Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beaverlicious

Registrierter Benutzer

  • »Beaverlicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. Januar 2014, 00:56

Erfahrungen mit SketchUp?

Hallo zusammen,

wir haben demnächst in der Firma einen kleinen Workshop zum Thema Sketch-Up.

http://www.sketchup.com/

Hat irgendjemand von euch schonmal damit gearbeitet und kann mir ein paar seiner Erfahrungen an die Hand geben? Hauptsächlich würde ich die Modelle für Produktvisualisierungen und Game-Models benutzen wollen.

Lasst einfach mal hören, was ihr so denkt :)

LG
Beav

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 661

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 166

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. Januar 2014, 15:25

Puh, also ich hab vor Jahren mal damit gearbeitet, und es ist wirklich sehr easy. Problem ist halt, dass du ohne Plugins keine wirklich ansprechenden Renderings rauskriegst.

Was das Gamemodelling und realisieren größerer Produktivsachen angeht, empfehle ich diesen Artikel den ich neulich gelesen hab: http://forum.kerbalspaceprogram.com/entr…king-Of-New-KSC

Für ein Spiel (Kerbal Space Program) wird ein neues Gebäude designt, texturiert etc. Falls du nicht den ganzen Artikel lesen willst, mach einfach ne Fulltext-Search nach Sketchup ;)

Ich zitiere mal:

Zitat

First, SketchUp has indeed gathered a reputation of a problematic choice for 3d modeling, with models of abysmal quality inhabiting 3D Warehouse and horror stories of conversion attempts flooding forums of many game engines. SketchUp has a reputation of a software that's only capable of producing inherently broken, unoptimized and dirty geometry that's unfit for use as game art. Well, surprise, that's untrue. The problem lies in the fact that SketchUp is just so well designed and so easy to start with that lots of users jump into modeling straight away, prior to learning about any optimization techniques, general modeling rules, and so on (which is generally not a bad thing unless it involves someone else trying to use the resulting models).

marekit1992

Querstarter

  • »marekit1992« ist männlich

Beiträge: 31

Dabei seit: 21. Januar 2013

Wohnort: Buxtehude

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 6. Januar 2014, 15:52

Also ich habe vor einiger Zeit einige Gebäude und Geräte für das Spiel "Landwirtschaftssimulator" laienhaft umgesetzt.

Der große Vorteil an SketchUp ist sicherlich die kurze Einarbeitungszeit und simple Art einfache Formen zu entwickeln.
Das ist jedoch auch gleichzeitig ein Nachteil, da man schnell an die grenzen der Möglichkeiten trifft ohne Plugins.

Allerdings habe ich auch schon umfangreiche und gut detaillierte Modelle gesehen.
http://sketchup.google.com/3dwarehouse/?hl=de&hl=de


bei Gelegenheit werde ich mal einige Screenshots meiner "Werke" mit jeweiliger Dauer anhängen :)

Viele Grüße,

Marc

crowned_kaiser

Registrierter Benutzer

  • »crowned_kaiser« ist männlich

Beiträge: 56

Dabei seit: 26. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Januar 2014, 10:32

ich nehme das für Skizzen und Entwürfe im Modellbau/Heimwerken Bereich.
Hierfür finde ich es super, einfach zu bedienen, schnell, guter Workflow, Verständlich und eine schöne Bibliothek um Einzelteile runterzuladen.


Aber um Ernsthafte Sachen damit zu machen, finde ich (die Gatis-Version) zu abgespeckt.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 009

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1143

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Januar 2014, 11:11

Ich habe damit eine ganze weile professionell gearbeitet und Architekturmodelle damit erstellt. Rendern muss man da natürlich mit einem anderen Programm, aber dafür ist Sketchup ja auch gar nicht da. Ich liebe Sketchup, habe damit aber aktuell beruflich nicht mehr zu tun.

Wenn du konkrete Fragen hast, kannst du dich gerne melden.

Vor einiger Zeit habe ich auch mal zwei Screencasts dazu gemacht:




Beaverlicious

Registrierter Benutzer

  • »Beaverlicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 7. Januar 2014, 19:50

Hey danke für euer dezidiertes Feedback Leute.

Scheinbar hat das Programm, wie soll es auch anders sein ;-) , Stärken und Schwächen.
Mal sehen, was ichbei der Schulung so gezeigt bekomme und wie schnell cih mich einarbeiten kann. :)

PS: Über die Screenshots + Zeitangabe würd ich mich trodem noch freuen ;-)

Berry Schwarz

Soundschrauber

Beiträge: 7

Dabei seit: 13. September 2013

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 6. Februar 2014, 12:50

@Beaverlicious

... habe seit heute einen Kurzfilm (Spacebus) im Netz liegen ... falls Interesse:


... die Modelle wurden mit SketchUp erstellt ... nicht alle von mir, klar doch ... aber zumindest durchweg stark verfremdet, umgebaut etc., aber auch von Grund auf neu erschaffen ...

... zum Kern deiner Frage ...

... als Musik und Sounddesigner, der Null Ahnung von der Erstellung computeranimierter Sequenzen hatte, suchte ich ein kostenfreies, einfach zu handhabendes, überwiegend sich selbst erklärendes Programm, um zu bewegten Bildern Musik schreiben zu können ...

... SketchUp Make schien alle Voraussetzungen dafür zu haben ...
... tatsächlich, mit Hilfe einiger im Netz liegenden Tutorials war es recht schnell möglich einfache Modelle zu erschaffen ... innerhalb von 2-3 Tagen waren die Basics verinnerlicht ...
... ohne Handbuch lief es dann aber doch nicht so flüssig ... manch ein Detail oder Kniff findet sich nicht so leicht im Netz ... daher "Google SketchUp" (ISBN 978-3-00-036442-6) angeschafft ...
... hilf- und lehrreich war es aber auch die 3d Warehouse - Objekte auseinander zu nehmen, sie zu verknüpfen etc. ...
... es gibt nützliche PlugIns auf der SketchUp - Seite ...

... zum Zeitrahmen:
... für den oben genannten 12 minütigen Film habe ich 5 Monate benötigt ...
... für einzelne Locations (Danxia China) brauchte ich dank 3d-Warehouse nur wenige Tage ...
... für den ersten Abschnitt (Weltall) aber auch die Wurmlöcher mehrere Wochen, da man nur durch experimentieren heraus bekam, wie durchsichtig die einzelnen Elemente sein müssen, um z.B. "bewegte" Hintergründe zu erhalten ...
... bei einzelnen Modellen benötigte ich allein mehrere Stunden für die Farbgebung ...

... was sich allerdings erst über mehrere Wochen intensiver Beschäftigung mit dem Programm herausstellte war, dass man in vielen Bereichen wesentlich effektiver bzw. ökonomischer werkeln kann ... man muss eben nur wissen wie es geht ... das war die wirkliche Erkenntnis in der Arbeit mit SketchUp ...
... 2. Erkenntnis ... wer ungenau arbeitet stößt unter Umständen schnell an unlösbare Probleme ... dann heißt es zurück auf Start ... noch einmal beginnen ...

... zur Qualität der letztendlich entstandenen Bilder kann ich nichts sagen ... Profiqualität oder nicht ... mir persönlich genügt sie, da ich keine weiteren oder gar kommerzielle Ziele damit verfolge ... war ja aber auch nicht deine Frage ...

... hoffe, konnte dir ein paar nützliche Infos geben ...

LG Berry

Social Bookmarks