Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Dead-Eye

unregistriert

1

Mittwoch, 1. Juni 2005, 20:01

Lichtschwert und Laser-Effekte mit TheGimp

Edit: Dieses Tutorial wird überarbeitet und ist demnächst auf meiner neuen Homepage zu finden:http://www.Dead-Eye.de

wie mit Adobe AE, kann man auch mit anderen Programmen gute Lichtschwerter zaubern.
Meine ersten entstanden mit Microsoft Paint, bis ich TheGimp entdeckte, welches Freeware ist. Download:
http://gimp-win.sourceforge.net/old.html
Ich arbeite mit der alten Version 1.2.5, mit den neueren hab ich es noch nicht ausprobiert.
Da es eigentlich ein Programm für Linux ist, braucht man noch die Benutzeroberfläche "GTK", die es auf derselben Seite gibt.

Um .avi mit einem Grafikprogramm bearbeiten zu können, muss man erst in einzelne bmp's umwandeln, was mit den meisten geläufigen Programmen gehen müsste. Ich bevorzuge VirtualDub (auch freeware) weil man sie damit auch wieder bequem zusammenfügen kann.

Jetzt braucht man noch das Script, mit dem es sehr einfach geht: http://www.baudalign.com/blade-roto.zip Dieses kopiert man einfach in "/Gimp/share/gimp/1.2/scripts" man aktiviert es im Programm indem man irgendwo rechtsklickt, dann ScriptFu und Lightsabre wählt (man kann individuell Tastenkürzel festlegen, indem man z.B Strg+L drückt während man die Option angewählt hat)

Zur Anwendung gibt es hier ein englisches Tutorial:
http://www.baudalign.com/gimplightsabre.html
Ich erkläre es hier auch kurz und gehe dabei auch auf die Funktionen von Gimp ein.

Mit dem Werkzeug "Bereich mittels Bezierkurven wählen" kann man eine Auwahl erstellen, indem man die einzelnen Eckpunkte anklickt. Diese verbindet man zu einem geschlossenen Körper und klickt in den Bereich. So wird eine Auwahl erstellt, die das Script dann weiß erstrahlen lässt.


Eine andere Möglichkeit einen Bereich zu wählen, ist "Zusammenhängender Bereich wählen". Indem man die Maus bei gedrückter Taste hoch oder runter bewegt, kann man den Schwellwert einstellen. Diese Methode geht wesentlich schneller, aber ist für bewegte Bewegungen weniger geeignet, wenn das Schwert mit der Umgebung verschmilzt. Es ist dennoch möglich. Das Schwert wirkt dadurch oft sehr unruhig und verwackelt oder sogar "falsch", was beim Bildfluss aber oft wieder gut wirkt. Hier ein Beispielvideo zu dieser Methode ftp://gnom.dnsalias.com/saberneu.avi
Ein Beispiel zu präzis gewählten Linien:
ftp://gnom.dnsalias.com/saber.avi

Korrekturen bewältigt man am besten mit "Bereich frei Hand wählen" bei gedrückter Shift Taste wird der neu gewählte Teil zur Auswahl hinzugefügt, bei Strg entfernt.
Man kann außerdem die Auswahl auch um ne bestimmte Pixelzahl vergrößern/verkleinern, beim Menüpunkt "Auswahl".

Nachdem das Script durchgelaufen ist, kann man im Ebenendialog noch die Deckkraft der einzelnen Komponenten einstellen. Damit kann man das Schwert flackern lassen, indem man einfach abwechselnd z.B 70% und 100% bei glow wählt.


Laserstrahlen oder auch Blitze lassen sich mit dem gleichen Prinzip erstellen, wobei für Laser noch die Pfad-Funktion nützlich ist. Die Punkte, die man bei "Bereich mittels Bezierkurven wählen" angibt, bleiben im Speicher und finden sich im Ebenendialog bei "Pfade" wieder. Man gibt also die Flugrichtung des Lasers in Form dieser Auswahl an und exportiert den Pfad. In den Bildern davor/danach kann man dann den Pfad importieren und hat damit wieder die Flugrichtung.

(Hier wurde der Laser zu verdeutlichung schon zuvor eingefügt)
Da Laser meist kurz sind und fliegen, muss man je nach Frame einen Teil der Auswahl wegschneiden (siehe "Korrektur") und das Script auf diesen Teil anwenden. Es ist auch oft angebracht, die Auswahl zu verkleinern (siehe "Korrektur")
Um Laser nicht wie fliegende Lichtschwerter aussehen zu lassen, kann man mit den Komponenten experimentieren oder natürlich auch mit den anderen Funktionen von Gimp. Ich finde Corona 50%, rest 100% sieht recht gut aus.

Das Script eignet sich auch recht gut für Energiebälle, Beameffekte, Mündingsfeuer, Explosionen o.ä und v.a ist es im Gegensatz zu vorgefertigten Effekten, echte Handarbeit :)
Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, was man mit Gimp sonst noch so anstellen kann, googelt einfach ein bisschen.

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Tutorial so manchem weiterhelfen, der schon immer mal ein strahlendes Lichtschwert schwingen oder mit Blitzen oder Lasern um sich werfen wollte. :D
Viel Spaß

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Dead-Eye« (22. März 2006, 01:01)


Precission

Registrierter Benutzer

  • »Precission« ist männlich

Beiträge: 413

Dabei seit: 5. Mai 2005

Wohnort: Ratingen

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Juni 2005, 20:58

Hi irgentwie braucht der ewig bis der das bild öffnet wodran liegt das und ich finde auch net das lightsaber ding da in gimp

Ähnliche Themen

Social Bookmarks