Danke auch für deine Kritik am technischen, es freut mich, dass der Film einigermaßen deine Vorstellungen übertroffen hat. ^^ Aber komische Gestalten? Meinst du die verschleierten Personen am Anfang? Falls dem so ist, hast du recht. Es stört mich auch ein bisschen, dass man sogar die Gesichter erkennen kann. Dass die Person zum Schluss aber nicht verschleiert ist, ist pure Absicht.

@ WUSELmane
Vielen Dank auch für dein Kommentar. Ja das mit dem Licht war so ne Sache, wir haben bloß mit zwei Baustrahlern ausgeleuchtet, von denen einer heller war als der andere. Wir konnten es aus Zeitgründen nicht perfektionieren.

@ Lichtner Filmproduktion
Wow, danke. Freut mich, dass dir der Streifen so gut gefallen hat. :)

@ Sascha
Danke auch dir erstmal, für dein ausführliches Kommentar. Leider scheint dir die Symbolik des Films auch nicht aufgefallen zu sein. Ich finds klasse, dass du versucht hast zu interpretieren, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass der Film trotzdem nicht ganz eingängig für dich war. Ich nehme an, das liegt auch an mir, weil der Film nicht perfekt ist und es in der Tat schwer ist, da die Thematik herauszufiltern. Das geb ich zu. Umso dankbarer bin ich da für dein Kommentar. :)

@ wimba
Dankeschön. :) Find ich zwar schade, aber es wird ja niemand dazu gezwungen. ^^ Toll, dass er dir gefallen hat!

@ Ph!L
Zu dumm ist niemand für den Film. Es darf sich ja jeder was eigenes drunter vorstellen. Es kommt bloß nicht alles an den Grundgedanken heran. Ist nicht schlimm, wenn dir dazu nix einfällt. Ich denke du wirst in der Schule noch interpretieren lernen, musste ich ja auch. :D Der Stoff ist auch schwer, ist schließich ein BK-Projekt einer Abiturientin.

@ Alex
Nein! Auf keinen Fall! ^^ Wie oben schon beschrieben, ist es volle Absicht, dass die Person zum Schluss nicht verhüllt ist! Aber danke für dein Komment und die Kritik. :)

@ Poit
Hm, okay is nachvollziehbar, dass du verwirrt bist. Aber soll ich wirklich den "richtigen" Inhalt des Films preisgeben? Also die Idee, die die... ich nenn sie mal "Urheberin" hatte?

Naja, also vielen Dank nochmal an alle für die Kommentare. :) Finds lustig, dass euch die schlimmsten Filmfehler noch garnicht aufgefallen sind. ^^ Aber vll. findets noch jemand. ;)

Greetz,

Movie Vision

Poit

Registrierter Benutzer

  • »Poit« ist männlich

Beiträge: 175

Dabei seit: 2. Dezember 2007

Wohnort: Österreich, Niederösterreich, Amstetten, Ardagger Markt

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 6. Januar 2008, 19:58

gib uns ein paar Tipps!
also es sind alles Symbole:
-die Flüssigkeit
-das Verschütten

vielleicht auch:
-das Glas wird immer wieder vollgefüllt wird
-alles ist eintönig..... Farbe....
:| ich blick da einfach nicht durch...
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 816

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 6. Januar 2008, 20:19

Nochmal zur Verhüllung. Das die letzte Person "frei" war, war vollkommen okay. Nur diese vermummte Person sollte in meinen Augen keine Haut/kein Gesicht zeigen.

Dani1202

unregistriert

14

Sonntag, 6. Januar 2008, 20:52

Vom Schnitt und der Musik her und allgemein ganz ordentlich, aber über den Inhalt kann ich nix sagen, weil (nimm's mir nicht übel, ich bin wohl einfach zu blöd) -Nix_Kapier- 8|

jens_K

Registrierter Benutzer

Beiträge: 67

Dabei seit: 10. September 2005

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 7. Januar 2008, 13:03

Hi.
Fand den Film total klasse.
Hat 1a Stimmung vermittelt.
Technisch hätte man sicherlich deutlich mehr rausholen können - Perspektiven waren teilweise etwas komisch gewählt, Kameraführung allg. in Ordnung, wäre aber mehr möglich gewesen - Kulisse(/Kostüme) wirkte teilweise etwas sehr improvisiert (konkreter Verbesserungsvorschlag: weiße Wände statt den Tüchern, bzw. die Tücher geordneter ungeordnet anbringen ^^ - das "Chaos" lenkt in meinen Augen manchmal zu sehr von der "Handlung" ab - bei dem Kapuzenmann hätte man vl eher das Gesicht weiß anmalen sollen + Haare weiß)
Also Fazit: ein toller Clip! Respekt! Macht direkt Lust drauf auch mal sowas zu versuchen :) . Wären die "Kritikpunkte" noch optimiert gäb's ein "Respekt" mit Stern ;) - denke du weißt was ich meine ^^

Nun zu meiner Interpretation:

