Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

wiedhalm

Registrierter Benutzer

  • »wiedhalm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 11. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 26. November 2016, 21:29

Konvertierung alter Dateien ohne grosse Verluste

Hallo Experten!

Seit der Jahrtausendwende nahm ich meine Videos mehr als zehn Jahre lang als DV-Projekte auf, bearbeitete sie, und speicherte sie dann wieder als AVI-Dateien ab.

Microsoft AVI Dateien
24 Bit, 720 x 576, 16:9, 25 fps
Unteres Halbbild zuerst
DV Video Encoder -- Typ 2
PCM, 48,000 kHz; 16 Bit; Stereo

Am Anfang im 4:3-Aspekt, in den späteren Jahren dann 16:9. Nun passiert es mir in letzter Zeit, selten aber doch, dass meine weitergegebene Dateien von aktuellen Abspielern nicht gelesen werden können. Dies führte meinerseits zu Überlegungen, diese alten Projekte zu konvertieren, um sie mit einem aktuellen Format - ich denke zB. an MP4 - für moderne Abspielgeräte lesbar zu machen. Da nun die Bildqualität dieser DV-Projekte, im Vergleich mit heutigen HD-Aufnahmen, vorweg schon schlechter ist, möchte ich bei der Konvertierung möglichst wenig an Bildqualität verlieren.
Daher meine Frage: Mit welchen Einstellparametern soll ich die oa. AVI-Dateien umwandeln, um sie einmal für weitere Jahre ohne spezielle Spieler abspielbar zu erhalten, und vor allem welches zukunftsicheres und gängiges Format sollte dabei verwendet werden.
Vorweg für eure Anworten dankend verbleibe ich
mit freundlichen Grüssen
Wiedhalm

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (27. November 2016, 18:44)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 030

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 313

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 27. November 2016, 18:46

Ich würde MP4s (mit H.264-Codec) mit ffmpeg (Freeware-Programm) erzeugen (mache ich auch so für meine Master und für die Dateien, die ich rausgebe), siehe z. B. hier: Mit ffmpeg erzeugtes MP4 (H.264) lässt sich mit keinem Adobe-Programm lesen (grüne Frames)

In vorliegenden Beispiel siehst du meine Einstellungen für mein Master. Das läuft nicht unbedingt bei jedem, soll es auch gar nicht, weil's eben das Master ist. ;)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Vordhosbn

wiedhalm

Registrierter Benutzer

  • »wiedhalm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 11. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. November 2016, 14:57

ffmpeg

Hallo Marcus!

Besten Dank für die Empfehlung, aber Du schätzt meine Fähigkeiten zu hoch ein. Habe mir FFmpeg heruntergeladen, aber das Arbeiten mit Befehlszeilen ist mir zu mühevoll und ungewohnt.
Trotzdem danke für deinen Tipp und
freundliche Grüsse
wiedhalm

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 229

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. November 2016, 18:29

ffmpeg gibt es auch schön bunt verpackt zum anklicken, schau mal ob du damit besser klar kommst als mit der CLI version:

http://winff.org/html_new/

wiedhalm

Registrierter Benutzer

  • »wiedhalm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 11. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 17. Dezember 2016, 17:10

Hallo Tiger!
Besten Dank für den Hinweis, ich werde das mal ausprobieren.
Freundliche Grüsse
wiedhalm