Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 861

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 283

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Februar 2009, 15:49

[Review] Buch: DATA BECKERs große digitale Videoschule

"Mit professionellem Know-how zum perfekten Film" - so der Untertitel des relativ neuen DATA BECKER Buchs "Große digitale Videoschule". Nicht zuletzt auf Grund der Titelgestaltung dachte ich zunächst an eines der typischen Bücher für den Gelegenheits- und Urlaubsfilmer, aber auf keinen Fall an ein Buch, welches Amateurfilmern wie uns nützlich sein könnte.

Ich kann aber schon verraten, dass ich eines Besseren belehrt wurde..


Einleitung

Das Buch hat als Zielsetzung, Amateurfilmern welche keine Vorkenntnisse haben, alle benötigten Techniken beizubringen, welche zu professionell aussehenden Ergebnissen führen.

Dazu gibt es erst eine Einführung in das Thema, sowie eine Zusammenfassung aller später im Detail behandelten Themen. Danach geht es quasi chronologisch weiter, d.h. nach dem Produktionsablauf. Es wird jedes Thema beleuchtet, welches im Verlauf der Filmentstehung interessant sein könnte. Das vorgestellte Equipment ist relativ aktuell und geht meist in Richtung semiprofessionell. Vorgestellt wird aber auch Technik für den kleinen Geldbeutel. Profiequipment wird am Rande ebenfalls erwähnt. Es wird teilweise viel auf die technischen Details eingegangen, aber nicht zu tief (ob das nun positiv oder negativ ist, muss jeder selbst entscheiden). So wird z.B. Das Thema Pixel-Aspect-Ratio nur am Rande behandelt und bei den Tonthemen spielt die Pegelangabe in dB (Dezibel) nur eine untergeordnete Rolle.

Es ist alles verständlich geschrieben und bebildert. Allerdings sollte man das nötige Interesse und die Zeit mitbringen und wenigstens die absoluten Grundlagen beim Thema Kamera und Computer beherrschen.

Oft wird darauf hingewiesen, dass nicht die teure Hardware einen guten Film macht, sondern die Art und Weise, wie man diesen Film macht. Das soll wohl darauf hinwiesen, dass man auch mit sehr günstigem Equipment gute Ergebnisse erzielen kann. Allerdings bezieht sich das Buch wie schon gesagt nicht auf die untersten Preisregionen bei der Videoausstattung (damit meine ich z.B. eine Komplettausstattung für nur 200 EUR).


Inhalt

Am Anfang geht es um die Wahl der Kamera. Es wird z.B. auf die Unterschiede und Vor-/Nachteile von SD und HD eingegangen. Weiterhin wird zwischen Prosumer- und Consumerkamera unterschieden und es geht um Audio- und Videoanschlüsse an den Kameras. Im weiteren Verlauf dieser einleitenden Zusammenfassung wird noch auf Zusatzequipment (z.B. Dolly, Kran, Steadycam, usw.), auf PC-Hard- und -Software, auf verschiedene Mikrofontypen, Licht, Filter und Adapter (z.B. 35mm) eingegangen. Herstellernamen werden allerdings so gut wie gar nicht genannt. Es wird darauf hingewiesen, dass sich alles irgendwo ähnelt und man mit verschiedenen Gerätetypen zum gleichen Ergebnis kommen kann.

Das zweite Thema ist dann die Kameratechnik. Da wird z.B. auf Chiptypen, Shutter, Interlacing, usw. eingegangen. Um die Kameraführung/-haltung, um die Wahl des Bildausschnitts (Einstellungsgrößen) und um die Bildgestaltung geht es im Anschluss.

Das Thema Licht wird ebenfalls von allen Seiten beleuchtet. ;) Es geht um Lichteinstellungen in der Kamera (z.B. Weißabgleich), um Reflektoren und Lampen (Typen, Lichtsetzung, usw.). Auch wird (kurz) auf die Ausleuchtung eines Greenscreens eingegangen. Was hier auffällt, sind die vielen Aktaufnahmen bei den Beispielbildern. Ich habe mich gefragt, warum das sein muss.

Anschließend geht es um die Tonaufnahme und -gestaltung.

Für non-fiktionale Videos, also keine Spielfilme, sondern z.B. Reportagen, gibt es ebenfalls ein Kapitel. Diese Dinge lassen sich aber auch auf fiktionale Produktionen übertragen. So geht es z.B. um Dispositionen (Drehplanung), um Rechte beim Filmen von Personen, usw.

Hier bekommt jetzt der Urlaubs- und Hochzeitsfilmer auch einige Infos, um zum perfekten Ergebnis zu bekommen. Unterwasserfilmer bekommen hier einen relativ großen Abschnitt mit Informationen.

Am Ende des Buchs geht es um die Postproduktion. Es geht um Schnittsoftware und auch um den Schnitt selbst (z.B. unsichtbarer Schnitt). Es werden Effekte wie Farbkorrekturen und Keying beschrieben und die Tonbearbeitung wird erläutert.

Auch das Thema Konvertierung (Komprimierung, z.B. mit DiVX) und die DVD-Erstellung werden beschrieben. Das Thema Komprimierung und Codecs wird meiner Meinung nach aber viel zu wenig beschrieben, hier sollte gerade für den Amateurfilmer mehr stehen, da wir unsere Aufnahmen quasi immer in digitaler Form bereitstellen (z.B. Web).


Fazit

Dieses Buch ist auf jeden Fall für den ambitionierten Amateurfilmer zu empfehlen. Wer den anfangs erwähnten Urlaubsfilmratgeber sucht, kauft mit diesem Buch nicht ganz das richtige. Nur wer von Anfang bis Ende seines Films als Amateur professionell arbeiten möchte, wird an diesem Buch wirklich seine Freude haben. Einige Themen enden allerdings relativ abrupt, d.h. manchmal wünscht man sich noch weitere Informationen.

Wer bereits eine Ausbildung / ein Studium in diesem Bereich gemacht hat, z.B. die Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton, wird hier allerdings nichts Neues erfahren. Auch als Prüfungsvorbereitung für solche Berufe würde ich dieses Buch nicht verwenden, da es nicht tief genug geht und teilweise (für den Amateurfilmer nicht relevante) Detailfehler hat.

Für viele in diesem Forum ist das Buch aber sicher eine lohnende Investition, die mit knapp 40 EUR auch sicher nicht zu teuer ist.


Daten

Verlag: DATA BECKER
Titel: Digital ProLine: DATA BECKERS große digitale Videoschule - Mit professionellem Know-how zum perfekten Film
Veröffentlicht: Ende 2008
Autor: Robert Lippke u.a.
Seiten: 480
Preis: 39,95 EUR
ISBN: 978-3-8158-2644-7

Bilder:

(Frontseite)


(Rückseite)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (20. November 2010, 23:43)


Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 714

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 254

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Februar 2009, 21:30

...und sogar Hardcover! 8o
Danke Marcus für diese großartige Empfehlung! Auch wenn es eigentlich beim Urschleim anfängt, bleibt es immer interessant.
Und die Beispielbilder! Wow. Sowas von geil! Hab selten so gute Landschafts - und Aktfotos gesehn! :thumbup:

Kann das Buch ebenfalls weiterempfehlen. 40€ sind ein fairer Preis....und sogar Hardcover ;)

Social Bookmarks