Spoiler Spoiler


Blau ist die Farbe der Ferne, Weite, Unendlichkeit, Sehnsucht. In der Literatur häufig der Epoche der Romantik zuzuordnen (blaue Blume, etc.).
Was will das Mädchen?
Ist sie krank?
Sie sieht krank aus?
Befinden wir uns womöglich in einem Krankenhaus?
Mag sein!
Weiß und steril!
Reingewaschen von jeglichen Empfindungen und Gefühlen.
Ist das Mädchen krank?
Das ist sie!
Reingewaschen von jeglichen Empfindungen und Gefühlen.
Sie sehnt (blau!) sich nach der Ferne, womöglich nach Zuhause!
Die Sehnsucht durchdringt sie, durchnässt sie, frisst sie auf.
Sie ist krank!
Die Sehnsucht wirkt wie eine Sucht - sie kann nicht loslassen.
Sie will mehr.
Mehr der Sehnsucht!
Denn jedes Stückchen Sehnsucht bringt ihr Genugtuung?
Wirklich?
Jedes Stückchen Sehnsucht, dass sie aufnimmt führt letzten Endes nur zu neuer Sehnsucht!! (mehr Gläser)
Wo kam die Sehnsucht her?
Das weiß keiner!
Doch angenommen hatte sie es von sich aus.
Nun kommt sie nicht mehr davon los.
Abhängig.
Sie kann nicht mehr davon aufnehmen.
Aber die Sehnsucht nimmt zu!
Wohin damit?
Sie bezieht ihre Umgebung mit ein - letzten Endes auch mehr von sich selbst.
Sehnsucht.
Es beherrscht sie, es beherrscht alles.
Es kann nicht gestillt werden.

Eines Tages jedoch wird ihr Rufen erhört - ihr wird Genugtuung verschafft (Besuch der Freundin).
Doch das kann die Krankheit nur temporär lindern.
Am Ende führt selbst das zu neuer Sehnsucht!




Gruß
Jens :)

16

Montag, 7. Januar 2008, 15:12

Hui das find ich interessant, da war ich mal wieder vieeel zu engstirnig :P haste gut gemacht jens :) wollte das nur mal loswerden.

@Movie: Japp stimmt die eigentlich Deutung is bei mir viel zu kurz gekommen, tschuldige ;).

MovieVision

Sandwichmaker

  • »MovieVision« ist männlich
  • »MovieVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 117

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Stuttgart

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 7. Januar 2008, 15:47

@ Carli
Kein Grund der Entschuldigung, fands klasse, dass du dich damit überhaupt befasst hast. ;)

@ Jens
Wow! Deine Interpretation ist der Hammer! Es ist ein völlig neuer Gesichtspunkt und die Interpretation ist in sich völlig logisch. Vielen Dank dafür, ich werde sie an die Autorin weitergeben. Finde es sehr interessant wie unterschiedlich die Leute interpretieren. Zum technischen kann ich bloß soviel sagen, dass wir alles unter massivem Zeitdruck abdrehen mussten und bloß einen Tag Zeit hatten. Wie wir das mit dem weißen Raum hinkriegen sollten, war uns lange ein Rätsel. Dann sind wir auf die Idee mit den Tüchern bekommen und wollten sie seitdem eigentlich als Stilmittel verwenden. Also es ist nun nichtmehr beabsichtigt einen völlig weißen Raum zu zeigen, es sollte einengend und auf eine gewissen Art beängstigend und "dunkel" wirken.
Naja, vielen Dank auf jeden Fall nochmal für deine nette Kritik, freut mich echt zu hören. Morgen entscheidet sich, welche Note die beiden dafür bekommen. :)

Greetz,

Movie Vision

18

Montag, 7. Januar 2008, 16:14

Mir geht das jetzt echt Nahe und ich werd mich heute Abend mal hinhocken und eine etwas längere Interpretation schreiben ;)

michibohne

Registrierter Benutzer

  • »michibohne« ist männlich

Beiträge: 190

Dabei seit: 23. Juni 2006

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 7. Januar 2008, 19:44

Hm, obwohl mir der Film jetzt nicht so gefällt, schreib ich mal ne kleine Interpretation:

Spoiler Spoiler

Vielleicht ist das Mädchen jemand, die einfach nicht weiß was sie mit ihrem Leben machen soll. Die ganze Welt um sie herum wirkt trost-, und farblos und auch andere Menschen sieht sie nur noch schemenhaft. Die Blätter auf dem Tisch sollen vllt. zeigen, dass sie in einem Büro arbeitet und dadurch völlig abgestumpft ist. Plötzlich bemerkt sie das "Tintenfass" auf dem Tisch, ein Objekt dass sie sonst immer ignoriert hat und anstatt Zahlen damit zu schreiben kippt sie sich das Zeug über die Birne. Ich denke dass das zeigen soll, dass sie ein erstes mal weg vom Stumpfsinn kommt, und ein Funken Kreativität in ihrer aufleuchtet. Die Leute um sie herum machen sich sorgen und wischen sie ab, und geben ihr trozdem ein neues Fass. Jetzt kann sie sich nicht mehr halten und beginnt ihre innere Kreativität die schon dauernt in ihr war, auf die ganze Welt auszubreiten. Und letzendlich verwandeln sich auch die Gestalten wieder in echte Menschen.


So... Und jetzt noch zur technischen Seite. Ich denke mit besserer Beleuchtung hättet ihr da mehr rausholen können.

mfg Mike

jens_K

Registrierter Benutzer

Beiträge: 67

Dabei seit: 10. September 2005

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 7. Januar 2008, 20:57

@ Jens
Wow! Deine Interpretation ist der Hammer!
Vielen Dank ^^
Hab paar Dinge vergessen - z.B. das Blatt Papier oder dass die Freundin am Ende vl auch Sehnsucht bekommt, weil sie auch blau wird *g*
lässt sich aber alles irgendwie in meine Theorie mit rein quetschen ;)
Finde das richtig genial, dass es hier mal so einen Film gibt, wo man nicht nur drüber diskutiert, wie gut der Cinelook erreicht wurde :D

So ganz nebenbei würde mich dann aber doch langsam mal interessieren was wirklich hinter der "Story" steckt :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks