Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

The Inventor

unregistriert

1

Mittwoch, 24. September 2008, 17:00

Musik zum Film! Selber machen ?

Hey Leute,

da ich in letzter Zeit immer mehr offizielle Projekte habe, das heißt öffentliche Vorführungen, wollte ich euch mal fragen, wie ihr das mit der Musik macht. Macht ihr die selber mit einem bestimmten Programm ( wenn ja mit welchem :-) ) oder nehmt ihr Musik von anderen ?

Aber wie macht ihr das dann mit der Gema ?

Danke schonmal für die Antwort

lg, the Inventor

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (24. September 2008, 19:05)


  • »Bri&DI Studios« ist männlich

Beiträge: 855

Dabei seit: 4. September 2007

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. September 2008, 18:26

Hallo erstmal :)

Ich habe neulich angefangen filmmusik zu produzieren. Die meiner meinung nach beste/günstigste lösung ist, die musik über MIDI zu arrangieren. Je nachdem was für filmmusik du machen willst brauchst du verschiedene Libraries. ich könnte dir jetzt viele empfehlungen geben aber ich denke der Grundgedanke MIDI ist der Clou.
Ich nutze Cubase.

erkläre gerne mehr.

lg zonk

3

Mittwoch, 24. September 2008, 18:57

@Inventor,

hier im Forum gibt es so einige Komponisten, die Musik zu Amateurfilm Projekten erstellen.
Vielleicht suchst du im "Musik" Bereich mal nach entsprechenden Threads oder gibts in die Suche "Komponist" o.ä. ein.

Selbst die Musik zu machen ist natürlich auch eine Alternative, doch würde ich dir davon abraten, wenn du keine Musik machst und wenig Erfahrung mit der Midi Arbeit hast.

Der eigene Score im Film kommt immer besser an als den Film mit irgendeiner Musik zu untermalen.
Wie das mit der GEMA ist weiß ich leider nicht, aber ich glaube es gab hier schonmal Threads die das Thema behandelten.

Donner

Registrierter Benutzer

  • »Donner« ist männlich

Beiträge: 195

Dabei seit: 14. März 2006

Wohnort: Bayern

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. September 2008, 20:19

Musik selber machen kannst Du nur vernünftig, wenn Du Dich auch intensiv damit beschäftigst. Bevor Du "einfach nur so" Musik machst, suchst Du Dir lieber nen Komponisten, oder kausfst Dir eine fertige Musiklibraray. :D :D :D

Janos McKennitt

Registrierter Benutzer

Beiträge: 74

Dabei seit: 3. September 2008

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. September 2008, 14:23

Da kann ich mich nur anschliessen.

Mit MIDI und Libraries zu arbeiten ist zwar das qualitativ beste Ergebnis, aber die Einarbeitungszeit ist dabei auch recht groß und gute Libraries sind sehr teuer (ich habe alleine für meine Streicher 1500 gezahlt). Dabei sind Libs wie eigene Instrumente, die man lernen muss. Und dazu kommt noch die erwähnte musikalische Erfahrung, die vonnöten ist.

Also wenn Du Spaß am Probieren hast und musikalische Erfahrung vorhanden ist, kannst Du Dich ja bei www.bestservice.de nach guten Samples umschauen. Aber wenn Du schon für Dein nächstes (sogar öffentliches) Projekt eine Musik brauchst, such lieber einen Komponisten, denn je nachdem kann es gut und gerne mal ein Jahr oder länger dauern, bis man sich richtig mit der Software eingearbeitet hat. Und das auch nur, wenn Du regelmäßig dran sitzt.

lg,

Sebastian

23frames

unregistriert

6

Donnerstag, 25. September 2008, 14:32

Ich kann dir nur empfehlen wenn du an einem ernsthaften Projekt arbeitest dir einen Score basteln zu lassen. Natürlich musst du dafür das gewisse Kleingeld haben, dein Vorposter z.b. macht sowas :P. Jedoch nur wenn das wirklich ein Projekt ist was sowas auch gerecht ist und es sich lohnt.

Edit: Hoppla, Donner, ich meine Donner maht sowas :D.

steven_skywalker

unregistriert

7

Donnerstag, 25. September 2008, 18:46

Musik selber machen kannst Du nur vernünftig, wenn Du Dich auch intensiv damit beschäftigst. Bevor Du "einfach nur so" Musik machst, suchst Du Dir lieber nen Komponisten, oder kausfst Dir eine fertige Musiklibraray. :D :D :D
Genau derselben Meinung bin ich auch, denn das Ganze erfordert viel Herzblut, auch ein wenig praktische Erfahrung und vorallem viel Zeit. Und anstatt "mal ein bisschen Musik" zu machen wäre es klüger, sich den Score machen zu lassen (meine Meinung) ;)
Such dir einen dir symphatisch erscheinenden Komponisten und frag ihn nach den Konditionen (eventuell machts ja jemand auch für lau ... ;))

Flo.P1

Der Aufsteiger

  • »Flo.P1« ist männlich

Beiträge: 642

Dabei seit: 13. Januar 2008

Wohnort: Da wo der Nikolas Cage sein Schloss gekauft hat! Also in Etzelwang bei Amberg.

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 26. September 2008, 09:49

Also vergesse erstmal das mit der Musik selbst zu machen auser du kennst dich damit aus.

The Inventor

unregistriert

9

Freitag, 26. September 2008, 13:22

also ich habe schon erfahrung mit musik selber machen. zur zeit benutze ich magix music maker... jetzt wollte ich eigentlich wissen, ob es bessere programme gibt.

aber trotzdem danke für die vielen antworten.

grambo

Registrierter Benutzer

  • »grambo« ist männlich

Beiträge: 55

Dabei seit: 16. Januar 2007

Wohnort: Monheim

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 26. September 2008, 14:23

also ich habe schon erfahrung mit musik selber machen. zur zeit benutze ich magix music maker...

hehe, das sind zwei sich wiedersprechende Aussagen. :D

Flo.P1

Der Aufsteiger

  • »Flo.P1« ist männlich

Beiträge: 642

Dabei seit: 13. Januar 2008

Wohnort: Da wo der Nikolas Cage sein Schloss gekauft hat! Also in Etzelwang bei Amberg.

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 26. September 2008, 14:59

Erfahrung mit "Musik selber machen" ich glaube wenn du wirklich das könntest würdest du schreiben ich habe Erfahrung Musik zu Kompositionieren.

hacki

Registrierter Benutzer

  • »hacki« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 18. September 2006

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 26. September 2008, 15:38

Wenn ich Musik mache nehme ich Reason 4.0! Benutzen zwar viele nur für Hip Hop Beats usw aber man kann damit auch ganz nette orchestrale Sachen machen. Für die Profis hier is das allerdings eher nen sch*** Programm weil keine VSTs wie bei Cubase unterstützt werden. Wenn du allerdings keine Ahnung vom Noten lesen hast und wirklich nur im Music Maker Samples aneinander klatschst dürfte es schwer werden sich ein einem Progi wie Cubase oder Reason zurechtzufinden...

Sorry ganz kurz für Offtopic aber.. Flo: irgendwie les ich in letzter Zeit nur noch einzeilige, nichts sagende Postings von dir... willst du Beiträge sammeln oder was is los...? ?(

13

Freitag, 26. September 2008, 16:01

@hacki,

ich kann keine Noten lesen und arbeite trotzdem mit Cubase :P Also von daher ist das schonmal quatsch.
Notenkenntnisse müssen bei Cubase auch nicht vorhanden seinm wozu auch O.o

hacki

Registrierter Benutzer

  • »hacki« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 18. September 2006

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 26. September 2008, 16:15

Wie macht man denn da die Töne? hat man da nicht auch so n "virtuelles Keyboard" mit weißen und schwarzen Tasten we n Klavier? Ich dachte das wäre da auch so 8| Bin ich wohl fehlinformiert ^^ wie sieht denn der Arbeitsablauf in Cubase aus?

15

Freitag, 26. September 2008, 16:25

Die Lösung ist doch ein Midi Keyboard. Du betätigst eine beliebige Taste und der Ton des entsprechenden vst's klingt aus den Lautsprechern.

Ob man Töne auch manuell ohne Keyboard eingeben kann weiß ich nicht. Jedoch wäre das äußerst zeitaufwendig. Kenne niemanden der das so macht.

