Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich
  • »the machine one« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Juni 2015, 22:51

Premiere, After Effects und Davinci Workflow

Hallo Leute,

ich habe ein Problem mit meinem Export. Die Qualität ist einfach furchtbar.

So ist mein Workflow:
Black Magic Poket->RAW-> Davinci Resolve->Colorcorrektion->Grading->Export nach "Quick Time Uncompressed YUV 422 10bit Single Clip"

Dieses Material schneide ich in Premiere, setzte Titel, Entwackle, und mache Sachen AE usw.
Der Vorteil ist ich kann Davinci im Hintergrund laufen lassen und einzelne Clips ändern und dann einzeln exportieren. Dann habe ich das Ergebniss Sekunden später auch in Premiere(er ersetzt dann den Clip).

Nun möchte ich es aber in guter Qualität exportieren!
Leider sieht das Proximaterial dann immer Matschig aus. Ich habe verschieden Bitraten ausprobiert aber komme nicht mal ansatzweise an die Orignialqualität der RAW Aufnahmen...

Ich muss also von Premiere zurück zu Davinci um die RAW- Files direkt zu exportiern.

Hat jemand eine Lösung für mich?

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 351

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 118

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. Juni 2015, 23:05

Was genau heisst denn "matschig"? Was denn für ein "Proxi"-Material, ich dachte du exportierst aus Resolve das was für dich "final" ist in voller Auflösung?

Warum als 10bit YUV? (nicht dass es falsch wäre – ist aber eine "kuriose" Wahl in nem normalen Grading Workflow)

Dein Workflow ist aber auch ein bisschen verdreht. "Normalerweise" schneidet man ja zuerst(meinetwegen mit Proxis deiner ursprünglichen raw footage) exportiert ins Grading, gleicht alles aneinander an und "roundtript" dann zurück ins NLE, also in dem Fall Premiere um Titel etc hinzuzufügen. Entwackeln etc pp am besten auf der RAW Footage oder exportierter verlustfreier (Meinetwegen OpenEXR Sequenzen) Footage und dann als letzten Schritt graden.

Muss man natürlich nicht so machen, wenn man nicht will ;)