Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

GeroCine

Registrierter Benutzer

  • »GeroCine« ist männlich
  • »GeroCine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 14. Juni 2016

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Juni 2016, 10:01

Ich möchte mein Chroma Key weiter verbessern - abe wie ?

Hallo zusammen,


ich habe Testaufnahmen mit Chromakey gemacht.





Dafür stand das Model einmal vor blauem








und einmal vor grünem Hintergrund.








Gefilmt mit einer Nikon D750.


Nicht soooo schlecht , aber das Ergebnis sieht immer noch zu künstlich aus,
wie ich finde. Teilweise sieht man noch Farbkanten (meistens bei den
Ohren, Hals und Schultern). Welche Möglichkeiten habe ich, die Übergänge
zwischen Motiv und Hintergrund noch genauer und glatter zu machen ?


Oder ist das evt. schon das Beste, was ich von einer
Amateur-Videosoftware (Sony Movie Studio Platinum 12) erwarten kann ?
Würden andere Videoeditoren bessere Ergebnisse produzieren ?





Danke für Tipps,


Euer Gero

ps: Bei Greenscreen sieht man teilweise greenspill am Hals, da werde ich in Zukunft drauf achten.

nino_zuunami

was ist, ist.

  • »nino_zuunami« ist männlich

Beiträge: 291

Dabei seit: 7. November 2009

Wohnort: Berlin-Tempelhof

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Juni 2016, 10:07

Du musst beim editieren die Farbgebung Deines Darstellers noch besser an den Hintergrund anpassen. Wenn der Hintergrund z.B.: rötlich ist, dann wäre es logisch, dass der Darsteller auch etwas vom roten Licht des Hintergrundes abkriegt. Entweder berücksichtigst du das schon beim Dreh oder Du musst in der Post an den Farbwerten rumkorrigieren....
Zudem sollte der Darsteller eher schärfer wirken als der Hintergrund - also zu einen wieder bei der Aufnahme auf die korrekte Einstellung der Schärfe achten und den Hintergrund etwas unschärfer stellen.
Am Keying selber hab ich eigentlich nix auszusetzen, weiß allerdings auch nicht, welche Feintuning Optionen Sony Movie Studio Platinum 12 so bietet....
"Wo ein scheiß Wille ist, da ist, Gott verdammt, auch ein scheiß Weg." (Don Logan)


Musikvideo "made by Zuunami" - Videoproduktion Berlin

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 009

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1143

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Juni 2016, 14:18

Einfach so verschiedene Hintergründe durchschalten wird nie sauber funktionieren. Du musst deinen Darsteller nicht nur farblich richtig beleuchten, sondern auch die Lichtrichtungen mit denen des Hintergrundes abgleichen.

GeroCine

Registrierter Benutzer

  • »GeroCine« ist männlich
  • »GeroCine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 14. Juni 2016

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Juni 2016, 17:34

Das Durchschalten der Hintergründe hatte den Zweck, die Wirkung zu testen. Für dwen Film würde ich mch dann für einen festlegen.
Licht und Farben drauf anzupassen, wäre dann natürlich angebracht.
Gibt es eine Möglichkeit, die Trennkante unauffälliger hizubekommen ?

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 351

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 118

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Juni 2016, 17:38


Gibt es eine Möglichkeit, die Trennkante unauffälliger hizubekommen ?


Natürlich. Allerdings habe auch ich keine Ahnung, was dir das Sony Programm für Möglichkeiten bietet. Dein Key ist extrem hart und man sieht (auch aufgrund der Footage, aber das lässt sich durchaus vermeiden) extremes Aliasing (Treppen) an den Kanten. Für wirklich saubere Keys benutzt du normalerweise mehr als einen Keyer, gerade um dich auf die Kanten deines Talents konzentrieren zu können. De-Spilling (das grün oder blau loswerden) ist dann nochmal n Ganz anderes Thema. Aber es macht wenig Sinn darauf näher einzugehen, wenn wir das Programm nicht kennen. Aber klar, die Möglichkeiten werden in der Software extremst eingeschränkt sein, nur weiss auch keiner, was für andere Möglichkeiten du hättest.

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 322

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Juni 2016, 11:17

Die Trennkante kriegt man besser hin wenn man ein sehr dezentes Rimlight
setzt. Wir setzen dazu Softboxen von 30x180cm ein, die bei kleineren Sets
von rechts/links/oben die Greenscreen beleuchten. Diese drehen wir leicht in
Richtung des Akteurs bis der so gerade eben eine Kante abbekommt.
Die ist so schwach daß sie nicht auffällt, die Trennung aber weit sauberer macht.

Prinzipiell hilft es auch die Greenscreen klein zu halten. Man braucht nur
den Aktionsradius des Akteurs plus ein kleines bißchen, was seitlich davon
ist kann man in den meisten Schnittprogrammen ausblenden.

Und dann macht ein guter Keyer natürlich eine Menge aus.
Ich experimentiere gerade mit einem Tool das momentan nur für Fotos
verfügbar ist. Alle Frames einzeln exportieren, im Batch durch das Tool
jagen und dann wieder importieren.

Das Tool ist Chroma Mask:
http://www.picture-instruments.com/home/index.php

De-Spilling funktioniert damit weit besser als mit allen anderen mir
bekannten Keyern, weil Grün dabei nicht einfach entsättigt wird, was
oft zu grauen Kanten führt.

Chroma Mask verwendet die Technik aus dem Color Cone (ebenfalls
von Picture Instruments), die weit eleganter in der Farbkorrektur ist.

Full Disclosure: Der Chef der Firma ist ein guter Freund von mir, mit dem
ich ein gemeinsames Projekt betreibe.

Es gibt jedoch von allen seinen Produkten voll funktionsfähige 14-Tage-Testversionen.
Man kann sich also selbst ein Bild machen und ist nicht auf mein Geschwätz angewiesen.
Zu allen Produkten gibt es zudem Tutorialvideos.
It's all about the light.

Social Bookmarks