Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

skyhawk2

unregistriert

1

Montag, 14. Mai 2007, 21:26

Ton_Filmlike bekommen?

Hallo,

Es ist ja die Frage oft gekommen, wie man sein Bild Kinolike bekommt. Dazu gibt es mitlerweile unzählige Threads und Möglichkeiten.
Meine Frage ist nun, wie ich den Ton Kinolike bekomme.

Vielleicht kann man ja wie beim Bild auch beim Ton erstmal damit anfangen, heruaszufinden, warum der Ton im Film anders klingt als bei uns (Kameramikros sind ausgeschlossen, also schon richtige Kondensatormikros, wie sie hier oft von rode oder sennheiser vor zu finden sind).
Ich habe das Gefühl immer, dass der Ton in Filmen oft dumpfer klingt. Bei mir klingt er immer sehr hell.
Naja, ich lass nun mal die Profi zum Wort kommen und nun lasst uns über den Ton sprechen und nicht immer das Bild.

Ein paar Leitfragen:

Wieso klingt der Ton so wie er klingt?
Was kann man beim Dreh anders machen?
Was kann man speziell bei der Aufnahme anders machen?
Wie kann man den Ton bearbeiten, damit er Kinolike wird?
Was kann man für Zusätze machen, um den Ton besser zu bekommen (Nachsynchro)?
Wie kann man Sounds besser einabauen (oft passen ja, die Schrittsounds, Boxsounds oder Schusssounds nicht, da sie sehr unnatürlich und unpassend klingen)?

Und ich denke hier gilt auch. Es geht nicht darum Sound wie im Kino hin zu bekommen, sondern den Sound nur so gut zu machen, dass er in die Richtung geht.


P.S: Ich besitze übrigens ein Sennheiser k6 + me66.

Gruß

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 14. Mai 2007, 21:40

Gutes Mikro, gute Mikroposition (z.B. Angel), Mischer vor Ort. Evtl. macht es auch einen Unterschied, ob man den Ton separat auf ein Audiotape aufzeichnet oder auf die Tonspur einer Videokassette.

MikeNovy

unregistriert

3

Montag, 14. Mai 2007, 21:40

RE: Ton_Filmlike bekommen?

Zitat


Ein paar Leitfragen:

Wieso klingt der Ton so wie er klingt?
Was kann man beim Dreh anders machen?
Was kann man speziell bei der Aufnahme anders machen?
Wie kann man den Ton bearbeiten, damit er Kinolike wird?
Was kann man für Zusätze machen, um den Ton besser zu bekommen (Nachsynchro)?
Wie kann man Sounds besser einabauen (oft passen ja, die Schrittsounds, Boxsounds oder Schusssounds nicht, da sie sehr unnatürlich und unpassend klingen)?


- Der Ton klingt anders, weil er professionell bearbeitet und auf guten Abhören abgemischt wird.

- Beim Dreh kannst du lediglich auf gute Kondenser und mobiles Aufnahmeequipment setzen. Hohe Samplingraten.

- Wenn das Quellmaterial nichts taugt, lässt sich fast gar nichts machen. ZUmindest nicht "Kino-like". Lies dir ein paar Grundlagen zur Audiobearbeitung durch (Gates, Kompressoren, EQing usw...)

- Zu Sounds: aus diesem Grund gibt es Speziallisten, die das machen ;-)

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 815

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 14. Mai 2007, 21:41

Ausserdem werden die Filme ja in Studios von Profis mit einer Menge Know-How zusammengemixt. Sowas ist in Amateurverhältnissen kaum machbar.

Da war jemand schneller :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alexxx11« (14. Mai 2007, 21:42)


skyhawk2

unregistriert

5

Montag, 14. Mai 2007, 21:45

Ich danke euch für die Antworten.

Was für vernünftiges, jedoch preislich erschwingliches Aufnahmeequipment und Tonmischer gibt es?
Was ist beim Tonmischen zu beachten? (einfach nur pegeln, also wenns leise ist hochpegeln, wenn jemand schreit runterpegeln?)

Ja, is klar mit dem Sounds, aber vielleicht gibt es bestimmte Bereiche in dem man den Ton an den O-Ton anpassen kann, damit er nicht gaaannnz so draufgeklatsch klingt.

Gruß

m3d|c4t

unregistriert

6

Montag, 14. Mai 2007, 22:22

Hatten neulich folgendes Problem:
Werbespot für die im Landkreis befindlichen Kinos produziert; der Masterton war Stereo => bei der Abnahme im Kino merkt der Kunde an, dass der Ton im Vergleich zu dem davor laufenden Marlboro Spot doch extrem abfällt und sehr schwach klingt...
Dann sind wir mit dem Ton in nen Tonstudio mit eigenem THX-zertifizierten Kinosaal, das jegliche Dolby Formate abmischen konnte.

Das, was der Toningenieur zum Ton fürs Kino abmischen mit "normaler Technik" in einem "normalen" Raum meinte, ist vom Prinzip her folgendes:

(vom Wortlaut hier aufs Forum angepasst ;))
Grund, warum der Ton bei uns nicht Kino-like ist, ist der, dass man über sein heimisches Stereo-, 5.1-, oder auch 7.1-System mit mehr oder weniger guter Software, ohne Mischer im eigenen mehr oder weniger kleinen Zimmer oder Büro des Vaters mit suboptimaler Schalldämpfung keinen Dolby, DTS oder, SDDS Ton abmischen kann. Aber genau so eine Abmischung wird bei Kinofilmen gemacht. Im Optimalfall gehts ab bei der Vertonung von Kinofilmen in ein Tonstudio mit eigenem THX-zertifizierten Kinosaal. Dort wird dann, je nach Quellmaterial (analog oder digital) der Ton im gewünschtem Format abgemischt und bis die Ohren bluten immer und immer wieder leicht optimiert und angehört.

