Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

duke811

Registrierter Benutzer

  • »duke811« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 7. August 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Januar 2012, 14:04

Ton bei den Aufnahmen verschieden

Hallo Cineasten :D

mir ist immer noch nicht klar, wie ich Bild und Ton sinnvoll aufnehmen und zusammenschneiden kann.
Bei diesem Projekt hatte ich das Problem, dass alle Aufnahmen einen anderen Ton hatten.
Beim Schnitt könnte man es also hören, dass es "abgehackt" war.
Deshalb hab meistens nur eine Tonspur von einer Aufnahme genommen und die anderen Aufnahmen ohne Ton hinzugefügt, damit es sich nicht abgehackt anhört.
Ich kann es nicht so gut beschreiben, ich hoffe ihr versteht mich. :D :D

Also wie gehe ich am besten bei der Aufnahme und den Schnitt vor, damit sowas nicht passiert.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Januar 2012, 14:08

Wie zeichnest du deinen Ton denn auf?

Wenn der Ton anständig aufgezeichnet ist, mit externem Mic, an der Angel, möglichst dich am Darsteller, immer mit ähnlichem Abstand, gibts da nachher auch wenig "Tonhubser".

Ansonsten ist es durchaus legitim, den Ton aus einer Aufnahme zu nehmen und durchlaufen zu lassen. Allerdings bedeutet dass, dass das Projekt gut getimed sein muss, und die Darsteller das hinbekommen müssen. Da kann man aber auch über die Kamera tricksen. Eine Universallösung gibts für dieses Problem aber nicht.

In eurem Projekt wird ja eh nicht geredet, da ists dann erst recht einfach eine neutrale Stelle drüberzulegen. Üblich ist es auch, einen Atmo-Ton aufzuzeichnen, für genau solche Fälle.

Auch eine weiche Blende für die Tonspur hilft Unterschiede zu verstecken.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

duke811

duke811

Registrierter Benutzer

  • »duke811« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 7. August 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Januar 2012, 14:12

Da ich mir momentan kein Mic und Aufnahmegerät leisten kann, muss ich mich mit dem Mic von der Panasonic HDC-HS60EG auskommen :D
Also die Kamera wird auch ein Einbeinstativ geschraubt und so nah wie möglich über den Schauspieler gehalten :D

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Januar 2012, 14:14

Dann bleibt dir eben nichts anderes übrig, als das beste draus zu machen. Weiche Blende ist dein Freund ..

Wenn es irgendwie geht, kauf Tontechnik. Der Ton ist im Grunde noch wichtiger als das Bild. Ein schlechtes Bild verzeiht man eher, wenn man die Sprache nicht versteht ist der ganze Ton sinnlos.

Schon ein simpler Zoom H1 mit einem T.Bone 9600 wäre eine Steiergung und schon für 150€ zu bekommen, gebraucht eventuell noch weniger.

duke811

Registrierter Benutzer

  • »duke811« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 7. August 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. Januar 2012, 14:17

Okay, vielen dank :D

Social Bookmarks