Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Zenturio

unregistriert

1

Montag, 5. August 2013, 10:41

Wie kann ich eine Blender Animation über einen echten Filmclip legen?

Hi Leute, ;)
diese Frage kommt euch vielleicht etwas komisch vor und ich glaube sie wurde auf diesem Forum auch schonmal gestellt, aber unter der Stichwortsuche, die ich benutzt habe, habe ich nichts gefunden, deshalb stelle ich sie nun euch. Kurz und gut, wie kann ich eine Blender Animation mit einem echten Film vermischen? Damit meine ich folgendes: Ich möchte in Blender einen Weltraumfilm animieren. Für die Szenen im Weltraum ist das ja auch kein Problem, dort animiere ich einfach alles inklusive der Raumschiffe. Jetzt möchte ich aber auf der Erde auch noch eine Szene drehen, wo ich in das animierte Raumschiff einsteige. Ich stelle mir vor, vielleicht einfach in ein Auto einzusteigen, welches ich dann maskiere und ein anderes Objekt darüberlege. Und dort soll dann ein animiertes Modell eingefügt werden. Wie schaffe ich es also, mit Blender ein Modell vor eine echte Filmsequenz zu legen. Ich möchte allerdings , wie gesagt, weiterhin alle Animationsmöglichkeiten für das Modell benutzen können. Also möchte ich das Raumschiff schon noch eine Tür öffnen lassen oder sowas ähnliches. Wie es halt auch in Blender geht. Ich habe schon versucht, die Animation zu Rendern und über den maskierten Filmclip zu legen (ich benutze Final Cut Pro X und Motion 5) aber da komme ich auch nicht so recht weiter. Auf welche Art es geht ist mir egal, ob direkt in Blender oder erst in der Nachbearbeitung, aber wenn einer eine Idee hat, würde ich mich um jeden Tipp freuen. :)
Zenturio

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 5. August 2013, 18:19

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder du renderst die Animation als Film und legst diesen dann im Video Sequence Editor über deinen echten Film oder aber du verwendest den Compositor. Die Verwendung des Compositors ist der "korrekte" Weg, weil er dir wesentlich mehr Möglichkeiten gibt deine gerenderten Szenen in den Film zu integrieren.

Kurz erklären kann man das aber hier nicht wirklich. Im wesentlichen hast du eine Movie-Clip-Node und deinen Render-Layer und mischt diese beiden Bilder dann im einfachsten Fall mit einer Alpha-Over-Node übereinander. Soweit das Grundprinzip.

Am besten du schaust dir ein paar Youtube Tutorials dazu an. Einfach mal nach "Blender VFX Workflow" suchen, da wird das dann alles ausführlichst erklärt.

achim01

Registrierter Benutzer

  • »achim01« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 27. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. August 2013, 18:59

Ich benutze auch Blenderanimationen.

Der eingebaute Fußball in dem unteren Beispiel ist eine Blenderanimation.

https://www.youtube.com/watch?v=cZkbtF8gZEE

Dazu rendere ich das Blender Objekt in einzelne Bildern. Diese Bilder kann ich dann als Objekt in der UNI-ENGINE in vielfältiger Weise einsetzen.

Da ich kein Spezialist auf dem Gebiet bin, würde mich noch interessieren, wie man den Fußball so auf die Lanze bekommt, dass er auch auf der Lanze bleibt - mit einem anderen Programm.
Welches Programm macht das auch so?

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 5. August 2013, 19:17

...würde mich noch interessieren, wie man den Fußball so auf die Lanze bekommt, dass er auch auf der Lanze bleibt - mit einem anderen Programm.
Welches Programm macht das auch so?


Über ein anderes Programm kann ich jetzt wenig sagen, aber in Blender direkt ist das sehr einfach: Du gehst in den "Movie Clip Editor" und trackst die Spitze der Lanze, dann selektierst du den Track und wählst im "Reconstruction" Menü den Punkt "Link Empty to Track" aus. Dann gehst du in den 3D-Viewport, schiebst den Fußball auf das Empty, wählst den Fussball aus, dann mit Shift-Rechte-Maustaste das Empty und drückst Ctrl-P um das Empty als Parent des Fußballs zu markieren. Damit bleibt der Fußball immer genau da wo das Empty gerade ist.