Meine Meinung ist, dass man Kinoton noch weniger faken kann als Kinobild.

Das was der Tontyp hauptsächlich gemacht hat, war, dass er die tiefen Töne enorm lauter gemacht und Raumklang gefakt hat.

Also um in Richtung Kinoton zu kommen, braucht man das was Marcus meinte, sollte beim Abmischen nicht auf Stereoton setzen sondern auf Raumklang, wenn auch gefakt, und sollte die niedrigen Frequenzbereiche auf gar keinen Fall zu knapp kommen lassen.

Außerdem hilft es, wenn die Ton- und die Bildspur synchron laufen. Wenn den Tip sich hier ein paar Leute zu Herzen nehmen würden, wären sie dem Kinoton auch schon ein großes, wichtiges Stück näher ;)

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 635

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Mai 2007, 13:53

Zitat

Original von m3d|c4tMeine Meinung ist, dass man Kinoton noch weniger faken kann als Kinobild.


Dem stimme ich vorbehaltlos zu.

Zitat

Original von m3d|c4tDas was der Tontyp hauptsächlich gemacht hat, war, dass er die tiefen Töne enorm lauter gemacht und Raumklang gefakt hat.


Ich denke, da hast Du etwas verfälscht memoriert. Es werden nicht die TIEFEN Töne enorm lauter gemacht, sondern die LEISEN Töne. Das geschieht durch Dynamikkompression.

Um Ton fachgerecht abmischen zu können, benötigt man auf jeden Fall einen ordentlichen Abhörplatz mit Studiolautsprechern, die den Ton möglichst linear wiedergeben (nicht wie die Stereoanlagen, die den Ton "schönen"). Dazu gehört eine gehörige Portion Wissen und Erfahrung und entsprechend brauchbares Ausgangsmaterial.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Genesis

unregistriert

8

Freitag, 22. Juni 2007, 23:51

Sry wenn ich den Thread ausgrabe, aber ich bin genau genau auf ihn gestoßen bei "dolby abmischen" als suchbegriff ^^

wenn ich einen waschechten dolby-sound (der fünf Kanäle und den subwoofer anspricht) abmischen möchte aus meinem mit dem richtmic mono aufgenommenen ton plus foley geräusche, music etc.: wie kann ich den lautsprechern mitteilen, was genau woraus kommen soll?

hab mal gelesen, dass man bei magix eine dolby-lizenz zukaufrn kann. hat damit jemand erfahrung?

natürlich kann ich nicht erwarten, dass ich einen vollen Kinosound aus meinen aufnahmenr ausholen kann, aber wie kann (abgesehen vom surround-editor in magix) über die sechs kanäle einen möglichst surround-lastigen ton erzeugen?
gibts da irgendwelche kleinen kniffe wie beim faken des berühmten kinolooks?

wie also krieg ich hin, dass mein ton nicht stereo, sondern "dolby" rauskommt?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (22. Juni 2007, 23:51)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 23. Juni 2007, 10:29

Das kann man meistens in der Schnittsoftware sagen, also wo welcher Sound rauskommen soll, z.B. in Avid Liquid oder Adobe Premiere.

Genesis

unregistriert

10

Samstag, 23. Juni 2007, 11:12

Zitat

Original von Marcus Gräfe
Das kann man meistens in der Schnittsoftware sagen, also wo welcher Sound rauskommen soll, z.B. in Avid Liquid oder Adobe Premiere.


Okay. aber wie kann ich am ende wirklich ein dolby-format auf meine dvd bekommen? muss der sound dazu nicht in ac3 konvertiert werden?
sry hab mich bislang mit der materie noch nicht so beschäftigt.

Purzel

Medienmogul

  • »Purzel« ist männlich

Beiträge: 3 313

Dabei seit: 7. August 2003

Hilfreich-Bewertungen: 182

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 23. Juni 2007, 12:02

Du brauchst dafür z.B. das "TMPGEnc Sound Plug-in AC-3", welches so bei 15-25$/Monat liegt. Zu erhalten u.a. hier:
http://www.pegasys-inc.com/ oder
http://tmpgenc.pegasys-inc.com/de/index.html
Danach kannst Du das mit handelsüblichen Schnitt-/Mischprogrammen selbst abmischen. Im Prinzip kaufst Du den Codec und kannst danach für die Lizenzzeit damit in sämtlichen Programmen tun und lassen was Du willst.
Wenn Amateurfilmen einfach wäre, hieße es RTL.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (23. Juni 2007, 12:05)


Genesis

unregistriert

12

Samstag, 23. Juni 2007, 12:08

Zitat

Original von Purzel
Du brauchst dafür z.B. das "TMPGEnc Sound Plug-in AC-3", welches so bei 15-25$/Monat liegt. Zu erhalten u.a. hier:
http://www.pegasys-inc.com/ oder
http://tmpgenc.pegasys-inc.com/de/index.html
Danach kannst Du das mit handelsüblichen Schnitt-/Mischprogrammen selbst abmischen. Im Prinzip kaufst Du den Codec und kannst danach für die Lizenzzeit damit in sämtlichen Programmen tun und lassen was Du willst.


thx purzel

hast du erfahrung mit dem plugin? würdest du sagen, es lohnt sich?

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 23. Juni 2007, 12:40

Was ist denn, wenn ich z.B. in Premiere sage, Audiocodec soll AC3 sein? Denn der Codec ist dort auswählbar (falls ich mich jetzt nicht irre).

Social Bookmarks