Du bist nicht angemeldet.

Lenchen

Registrierter Benutzer

  • »Lenchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 31. August 2012

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 2. September 2012, 19:32

Zeitlupe in Musikvideo

In diesem Musik video :
http://www.youtube.com/watch?v=_txCrf_ni…=1&feature=plcp


ungefähr bei Minute 4:13 springt das mädchen ja vom Stuhl, das Bild wird angehalten und es geht weiter und alles ist noch im Takt.

Aber beim Dreh dauerte der Sprung ja nicht so lange, und sie hat ganz normal weitergetanzt.

Wieso ist sie dann aber noch im Takt.

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 835

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 148

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 2. September 2012, 23:31

Wenn du die SlowMo auf z.B. 5 Takte ausdehnst. also ein Takt soweit verlängerst, landet sie wieder taktgeanau. Für den Schnitt muss Ton und Bild getrennt sein.

Lenchen

Registrierter Benutzer

  • »Lenchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 31. August 2012

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 3. September 2012, 00:37

Wenn du die SlowMo auf z.B. 5 Takte ausdehnst. also ein Takt soweit verlängerst, landet sie wieder taktgeanau. Für den Schnitt muss Ton und Bild getrennt sein.
Also du meinst dass sie dann eben wieder auf einer 1 eines Taktes ankommt?`Bei Gesang würde das ja nicht gehen, wegen den Mundbewegungen. Damüsste doch die Musik verschnellert werden?

Und wieso müssen ton u. Bild getrennt sein?

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 835

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 148

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 3. September 2012, 07:50

mal in sekunden

Da geht es vielleicht einfacher: Ich mache aus einer sec mit eine SlowMo 4 sec. Ist also ein Schlagzeug unterlegt, das alle sec einen Schlag macht, wären drei Schläge in der langsamen Bewegung, der erste und der letzte sind ja Start und Endschlag. Würde ich Ton und Bild nicht trennen, gäbe es in der SloMo keinen(!) Schlag.

Für Mundbewegungen ist das nix, weil die Synchronität fehlt bzw die Musik zu langsam abgespielt wird.

HobbyfilmNF

unregistriert

5

Montag, 3. September 2012, 09:38

Ich erkenne da keine Zeitlupe.
Sehe da nur ein Standbild bzw ein screenshot das mitten im Sprung eingefügt wurde.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 067

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1155

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 3. September 2012, 11:10

Das ist in der Tat keine Zeitlupe, sondern ein Standbild. Außerdem springt sie nicht im Takt los, sondern landet nur im Takt. Ich weiß jetzt nicht, wo das Problem ist, direkt davor ist ja ein Schnitt. Ich kann sie also losspringen lassen wann ich will.

arcfeatures

Medientechnik-Student

  • »arcfeatures« ist männlich

Beiträge: 181

Dabei seit: 4. Februar 2012

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 3. September 2012, 14:57

Also ich finde, sie landet auch nicht (genau) auf dem Takt.
Die Frage, wieso sie nach dem Sprung noch im Takt ist, verstehe ich leider auch nicht so ganz. Beim Schnitt wurde eben an dieser Stelle das Standbild so lange stehen gelassen, bis der Teil des Clips, an dem man sie landen sieht, mit dem Takt übereinstimmt (meiner Meinung nach stimmt es aber wie gesagt nicht ganz).

Roselle2

unregistriert

8

Dienstag, 4. September 2012, 21:20

Hi lennchen, Wie das so ist der Schein trügt. Der Film hat kleine Sequenzen, genau da wo sie vom Stuhl hochspringen will ist ein unglücklicher schnitt dann springt sie und das Bild wird angehalten da es in einer Bewegung angehalten wurde sieht man diese Schliere, so nenne ich die Verzeichnung einer Bewegung. Mit dem Programm hat es oder sie dann einen kleinen zoom gemacht einen - Zoom, die Szene dann weiterlaufen lassen.
Das ist alles.
Schau Dir doch mal reale Filme im Frame Tempo an. dann wirst Du erkennen, das im Laufenden Film alles klar und deutlich aussieht wenn ein Mensch schnell über die Straße läuft oder Springt usw. Im Daumenkino, also von Frame zu Frame ist davon fast nichts zu erkennen nur wage Farbschlieren. Dies bilden in der Folge im Kopf des Zuschauers ein vollkommenes Bild. Im Realen Film kann der Kopf das ganz schnell erfassen. Da er es kennt. er kann im Gehirn Bildteile speichern. Im Trickfilm ist es schwer da gezeichnete Figuren Kunst sind die das Gehirn erst lernen muss. Da sind aber ebensolche Szenen, genauso zu handhaben, damit die animierten Bewegungen besser fließen.
Ich glaube das Du jetzt verstehst ,wieso man so etwas ganz ganz einfach machen kann und keine große Kunst dahinter steckt.
Gruß Roselle 2

Social Bookmarks