Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Savagedog

Registrierter Benutzer

  • »Savagedog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 1. April 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Juni 2011, 22:28

schwenk a la saw

Hi jungs und mädels

kann mir jemand sagen wie ich so einen schnellen schwenk sound a la saw bekomme hört sich ähnlich an wie ein schnittt.. aber geil, ich versuch mit den synts alles mögliche doch wirkt alles scheiße. mir stehen pro tools 8 mit nativ instruments komplet 5 und paar anderen klenen synts zur verfügung. wie erstell ich allgemein gute sound effekte? LINKS BÜCHER ALLES WILLKOMMEN

Savagedog

Registrierter Benutzer

  • »Savagedog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 1. April 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Juni 2011, 09:28

Is vielleicht etwas falsch formuliert die Frage. Mir gehts darum wie man gute swoosh effekte zu stande bringt.

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 332

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Juni 2011, 14:52

Ein Beispiel wäre hilfreich, ich kenne auch die Filme nicht (bin wahrscheinlich der einzige hier ...). Ich könnte mir aber z. B. vorstellen, ein Windgeräusch (Internet, außerdem ist z. B. bei Magix VDL sowas dabei) zunächst mit EQ im geeigneten Frequenzbereich zu verstärken, vielleicht auch mittels Distortion noch etwas aggressiver zu machen, eventuell wiederum durch Hall etwas zu "verschmieren" und dann einen je nach Geräusch eingestellten Bandpass-Filter langsam nach oben hin auf- und schnell wieder "zu"zuregeln. Habe ich aber noch nicht ausprobiert ... Ansonsten: wie gesagt, ein Beispiel wäre hilfreich.

Savagedog

Registrierter Benutzer

  • »Savagedog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 1. April 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Juni 2011, 15:40

Ein Beispiel wäre hilfreich, ich kenne auch die Filme nicht (bin wahrscheinlich der einzige hier ...). Ich könnte mir aber z. B. vorstellen, ein Windgeräusch (Internet, außerdem ist z. B. bei Magix VDL sowas dabei) zunächst mit EQ im geeigneten Frequenzbereich zu verstärken, vielleicht auch mittels Distortion noch etwas aggressiver zu machen, eventuell wiederum durch Hall etwas zu "verschmieren" und dann einen je nach Geräusch eingestellten Bandpass-Filter langsam nach oben hin auf- und schnell wieder "zu"zuregeln. Habe ich aber noch nicht ausprobiert ... Ansonsten: wie gesagt, ein Beispiel wäre hilfreich.

sowas wie die ersten 15 sec. http://www.youtube.com/watch?v=bWhHHq4bE54

ich versuch schon über sechs stunden des einigermaßen hinzubekommen aber klappt einfach nicht. ich weiß das da mehere sounds vermischt sind aber sowas muss doch möglich sein

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 332

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Juni 2011, 16:44

Hm. Also hauptsächlich sind das ja zunächst verschiedene Geräusche von Metallgegenständen, z. T. mit langgezogenem gefiltertem Halleffekt (würde ich vermuten). Mit Synthesizern sicherlich nur schwer hinzubekommen, aber solche Geräusche (als Ausgangspunkt) gibt´s durchaus im Internet, oder in manchen Percussion-Soundbibliotheken, außerdem kann man da zu Hause auch mit Kochtöpfen schon einiges hinbekommen.

Bei dem langgezogenen Geräusch könnte man wohl tatsächlich einen durch unterschiedliche (veränderliche) Filter geleiteten, etwas pfeifenden Wind als Ausgangssound nehmen. Außerdem ist da wohl noch so etwas wie ein tief aus der Kehle kommendes röchelndes Ausatmen-Geräusch, auch mit allerlei Effekten angehübscht, den Ausgangssound könnte man wohl auch selbst aufnehmen. Außerdem gibt es auch sog. Formant-Filter, die Geräuschen bestimmte Charakteristiken menschlicher Sprache verleihen, als VST-PlugIns im Internet, vielleicht mal bei kvraudio.com nachsehen und auf ein paar Geräusche anwenden.

Was dann das "twisted-Picture-Logo" angeht, habe ich keine Idee, wie man den Sound selbst herstellen könnte.

Zusammenfassend würde ich jedenfalls sagen, dass es sich hauptsächlich um mit EQ, Hall und Filtern modifizierte natürliche Geräusche handelt. Mit Synthesizern ist das, wenn man sich nicht sehr gut auskennt oder zufällig auf ein geeignetes Preset stößt, wohl nur sehr schwierig zu erreichen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Savagedog

Savagedog

Registrierter Benutzer

  • »Savagedog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 1. April 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Juni 2011, 17:04

Hm. Also hauptsächlich sind das ja zunächst verschiedene Geräusche von Metallgegenständen, z. T. mit langgezogenem gefiltertem Halleffekt (würde ich vermuten). Mit Synthesizern sicherlich nur schwer hinzubekommen, aber solche Geräusche (als Ausgangspunkt) gibt´s durchaus im Internet, oder in manchen Percussion-Soundbibliotheken, außerdem kann man da zu Hause auch mit Kochtöpfen schon einiges hinbekommen.

Bei dem langgezogenen Geräusch könnte man wohl tatsächlich einen durch unterschiedliche (veränderliche) Filter geleiteten, etwas pfeifenden Wind als Ausgangssound nehmen. Außerdem ist da wohl noch so etwas wie ein tief aus der Kehle kommendes röchelndes Ausatmen-Geräusch, auch mit allerlei Effekten angehübscht, den Ausgangssound könnte man wohl auch selbst aufnehmen. Außerdem gibt es auch sog. Formant-Filter, die Geräuschen bestimmte Charakteristiken menschlicher Sprache verleihen, als VST-PlugIns im Internet, vielleicht mal bei kvraudio.com nachsehen und auf ein paar Geräusche anwenden.

Was dann das "twisted-Picture-Logo" angeht, habe ich keine Idee, wie man den Sound selbst herstellen könnte.

Zusammenfassend würde ich jedenfalls sagen, dass es sich hauptsächlich um mit EQ, Hall und Filtern modifizierte natürliche Geräusche handelt. Mit Synthesizern ist das, wenn man sich nicht sehr gut auskennt oder zufällig auf ein geeignetes Preset stößt, wohl nur sehr schwierig zu erreichen.

Das Problem mit den realen Geräuschen denk ich hab ich nicht, haben viele Factory Sounds auf dem Hochschulserver. und wegen Effekten bietet ProTools schon einige denk ich. Doch ist das wirklich für die paar sekunden viel arbeit und man ist dann auch noch nicht zufrieden mit dem ergebniss :-D

Social Bookmarks