Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich
  • »JoeFX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 15. Dezember 2007, 19:53

Review: JVC GR-X5EX

Hallo Leute, das ist mein erstes Review :D

Also. Ich habe mir schon vor einiger Zeit eine JVC GR-X5 zugelegt. Und zwar das kleinere Update EX...
Ich habe vorher nur mit ner kleinen Canon MV700 und zwei Sony 08/15 Hi8 gearbeitet.

Erster Eindruck
Sie kam mir etwas klein vor. Ich hatte sie günstig bei Ebay bekommen. Lag ziemlich gut in der Hand. Schwer wurde sie auch nicht und war ziemlich leicht zu greifen. Im großen und ganzen eine kleine nicht zu schwere Cam.

Bildqualität
Die Cam hat 3CCD- Chips. Die Farben sind kräftig und selten überbelichtet. Der Weißabgleich arbeitet ziemlich hart mit 6 Voreinstellungen. Im Freien macht sie gute Dienste. Doch wenn man z.B. im Wald oder in Innenräumen filmt fährt der Gain hoch und das Bild "grieselt" als Ganzes. Im Low-Light-Bereich macht die Cam schlechtere Dienste als meine kleine Canon oder die Sonys. Doch mit genug Licht lässt sich damit gut arbeiten.
Weiteres Problem ist der Autofokus. Bei Schwenks in Innenräumen fängt er ziemlich zum pumpen an. Dasselbe gilt für längere Einstellungen un benutzen eines Weitwinkelobjektives. ansonsten arbeitet er immer richtig.
Der Bildstabilisator arbeitet relativ gut. Besser als ne MV700 (was nicht schwer ist) aber mit einer sony hc1000 nicht zu vergleichen.
Chroma-Key funktioniert auch einwandfrei...
Dropouts gabs nie...

Ton
Leider ist dieser sehr, sehr schlecht. Es rauscht und das Bandlaufwerk meldet sich lautstark zu Wort. Bei einem Familienfilm geradenoch zu verkraften aber beim Film wird entweder ein mikro benutzt oder nachsynchronisiert.


Handling
Ich würde raten nur im Automatikmodus zu arbeiten. der manuelle modus ist leider gottes extrem umständlich. das fokusrad wird auch als joystick benutzt(für shutter, AE-programme) und das menü wird wieder separat gesteuert. da kommt man leider ziemlich leicht durcheinander, selbst wenn man schon jahre mit der cam arbeitet (ich seit 1 1/2 jahren).
Und der Fokussierring ist JVC Like: ein FAKE! Und ich bin drauf reingefallen! scön wärs gewesen. der fokus wirdüber ein rad gesteuert.
was mich noch stört: man kann nicht manche sachen manuell und gleichzeitig andere einstellungen automatik. entweder alles auf automatik oder alles auf manuell.

Fazit
Die JVC macht unter viel licht schöne bilder. doch im sachen lowlight, ton und handling ist die cam leider sehr schlecht. aber sie ist immer noch eine gute alternative cam, da sie ziemlich billig ist...

mfg Josef

Ähnliche Themen

Social Bookmarks