Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wurzelkaries

Registrierter Benutzer

  • »Wurzelkaries« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 19. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 4. Mai 2013, 19:38

Angetestet: Manfrotto 055 Xprob mit Kugelkopf 322 RC2

Das Stativ Manfrotto 055 xprob ist extrem vielseitig. Man kann es als Einbeinstativ benutzen aber dank der flexiblen Mittelsäule auch extrem niedrig fotografieren. Mit knapp 1,80 m Vollauszug ( getestet im Video steh ich daneben und ich bin 1,86m groß ), sollten auch große Menschen kein Problem beim kreativen Arbeiten haben.




Etwas schwergängig gestaltet sich der Klappmechanismus der Beine. Allerdings rastet dieser nicht nur in den Endstellungen ein sondern auch in Zwischenstellungen und bietet dadurch einen sicheren Halt.
Immerhin ist es möglich das Mittelteil bis fast an den Boden abzusenken.
Es ist, so meine ich, jede erdenkliche irrwitzige Stellung des Stativs möglich.
Als unangenehm empfinde ich das Gewicht. Zwar sind es laut Hersteller "nur" 2,4 Kilogramm, aber für Reisen sicher nicht geeignet.

Weiter im Test auch der Stativkopf 322 RC2. Es handelt sich hier um einen 3D Kugelkopf, der sich in seiner Friktion individuell einstellen lässt.
Trotzdem ist der Anlauf schwergängig und man muss erst mal einen Widerstand überwinden bis er dann mit einem kleinen Ruck bewegen lässt.
Für Videos sicher von Nachteil.
Aber er ist ja auch kein Videokopf.

Schön fand ich auch hier die Flexibilität. Ob für Links-oder Rechtshänder, horizontal oder vertikaler Joystick alles ist möglich.
Für den Actiongriff sollte man aber kräftige Hände haben, da er sich nur mit viel Kraft drücken läßt.

Für meinen Geschmack eher Spielerei. Für Videos meiner Meinung nicht zu gebrauchen, wenn man exakte horizontale oder vertikale Schwenks machen möchte.

Zum Fotografieren aber wiederum interessant.


Fazit:

Das Stativ und der Kopf sind äußerst flexibel und robust. Beide Teile zusammen bringen ein ordentliches Gewicht auf die Waage, doch hat man dafür eine hohe Stabilität. Die flexible Mittelsäule ist ein Special, weswegen ich mir dieses Stativ gekauft habe.

Insgesamt machen Stativ einen guten Eindruck, wenn auch mit einigen Abstrichen in der Handhabung.

*Video eingebettet*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (4. Mai 2013, 20:41)


Social Bookmarks