Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

GordonSpace

Registrierter Benutzer

  • »GordonSpace« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 4. Dezember 2016

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Dezember 2016, 13:38

Adobe Premiere CS4 Pro - Sequenzwahl und Exportqualität

Hallo,

ich bin ein CS4 Premiere Anfänger habe einige Fragen bezüglich der Sequenzauswahl und der Export-Videoqualität.

Ich kreiiere Musik mit FL Studio und möchte sie in Youtube veröffentlichen.

Momentan benutze ich das Programm OBS Studio um meine Projekte aufzunehmen (Desktop/Fensteraufnahme).

OBS Studio macht zwar gute Videoaufnahmen doch die Qualität des Audios mackelt etwas. Daher exportiere ich das Musik-Projekt in mp3 mit FL Studio und möchte das dann in Premiere CS4 mit den originalen Video wieder verschmelzen.

Das Problem dabei ist, die Qualität des Videos das Premiere exportiert ist dann total miserabel.

Habe dann gegoogled und einige Tipps gefunden über die Sequenzeinstellungen und habe es geschafft, ein Video zu machen, das eine vernünftige Qualität hat (aber nicht wie die Aufnahme)

Also kurz gefasst die OBS-Aufnahme meines letzten Projekts ist wie folgt:
Bildbreite: 1920
Bildhöhe: 1080
Datenrate: 2505 kBit/s
Gesamtbitrate: 2761 kBit/s
FPS: 30

Audio Bitrate 256 kBit/s
Kanäle: 2, Stereo
Abtastrate: 44 khz

Speichergröße: 82,5 MB

Mein Ziel ist es nun das Video und die mp3 Datei (die ihrerseits 7-10 mb groß ist) in Premiere zu verschmelzen. Dabei darf die Bild- und Audioqualität nicht an Mangel leiden und die Größe darf gerne auch ca an das Doppelte gehen (150-200), da es ja eine Moderate Größe ist für Youtube Uploads.

Der letzte export war in f4a (flash) format 1080 p. Der Export war ca. 60mb und hatte zwar ne gute Bildqualität aber nicht so gut wie die Aufnahme selbst.

Danke für eure Hilfe und viele Grüße
Kiri

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Dezember 2016, 14:37

Solange du kein verlustfreies oder verlustfrei komprimierendes Ausgabeformat verwendest, wirst du immer einen Qualitätsverlust haben! Das geht nicht anders. Es gibt aber Möglichkeiten, die Qualität ziemlich gut zu machen (bei akzeptabler Dateigröße), aber nicht mit Premiere, erst recht nicht mit CS4. Falls du dich nicht vor Kommandozeilentools scheust, wäre das hier eine Möglichkeit: https://trac.ffmpeg.org/wiki/Encode/H.264

Ausgangsmaterial dafür könnte dann z. B. ein AVI ohne Kompression oder mit Lagarith- bzw. HuffYUV-Codec sein.

NACHTRAG: Die Sequenzeinstellung sollte nach Möglichkeit deinem Ausgangsmaterial (Rohmaterial) entsprechen, alternativ deinem Endausgabeformat. Alles andere ergibt wenig Sinn.

GordonSpace

Registrierter Benutzer

  • »GordonSpace« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 4. Dezember 2016

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Dezember 2016, 20:37

Hallo und vielen Dank.

Naja, so mit Kommandozeilen bin ich nicht begabt. Gibt es eine alternative für Premiere?

Kannst du eine kostenlose alternative vorschlagen oder soll ich auf CS6 umsteigen?

LG
Kiri

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 5. Dezember 2016, 20:27

Ich kenne für Premiere (aber erst ab CS 5.5) nur diesen sehr teuren Encoder: http://www.x264pro.com/

Ob der Encoder in CS6 besser ist als in CS4 kann ich nicht sagen, auf jeden Fall ist auch der in CS6 nicht das Gelbe vom Ei.

Du solltest auf jeden Fall eine variable Bitrate wählen, damit du eine kleinere Datei bei guter Qualität bekommst. Und falls möglich, mehrere Durchgänge rendern (falls einstellbar).