Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bluescreen

Registrierter Benutzer

  • »Bluescreen« ist männlich
  • »Bluescreen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 8. April 2014

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 26. Juni 2017, 18:17

Stille | Ein Kurzfilm über Gehörlosigkeit

Hallo zusammen,
nachdem ich mich vor einigen Monaten in diesem Thread von euch für eine Requisite erfolgreich habe beraten lassen, ist nun endlich der Film dazu fertig! Wegen meinem Abitur konnte ich dem Filmemachen in der letzten Zeit leider nicht die volle Aufmerksamkeit schenken, deswegen hat das so lange gedauert ;)

Viel Spaß!

Titel:
Stille | Kurzfilm

Beschreibung:
Zum Inhalt lässt sich leider nicht viel sagen, ohne die komplette Story zu spoilern. Deswegen grob das Thema: es geht um Gehörlosigkeit und den Lärm des Alltags

Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony Nex VG10e
Sonstiges Equipment: Tarion Schwebestativ, Tascam DR05 (externer Audiorecorder), Rode VideoMic Pro
Schnittsoftware: Sony Vegas

Länge:
3'13" Minuten

Stream:




Ich bin sehr gespannt auf euer Feedback :)

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 786

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 282

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 27. Juni 2017, 09:07

Krankheiten und körperliche bzw. psychische Einschränkungen werden viel zu häufig negativ in Filmen dargestellt. Besonders in der Horror-Kurzfilm-Sparte geht mir das schrecklich auf den Keks. Schön, dass du hier einen anderen Weg wählst und dieser körperlichen Einschränkung etwas positives abgewinnen kannst. Leider bleibt es bei dir dabei. Die Protagonistin klärt ihren "Konflikt" sehr schnell auf. Der ist in der ersten Hälfte sehr gut dargestellt, verliert sich aber komplett in der zweiten Hälfte. Wenn bei 1:11 Schluss gewesen wäre, hätte ich es als passender empfunden. So haben wir leider am Ende

Spoiler Spoiler

diese typische "du kannst alles machen, was du willst"-Einstellung, die irgendwie flach und langweilig ist. Welche Probleme ergeben sich für sie aus der Gehörlosigkeit? Wie geht sie damit um? Sie am Ende Klavier spielen zu lassen und groß das Produkt zu zeigen, wirkt seeeehr werblich!

TriniTitty

Registrierter Benutzer

  • »TriniTitty« ist männlich

Beiträge: 54

Dabei seit: 11. August 2016

Wohnort: Kirchlengern

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. Juni 2017, 00:08

Mir hat der Anfang mit der Dynamik wirklich gut gefallen. Ebenso der Hintergund uns insgesamt die Machart. Hat Spaß gemacht es anzusehen. Muss meinem Vorredner aber auch zustimmen. Von meiner Seite hätte nach ca. 1:40 Schluss sein können.

Beste Grüße

Bluescreen

Registrierter Benutzer

  • »Bluescreen« ist männlich
  • »Bluescreen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 8. April 2014

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. Juni 2017, 00:30

Vielen Dank fürs Feedback schonmal!
Von meiner Seite hätte nach ca. 1:40 Schluss sein können.

Als mir die Idee zum Film kam, hatte ich auch nur den ersten Teil des Filmes im Kopf. Das Ende kam dann später noch hinzu, weil ich den Eindruck hatte, es würde noch etwas fehlen. Einerseits war ich nicht sicher, ob das Publikum das Ganze mit dem Implantat auch wirklich versteht, da es ja im ersten Teil nur für ein paar Sekunden eingeblendet wird. Außerdem wollte ich durch das Klavierspiel diesen Kontrast zwischen den nervigen (lauten) und den schönen (leiseren) Geräuschen verstärken.
Die Kritik, dass das Implantat durch das Ende zu sehr "idealisiert" wird, kann ich im Nachhinein aber durchaus auch verstehen.

TroubadixRhenus

Registrierter Benutzer

Beiträge: 22

Dabei seit: 19. Juli 2015

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 25. September 2017, 14:25

Hübsches Filmchen. Mich hat es schon beeindruckt und auch irgendwie erschreckt, diese Gegensätze zwischen der allgemeinen Lärmwolke und Stille.

Man muss aber wohl auch sagen, dass ein Cochlea Implantat einem Tauben wohl niemals diese Klangfülle eines Normalhörenden eröffnen kann, wie dies am Ende mit dem Klavierspiel dargestellt wird. Aber trotzdem schön gemacht, wie ich finde.

Grüsse:
Thomas

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Stille

Social Bookmarks