Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 24. Mai 2014, 18:52

Person fällt in Aufzugschacht: Sound tiefer machen während des Falls?

Ich habe eine generelle Frage, zunächst unabhängig von einem Programm. Ich habe in meinem Film eine Einstellung, in der eine Person schreiend in einen Aufzugschacht fällt. Die Person ist ca. 5m vom Betrachter (oder Hörer) entfernt und fällt 2-3 Stockwerke tief in den Schacht. Müsste die Frequenz des Schreis während des Falls abnehmen? Ich sage nein, zumindest nicht hörbar, weil sich die Person nicht extrem weit vom Zuschauer entfernt. Ich glaube, grundsätzlich kommt hier der Dopplereffekt zum Tragen. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

Da Sting

Registrierter Benutzer

  • »Da Sting« ist männlich

Beiträge: 105

Dabei seit: 4. Mai 2014

Wohnort: Bochum

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 24. Mai 2014, 19:00

Die Tonhöhenänderung durch den Dopplereffekt ist vernachlässigbar (die Schallquelle entfernt sich ja nur und ist nicht gleichmäßig wie ein Motor bspw.); der Wechsel von Direktschall zu Raumschall (Effekt) ist wichtiger. Aber so ein Fallschrei darf ruhig in der Frequenz nach unten abkippen vor dem Aufprall. ;)
LG, DS

PL-Films

Registrierter Benutzer

Beiträge: 37

Dabei seit: 30. November 2008

Wohnort: Bretten

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 24. Mai 2014, 19:09

Hey, jetzt wollte ich gerade antworten und da war Da Sting schneller...
Stimme ihm zu, hätte das als vernachlässigbar im Verhältnis zu den anderen Effekten eingestuft. Zumal sich bei bewegtem Sender die Wellenlänge (umgekehrt proportional zur Frequenz) ja nur in Abhängigkeit der Geschwindigkeit, mit der sich die Person entfernt, verhält. Die Geschwindigkeitszunahme sollte (ohne das jetzt zu rechnen) bei 2-3 Stockwerken nicht zu sehr ins Gewicht fallen.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 24. Mai 2014, 21:16

Danke für eure Antworten. Dann lag ich wohl grundsätzlich richtig.

der Wechsel von Direktschall zu Raumschall (Effekt) ist wichtiger

Was ist damit genau gemeint, der (Nach-) Hall?

Den habe ich auch als Effekt drauf gemacht.

Im Anhang meine aktuelle Version (inkl. der Rohversion des Clips). Was haltet ihr davon? Was kann man noch optimieren?

Die Bearbeitung erfolgte mit Adobe Premiere.
»Marcus Gräfe« hat folgende Dateien angehängt:

FinnGlinkMovies

Grafikdesign und Filmproduktion

  • »FinnGlinkMovies« ist männlich

Beiträge: 423

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Fintel

Frühere Benutzernamen: FinnGlinkMovies

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 24. Mai 2014, 21:24

Meine Meinung: Ich finde, diese "Doppelungen" im zweiten Clip nicht schön.

Da Sting

Registrierter Benutzer

  • »Da Sting« ist männlich

Beiträge: 105

Dabei seit: 4. Mai 2014

Wohnort: Bochum

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 24. Mai 2014, 23:36

Was ist damit genau gemeint, der (Nach-) Hall?


Ungefähr so: Der Direktschall der Stimme wird schwächer während des Falls zugunsten der stärker werdenden indirekten Reflektionen während des Falls in den Schacht.
Gleichzeitig fallen die höheren Frequenzen ab. Quasi ein Crossfade zwischen trockener Aufnahme und reinem Effektsignal plus Lowpass.
Ungefähr so wie angehängt; hier ein wenig übertrieben, um den Effekt deutlich zu machen.
Nebenbei, die Aufnahme des Schreis ist eigentlich unbrauchbar - da fast durchgängig übersteuert. Kam die schon so von der Karte oder ist das später passiert?
Hab' das jetzt auch nicht gelängt, weil zu kurz für den Fall ist es eigentlich auch.
LG, DS
»Da Sting« hat folgende Datei angehängt:

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 25. Mai 2014, 00:05

Leider haben wir den Schrei nur so kurz und übersteuert. Es gibt zwar auch noch zwei nicht-übersteuerte Versionen, aber die sind noch kürzer und da ist der Schrei relativ schwach. Somit müssen wir damit auskommen. Eine Nachvertonung kommt aus Zeitgründen leider nicht in Frage.

Ich werde mal einen Tiefpass testen.

Danke!

EDIT: Angehängt die aktuelle Version.

EDIT 2: Hier ab 02'36" ist der finale Schrei zu hören:
Charlie and the Steel Factory — Beitrag für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen
»Marcus Gräfe« hat folgende Datei angehängt:
  • schrei_neu.wav (686,35 kB - 34 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Oktober 2016, 15:25)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (5. Juni 2014, 20:06)


Social Bookmarks