Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 862

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 29. Juli 2015, 15:33

Buchrezension: So geht Fernsehen! (Peter Vinzens)

"So geht Fernsehen!" — Das ist der Titel des 2015 erschienenen Buchs von Autor Peter Vinzens, herausgegeben vom Schüren Verlag. "Ein Leitfaden für Profis und die, die es werden wollen." lautet der Untertitel.

Das schlichte Cover lässt schon darauf schließen, dass man hier nicht den Urlaubsfilmer ansprechen möchte, sondern sich wirklich an professionell agierende Medienschaffende wendet. Ein schnelles Durchblättern lässt einen an Sachbücher aus der Schulzeit denken — sehr viel Text auf über 260 Seiten, dazwischen recht technische Zeichnungen. Aber dies soll hier keinesfalls als Nachteil genannt werden. Im Gegenteil, kurz gesagt lässt dieses Buch kein Thema offen.

Ich muss erwähnen, dass dieses Buch für einen Hobbyfilmer, der im heimischen Garten einen Spielfilm dreht, eher ungeeignet ist, weil es dafür zu umfangreich und zu komplex ist. Wer aber aufwendiger produziert und auch "nach draußen" geht (Stichwort Drehgenehmigung, Drehortsuche, Recht am eigenen Bild usw.), ist bei diesem Buch genau richtig. Zudem kann ich sagen, dass sich dieses Buch auch für angehende Mediengestalter Bild und Ton (und vergleichbare Berufe oder Studiengänge) sehr eignet!

Aber nun zum Inhalt.

Das Buch beginnt wirklich ganz am Anfang, bei der Geschichte des Films und dann bei den absoluten Kameragrundlagen. Danach geht es um Planung, Kalkulation und Rechte. Man kann den Verlauf des Buchs ungefährt mit der Forenstruktur hier im Amateurfilm-Forum vergleichen (von oben nach unten).

Generell gilt: wenn zwischenduch irgendwelche Werte oder neue Begriffe fallen, so werden diese eigentlich immer detailliert erklärt. Es scheint wirklich alles bis ins letzte Detail aufgeschlüsselt und erläutert zu zu werden. Trotzdem erscheinen einem die einzelnen Abschnitte nicht zu lang. Während das Thema zu rechtlichen Dingen (z. B. Recht am eigenen Bild) auch einen Amateurfilmer betreffen kann, so ist natürlich ein Thema wie Kalkulation eher für Fernsehmacher oder professionelle Filmemacher gedacht.

Das nächste Thema ist der Dreh, der zunächst eher Richtung TV-Berichterstattung geht, dann aber zu allgemeinen Hinweisen kommt, wie beispielsweise die richtige Bildkadrierung, Einstellungsgrößen usw.

Auch Ton und Licht werden natürlich in allen Facetten beleuchtet, es geht u. a. um verschiedene Mikrofontypen und natürlich wird auch die klassische Dreipunktausleuchtung erläutert. Ein Mediengestalter Bild und Ton wird sich hier an Sachbücher aus seiner Ausbildungszeit erinnern.

Grob geschätzt nach zwei Dritteln des Buchs kommt das Thema Postproduktion. Ein Kurzüberblick über verfügbare Software enthält interessanterweise nur Adobe-Software, was mich als eingefleischten Adobe-Nutzer allerdings nicht weiter stört. Erwartet hätte man hier aber wohl eher eine Anbetung des Media Composers von Avid. ;)

Es geht im Postproduktionsteil aber keineswegs nur um die Software, sondern auch um völlig allgemeine Dinge wie Schnitttechniken (beispielsweise Parallelmontage). Tonmischung und Farbkorrektur werden auch kurz angesprochen. Dann ist das Thema Postproduktion auch leider schon vorbei. Viel zu kurz in meinen Augen.

Das nächste Thema ist dann für den klassichen Amateurfilmer eher uninterssant, es geht um Verbreitung des eigenen Films (z. B. TV, Kino). Danach werden ausführlich die verschiedenen nicht-fiktionalen Formate vorgestellt (Bericht, Reportage usw.) und Tipps für diese gegeben. Der Teil wendet sich klar an journalistisch arbeitende Medienschaffende.

Mein Fazit:
Leider etwas schwach im Bereich Postproduktion, aber dafür werden die Bereich davor außergewöhnlich detailliert erläutert. Ein guter Leitfaden durch den gesamten Entstehungsprozess eines Bild/Ton-Erzeugnisses, aber weniger ein Nachschlagewerk. Für einen Amateurfilmer, der sich eine professionelle Arbeitsweise angewöhnen will, ebenso geeignet wie für denjenigen, der im Profisektor z. B. durch eine Ausbildung Fuß fassen möchte. Der Hobbyfilmer sollte allerdings eher auf einfachere Lektüren oder Tutorials im Netz zurückgreifen. Für das Buch gibt es zwar eine Empfehlung von mir, aber eben nur für Profis und die, die es werden wollen.

Details:
Peter Vinzens:
So geht Fernsehen!
Ein Leitfaden für Profis und die, die es werden wollen.
262 Seiten
ISBN 978-3-89472-915-8
34,- €
Weitere Infos: http://www.schueren-verlag.de/programm/t…-fernsehen.html
»Marcus Gräfe« hat folgendes Bild angehängt:
  • sogehtfernsehen.jpg

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu, Nano, Selon Fischer, Fotobaer

Social Bookmarks