Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TonDichter

Registrierter Benutzer

  • »TonDichter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 22. April 2017

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. September 2017, 09:52

Frage zur Postproduktion mit 4K Panasonic HC-VX989 - Cropping, Video teilen

Hallo,

ich habe mir eine Panasonic HC-VX989 zugelegt, weil mich die Möglichkeiten der Nachbearbeitung der 4K-Aufnahmen interessiert.

Ich weiß, dass es auch Videos zum Thema Postproduktion und Cropping im YouTube gibt, habe
ich mir schon angeschaut ... hilft ein Stück weit. Aber erklärt nicht alles.

Vielleicht hat ja von Euch auch jemand diesen Camcorder und hat schon entsprechende Erfahrungen gemacht und könnte mir weiterhelfen.
Vielleicht kennt auch jemand einen link zu einem Tutorial, wo folgende Fragen beschrieben werden:

Ich habe die entsprechenden Handbücher in Deutsch vorliegen und kann trotzdem nicht herausfinden, wie ich z.B.
1. ein Video in einzelne Szenen teilen und als separate "kleine Videos" abspeichern kann.
2. werden geteilte Szenen dann wieder im 4K-Format abgespeichert? Das ist wichtig, denn nur 4K-Videos können mit den Postproduktionsmöglichkeiten des sogenannten Croppings bearbeitet werden. Also z.B. nachträgliches Zoomen oder nachträgliches Schwenken ...
3. Wenn ich auf eine Szene das Croppingverfahren angewendet habe, wird diese Szene dann separat abgespeichert unter Erhalt des gesamten Original-Videoabschnitts? Also bleibt mir die Videosequenz im Originalzustand erhalten, die "gecroppte" Szene erhalte ich als separates Videoteilstück?
4. Habe ich das richtig verstanden, dass die mitgelieferte Panasonic-Software HD Writer AE NICHT "croppen" kann, ich dieses als in dem Camcorder direkt machen muss?

Ich würde mich sehr freuen, wenn hier jemand schon Erfahrungen hat und sie mit mir teilen würde! ?(
Vielen Dank im voraus :-)
Toni

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 805

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 145

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 18. September 2017, 19:40

Wahrscheinlich musst du noch das eine oder andere lernen....

Mit deiner Kamera nimmst du Videos auf, Clips von kurzer oder längerer Art.

Das kommt auf den Computer

Dann brauchst du ein Videoschnittprogramm

Dort nimmst du deinen Szenen rein und machst was du willst - es passiert den Originalen nix!

Wenn du fertig hast wird "exportiert" oder "gerendert" egal es wird nun nach deinen Anweisungen der Film erstellt..... (die Originale bleiben,,,,)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

TonDichter

TonDichter

Registrierter Benutzer

  • »TonDichter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 22. April 2017

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. September 2017, 15:31

Hi Wabu,
Danke für Deine Antwort! :thumbup:

Inzwischen habe ich mich noch tiefer eingelesen und folgendes herausgefunden:

1.Das "Cropping" kann nur IN der Camera stattfinden.
Dazu ist es hilfreich, wenn die Videosequenzen möglichst kurz sind. Ein paar Minuten.
Ich habe einen 2-Stunden-Mitschnitt, der ist für Postproduktion in der Camera also völlig ungeeignet, weil viel zu umständlich.

2. Die mitgelieferte SW der Firma Panasonic kann kein nachträglichen Zoomen oder Schwenken oder Stabilisieren.
DESHALB - und da hast Du völlig recht - muss man sich für solche Extras eine geeignete Videoschnitt-SW kaufen.

3. Ich habe mir jetzt mal den "PowerDirector 15" von Cyberlink gekauft, er ist gerade im Angebot mit Bundle "ColorDirector" und schien mir "erlernbar".
Es gibt dazu jede Menge guter! tutorials im YouTube zu finden und auch das Handbuch ist mit 515 Seiten ziemlich detailreich.

Natürlich muss man sich eingehend mit einem Videoschnittprogramm auseinandersetzen, um das zu erreichen, was man sich vorgestellt hat. "Geschenkt" wird einem nix ... hahaha :D

Aber in meinem Fall ist es einfach so, dass ich in naher Zukunft verschiedene Auftritte mit meiner Gruppe habe, die bis zu 600km von meinem Wohnort entfernt liegen. Und ich kann einfach nicht jedes Mal dafür einen "neuen" Filmer organisieren, der unsere Performance mitschneidet.

So kam ich auf die Idee, von unseren Auftritten eine Weitwinkelaufnahme mit Stativ zu machen, die ich dann eben im Nachhinein bearbeiten kann. Mit Zoom und Schwenk dürfte das Ergebnis doch einigermaßen "lebendig" wirken. So war mein Gedanke.

Ich danke Dir für Deinen Post - ich bleib dran und wühl mich durch!
Falls ich noch Erkenntnisse gewinne, die interessant sein könnten - auch für andere - kann ich sie ja dann mal posten.

Also, Dank nochmal und alles Gute!
Toni

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 805

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 145

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. September 2017, 19:26

Ich bin a) Magix User

das ist nicht schlechter oder besser als Cyberlink.

Schau dir ggf mal diesen Film an:



weil: eine Kamera nimmt die Bühne - das ist einmal eingestellt, ein wenig "Fleisch" für leichte Schwenk/Zoom

Eine (Gopro Nachbau) hinter der Band - nur einmal eingestellt (Kamera gab es für 100.-)

Seitlich eine Kamera mit Bedienung für Portraits usw und eine weitere (muss man nicht haben) auch fix mit WW aus dem Zuhörerbereich.

Schnitt etc kannst du hier lesen:

http://www.mx-cutterboard.de/community/i…31875#post31875

TonDichter

Registrierter Benutzer

  • »TonDichter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 22. April 2017

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. September 2017, 20:04

He, das ist echt nett!

GoPro ist mir sogar ein Begriff, weil ein Profi-Kameramann dereinst uns mal damit aufgenommen hat. Da war ein GoPro in der Nähe meines Pianos aufgestellt, so dass die Tasten und meine Finger im Blick waren.

Ja, man könnte es tatsächlich noch lebendiger machen, so wie Du in Deinem Film, wenn man mehrere Kameras installieren würde.
Mal schauen ... werde ich auf jeden Fall im Kopf behalten.
Jetzt wurschtle ich mich mal durch den ersten Film ... es ist ja überhaupt mein erster, den ich je gedreht habe ... hatte nur einmal mit Moviemaker ein paar Fotos zusammengestellt und mit Musik unterlegt.

Aber da mich das Filmen grundsätzlich schon interessiert und auch reizt, weil man über die Nachbearbeitung und den Schnitt so viel gestalten kann, will ichs jetzt einfach mal versuchen. WE'll see what happens ... :-)

Schönen Abend Dir!

Social Bookmarks