Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 19:50

Kinosound - Was ist "leq" in "dB"?

Hallo,

für eine Kinowerbung soll mein Ton "82 leq" haben bzw.
darf das nicht überschreiten oder so, sonst mus ich viel Geld zahlen,
damit die Kinowerbefirma das anpasst.

Wieviel dB sind denn "82 leq"?

Ich
habe Premiere. Es wäre wichtig, dass ich dass ich das einfach damit
umsetzen kann (also hoffentlich keine komplizierten Zusatzprogramme
brauche oder irgendwas audiotechnikphilosophisches erst berechnen muss?!).

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 4 864

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 21:29

Kannte ich bisher auch nicht. Habe bisher nur eine Worterklärung gefunden: http://www.machsleiser.de/laerm-abc/aequ…l-%E2%80%93-leq

cudo

Registrierter Benutzer

Beiträge: 12

Dabei seit: 11. September 2014

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 08:42

Bei leq mittelt man den Schalldruck über die Zeit. Dabei kommt eine Energiegemittelte (Aufpassen, db-Sklale ist logarithmisch) zum Einsatz.
Also, einfach in Energie umrechnen, über die Zeit integrieren, durch die Zeit teilen und wieder in db SPL umrechnen. Schon hast du deinen "LEQ".

Wichtig wäre z.B. noch ob es A-bewertet wird oder irgendwie anders.

Davon abgesehen, sagt das nur etwas über den Absoluten Schalldruckpegel beim Puplikum aus. Um das bestimmen zu können, brauchst du aber genaue Angaben zur Verstärkung im Kinosaal und wissen über einen Referenzpunkt im Kinosaal usw.
Nur mit den Angaben, die du hier geschrieben hast, ist die Aussage irgendwie sinnlos.

fantasmo

Registrierter Benutzer

  • »fantasmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 28. Oktober 2014, 07:54

Also, einfach in Energie umrechnen, über die Zeit integrieren, durch die Zeit teilen und wieder in db SPL umrechnen. Schon hast du deinen "LEQ".
Das ist so ne Berechnung die ich nicht verstehe, weil ich ja eigentlich null Ahnung von Audio- und/oder Elektrotechnik habe. Wie geht das genau? Ich kann mir ja die Zahlen in Premiere oder im Audioprogramm raussuchen, aber ich müsste genau wissen, welche das sind und wo dann Plus-Minus-usw hinmüssen.

Angaben vom Kinosaal hab ich nicht, denn das soll für mehrere Häuser werden und selbst die Kinowerbefirma würde das dann ja wahrscheinlich auch nur in einer Version umwandeln.

Social Bookmarks