EDIT: Und selbst mit einem virtuellem Keyboard: wozu brauchst du da Noten :P ?

hacki

Registrierter Benutzer

  • »hacki« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 18. September 2006

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 26. September 2008, 16:33

Ja jede Taste aufm Keyboard is doch eine Note ^^ du kannst mir doch nich erzählen dass man ohne das grundmusikalische Verständnis da einfach auf die Tasten hauen kann und es klingt gut ;) Ich kann nicht ganz verstehen wie du Musik mit dem Keyboard machst ohne zu Wissen was die Tasten für Töne sind.

17

Freitag, 26. September 2008, 16:40

Nunja du weißt ja wie sie klingen.

Natürlich kann ich dir sagen wo ein "c" oder ein "fis" sich auf der Tastatur befindet. Nur was bringt es dir wenn du weißt wie die Töne auf der Tastatur heißen? Nichts. Es sei denn du willst etwas von einem anderen Interpreten nachspielen.

Zitat

Ich kann nicht ganz verstehen wie du Musik mit dem Keyboard machst ohne zu Wissen was die Tasten für Töne sind.

Und ich verstehe nicht wie du zu dieser Aussage kommst :D

dlmusic

Registrierter Benutzer

  • »dlmusic« ist männlich

Beiträge: 88

Dabei seit: 6. Januar 2007

Wohnort: Freiburg im Breisgau

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 26. September 2008, 16:42

Wie macht man denn da die Töne? hat man da nicht auch so n "virtuelles Keyboard" mit weißen und schwarzen Tasten we n Klavier? Ich dachte das wäre da auch so 8| Bin ich wohl fehlinformiert ^^ wie sieht denn der Arbeitsablauf in Cubase aus?
Naja, Noten und eine Klaviatur hängen jetzt ja nicht richtig zusammen ;) . Bei Cubase gibt es einen "Key-Editor" mit einer "Piano Roll" (s. Bild), bei dem Notenkenntnisse ansich nicht unbedingt nötig sind. Zwar hat das Programm auch einen Noten-Editor, aber der ist im Vergleich mit anderen wirklich unter aller Sau, also...
Zum Musik machen muss man ja auch nicht zwangsläufig Noten lesen können - sicher hilft es, wenn man weiß, was man tut, aber wenn man, wie Thot sagt, "weiß, wie die Tasten klingen", dann kommt man eigentlich auch ganz gut hin, denke ich.

(Nicht Noten lesen zu können heißt außerdem auch nicht, dass man sich nicht auf einer Klaviatur zurechtfindet... Sicherlich hatte auch Ray Charles so seine Probleme mit dem Noten lesen :P. )
Also vergesse erstmal das mit der Musik selbst zu machen auser du kennst dich damit aus.
Erfahrung mit "Musik selber machen" ich glaube wenn du wirklich das könntest würdest du schreiben ich habe Erfahrung Musik zu Kompositionieren.
Na bravo, hier haben wir ja eine wahre Expertenmeinung. Ist dir langweilig? Dann geh' in den Wald und red' mit 'nem Baum, anstatt Leute, die hier um Hilfe fragen, mit Müll vollzusülzen. Es ist mir unbegreifliche, woher man die Nerven nimmt, ohne auch nur einen blassen Schimmer von dem zu haben, von was man da redet, erstmal überheblich am Klugscheißen zu sein und dann noch so dermaßen am Ziel vorbei zu schießen. "Kompositionieren" - echt unfassbar... :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dlmusic« (26. September 2008, 16:47)


19

Freitag, 26. September 2008, 16:43

Danke Daniel :thumbup:

hacki

Registrierter Benutzer

  • »hacki« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 18. September 2006

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 26. September 2008, 16:54

Ebenfalls danke Daniel ^^

Zitat

erstmal überheblich am Klugscheißen zu sein und dann noch so dermaßen am Ziel vorbei zu schießen.
word. ;)

Ja diesen "key Editor" wie du ihn nennst meinte ich mit virtuellem Keyboard ^^ Ich finds dennoch einfacher mit den Klaviertasten umzugehen wenn ich weiß was ich da grad tue anstatt nur zu "wissen, wie die Tasten klingen". Wobei ich da natürlich auch keinen Vergleich hab, weil ich nie wirklich ne Zeit hatte wo ich nicht mit Klaviatur und Noten umgehen konnte :D Egal, hat sich für mich geklärt, jetzt weiß ich auch wie's funktioniert 8-)

MFG Hacki

Social Bookmarks