In den Rendereinstellungen wählst du dann aus, dass der Hintergrund als transparent gerendert wird womit du deinen RenderLayer dann einfach per Alpha-Over-Node im Compositor über dein Filmmaterial legen kannst. Wenn du das ein paar mal gemacht hast, dann dauert die ganze Prozedur keine 5 Minuten. Achja, eine Lichtquelle brauchst du natürlich auch noch, denn sonst hast du keinen Fußball sondern ein schwarzes Loch.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

achim01

achim01

Registrierter Benutzer

  • »achim01« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 27. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 5. August 2013, 20:51

Damit bleibt der Fußball immer genau da wo das Empty gerade ist.


Danke!
So gut kenne ich mich mit Blender noch nicht aus.
Wie bleibt das "Emty" an einer bestimmten Stelle der Lanze?

Ich (mit meiner engine) habe zwei Möglichkeiten:

1. Ich tracke die Spitze der Lanze.
Dabei muss ich nicht für jedes Bild den Trackpunkt festlegen, da Zwischenschritte mit Cubic-Splines interpoliert werden.
Die Schwierigkeit, die hierbei besteht, ist, dass ich eine gute Vorstellungskraft benötige, um die auch einigermaßen physikalisch glaubwürdige Objektbahn zu bekommen.
Der Stein in diesem Beispiel ist mit dieser Tracking-Methode gemacht:

https://www.youtube.com/watch?v=BbDGZYP2oA0

2. Ich programmieren die Geschwindingkeit, Beschleunigung, Rotation, Größenänderung usw. des Objektes. Damit versuche ich stückweise stetige Kurven zu erzeugen.
Das Ergebnis ist ähnlich - ich finde es sogar besser - braucht aber mehr Zeit.
Der Stein in diesem Beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=_79sCtA4AoQ

Ich habe auch schon Menschen in Blender animiert, das ist aber sehr aufwändig, wenn man ungeübt ist. Blender erfordert enorm viel Einarbeitungszeit.

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 5. August 2013, 21:32

Damit bleibt der Fußball immer genau da wo das Empty gerade ist.


Wie bleibt das "Emty" an einer bestimmten Stelle der Lanze?


Das Empty ist mit dem Track verknüpft, der die Spitze der Lanze trackt. Es folgt also automatisch der Lanze und der Ball folgt automatisch dem Empty. Das Empty ist hier nur ein Hilfsmittel um einen Tracker dem 3D Viewport zur Verfügung zu stellen.


1. Ich tracke die Spitze der Lanze.
Dabei muss ich nicht für jedes Bild den Trackpunkt festlegen, da Zwischenschritte mit Cubic-Splines interpoliert werden.


Das kann Blender auch, mittlerweile sogar sehr gut. Du wählst nur auf einem Frame die Spitze der Lanze aus und lässt Blender das ganze dann tracken. Wenn er den Track verliert, weil z.B. das Videomaterial irgendwo zu unscharf wird oder die Spitze mal kurz aus dem Bild wandert, dann musst du halt ab und zu nachhelfen und den Tracker neu positionieren.


Die Schwierigkeit, die hierbei besteht, ist, dass ich eine gute Vorstellungskraft benötige, um die auch einigermaßen physikalisch glaubwürdige Objektbahn zu bekommen.


In Blender hast du verschiedene Arten des Trackings: Kamera-Tracking und Objekt-Tracking. Mit Kamera-Tracking rekonstruierst du die Szene, so dass ein 3D-Abbild berechnet werden kann. Mit Objekt-Tracking kannst du einzelne Objekte in der Szene tracken. Dementsprechend würdest du erst die Szene tracken, so dass du die Tiefeninformationen bekommst und dann die Lanze an mehreren Stellen so dass er rausrechnen kann wie sich die Lanze im Raum bewegt. Wenn du dann deinen Fussball über das Empty an die Lanze heftest, dann hast du automatisch die korrekte Größe des Objekts, weil Blender weiß wo sich das Ding im Raum befindet.


2. Ich programmieren die Geschwindingkeit, Beschleunigung, Rotation, Größenänderung usw. des Objektes. Damit versuche ich stückweise stetige Kurven zu erzeugen.
Das Ergebnis ist ähnlich - ich finde es sogar besser - braucht aber mehr Zeit.


Das geht natürlich auch, ist aber wie du schon sagst ein Haufen Arbeit. Da ist die Tracking-Methode eigentlich recht schnell.


Ich habe auch schon Menschen in Blender animiert, das ist aber sehr aufwändig, wenn man ungeübt ist. Blender erfordert enorm viel Einarbeitungszeit.


