Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Hindenburg Films

Nein,Kartoffeln sind Gemüse!

  • »Hindenburg Films« ist männlich
  • »Hindenburg Films« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 182

Dabei seit: 16. April 2009

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 30. August 2009, 22:22

Sounds selber machen

Hi Leute, wie ich bemerkt habe,gibt es einen solchen Threat anscheinend noch nicht,ich finde es aber ne nützliche Idee,weil sicher jeder ein bisschen was dazu beitragen kann:

Mit einfachen Mitteln nützliche Sounds zu erstellen,wie in den guten alten Zeiten.

Wer nicht stundenlang im Netz suchen will oder es einfach seinen Vorstellungen nach haben will,der ist sicher gut damit beraten,seine Sounds selber zu machen. Aber: Wie macht man eigentlich gute Sounds? Womit kann man welche Geräusche erzeigen? MAn denke hier an George Lucas und seinen Lichtschwert-Hammer-gegen-ein-Kabel-schlagen-Sound.Wenn ihr solche Tricks kennt, mit Hausmitteln Sounds zu erstellen,schreibt sie hier rein.

Ich werde mal mit gutem Beispiel vorrangehen und zwei heute gemachte Erfahrungen Posten: Mit dem Fingernagel über einen hausüblichen Matratzenbezug srchrappen ergibt das begehrte Schallplatten-scratch-Geräusch (bei mir hats jedenfalls funktioniert)

Zwei oval geschliffene Magneten aneinander werfen (gibts zu eben diesem Zweck im Spielwarenhandel) ergibt einen schönen,hochfrequenten Ton,der sich-leicht gepitcht-wunderbar als Laserschuss eignet und etwas verlangsamt und runtergepitcht auch ein nettes Motorengeräusch zu Stande bringt.

Jetzt seid Ihr dran :thumbsup:

Hindenburg Films

Nein,Kartoffeln sind Gemüse!

  • »Hindenburg Films« ist männlich
  • »Hindenburg Films« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 182

Dabei seit: 16. April 2009

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 5. September 2009, 19:08

Meensch leuteee... Keiner hat hier was reinzuschreiben? Is ja fast schade,dass keiner mehr old-scool-mäßig seinen krach selber macht!^^

netAction

unregistriert

3

Samstag, 27. Februar 2010, 16:58

Blubbern wurde in einigen Profiproduktionen mit einem Schlauch im Klo aufgenommen. Die Größe der Blasen hängt vom Durchmesser des Schlauches ab.

Das weiß vielleicht schon jeder, aber wenn man das Mikro über verschiedene Stoffe zieht, entstehen diverse Effekte, die in Kommödien oft zu hören sind.

Hitchcocks stapfende Gummistiefel im Sumpf sind bekannt? Pümpel in einer Wanne Wasser.

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 27. Februar 2010, 17:13

Die Idee ist sehr gut :thumbsup:

Das könnte vielen weiterhelfen, Toneffekte zu erstellen, die sie benötigen. Oft sind es gerade die kleinen Dinge des "Tones" die einem nicht einfallen möchten, wie man diese erzeugen kann. Hier sollte man weitermachen, zum guten Bild gehört auch der gute Ton.

Heltfilm

unregistriert

5

Samstag, 27. Februar 2010, 17:14

Der Klassiker: Ne Wassermelone auf den Boden werfen und man bekommt den typischen Punching Sound.
Geht auch mit Gemüse, dass in nen feuchten Lappen eingwickelt ist und mit nem Stock geschlagen wird.

Um Blasterschüsse zu machen kann man ne Lange große Feder nehmen und in die Mitte einen Plastikbecher stecken. Wenn man gegen die Feder schlägt bekommt man nen Blasterschuss. Hat Ben Burtt so in Wall-E gemacht ;)

Um Dinogeräusche zu machen faucht man am besten ins Mikrofon und pitcht das ganze runter^^

Trailersoundgeräusche werden meistens aus nem rückwärtsabgespielten Blitz und nem kleinen Reverb gemacht. Ganz Simpel ;)

Zu Sound Design würde ich auch die Videos von Ben Burtt anschauen.


Hindenburg Films

Nein,Kartoffeln sind Gemüse!

  • »Hindenburg Films« ist männlich
  • »Hindenburg Films« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 182

Dabei seit: 16. April 2009

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 27. Februar 2010, 18:40

Lol ein halbes Jahr später passiert hier auf einmal was^^

Ich glaub bei den Specials von der Star Wars-Box sind auch n paar Gute Sachen zum Sounddesign bei also nicht nur die Geschichte mit dem Laserschwert und dem Stahlseil,das dürfte ja inzwischen bekannt sein ;)

Heltfilm

unregistriert

7

Samstag, 27. Februar 2010, 19:28

Hehe. Ich hätte schon vorher dazu was gepostet, aber ich hab den Thread 'damals' nicht gesehen...

  • »Bri&DI Studios« ist männlich

Beiträge: 855

Dabei seit: 4. September 2007

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 27. Februar 2010, 20:17

Man kann ganz nette Sounds mit dem eigenen Atem erstellen.
Pusten, und das Mikro vorm Mund entlang ziehen, ergibt nette Whooshartige Sounds, und wenn man sie ein bisschen mit Reverb, Kompressor, EQ usw bearbeitet kann man da coolen kram draus machen. Hab mal ein unbearbeitetes beispiel angehängt. Wers benutzen will, viel spass damit ;)

Schlüssel für neuartige Sounds ist oft das kombinieren mit anderen Sounds. Habe mal irgendwo gelesen, dass der Start einer Rakete oft mit einer Waschmaschine im Schleudergang oder so ergänzt wird.
»Bri&DI Studios« hat folgende Datei angehängt:
  • Pustesound.rar (51,85 kB - 113 mal heruntergeladen - zuletzt: 7. November 2016, 15:55)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bri&DI Studios« (27. Februar 2010, 20:23)


Social Bookmarks