Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

knallkoppen

Registrierter Benutzer

  • »knallkoppen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 23:31

Der Letze Drink-Das Ende

Titel:
Der Letze Drink-Das Ende

Beschreibung:
Die Idee enstand als ich meine Uhr betrachtet habe. Grundgedanke war vor dem Tod ein Drink genießen und den Tod im angesicht zu sein. Netter Trash ,aber leider nicht mehr. Bis auf dem Schluß bin ich zufrieden mit dem Clip. Da ich "nur" Magix MX zur Verfügung habe und leider keine andere Sofware ,sieht das letzte Bild ,nun ja so aus wie es aussieht. Enstanden ist die in circa einem Tag (4-5 Stunden.)
P.S: Die Flasche war und ist immer noch zu. Das was ihr hier sieht ist Ahornsirup mit Wasser gemischt.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony HandycamHDR-CX130
Sonstiges Equipment: 2 Softboxen von Wallmex
Schnittsoftware: Magix MX
Sonstige Software: /

Länge:
optional
z.B. 1'22" Minuten

Stream:
z.B.

LG Max

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 854

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 185

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 09:34

Bei dem Clip fehlt irgendwie der Pep. Die Musik war schon echt passend. Man könnte ihn sicherlich auf verschiedene Art und Weise gestalten. Spontan fällt mir nur das ein: Da gibt es ein Lied aus den 80ern. Der Titel heißt „Two Minutes to Midnight“. In dem Song geht es um den Wahnsinn des Krieges, um Aufrüstung.

Da du ja von dieser Idee und deiner Uhr sprichst... Filmtitel: Kurz vor Zwölf oder Die letzte Vorstellung. Großaufnahme von der / einer Uhr, die immer mal wieder eingeblendet wird. Der Countdown läuft. Der Protagonist holt seine Flasche hervor und ein Glas, zusätzlich Eiswürfel aus dem Gefrierfach, bricht sie aus der Form, setzt sich damit gemütlich an den Tisch. Mixt sich in aller Ruhe seinen Drink. Lehnt sich im Stuhl zurück. Einblendung Zeitungsausschnitt / Zeitungsüberschrift: Störfall im Atomkraftwerk, Abrüstungsverhandlungen gescheitert oder so. Er dreht sich mit dem Stuhl zur Seite, blickt aus dem Fenster, trinkt. Die Uhr piept – bumm!
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

knallkoppen

Registrierter Benutzer

  • »knallkoppen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 12:16

Es entstand ja komplett ohne Skript und gegen Enden hab ich mich wieder erinnert das ich die Uhr einbauen wollte. Aber fast genauso ,wie du es jetzt beschrieben hast ,wollte ich es aussehen lassen bzw. produzieren. Bis auf das Ende,ich wollte nämlich auf ein Krieg hinaus. Also passt das Lied von Iron Maiden perfekt zu Situation.
Vielen Dank

AIR-MARKY

Registrierter Benutzer

  • »AIR-MARKY« ist männlich

Beiträge: 103

Dabei seit: 22. Februar 2011

Wohnort: Bayern

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 28. Dezember 2013, 10:57

:thumbup: genau mein Stil ;)

Social Bookmarks