Da hast du Recht, einsteigerfreundlich ist Blender nicht wirklich. Wenn du dich einarbeiten willst, kann ich dir folgende DVD empfehlen:

http://www.amazon.de/Galileo-Press-Das-B…_pr_product_top

Die DVD ist wirklich um Welten besser als alle Tutorials die du im Internet findest. Der Autor ist offizieller Blendertrainer und erklärt alles sehr detailiert. Vom gleichen Autor gibt es noch eine richtige Einsteiger-DVD und die DVD "Track, Match, Blend", die aber in Englisch ist. Ich hab sie alle drei und hab keinen Kauf bereut.

achim01

Registrierter Benutzer

  • »achim01« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 27. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. August 2013, 12:21

OK. Tracking ist klar, wobei die 3D-Szene berechnen nicht immer einfach ist, wenn nur ein Kamerastandpunkt da ist. Hier fehlt einfach der "stereoskopische Blick". Da kann man nur manuell gute Ergenisse erzielen.

Ich habe den Blender Trainer von Sebastian König: 18 Stunden 3D Workshop. Auch gut, allerding braucht man da viel Zeit.

Noch vielleicht eine letzte Frage: Kann man bei Blender auch diese Szene


https://www.youtube.com/watch?v=_79sCtA4AoQ

ohne Tracking machen.

Manuelles Tracking ist hier einfach sehr aufwändig.
Der Stein sollte schon glaubhaft (nicht unbedingt realistisch aber wenigstens glaubhaft) seine Bahnen ziehen. Das Ergebnis sieht - meiner Meinung nach - mit meiner physik-engine besser aus.

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 7. August 2013, 18:39

OK. Tracking ist klar, wobei die 3D-Szene berechnen nicht immer einfach ist, wenn nur ein Kamerastandpunkt da ist. Hier fehlt einfach der "stereoskopische Blick". Da kann man nur manuell gute Ergenisse erzielen.


Genau, ohne Parallaxe kann natürlich auch keine 3D-Szene herausgerechnet werden. Deshalb empfiehlt es sich bei Shots vom Stativ vorher einfach mal ein wenig Footage mit Parallaxe aufzunehmen und die Kamerabewegung am Stativ enden zu lassen. Das kann man dann hinterher wegschneiden aber vorher halt noch die Szene tracken.


Noch vielleicht eine letzte Frage: Kann man bei Blender auch diese Szene

https://www.youtube.com/watch?v=_79sCtA4AoQ

ohne Tracking machen.


Ja das geht, wenn man die Position und Brennweite der Kamera kennt (oder abschätzen kann) und die ungefähren Proportionen des Motivs kennt. Du stellst also zuerst die Brennweite der Kamera ein, schaltest dann auf Kamera-Ansicht im Viewport und modellierst dann die wesentlichen Elemente der Szene nach. Anschließend sagst du Blender noch wie groß das modellierte Objekt ist. In dem konkreten Beispiel oben, würde ich z.B. einfach die Tischplatte nachmodellieren und per Augenmaß ausrichten. Dann sagst du Blender, dass die Platte z.B. 120x60cm groß ist und schon hast du die passenden Proportionen.


Manuelles Tracking ist hier einfach sehr aufwändig.
Der Stein sollte schon glaubhaft (nicht unbedingt realistisch aber wenigstens glaubhaft) seine Bahnen ziehen. Das Ergebnis sieht - meiner Meinung nach - mit meiner physik-engine besser aus.


Ob etwas von den Proportionen her glaubhaft ist, hängt ja eigentlich nur von der Kamera-Brennweite und den Proportionen des Motivs ab. Im Prinzip reicht aber schon die Brennweite. Wenn du die kennst, dann kannst du irgendwas in die Szene werfen und es wird von den Proportionen her korrekt skaliert werden. Natürlich muss das Objekt selbst noch glaubhaft in seiner Umgebung wirken. Wenn du einen riesigen Felsen in eine Makroaufnahme hinein wirfst, dann wird das natürlich nie glaubhaft erscheinen, selbst wenn die Proportionen stimmen.

Ich denke ähnliche Parameter, wirst du wohl in deiner Physik-Engine ebenfalls berücksichtigen müssen.

achim01

Registrierter Benutzer

  • »achim01« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 27. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 8. August 2013, 11:30

Ich denke ähnliche Parameter, wirst du wohl in deiner Physik-Engine ebenfalls berücksichtigen müssen.


Danke für die Profi-Anmerkungen.

außer den Proportionen meinte ich hier noch die Steuerung (Programmierung) der Geschwindigkeiten, Beschleunigungen und Richtungsänderungen.
Mir ist das aufgefallen bei der Animation von Avataren. Eine Masse muss beschleunigt und dann wieder abgebremst werden.
Sonst wirkt das ganze - na ja - halt künstlich.

Auf meiner HP habe ich so eine Figur mit Makehuman gemacht und mit Blender animiert.
Allerdings bin ich noch gescheitert, der Figur das Laufen beizubringen. Das sieht halt noch nicht gut aus. Das Winken usw. geht ja noch.
»achim01« hat folgendes Bild angehängt:
  • videob_77.jpg

Zenturio

unregistriert

10

Donnerstag, 8. August 2013, 12:00

Teile

Entweder du renderst die Animation als Film und legst diesen dann im Video Sequence Editor über deinen echten Film oder aber du verwendest den Compositor.
Danke für den Tip, leider habe ich auf You Tube nichts direktes gefunden und möchte daher Nummer eins wählen ;)
Dazu habe ich dann noch folgende Frage. Ich kann zwar beide Clips ganz einfach per Bild in Bild aufeinander legen und auch einen Transparent machen, aber ich möchte vom Blenderclip ja einen Teil im Vordergrund haben. Wie kann ich also nur diesen Teil und somit nur das Raumschiff auf dem echten Filmclip sichtbar machen und den Rest der Blender Animation durchsichtig. Ich glaube das hat nichts mehr mit Blender zu tun, sondern in der Nachbearbeitung, aber in Final Cut und Motion habe ich nichts derartiges gefunden. Kann mir da noch jemand helfen?

steven_skywalker

Registrierter Benutzer

  • »steven_skywalker« ist männlich

Beiträge: 95

Dabei seit: 13. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 8. August 2013, 12:33

Du müsstest das Ganze mit entsprechendem Alphakanal rendern ... Welches Format usw. bin ich allerdings überfragt, vielleicht hilft die Dr. Google dabei und findest was.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

achim01

Registrierter Benutzer

  • »achim01« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 27. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 8. August 2013, 14:27

Ich kann zwar beide Clips ganz einfach per Bild in Bild aufeinander legen und auch einen Transparent machen

Wenn du nur die Bilder bzw. die Filme übereinanderlegen willst, musst du den Hintergrund deiner Blender Animation grün, blau oder schwarz machen und dann mit der Schnittsoftware übereinanderlegen als overlay.
In meinem Sony-Vegas-Studio nennt sich das dann key-frame oder so ähnlich.
Mir ist das halt viel zu unflexibel, deshalb definiere ich die Blenderanimation als Objekt und bewege sie völlig frei. Der farbige Hintergrund - ich nehme meist Schwarz - wird dann nicht berücksichtigt.

Die Anfänge sahen dann so aus:

https://www.youtube.com/watch?v=oIi5dwux02M

Das Raumschiff ist nur ein einfaches Bild also nicht 3D sondern nur 2D, es wird nur in der Größe und im Drehwinkel geändert - und schon ist es kein einfaches Bild mehr.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

steven_skywalker

Registrierter Benutzer

  • »steven_skywalker« ist männlich

Beiträge: 95

Dabei seit: 13. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 8. August 2013, 17:35

Das spuckt google sonst nach einer Minute suchen aus:

http://blendertipsnews.wordpress.com/201…en-hintergrund/


Vielleicht hilft das ja was.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 8. August 2013, 19:31


Dazu habe ich dann noch folgende Frage. Ich kann zwar beide Clips ganz einfach per Bild in Bild aufeinander legen und auch einen Transparent machen, aber ich möchte vom Blenderclip ja einen Teil im Vordergrund haben. Wie kann ich also nur diesen Teil und somit nur das Raumschiff auf dem echten Filmclip sichtbar machen und den Rest der Blender Animation durchsichtig. Ich glaube das hat nichts mehr mit Blender zu tun, sondern in der Nachbearbeitung, aber in Final Cut und Motion habe ich nichts derartiges gefunden. Kann mir da noch jemand helfen?


Der Hintergrund muss dazu transparent gerendert werden. Je nach Render-Engine geht das an unterschiedlichen Stellen.

Blender Render:
Properties Panel -> Render Tab -> Shading -> Alpha = Transparent

Cycles Render:
Properties Panel -> Render Tab -> Film -> Transparent

Damit rendert Blender deine Animation mit einem transparenten Hintergrund und du hast nur das Raumschiff, das du dann über den Film legen kannst.

Social Bookmarks